Landkreis Oststernberg

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Sonnenburg, Landgericht Frankfurt (Oder), Kammergericht Berlin
2) Amtsgericht Zielenzig, Landgericht Frankfurt (Oder), Kammergericht Berlin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Zielenzig, Landesfinanzamt Brandenburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Kurmark (Mark Brandenburg)
Zuständ. Militärdienst (1885): III. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Berlin-Brandenburg
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Breslau


Einwohner Landkreis Oststernberg
50.449 (1890), davon 871 Katholiken, 339 Juden
47.910 (1900), davon 46.663 Evangelische,    985 Katholiken
44.238 (1910), davon 42.694 Evangelische, 1.305 Katholiken
43.890 (1925), davon 42.169 Evangelische, 1.348 Katholiken,   31 sonstige Christen, 125 Juden
41.963 (1933), davon 40.119 Evangelische, 1.414 Katholiken,     2 sonstige Christen,   90 Juden
40.595 (1939), davon 37.768 Evangelische, 1.932 Katholiken, 298 sonstige Christen,   45 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Oststernberg
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt24.553
NSDAP16.042
SPD2.195
KPD2.215
Zentrum214
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.595
DVP - Deutsche Volkspartei70
Christlich-sozialer Volksdienst146
Deutsche Bauernpartei-
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)76
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Oststernberg:
(1894 Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Albrechtsbruch:
(1894 Amtsgericht Sonnenburg, Post Kriescht;
1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht Sonnenburg, Post Beaulieu, Finanzamt Zielenzig)
456 Einwohner (1885)
389 Einwohner (1925)
350 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

2. Alt Limmritz:
1.177 Einwohner (1933)
1.060 Einwohner (1939)

3. Arensdorf:
(1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht und Finanzamt Zielenzig, Post Arensdorf)
424 Einwohner (1925)
374 Einwohner (1933)
337 Einwohner (1939)

4. Beatenwalde:
(1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht und Finanzamt Zielenzig, Post Beaulieu)
174 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

5. Beaulieu:
(1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht und Finanzamt Zielenzig, Post Beaulieu)
401 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

6. Breesen:
(1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zielenzig)
262 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

7. Brenkenhofsfleiß:
260 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

8. Burschen:
436 Einwohner (1933)
490 Einwohner (1939)

9. Ceylon:
104 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

10. Dammbusch:
192 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

11. Freiberg:
150 Einwohner (1933)
121 Einwohner (1939)

12. Gartow:
237 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

13. Glauschdorf:
115 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

14. Gleißen:
1.112 Einwohner (1933)
1.054 Einwohner (1939)

15. Grabow:
196 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

16. Grochow:
355 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

17. Groß Friedrich:
223 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

18. Groß Kirschbaum:
378 Einwohner (1933)
1939 aufgelöst

19. Grunow bei Wutschdorf:
208 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

20. Hammer:
799 Einwohner (1933)
656 Einwohner (1939)

21. Hampshire:
170 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

22. Heinersdorf:
311 Einwohner (1933)
312 Einwohner (1939)

23. Herzogswalde:
269 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

24. Jamaika:
204 Einwohner (1933)
169 Einwohner (1939)

25. Kemnath:
212 Einwohner (1933)
210 Einwohner (1939)

26. Költschen:
799 Einwohner (1933)
947 Einwohner (1939)

27. Königswalde, Stadt:
1.432 Einwohner (1933)
1.344 Einwohner (1939)

28. Königswalde, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

29. Koritten:
443 Einwohner (1933)
375 Einwohner (1939)

30. Korsika:
138 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

31. Kriescht:
1.711 Einwohner (1875)
2.242 Einwohner (1880)
2.795 Einwohner (1933)
2.559 Einwohner (1939)

32. Lagow:
1.093 Einwohner (1933)
1.155 Einwohner (1939)

33. Langenfeld:
338 Einwohner (1933)
329 Einwohner (1939)

34. Langenpfuhl:
581 Einwohner (1933)
570 Einwohner (1939)

35. Lindow:
333 Einwohner (1933)
(1939 aufgelöst)

36. Louisa:
399 Einwohner (1933)
369 Einwohner (1939)

37. Malkendorf:
490 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

38. Malsow:
186 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

39. Malta:
264 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

40. Mauskow:
567 Einwohner (1933)
546 Einwohner (1939)

41. Meekow:
420 Einwohner (1933)
404 Einwohner (1939)

42. Nesselkappe, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

43. Neudorf:
339 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

44. Neu Dresden:
524 Einwohner (1933)
464 Einwohner (1939)

45. Neu Lagow:
415 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

46. Neu Limmritz:
100 Einwohner (1933)
  72 Einwohner (1939)

47. Neuwalde:
319 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

48. Ögnitz:
615 Einwohner (1933)
595 Einwohner (1939)

49. Osterwalde:
108 Einwohner (1933)
  77 Einwohner (1939)

50. Ostrow:
621 Einwohner (1933)
715 Einwohner (1939)

51. Pensylvanien:
147 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

52. Petersdorf:
397 Einwohner (1933)
377 Einwohner (1939)

53. Priebrow:
280 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

54. Rauden:
300 Einwohner (1933)
255 Einwohner (1939)

55. Reichen:
214 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

56. Reitzenstein:
180 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

57. Sankt Johannes:
249 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

58. Saratoga:
276 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

59. Schartowsthal:
135 Einwohner (1933)
116 Einwohner (1939)

60. Scheiblersburg:
193 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

61. Schermeisel:
1.045 Einwohner (1933)
1.170 Einwohner (1939)

62. Schönow:
841 Einwohner (1933)
832 Einwohner (1939)

63. Schönwalde:
228 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

64. Schwarzsee:
53 Einwohner (1933)
44 Einwohner (1939)

65. Seeren:
499 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

66. Selchow:
430 Einwohner (1933)
393 Einwohner (1939)

67. Sonnenburg, Stadt:
(1927 Kreis Oststernberg, Amtsgericht und Post Sonnenburg, Finanzamt Zielenzig)
5.573 Einwohner (1875)
6.298 Einwohner (1880)
4.170 Einwohner (1925)
3.392 Einwohner (1933)
3.647 Einwohner (1939)

68. Sophienwalde:
179 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

69. Spiegelberg:
234 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

70. Sternberg Nm., Stadt:
1.935 Einwohner (1933)
2.155 Einwohner (1939)

71. Streitwalde:
206 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

72. Stuttgardt:
281 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

73. Sumatra:
86 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

74. Tauerzig:
273 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

75. Tempel:
699 Einwohner (1933)
656 Einwohner (1939)

76. Trebow:
525 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

77. Waldowstrenk:
117 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

78. Wallwitz:
279 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

79. Wandern:
120 Einwohner (1933)
  85 Einwohner (1939)

80. Woxfelde:
420 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)

81. Zielenzig:
(1894 Amtsgericht und Post Zielenzig;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Reppen-Meseritz der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt für den Kreis Oststernberg, Amtsgericht, evangelische und katholische Kirche, Synagoge, Waisenhaus, Wollspinnerei, Tuchfabrikation, Färberei, Korkfabrikation, viele Schuhmacher, Bierbrauerei, Zeigelbrennerei, Ackerbau, Braunkohlengrube; dabei der 185 m hohe Taubenberg)
5.732 Einwohner (1875)
5.880 Einwohner (1880)
5.958 Einwohner (1890), davon 166 Katholiken, 125 Juden
5.856 Einwohner (1933)
6.568 Einwohner (1939)


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.