Landkreis Northeim

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Hildesheim
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Hildesheim
1978 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Braunschweig
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Moringen, Landgericht Göttingen, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Northeim, Landgericht Göttingen, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Uslar, Landgericht Göttingen, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Northeim, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Südhannover-Braunschweig
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Hildesheim


Einwohner Landkreis Northeim
  30.152 (1890), davon 1.425 Katholiken, 145 Juden
  30.848 (1900), davon 29.160 Evangelische, 1.480 Katholiken
  32.408 (1910), davon 30.649 Evangelische, 1.538 Katholiken
  34.217 (1925), davon 31.909 Evangelische, 2.055 Katholiken, 13 sonstige Christen, 159 Juden
  56.733 (1933), davon 53.967 Evangelische, 2.330 Katholiken, 10 sonstige Christen, 229 Juden
  57.859 (1939), davon 52.303 Evangelische, 3.338 Katholiken, 65 sonstige Christen,   36 Juden
104.052 (1946)
106.226 (1950)
  89.800 (1960), davon 26.900 Vertriebene
  89.400 (1969)
(1. 4. 1974 Eingliederung des Kreises
Einbeck)
151.800 (1980)
150.800 (1990)

Einwohner Landkreis Uslar:
17.432 (1890), davon 157 Katholiken, 159 Juden
18.524 (1900), davon 18.121 Evangelische, 209 Katholiken
20.712 (1910), davon 20.212 Evangelische, 279 Katholiken
20.060 (1925), davon 19.594 Evangelische, 324 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 114 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Einbeck-Northeim (Kreise
Einbeck, Northeim, Osterode a. Harz)
19071912
Reichspartei29,0 %-
Nationalliberal30,1 %30,3 %
SPD29,2 %40,3 %
Welfenpartei11,7 %-
Fraktionslos-29,4 %

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Northeim
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung93,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt35.271
NSDAP21.353
SPD9.635
KPD1.177
Zentrum558
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.607
DVP - Deutsche Volkspartei279
Christlich-sozialer Volksdienst174
Deutsche Bauernpartei6
Deutsch-Hannoversche Partei297
DDP (Deutsche Staatspartei)185
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Northeim nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen16.228
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht
ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)
57.859
davon männlich28.554
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt11,1 %
6 bis 13 Jahre alt13,1 %
14 bis 64 Jahre alt67,5 %
über 64 Jahre alt8,3 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft31,9 %
Industrie und Handwerk32,4 %
Handel und Verkehr14,6 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst21,1 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige14,6 %
Mithelfende Familienangehörige16,9 %
Beamte und Angestellte13,0 %
Arbeiter43,9 %
Sonstige11,6 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha69,3 %
5 bis unter 10 ha14,0 %
10 bis unter 20 ha10,7 %
20 bis unter 100 ha5,1 %
100 ha und mehr0,9 %


Die Gemeinden des Landkreises Northeim:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Adelebsen:
(1894 Kreis u. Amtsgericht Uslar, Post Adelebsen;
1927 Kreis u. Amtsgericht Uslar, Post Adelebsen, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche, Oberförsterei, dabei Rittergut Adelebsen mit 127 Einwohnern, im Norden die Bramburg und Basaltbrüche)
1.167 Einwohner (1885)
1.471 Einwohner (1925)
1.664 Einwohner (1933)
1.719 Einwohner (1939)

2. Ahlbershausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Vernawahlshausen, Finanzamt Northeim)
219 Einwohner (1925)
235 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

3. Allershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
365 Einwohner (1925)
401 Einwohner (1933)
427 Einwohner (1939)

4. Asche:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
  78 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

5. Barterode:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Barterode, Finanzamt Northeim)
661 Einwohner (1925)
708 Einwohner (1933)
706 Einwohner (1939)

6. Behrensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Nörten)
253 Einwohner (1925)
239 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

7. Berka:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Catlenburg)
684 Einwohner (1925)
666 Einwohner (1933)
655 Einwohner (1939)

8. Berwartshausen:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen)
120 Einwohner (1925)
137 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

9. Bishausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Nörten)
542 Einwohner (1925)
545 Einwohner (1933)
568 Einwohner (1939)

10. Blankenhagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen)
82 Einwohner (1925)
77 Einwohner (1933)
71 Einwohner (1939)

11. Bodenfelde:
(1894 Kreis u. Amtsgericht Uslar, Post Bodenfelde;
1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Bodenfelde, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Papierfabrik, Steinschleiferei, Salzquelle)
1.210 Einwohner (1885)
1.740 Einwohner (1925)
1.974 Einwohner (1933)
2.077 Einwohner (1939)

12. Bollensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
421 Einwohner (1925)
407 Einwohner (1933)
406 Einwohner (1939)

13. Bühle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Sudheim)
342 Einwohner (1925)
411 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

14. Delliehausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Volpriehausen, Finanzamt Northeim)
500 Einwohner (1925)
537 Einwohner (1933)
485 Einwohner (1939)

15. Denkershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Echte)
207 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

16. Dinkelhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
376 Einwohner (1925)
365 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

17. Eberhausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Adelebsen, Finanzamt Northeim)
245 Einwohner (1925)
254 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

18. Edesheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Edesheim)
731 Einwohner (1925)
756 Einwohner (1933)
708 Einwohner (1939)

19. Ellierode:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
279 Einwohner (1925)
268 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

20. Elvershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Catlenburg)
755 Einwohner (1925)
777 Einwohner (1933)
763 Einwohner (1939)

21. Elvese:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Sudheim)
227 Einwohner (1925)
211 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

22. Erbsen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Lenglern, Finanzamt Northeim)
243 Einwohner (1925)
298 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

23. Ertinghausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
112 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

24. Eschershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
339 Einwohner (1925)
346 Einwohner (1933)
318 Einwohner (1939)

25. Espol:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
332 Einwohner (1925)
316 Einwohner (1933)
283 Einwohner (1939)

Fehrlingen (Fehrlingsen):
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Hardegsen, Finanzamt Northeim;
1. 4. 1937 eingegliedert in Asche)
91 Einwohner (1925)

26. Fredelsloh:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Fredelsloh)
762 Einwohner (1925)
748 Einwohner (1933)
764 Einwohner (1939)

27. Fürstenhagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Offensen, Finanzamt Northeim)
350 Einwohner (1925)
369 Einwohner (1933)
388 Einwohner (1939)

28. Gierswalde:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Volpriehausen, Finanzamt Northeim)
315 Einwohner (1925)
321 Einwohner (1933)
352 Einwohner (1939)

29. Gillersheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Gillersheim)
   948 Einwohner (1925)
1.008 Einwohner (1933)
1.006 Einwohner (1939)

30. Großenrode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Nörten)
285 Einwohner (1925)
282 Einwohner (1933)
252 Einwohner (1939)

31. Güntersen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Dransfeld, Finanzamt Northeim)
502 Einwohner (1925)
595 Einwohner (1933)
626 Einwohner (1939)

32. Hammenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Northeim)
636 Einwohner (1925)
606 Einwohner (1933)
574 Einwohner (1939)

33. Hardegsen, Stadt:
(1894 Kreis Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen;
1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, altes Schloss, Felsenkeller bei den Häusern in der Burgstraße, Gerberei, Zigarrenfabrik, Sandsteinbrüche)
1.089 Einwohner (1885)
1.380 Einwohner (1925)
1.448 Einwohner (1933)
1.461 Einwohner (1939)

34. Hettensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
514 Einwohner (1925)
510 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

35. Hevensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Nörten)
376 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

36. Hillerse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Sudheim)
580 Einwohner (1925)
626 Einwohner (1933)
621 Einwohner (1939)

37. Höckelheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Northeim)
679 Einwohner (1925)
712 Einwohner (1933)
669 Einwohner (1939)

38. Hohnstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Edesheim)
592 Einwohner (1925)
580 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

Holtensen, 4. 7. 1937 umbenannt in Langenholtensen

39. Imbshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Dransfeld)
219 Einwohner (1925)
440 Einwohner (1933)
419 Einwohner (1939)

40. Kammerborn (Cammerborn):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
283 Einwohner (1925)
286 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

41. Katlenburg-Duhm (Catlenburg):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Catlenburg)
870 Einwohner (1925)
955 Einwohner (1933)
920 Einwohner (1939)

42. Lagershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Echte)
196 Einwohner (1925)
185 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

43. Langenholtensen (früher Holtensen):
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Northeim;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   838 Einwohner (1885)
   960 Einwohner (1925)
1.081 Einwohner (1933)
1.072 Einwohner (1939)

44. Lauenförde:
(1894 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Lauenförde;
1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Lauenförde, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Zigarrenfabrik, Sandsteinbrüche)
   747 Einwohner (1885)
1.225 Einwohner (1925)
1.329 Einwohner (1933)
1.414 Einwohner (1939)

45. Lichtenborn:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
158 Einwohner (1925)
163 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

46. Lödingsen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Adelebsen, Finanzamt Northeim)
599 Einwohner (1925)
667 Einwohner (1933)
631 Einwohner (1939)

47. Lütgenrode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Nörten)
260 Einwohner (1925)
264 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

48. Lutterbeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen)
151 Einwohner (1925)
156 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

49. Lutterhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
304 Einwohner (1925)
291 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

50. Moringen, Stadt:
(1894 Kreis Northeim, Amtsgericht und Post Moringen;
1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Idiotenanstalt, Strafhaus, Papierfabrik, Wollspinnerei, Steinbrüche; dabei das Dorf Oberdorf-Moringen mit 500 Einwohnern)
2.423 Einwohner (1890), davon 182 Katholiken und 46 Juden
2.558 Einwohner (1925)
2.372 Einwohner (1933)
2.519 Einwohner (1939)

51. Neuhaus:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Neuhaus, Finanzamt Northeim)
160 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

52. Nienhagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen)
223 Einwohner (1925)
216 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

53. Nienover:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Bodenfelde, Finanzamt Northeim)
391 Einwohner (1925)
368 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

54. Nörten-Hardenberg, Flecken:
(1894 Kreis und Amtsgericht Northeim, Post Nörten;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Nörten;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Hannover-Kassel der Preußischen Staatsbahn, katholische Pfarrkirche, katholisches Waisenhaus, ehemaliges Kollegiatstift bis 1803 zu Mainz, Zuckerfabrik, Blech- und Holzwarenfabrik, Dampfbrauerei, Sandsteinbrüche, Tabakanbau; nahebei Schloss Hardenberg und Ruine)
1.499 Einwohner (1885)
1.639 Einwohner (1925)
2.156 Einwohner (1933)
2.190 Einwohner (1939)

55. Northeim, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Northeim;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Hannover-Kassel und Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, Landratsamt, evangelische und katholische Pfarrkirche, Realprogymnasium, Lehrerseminar, Zuckerfabrik, Schuhmacherei, Tabaksfabrik, Mühlenbetrieb, Bierbrauerei, Gerberei, Tabaksbau. Geschichte: Otto von Northeim stiftete 1082 das Blasiusstift, Stadtrechte 1208;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Gymnasium, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  6.695 Einwohner (1890), davon 289 Katholiken und 41 Juden
  9.412 Einwohner (1925)
10.435 Einwohner (1933), davon 9.592 Evangelische, 673 Katholiken,   2 sonstige Christen, 113 Juden
11.033 Einwohner (1939), davon 9.133 Evangelische, 800 Katholiken, 10 sonstige Christen,     8 Juden
18.651 Einwohner (1950)
32.725 Einwohner (1977)
32.300 Einwohner (1980)
31.200 Einwohner (1990)

56. Offensen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Offensen, Finanzamt Northeim)
457 Einwohner (1925)
464 Einwohner (1933)
452 Einwohner (1939)

57. Oldenrode:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen)
154 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

58. Schlarpe:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Volpriehausen, Finanzamt Northeim)
654 Einwohner (1925)
626 Einwohner (1933)
643 Einwohner (1939)

59. Schnedinghausen:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen)
193 Einwohner (1925)
189 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

60. Schönhagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Schönhagen, Finanzamt Northeim)
   890 Einwohner (1925)
   997 Einwohner (1933)
1.042 Einwohner (1939)

61. Schoningen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Schoningen, Finanzamt Northeim)
972 Einwohner (1925)
994 Einwohner (1933)
997 Einwohner (1939)

62. Silberborn:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Neuhaus, Finanzamt Northeim)
384 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

63. Sohlingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
690 Einwohner (1925)
718 Einwohner (1933)
728 Einwohner (1939)

64. Solling, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

65. Sudershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Nörten)
541 Einwohner (1925)
567 Einwohner (1933)
599 Einwohner (1939)

66. Sudheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Sudheim)
786 Einwohner (1925)
800 Einwohner (1933)
715 Einwohner (1939)

67. Suterode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Catlenburg)
371 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

68. Thüdinghausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht und Post Moringen)
339 Einwohner (1925)
338 Einwohner (1933)
342 Einwohner (1939)

69. Trögen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
303 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

70. Üssinghausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Hardegsen)
190 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

71. Unterbillingshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Oberbillingshausen)
140 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

72. Uslar, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar;
1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, Oberförsterei, Generalsuperintendentur, evangelische Pfarrkirche, Papiermühle; Herstellung von Tonpfeifen, Bleicherei, Leinweberei, Zuckerfabrik, Stahlhütte; das Schloss ist Stammhaus der Familie von Uslar-Gleichen;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Zollamt)
2.319 Einwohner (1890), davon 30 Katholiken, 28 Juden
2.510 Einwohner (1925)
3.044 Einwohner (1933)
3.786 Einwohner (1939)

73. Vahle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
356 Einwohner (1925)
346 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

74. Verliehausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Uslar, Post Schoningen, Finanzamt Northeim)
450 Einwohner (1925)
447 Einwohner (1933)
410 Einwohner (1939)

75. Vogelbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Salzderhelden)
745 Einwohner (1925)
629 Einwohner (1933)
671 Einwohner (1939)

76. Volpriehausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Uslar, Post Volpriehausen)
763 Einwohner (1925)
774 Einwohner (1933)
809 Einwohner (1939)

77. Wachenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Northeim, Post Catlenburg)
498 Einwohner (1925)
523 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

78. Wahmbeck:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Bodenfelde, Finanzamt Northeim)
631 Einwohner (1925)
702 Einwohner (1933)
709 Einwohner (1939)

79. Wibbecke:
(1927 Kreis und Amtsgericht Uslar, Post Adelebsen, Finanzamt Northeim)
207 Einwohner (1925)
202 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

80. Wiensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Uslar, Finanzamt Northeim)
461 Einwohner (1925)
537 Einwohner (1933)
517 Einwohner (1939)

81. Wolbrechtshausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Northeim, Amtsgericht Moringen, Post Nörten)
475 Einwohner (1925)
462 Einwohner (1933)
460 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.