Landkreis Neustettin (poln. Szczecinek)

Zugehörigkeit staatlich:
1894 Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Köslin
1939 Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bärwalde, Landgericht Köslin, Oberlandesgericht Stettin
2) Amtsgericht Neustettin, Landgericht Köslin, Oberlandesgericht Stettin
3) Amtsgericht Ratzebuhr, Landgericht Köslin, Oberlandesgericht Stettin
4) Amtsgericht Tempelburg, Landgericht Köslin, Oberlandesgericht Stettin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Neustettin, Landesfinanzamt Stettin
Zuständ. Gau 1933-1945: Pommern
Zuständ. Militärdienst 1885: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Pommern
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Berlin


Einwohner Landkreis Neustettin
74.463 (1885)
74.391 (1890), davon 430 Katholiken, 815 Juden
76.101 (1900), davon 74.647 Evangelische,    480 Katholiken
76.267 (1910), davon 74.624 Evangelische,    943 Katholiken
81.460 (1925), davon 79.588 Evangelische, 1.151 Katholiken,   72 sonstige Christen, 301 Juden
81.513 (1933), davon 79.554 Evangelische, 1.527 Katholiken,   20 sonstige Christen, 222 Juden
83.794 (1939), davon 80.434 Evangelische, 1.983 Katholiken, 219 sonstige Christen,   89 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Neustettin
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt46.822
NSDAP30.323
SPD5.958
KPD1.918
Zentrum236
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)7.833
DVP - Deutsche Volkspartei209
Christlich-sozialer Volksdienst202
Deutsche Bauernpartei20
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)102
Andere Parteien21


Die Gemeinden des Landkreises Neustettin:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alt Draheim:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Tempelburg)
240 Einwohner (1925)
386 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

2. Altenwalde:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Lubow)
552 Einwohner (1925)
551 Einwohner (1933)
541 Einwohner (1939)

3. Althütten:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Zechendorf)
  89 Einwohner (1925)
268 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

4. Alt Koprieben:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Patzig)
  24 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

5. Alt Liepenfier:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
652 Einwohner (1925)
633 Einwohner (1933)
589 Einwohner (1939)

6. Alt Priebkow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Bärwalde)
366 Einwohner (1925)
454 Einwohner (1933)
433 Einwohner (1939)

7. Alt Valm:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Altvalm)
1.363 Einwohner (1925)
1.572 Einwohner (1933)
1.542 Einwohner (1939)

8. Auenfelde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
119 Einwohner (1925)
118 Einwohner (1933)
114 Einwohner (1939)

9. Bahrenberg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Juchow)
34 Einwohner (1925)
30 Einwohner (1933)
29 Einwohner (1939)

10. Bahrenbusch:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
427 Einwohner (1925)
433 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

11. Balfanz:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Groß Krössin)
268 Einwohner (1925)
411 Einwohner (1933)
390 Einwohner (1939)

Barken:
(1894 Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin;
1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin;
100 Einwohner (1885) (3 Rittergüter A, B und C)
103 Einwohner (1925) (Gut)

12. Barkenbrügge:
(1894 Amtsgericht Ratzebuhr, Post Bahrenbusch;
1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
382 Einwohner (1885)
368 Einwohner (1925)
364 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

13. Bärwalde, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Bärwalde;
1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Bärwalde;
Besonderheiten 1894: Amtsgericht mit zuständiger Strafkammer in Neustettin, evangelische Pfarrkirche, Güternebenstelle der Linie Ruhnow-Konitz der Preußischen Staatsbahn;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
2.264 Einwohner (1875)
2.402 Einwohner (1880)
2.307 Einwohner (1890), davon 104 Juden
2.788 Einwohner (1933)
3.008 Einwohner (1939)

14. Bernsdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Zechendorf)
411 Einwohner (1925)
447 Einwohner (1933)
419 Einwohner (1939)

15. Bewerdick:
204 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

16. Bischofthum:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Baldenburg, Finanzamt Köslin)
284 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

17. Blumenwerder:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Heinrichsdorf)
312 Einwohner (1925)
283 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

18. Borntin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Groß Krössin)
257 Einwohner (1925)
335 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

19. Briesen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Sparsee)
160 Einwohner (1925)
127 Einwohner (1933)
114 Einwohner (1939)

20. Buchwald:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Elfenbusch)
354 Einwohner (1925)
314 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

21. Burghof:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Grünewald)
158 Einwohner (1925)
251 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

22. Burzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
391 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

Calenberg s. Kalenberg

Cölpin s. Kölpin

Crangen s. Krangen

23. Dieck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Thurow)
232 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

24. Dolgen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Dolgen)
130 Einwohner (1925)
103 Einwohner (1933)
  88 Einwohner (1939)

25. Drensch:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Baldenburg, Finanzamt Köslin)
455 Einwohner (1925)
457 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

26. Dummerfitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Eulenburg)
276 Einwohner (1925)
208 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

27. Eichenberge:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Juchow)
227 Einwohner (1925)
190 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

28. Eichkamp (früher Gissolk):
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Juchow)
166 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

29. Eschenriege:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Eschenriege)
632 Einwohner (1925)
614 Einwohner (1933)
568 Einwohner (1939)

30. Eulenburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Eulenburg)
344 Einwohner (1925)
354 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

31. Flackenheide:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gramenz)
459 Einwohner (1925)
439 Einwohner (1933)
428 Einwohner (1939)

32. Flacksee:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Groß Zacharin)
118 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

33. Flederborn:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Flederborn)
691 Einwohner (1925)
628 Einwohner (1933)
561 Einwohner (1939)

34. Galow:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Neustettin)
149 Einwohner (1925)
469 Einwohner (1933)
492 Einwohner (1939)

35. Gellen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
293 Einwohner (1925)
292 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

36. Gellin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
585 Einwohner (1925)
550 Einwohner (1933)
530 Einwohner (1939)

Gissolk, 29. 12. 1937 umbenannt in Eichkamp

37. Glasenapp:
348 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

38. Graben:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
46 Einwohner (1925)
45 Einwohner (1933)
38 Einwohner (1939)

39. Grabunz:
467 Einwohner (1933)
507 Einwohner (1939)

40. Gramenz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Stettin, Post Gramenz)
1.230 Einwohner (1925)
1.300 Einwohner (1933)
1.366 Einwohner (1939)

41. Grenzneuhof:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Brotzen)
144 Einwohner (1925)
175 Einwohner (1933)
199 Einwohner (1939)

42. Groß Born:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Crangen)
242 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
127 Einwohner (1939)

43. Groß Dallenthin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Groß Dallenthin)
439 Einwohner (1925)
413 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

44. Groß Hertzberg (Groß Herzberg):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Lottin)
334 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

45. Groß Krössin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Groß Krössin)
992 Einwohner (1925)
935 Einwohner (1933)
964 Einwohner (1939)

46. Groß Küdde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Großküdde)
1.266 Einwohner (1925)
1.174 Einwohner (1933)
1.136 Einwohner (1939)

47. Groß Schwarzsee:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Pöhlen)
599 Einwohner (1925)
576 Einwohner (1933)
536 Einwohner (1939)

48. Groß Zemmin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Crangen)
190 Einwohner (1925)
120 Einwohner (1933)
  93 Einwohner (1939)

49. Grünewald:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Grünewald)
747 Einwohner (1933)
761 Einwohner (1939)

50. Grumsdorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Wurchow, Finanzamt Köslin)
467 Einwohner (1925)
457 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

51. Hammer bei Zicker:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Zicker)
79 Einwohner (1925)
68 Einwohner (1933)
67 Einwohner (1939)

52. Hasenfier:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Hasenfier)
753 Einwohner (1925)
666 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

53. Heinrichsdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Heinrichsdorf)
607 Einwohner (1925)
534 Einwohner (1933)
577 Einwohner (1939)

54. Hochfelde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Crangen)
159 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

55. Hütten bei Gellin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
470 Einwohner (1925)
469 Einwohner (1933)
691 Einwohner (1939)

56. Juchow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Juchow)
397 Einwohner (1925)
534 Einwohner (1933)
582 Einwohner (1939)

57. Kalenberg (Calenberg):
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
  66 Einwohner (1925)
115 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

58. Kasimirshof:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Patzig)
135 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

59. Klaushagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
696 Einwohner (1925)
730 Einwohner (1933)
679 Einwohner (1939)

60. Klein Dallenthin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Großdallenthin)
262 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

61. Klein Küdde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Großküdde)
549 Einwohner (1933)
590 Einwohner (1939)

62. Klein Schwarzsee:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Tempelburg)
363 Einwohner (1925)
337 Einwohner (1933)
315 Einwohner (1939)

63. Klein Zacharin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Groß Zacharin)
56 Einwohner (1925)
79 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

64. Klingbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Eschenriege)
280 Einwohner (1925)
272 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

65. Klöpperfier:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klöpperfier)
183 Einwohner (1925)
287 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

66. Klotzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Patzig)
292 Einwohner (1925)
362 Einwohner (1933)
314 Einwohner (1939)

Knacksee:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Hasenfier)
324 Einwohner (1925)
277 Einwohner (1933)

67. Kölpin (Cölpin):
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Bärwalde)
420 Einwohner (1925)
514 Einwohner (1933)
590 Einwohner (1939)

68. Krangen (Crangen):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Crangen)
429 Einwohner (1925)
366 Einwohner (1933)
941 Einwohner (1939)

69. Kucherow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Juchow)
126 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
453 Einwohner (1939)

70. Kussow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Elfenbusch)
344 Einwohner (1925)
314 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

71. Labenz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Thurow)
117 Einwohner (1925)
103 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

72. Lanzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Eulenburg)
210 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

73. Lehmaningen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
47 Einwohner (1925)
45 Einwohner (1933)
39 Einwohner (1939)

74. Linde:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Crangen)
161 Einwohner (1925)
112 Einwohner (1933)
631 Einwohner (1939)

75. Linow:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Porst, Finanzamt Köslin)
102 Einwohner (1925)
  76 Einwohner (1933)
  93 Einwohner (1939)

76. Lottin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin)
1.149 Einwohner (1925)
1.658 Einwohner (1933)
1.594 Einwohner (1939)

77. Lubow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Lubow)
   860 Einwohner (1925)
1.011 Einwohner (1933)
1.120 Einwohner (1939)

78. Lucknitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Bärwalde)
478 Einwohner (1925)
795 Einwohner (1933)
850 Einwohner (1939)

79. Lübgust:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gramenz)
537 Einwohner (1925)
479 Einwohner (1933)
469 Einwohner (1939)

80. Lümzow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
579 Einwohner (1925)
513 Einwohner (1933)
453 Einwohner (1939)

81. Marienwalde:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
232 Einwohner (1925)
188 Einwohner (1933)
175 Einwohner (1939)

82. Mossin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Persanzig)
624 Einwohner (1925)
580 Einwohner (1933)
558 Einwohner (1939)

83. Naseband:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Villnow)
638 Einwohner (1925)
558 Einwohner (1933)
594 Einwohner (1939)

84. Naßglienke:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin)
220 Einwohner (1925)
202 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

85. Neblin:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Lubow)
151 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

86. Nemmin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Pielburg)
214 Einwohner (1925)
186 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

87. Neudorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
380 Einwohner (1925)
333 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

88. Neu Draheim:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Tempelburg)
96 Einwohner (1925)
80 Einwohner (1933)
63 Einwohner (1939)

89. Neugönne:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Sparsee)
127 Einwohner (1925)
206 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

90. Neu Koprieben (Neu Coprieben):
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Klöpperfier)
133 Einwohner (1925)
124 Einwohner (1933)
117 Einwohner (1939)

91. Neu Liepenfier:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Bramstädt)
268 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

92. Neustettin, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Neustettin;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Neustettin;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Ruhnow-Konitz, Posen-Neustettin, Neustettin und Neustettin-Belgard der Preußischen Staatsbahn; Reichsbanknebenstelle, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht (nebst Strafkammer für die Amtsgerichtsbezirke Neustettin, Bärwalde in Pommern, Ratzebuhr und Tempelburg), Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Synagoge, Gymnasium, höhere Töchterschule, Landarmenhaus, 2 Krankenhäuser, 3 Badeanstalten, Eisengießerei, Maschinenfabrik, Färberei, Dampfschneidemühlen, Ziegelbrennerei, Bierbrauerei, Ackerbau und Viehzucht; Handel mit Getreide, Holz und Spiritus. Geschichte: Neustettin wurde 1312 von Herzog Wratislaw IV. angelegt;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Eisenbahnbetriebsamt, Maschinenamt, IR 4, Ausbildungs-Battalion, Gymnasium, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  6.937 Einwohner (1875)
  8.604 Einwohner (1880)
  8.389 Einwohner (1885)
  8.695 Einwohner (1890), davon 188 Katholiken, 355 Juden
15.487 Einwohner (1925), davon 14.786 Evangelische, 443 Katholiken,   14 sonstige Christen, 147 Juden
16.078 Einwohner (1933), davon 15.388 Evangelische, 482 Katholiken,    1 sonstiger Christ,   108 Juden
18.689 Einwohner (1939), davon 17.175 Evangelische, 710 Katholiken, 152 sonstige Christen,   53 Juden

93. Neu Valm:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Altvalm)
222 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
239 Einwohner (1939)

94. Neu Wuhrow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Neuwuhrow)
1.032 Einwohner (1925)
1.023 Einwohner (1933)
   929 Einwohner (1939)

95. Osterfelde:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Bärwalde)
464 Einwohner (1925)
411 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

96. Patzig:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Patzig)
336 Einwohner (1925)
327 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

97. Persanzig:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Persanzig)
1.103 Einwohner (1925)
1.144 Einwohner (1933)
1.104 Einwohner (1939)

98. Pielburg:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Pielburg)
370 Einwohner (1925)
458 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

99. Pinnow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Briesenitz)
778 Einwohner (1925)
678 Einwohner (1933)
672 Einwohner (1939)

Plietnitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Knacksee)
133 Einwohner (1925)
  94 Einwohner (1933)

100. Pöhlen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Pöhlen)
608 Einwohner (1925)
547 Einwohner (1933)
806 Einwohner (1939)

101. Prössin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
90 Einwohner (1925)
74 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

102. Rackow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Lugow)
532 Einwohner (1925)
483 Einwohner (1933)
482 Einwohner (1939)

103. Raddatz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Persanzig)
460 Einwohner (1925)
454 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

104. Ratzebuhr, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Ratzebuhr)
2.248 Einwohner (1875)
2.432 Einwohner (1880)
2.607 Einwohner (1925)
2.960 Einwohner (1933)
2.941 Einwohner (1939)

105. Ravensberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Heinrichsdorf)
369 Einwohner (1925)
330 Einwohner (1933)
274 Einwohner (1939)

106. Reppow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Tempelburg, Post Heinrichsdorf)
362 Einwohner (1925)
326 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

107. Sassenburg:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Sparsee, Finanzamt Köslin)
543 Einwohner (1925)
508 Einwohner (1933)
484 Einwohner (1939)

108. Scharpenort:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Lubow)
196 Einwohner (1925)
161 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

109. Schmalzenthin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Bramstädt)
146 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

110. Schmidtenthin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klaushagen)
113 Einwohner (1925)
115 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

111. Schneidemühl bei Zicker:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Zicker)
163 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

112. Soltnitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Soltnitz)
1.205 Einwohner (1925)
1.421 Einwohner (1933)
1.495 Einwohner (1939)

113. Sparsee:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Sparsee)
792 Einwohner (1925)
737 Einwohner (1933)
674 Einwohner (1939)

114. Steinforth:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Wulflatzke)
316 Einwohner (1925)
300 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

115. Stepen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Bublitz, Post Schönau, Finanzamt Köslin)
393 Einwohner (1925)
358 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

116. Storkow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Elfenbusch)
718 Einwohner (1925)
622 Einwohner (1933)
575 Einwohner (1939)

117. Streitzig:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Neustettin)
550 Einwohner (1925)
495 Einwohner (1933)
446 Einwohner (1939)

Tarmen:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Pöhlen)
313 Einwohner (1933)

118. Tempelburg, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Tempelburg;
1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht und Post Tempelburg;
Geographie: gelegen zwischen dem Zeppliner See und der Südspitze des 17 km langen Dratzigsees;
Besonderheiten: Bahnhof der Linie Ruhnow-Konitz der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht mit zuständiger Strafkammer in Neustettin, evangelische und katholische Pfarrkirche, Zündholzfabrik, Dachpappenfabrik, Dampfsägemühle, Bierbrauerei, Ackerbau und Viehzucht. Geschichte: Tempelburg wurde 1291 von den Tempelrittern gegründet und kam 1668 von Polen an Brandenburg;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
4.381 Einwohner (1875)
4.747 Einwohner (1880)
4.533 Einwohner (1890), davon 118 Katholiken und 151 Juden
4.493 Einwohner (1925)
4.744 Einwohner (1933)
5.288 Einwohner (1939)

119. Thurow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Thurow)
740 Einwohner (1925)
725 Einwohner (1933)
798 Einwohner (1939)

120. Trabehn:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Lottin)
433 Einwohner (1925)
402 Einwohner (1933)
421 Einwohner (1939)

121. Trocken Glienke:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin)
109 Einwohner (1925)
186 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

122. Vangerow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Lottin)
417 Einwohner (1925)
358 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

123. Villnow:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Villnow)
167 Einwohner (1925)
160 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

124. Wallachsee:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Flederborn)
384 Einwohner (1925)
373 Einwohner (1933)
355 Einwohner (1939)

125. Warlang:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Neuwuhrow)
361 Einwohner (1925)
284 Einwohner (1933)
432 Einwohner (1939)

126. Westgönne:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Klöpperfier)
144 Einwohner (1925)
117 Einwohner (1933)
  99 Einwohner (1939)

127. Wilhelmshorst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Gellin)
151 Einwohner (1925)
169 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

128. Wuckel:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Juchow)
153 Einwohner (1925)
136 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

129. Wulfflatzke (Wulflatzke):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Wulflatzke)
679 Einwohner (1925)
604 Einwohner (1933)
568 Einwohner (1939)

130. Wurchow:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Wurchow)
   927 Einwohner (1925)
1.116 Einwohner (1933)
1.246 Einwohner (1939)

131. Wusterhanse:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Wusterhanse)
658 Einwohner (1925)
609 Einwohner (1933)
558 Einwohner (1939)

132. Zamborst:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Ratzebuhr, Post Briesenitz)
451 Einwohner (1925)
422 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

133. Zechendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Neustettin, Post Zechendorf)
429 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
355 Einwohner (1939)

134. Zemmin:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Neuwuhrow)
245 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

135. Zicker:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Tempelburg, Post Zicker)
648 Einwohner (1925)
626 Einwohner (1933)
577 Einwohner (1939)

136. Zuch:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Gramenz)
354 Einwohner (1925)
302 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

137. Zülkenhagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Bärwalde, Post Wusterhanse)
685 Einwohner (1925)
643 Einwohner (1933)
618 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.