Landkreis Neustadt a. d. Saale

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Mainfranken
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bischofsheim a. d. Rhön, Landgericht Schweinfurt, Oberlandesgericht Bamberg
2) Amtsgericht Neustadt a. d. Saale, Landgericht Schweinfurt, Oberlandesgericht Bamberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Mainfranken
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Würzburg


Einwohner Landkreis Neustadt a. d. Saale
20.022 (1900), davon    462 Evangelische, 19.082 Katholiken
20.584 (1910), davon    487 Evangelische, 19.701 Katholiken
21.192 (1925), davon    676 Evangelische, 20.178 Katholiken, 0 sonstige Christen, 335 Juden
22.031 (1933), davon    648 Evangelische, 21.068 Katholiken, 0 sonstige Christen, 312 Juden
23.602 (1939), davon 1.085 Evangelische, 22.255 Katholiken, 5 sonstige Christen, 119 Juden
32.744 (1950)
33.300 (1960), davon 5.400 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Neustadt a. d. S.
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt12.729
NSDAP3.515
SPD796
KPD93
BVP - Bayerische Volkspartei8.070
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)106
DVP - Deutsche Volkspartei47
Christlich-sozialer Volksdienst9
Deutsche Bauernpartei36
DDP (Deutsche Staatspartei)57


Die Gemeinden des Landkreises Neustadt a. d. Saale:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bischofsheim a. d. Rhön, Stadt:
(1927 Bezirksamt und Finanzamt Neustadt, Amtsgericht und Post Bischofsheim)
1.254 Einwohner (1925)
1.356 Einwohner (1933)
1.597 Einwohner (1939)

2. Brendlorenzen:
1.169 Einwohner (1933)
1.620 Einwohner (1939)

3. Burgwallbach:
264 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

4. Dürrnhof:
81 Einwohner (1933)
88 Einwohner (1939)

5. Eichenhausen:
257 Einwohner (1933)
238 Einwohner (1939)

6. Frankenheim:
357 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

7. Ginolfs:
264 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

8. Haselbach:
567 Einwohner (1933)
550 Einwohner (1939)

9. Herschfeld:
390 Einwohner (1933)
444 Einwohner (1939)

10. Heustreu:
791 Einwohner (1933)
797 Einwohner (1939)

11. Hohenroth:
534 Einwohner (1933)
552 Einwohner (1939)

12. Hollstadt:
708 Einwohner (1933)
732 Einwohner (1939)

13. Junkershausen:
172 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

14. Langenleiten:
718 Einwohner (1933)
703 Einwohner (1939)

15. Lebenhan:
471 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

16. Leutershausen:
325 Einwohner (1933)
328 Einwohner (1939)

17. Löhrieth:
215 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

18. Mühlbach:
209 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

19. Neustadt a. d. Saale, Bad, Stadt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Neustadt/S.;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt, Zollamt)
2.391 Einwohner (1925)
2.831 Einwohner (1933)
3.438 Einwohner (1939)

20. Niederlauer:
386 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

21. Oberebersbach:
134 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

22. Oberelsbach:
  987 Einwohner (1933)
1.375 Einwohner (1939)

23. Oberweißenbrunn:
510 Einwohner (1933)
552 Einwohner (1939)

24. Rödelmaier:
502 Einwohner (1933)
520 Einwohner (1939)

25. Salz:
610 Einwohner (1933)
721 Einwohner (1939)

26. Sandberg:
816 Einwohner (1933)
862 Einwohner (1939)

27. Schmalwasser:
478 Einwohner (1933)
461 Einwohner (1939)

28. Schönau a. d. Brend:
499 Einwohner (1933)
537 Einwohner (1939)

29. Sondernau:
313 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

30. Unsleben:
955 Einwohner (1933)
914 Einwohner (1939)

31. Unterebersbach:
258 Einwohner (1933)
279 Einwohner (1939)

32. Unterelsbach:
505 Einwohner (1933)
479 Einwohner (1939)

33. Unterweißenbrunn:
542 Einwohner (1933)
578 Einwohner (1939)

34. Waldberg:
449 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

35. Wargolshausen:
485 Einwohner (1933)
454 Einwohner (1939)

36. Wegfurt:
436 Einwohner (1933)
445 Einwohner (1939)

37. Weisbach:
521 Einwohner (1933)
497 Einwohner (1939)

38. Windshausen:
360 Einwohner (1933)
366 Einwohner (1939)

39. Wollbach:
606 Einwohner (1933)
616 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.