Stadt und Landkreis Neustadt a. d. Haardt
(ab 12. 11. 1936 Neustadt an der Weinstraße)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Pfalz
1945 französische Besatzungszone
1946 Land Rheinland-Pfalz
1949 Bundesland Rheinland-Pfalz, Regierungsbezirk Pfalz
1969 Bundesland Rheinland-Pfalz, Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Dürkheim, Landgericht Frankenthal, Oberlandesgericht Zweibrücken
2) Amtsgericht Neustadt, Landgericht Frankenthal, Oberlandesgericht Zweibrücken
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Bad Dürkheim, Landesfinanzamt Würzburg
2) Finanzamt Neustadt (Haardt), Landesfinanzamt Würzburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Saarpfalz
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche Pfälzische Landeskirche
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Speyer


a) (Kreisunmittelbare) Stadt bzw. Stadtkreis Neustadt a. d. Haardt

Besonderheiten nach dem Ortsbuch 1927:
Bezirksamt, Eisenbahnbetriebs- und Bauinspektion, Gymnasium, Realschule, Höhere Mädchenschule, Reichsbanknebenstelle, Zollamt.

Einwohner Stadt bzw. Stadtkreis Neustadt a. d. Haardt
10.222 (1875)
11.411 (1880)
20.726 (1925), davon 12.110 Evangelische, 7.925 Katholiken, 16 sonstige Christen, 348 Juden
22.238 (1933), davon 13.070 Evangelische, 8.452 Katholiken, 12 sonstige Christen, 266 Juden
23.941 (1939), davon 13.614 Evangelische, 8.961 Katholiken, 74 sonstige Christen,   48 Juden
26.764 (1950)
31.700 (1960), davon 4.000 Vertriebene
51.100 (1969)
50.400 (1980)
51.900 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
i. d. kreisunm. Stadt Neustadt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung93,5 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt14.393
NSDAP7.614
SPD2.057
KPD1.386
BVP - Bayerische Volkspartei2.102
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)646
DVP - Deutsche Volkspartei295
Christlich-sozialer Volksdienst79
Deutsche Bauernpartei2
DDP (Deutsche Staatspartei)212



b) Landkreis Neustadt a. d. Haardt
(1969 aufgelöst)

Einwohner Bezirksamt Dürkheim
29.110 (1910), davon 18.915 Evangelische,   9.656 Katholiken
31.189 (1925), davon 20.186 Evangelische, 10.585 Katholiken, 29 sonstige Christen, 266 Juden

Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Neustadt
79.462 (1900), davon 48.338 Evangelische, 29.757 Katholiken (einschl. Stadt Neustadt)
53.578 (1910), davon 31.838 Evangelische, 21.024 Katholiken (einschl. Stadt Neustadt)
37.082 (1925), davon 21.759 Evangelische, 14.572 Katholiken,     9 sonstige Christen, 155 Juden
72.766 (1933), davon 45.130 Evangelische, 26.309 Katholiken,   16 sonstige Christen, 333 Juden
74.906 (1939), davon 45.247 Evangelische, 27.695 Katholiken, 180 sonstige Christen,   86 Juden
85.683 (1950)
95.600 (1960), davon 10.200 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Neustadt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung92,2 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt43.924
NSDAP22.855
SPD3.313
KPD2.433
BVP - Bayerische Volkspartei9.705
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.251
DVP - Deutsche Volkspartei909
Christlich-sozialer Volksdienst195
Deutsche Bauernpartei12
DDP (Deutsche Staatspartei)251


Die Gemeinden des Landkreises Neustadt a. d. Haardt:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bobenheim a. Berg:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Weisenheim am Berg)
447 Einwohner (1925)
498 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

2. Dackenheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Freinsheim)
383 Einwohner (1925)
354 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

3. Deidesheim, Stadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Deidesheim)
2.529 Einwohner (1925)
2.599 Einwohner (1933)
2.550 Einwohner (1939)

4. Dürkheim, Bad, Stadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bad Dürkheim;
Besonderheiten 1927: Zollamt, Realschule)
7.060 Einwohner (1925)
9.143 Einwohner (1933)
9.619 Einwohner (1939)

5. Duttweiler:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Duttweiler)
702 Einwohner (1925)
710 Einwohner (1933)
706 Einwohner (1939)

6. Ellerstadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Ellerstadt)
921 Einwohner (1925)
928 Einwohner (1933)
924 Einwohner (1939)

7. Elmstein:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Elmstein)
2.311 Einwohner (1925)
2.485 Einwohner (1933)
2.518 Einwohner (1939)

8. Erpolzheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Erpolzheim)
677 Einwohner (1925)
685 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

9. Esthal:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Esthal)
1.156 Einwohner (1925)
1.260 Einwohner (1933)
1.343 Einwohner (1939)

10. Forst:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Forst)
622 Einwohner (1925)
630 Einwohner (1933)
603 Einwohner (1939)

11. Frankeneck:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Frankeneck)
581 Einwohner (1925)
687 Einwohner (1933)
707 Einwohner (1939)

12. Freinsheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Freinsheim)
2.857 Einwohner (1925)
3.017 Einwohner (1933)
3.029 Einwohner (1939)

13. Friedelsheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Friedelsheim)
793 Einwohner (1925)
809 Einwohner (1933)
785 Einwohner (1939)

14. Geinsheim:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Geinsheim)
1.492 Einwohner (1925)
1.540 Einwohner (1933)
1.524 Einwohner (1939)

15. Gimmeldingen-Lobloch:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Mußbach)
1.559 Einwohner (1925)
1.617 Einwohner (1933)
1.534 Einwohner (1939)

16. Gönnheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Gönnheim)
763 Einwohner (1925)
773 Einwohner (1933)
775 Einwohner (1939)

Grethen:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Grethen;
31. 3. 1935 eingegliedert in Bad Dürkheim)
1.007 Einwohner (1925)

17. Haardt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Neustadt)
1.452 Einwohner (1925)
1.479 Einwohner (1933)
1.617 Einwohner (1939)

18. Hambach:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Hambach)
2.405 Einwohner (1925)
2.657 Einwohner (1933)
3.007 Einwohner (1939)

19. Hardenburg:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Hardenburg;
1969 eingemeindet in Bad Dürkheim)
670 Einwohner (1925)
635 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

20. Haßloch:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Haßloch)
  9.040 Einwohner (1925)
10.463 Einwohner (1933), davon 8.106 Evangelische, 2.179 Katholiken,   1 sonstiger Christ,  63 Juden
10.971 Einwohner (1939), davon 8.224 Evangelische, 2.415 Katholiken, 72 sonstige Christen, 6 Juden

21. Herxheim a. Berg:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Freinsheim)
545 Einwohner (1925)
544 Einwohner (1933)
498 Einwohner (1939)

22. Kallstadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Kallstadt)
1.026 Einwohner (1925)
1.038 Einwohner (1933)
   993 Einwohner (1939)

23. Königsbach:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Königsbach)
787 Einwohner (1925)
793 Einwohner (1933)
782 Einwohner (1939)

24. Lachen-Speyerdorf:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Lachen)
2.550 Einwohner (1925)
2.745 Einwohner (1933)
4.035 Einwohner (1939)

25. Lambrecht, Stadt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Lambrecht)
3.766 Einwohner (1925)
3.974 Einwohner (1933)
4.199 Einwohner (1939)

26. Leistadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Leistadt;
1969 eingemeindet in Bad Dürkheim)
1.039 Einwohner (1925)
1.051 Einwohner (1933)
1.029 Einwohner (1939)

27. Lindenberg:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Lambrecht)
   917 Einwohner (1925)
1.009 Einwohner (1933)
1.114 Einwohner (1939)

28. Meckenheim:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Meckenheim)
2.003 Einwohner (1925)
1.996 Einwohner (1933)
1.973 Einwohner (1939)

29. Mußbach:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Mußbach)
2.834 Einwohner (1925)
2.842 Einwohner (1933)
2.816 Einwohner (1939)

30. Neidenfels:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Neidenfels)
   824 Einwohner (1925)
   936 Einwohner (1933)
1.017 Einwohner (1939)

31. Niederkirchen b. Deidesheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Niederkirchen)
1.409 Einwohner (1925)
1.560 Einwohner (1933)
1.514 Einwohner (1939)

32. Rödersheim:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Rödersheim)
1.236 Einwohner (1925)
1.291 Einwohner (1933)
1.367 Einwohner (1939)

33. Ruppertsberg:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Deidesheim)
   935 Einwohner (1925)
1.044 Einwohner (1933)
1.026 Einwohner (1939)

Seebach:
(1927 Bezirksamt Dürkheim; Amtsgericht, Post und Finanzamt Bad Dürkheim;
31. 3. 1935 eingegliedert in Bad Dürkheim)
375 Einwohner (1925)

34. Ungstein:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Ungstein;
1969 eingemeindet in Bad Dürkheim)
956 Einwohner (1925)
927 Einwohner (1933)
929 Einwohner (1939)

35. Wachenheim, Stadt:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Wachenheim)
2.212 Einwohner (1925)
2.237 Einwohner (1933)
2.283 Einwohner (1939)

36. Weidenthal:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Neustadt, Post Weidenthal)
1.768 Einwohner (1925)
1.948 Einwohner (1933)
1.894 Einwohner (1939)

37. Weisenheim a. Berg:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Weisenheim a. B.)
849 Einwohner (1925)
848 Einwohner (1933)
835 Einwohner (1939)

38. Weisenheim a. Sand:
(1927 Bezirksamt Dürkheim, Amtsgericht und Finanzamt Bad Dürkheim, Post Weisenheim a. S.)
2.813 Einwohner (1925)
3.014 Einwohner (1933)
3.381 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.