Landkreis Neidenburg (poln. Nidzica)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Ostpreußen,
(1900) Regierungsbezirk Königsberg
(1939) Regierungsbezirk Allenstein
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Neidenburg, Landgericht Allenstein, Oberlandesgericht Königsberg
2) Amtsgericht Soldau, Landgericht Allenstein, Oberlandesgericht Königsberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Neidenburg, Landesfinanzamt Königsberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Ostpreußen
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Ostpreußen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Ermland


Einwohner Landkreis Neidenburg
56.058 (1890), davon 48.357 Evangelische, 7.057 Katholiken, 491 Juden (43.000 Polen)
55.293 (1900), davon 46.738 Evangelische, 7.738 Katholiken
59.416 (1910), davon 49.300 Evangelische, 9.267 Katholiken
38.599 (1925), davon 35.440 Evangelische, 2.921 Katholiken,   45 sonstige Christen, 134 Juden
39.942 (1933), davon 36.301 Evangelische, 3.432 Katholiken,     4 sonstige Christen, 123 Juden
39.486 (1939), davon 35.744 Evangelische, 3.221 Katholiken, 149 sonstige Christen,   22 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Osterode i. Ostpr.-
Neidenburg
19071912
Deutschkonservativ69,3 %56,5 %
Nationalliberal22,3 %36,6 %
Polenpartei5,9 %5,0 %
SPD2,5 %1,9 %
Zersplittert0,0 %0,0 %
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Neidenburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,1 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt19.584
NSDAP15.859
SPD844
KPD406
Zentrum285
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.981
DVP - Deutsche Volkspartei104
Christlich-sozialer Volksdienst42
Deutsche Bauernpartei9
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)54
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Kreises Neidenburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Allendorf:
231 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

2. Alt Petersdorf:
110 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

3. Balden:
214 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

4. Bartkenguth (= Bartkengut):
(1894 Kreis u. Amtsgericht Neidenburg, Post Bialutten)
352 Einwohner (1885)
338 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

Bartoschken, 16. 7. 1938 umbenannt in Bartzdorf

5. Bartzdorf (früher Bartoschken):
377 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

Bialutten:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
712 Einwohner (1931)

6. Billau (früher Sbylutten):
96 Einwohner (1933)
88 Einwohner (1939)

Borchersdorf:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
528 Einwohner (1931)

7. Braynicken:
196 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

8. Breitenfelde:
221 Einwohner (1933)
239 Einwohner (1939)

Brodau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
758 Einwohner (1931)

Browienen, 16. 7. 1938 umbenannt in Froben

9. Burdungen:
674 Einwohner (1933)
589 Einwohner (1939)

Bursch:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
378 Einwohner (1931)

10. Buschwalde (früher Neu Borowen):
180 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

Camerau, 16. 7. 1938 umbenannt in Großmuckenhausen

Dembowitz, 1. 8. 1935 umbenannt in Eichenau

11. Dietrichsdorf:
504 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

Dziersken:
(1927 Kreis, Amtsgericht u. Finanzamt Neidenburg, Post Neuhof;
1. 4. 1936 eingegliedert in Neuhof)
33 Einwohner (1925)

12. Eichenau (früher Dembowitz):
243 Einwohner (1933)
210 Einwohner (1939)

13. Frankenau:
305 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

14. Freidorf:
150 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

15. Froben (früher Browienen):
281 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

Fylitz:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
596 Einwohner (1931)

16. Gardienen:
464 Einwohner (1933)
508 Einwohner (1939)

17. Gartenau (früher Saddek):
366 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

18. Gedwangen (früher Jedwabno):
1.207 Einwohner (1933)
1.288 Einwohner (1939)

19. Gimmendorf:
396 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

20. Gittau:
153 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

Gniadtken, 16. 7. 1938 umbenannt in Grenzhof

21. Gorau:
101 Einwohner (1933)
  79 Einwohner (1939)

Grallau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
461 Einwohner (1931)

22. Gregersdorf:
261 Einwohner (1933)
235 Einwohner (1939)

23. Grenzdamm (früher Wolla):
170 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

24. Grenzhof (früher Gniadtken):
51 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

25. Großeppingen (früher Groß Grabowen):
154 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

Groß Grabowen, 16. 7. 1938 umbenannt in Großeppingen

26. Großkarlshof (früher Wolka):
165 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

27. Großkosel (früher Groß Koslau):
391 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

Groß Koslau, 16. 7. 1938 umbenannt in Großkosel

Groß Lensk:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
571 Einwohner (1931)

28. Großmuckenhausen (früher Camerau):
156 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

Groß Nattatsch, 16. 7. 1938 umbenannt in Großseedorf

Groß Olschau:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Finanzamt u. Post Neidenburg;
1. 10. 1935 eingegliedert in Olschau)
216 Einwohner (1925)

29. Groß Sakrau:
256 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

30. Groß Schläfken:
346 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

31. Großseedorf (früher Groß Nattatsch):
206 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

32. Großwalde:
416 Einwohner (1933)
385 Einwohner (1939)

33. Grünfließ:
788 Einwohner (1933)
730 Einwohner (1939)

34. Gutfeld:
264 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

35. Hardichhausen (früher Wychrowitz):
259 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

36. Hartigswalde:
218 Einwohner (1933)
187 Einwohner (1939)

37. Hartigswalde, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

Heinrichsdorf:
(1894 Kreis Neidenburg, Amtsgericht Soldau, Post Heinrichsdorf;
Besonderheiten 1894: Bahnhof Heinrichsdorf-Ruttkowitz der Linie Jablonowo-Illowo der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche;
1919 an Polen abgetreten,
1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
1.203 Einwohner (1885)
1.112 Einwohner (1931)

38. Herzogsau (früher Sawadden):
126 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

Hohendorf:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
517 Einwohner (1931)

39. Hornheim (früher Rontzken):
255 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

Illowo:
(1894 Kreis Neidenburg, Amtsgericht Soldau, Post Illowo;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Jablonowo-Illowo der Preußischen Staatsbahn und der Eisenbahn Marienburg-Mlawka, Schneidemühle;
1919 an Polen abgetreten,
1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
   726 Einwohner (1885)
2.793 Einwohner (1931)

40. Ittau (früher Ittowken):
356 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

Ittowken, 16. 7. 1938 umbenannt in Ittau

Jablonken, 16. 7. 1938 umbenannt in Seehag

41. Jägersdorf:
315 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

Jedwabno, 16. 7. 1938 umbenannt in Gedwangen

42. Kaltenborn:
228 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

Kämmersdorf:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
181 Einwohner (1931)

43. Kandien:
(1. 10. 1935 teilw. eingegliedert in Olschau)
413 Einwohner (1933)
407 Einwohner (1939)

44. Kaunen (früher Kownatken):
222 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

45. Kleineppingen (früher Klein Grabowen):
67 Einwohner (1933)
62 Einwohner (1939)

Klein Grabowen, 16. 7. 1938 umbenannt in Kleineppingen

46. Kleinkosel (früher Klein Koslau):
562 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

Klein Koslau, 16. 7. 1938 umbenannt in Kleinkosel

Klein Nattatsch, 16. 7. 1938 umbenannt in Kleinseedorf

Klein Olschau:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Finanzamt u. Post Neidenburg;
1. 10. 1935 eingegliedert in Olschau)
119 Einwohner (1925)

47. Klein Sakrau:
210 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

48. Klein Schläfken:
404 Einwohner (1933)
388 Einwohner (1939)

49. Kleinseedorf (früher Klein Nattatsch):
45 Einwohner (1933)
40 Einwohner (1939)

50. Kniprode (früher Salusken):
277 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

Königshagen:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
593 Einwohner (1931)

Koschlau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
712 Einwohner (1931)

Kownatken, 16. 7. 1938 umbenannt in Kaunen

51. Krokau:
308 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

Kurkau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
427 Einwohner (1931)

Kyschienen:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
819 Einwohner (1931)

52. Lahna (poln. Lyna):
280 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

53. Layß:
243 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

54. Lippau:
179 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

Lissaken, 16. 7. 1938 umbenannt in Talhöfen

55. Logdau:
129 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

56. Lykusen:
181 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

57. Magdalenz:
136 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

58. Malga:
502 Einwohner (1933)
485 Einwohner (1939)

59. Malgaofen:
215 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

Malschöwen, 16. 7. 1938 umbenannt in Malshöfen

60. Malshöfen (früher Malschöwen):
442 Einwohner (1933)
397 Einwohner (1939)

Michalken, 16. 7. 1938 umbenannt in Michelsau

61. Michelsau (früher Michalken):
122 Einwohner (1933)
  97 Einwohner (1939)

62. Moddelkau (früher Modlken):
216 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

Modlken, 16. 7. 1938 umbenannt in Moddelkau

Murawken:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
275 Einwohner (1931)

63. Muschaken:
575 Einwohner (1933)
634 Einwohner (1939)

Napierken, 16. 7. 1938 umbenannt in Wetzhausen

64. Narthen:
290 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

Narzyn:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
996 Einwohner (1931)

65. Neidenburg (poln. Nidzica), Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Neidenburg;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Allenstein-Soldau der Preußischen Staatsbahn,Vorschussverein, Landratsamt; Amtsgericht nebst Strafkammer für die Amtsgerichtsbezirke Neidenburg, Soldau und Gilgenburg; Hauptzollamt, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Synagoge, höhere Bürgerschule, Schloß, Johanniterkrankenhaus, Kupferwarenfabrik, Maschinenfabrik, Branntweinbrennerei, Dampfmahlmühlen, Dampfschneidemühlen, Ackerbau, Stadt seit 1353, 1656 Belagerung durch die Tataren, 1821 Geburtsort des Geschichtsschreibers und Dichters Gregorovius; dazu das Neidenburger Schloßgut mit 160 Einwohnern)
4.259 Einwohner (1875)
4.351 Einwohner (1880)
4.221 Einwohner (1890), davon 3.506 Evangelische, 561 Katholiken und 154 Juden
8.396 Einwohner (1933)
9.197 Einwohner (1939)

Neu Borowen, 16. 7. 1938 umbenannt in Buschwalde

Neudorf:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
467 Einwohner (1931)

66. Neuhof:
458 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

67. Niedenau:
255 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

Niederhof:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
444 Einwohner (1931)

Olschau, 16. 7. 1938 umbenannt in Struben

68. Omulefofen:
422 Einwohner (1933)
517 Einwohner (1939)

69. Orlau:
426 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

70. Oschekau:
251 Einwohner (1933)
241 Einwohner (1939)

71. Palicken (früher Pawlicken):
76 Einwohner (1933)
53 Einwohner (1939)

Pawlicken, 16. 7. 1938 umbenannt in Palicken

Pierlawken:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
379 Einwohner (1931)

72. Pilgramsdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Finanzamt u. Post Neidenburg;
1. 10. 1935 teilw. eingegliedert in Olschau)
602 Einwohner (1925)
463 Einwohner (1933, Teileingliederung nach Olschau bereits berücksichtigt)
437 Einwohner (1939)

Polko:
(1927 Kreis, Amtsgericht u. Finanzamt Neidenburg, Post Großkoslau;
1. 6. 1936 eingegliedert in Windau)
155 Einwohner (1925)

Powiersen, 16. 7. 1938 umbenannt in Waldbeek

Przellenk:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
943 Einwohner (1931)

Puchallowen, 8. 8. 1936 umbenannt in Windau

73. Radomin:
170 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

74. Ramucker Heide, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

75. Rettkau (früher Rettkowen):
177 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

Rettkowen, 16. 7. 1938 umbenannt in Rettkau

76. Reuschwerder:
232 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

77. Reußwalde, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

78. Roggen:
580 Einwohner (1933)
560 Einwohner (1939)

79. Roggenhausen:
80 Einwohner (1933)
67 Einwohner (1939)

Rontzken, 16. 7. 1938 umbenannt in Hornheim

Ruttkowitz:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
655 Einwohner (1931)

80. Saberau:
331 Einwohner (1933)
337 Einwohner (1939)

81. Sablau (früher Sabloczyn):
161 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

Sabloczyn, 16. 7. 1938 umbenannt in Sablau

Sablotschen, 16. 7. 1938 umbenannt in Winrichsrode

Saddek, 16. 7. 1938 umbenannt in Gartenau

82. Saffronken:
169 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

83. Sagsau:
217 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

84. Salleschen:
157 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

Salusken, 16. 7. 1938 umbenannt in Kniprode

85. Santop (früher Sontopp):
94 Einwohner (1933)
81 Einwohner (1939)

Sawadden, 16. 7. 1938 umbenannt in Herzogsau

Sbylutten, 16. 7. 1938 umbenannt in Billau

86. Scharnau:
797 Einwohner (1933)
748 Einwohner (1939)

87. Schiemanen:
115 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

Schönkau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
432 Einwohner (1931)

Schönwiese:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
395 Einwohner (1931)

88. Schuttschen:
498 Einwohner (1933)
436 Einwohner (1939)

89. Schuttschenofen:
223 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

90. Schwarzenofen:
185 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

Seeben:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
714 Einwohner (1931)

91. Seehag (früher Jablonken):
666 Einwohner (1933)
671 Einwohner (1939)

92. Siemienau:
224 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

93. Skottau:
455 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

94. Skudayen:
122 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

Skurpien:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
543 Einwohner (1931)

Sochen:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
451 Einwohner (1931)

Soldau, Stadt:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
2.809 Einwohner (1875)
3.062 Einwohner (1880)
5.103 Einwohner (1931)

Sontopp, 16. 7. 1938 umbenannt in Santop

95. Steinau:
121 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

96. Steintal:
217 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

97. Struben (früher Olschau):
456 Einwohner (1933)
447 Einwohner (1939)

98. Talhöfen (früher Lissaken):
419 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

99. Taubendorf:
200 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

Tauersee:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
627 Einwohner (1931)

Tautschken:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
417 Einwohner (1931)

100. Thalheim:
292 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

101. Thurau:
194 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

102. Ulleschen:
494 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

Usdau:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
886 Einwohner (1931)

103. Waiselhöhe (früher Waschulken):
451 Einwohner (1933)
414 Einwohner (1939)

104. Waldbeek (früher Powiersen):
112 Einwohner (1933)
127 Einwohner (1939)

105. Wallendorf:
399 Einwohner (1933)
375 Einwohner (1939)

106. Waltershausen:
208 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

Wansen:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
229 Einwohner (1931)

107. Warchallen:
184 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

Waschulken, 16. 7. 1938 umbenannt in Waiselhöhe

108. Wasienen:
175 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

109. Wetzhausen (früher Napierken):
379 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

Wientzkowen, 16. 7. 1938 umbenannt in Winsken

110. Wiesenfeld:
287 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

Willuhnen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Finanzamt u. Post Neidenburg;
1. 4. 1936 eingegliedert in Saffronken)
30 Einwohner (1925)

Wilmsdorf:
(1919 an Polen abgetreten, 1939 zurückgegliedert in den Kreis Neidenburg)
469 Einwohner (1931)

111. Windau (früher Puchallowen):
317 Einwohner (1933)
315 Einwohner (1939)

112. Winrichsrode (früher Sablotschen):
  86 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

113. Winsken (früher Wientzkowen):
345 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

Wolka, 16. 7. 1938 umbenannt in Großkarlshof

Wolla, 16. 7. 1938 umbenannt in Grenzdamm

Wychrowitz, 16. 7. 1938 umbenannt in Hardichhausen



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.