Landkreis Miesbach

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Miesbach, Landgericht München II, Oberlandesgericht München
2) Amtsgericht Tegernsee, Landgericht München II, Oberlandesgericht München
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Miesbach, Landesfinanzamt München
Zuständ. Gau 1933-1945: München-Oberbayern
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum München


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Miesbach
33.021 (1900), davon    662 Evangelische, 32.339 Katholiken
39.594 (1910), davon    999 Evangelische, 38.508 Katholiken
42.156 (1925), davon 1.750 Evangelische, 40.276 Katholiken, 38 sonstige Christen, 15 Juden
43.660 (1933), davon 2.084 Evangelische, 41.301 Katholiken, 10 sonstige Christen,   9 Juden
47.145 (1939), davon 2.724 Evangelische, 43.527 Katholiken, 33 sonstige Christen,   3 Juden
75.063 (1950)
68.800 (1960), davon 12.500 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Miesbach
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt25.907
NSDAP12.072
SPD4.501
KPD1.965
BVP - Bayerische Volkspartei5.813
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.067
DVP - Deutsche Volkspartei100
Christlich-sozialer Volksdienst33
Deutsche Bauernpartei313
DDP (Deutsche Staatspartei)43


Gemeindeverzeichnis:

Bad Wiessee:
(1927 Bezirksamt und Finanzamt Miesbach, Amtsgericht Tegernsee, Post Bad Wiessee)
1.024 Einwohner (1925)
1.710 Einwohner (1933)
2.409 Einwohner (1939)

Bayrischzell:
   890 Einwohner (1933)
1.098 Einwohner (1939)

Dürnbach:
1.257 Einwohner (1933)
1.494 Einwohner (1939)

Fischbachau:
1.438 Einwohner (1933)
1.633 Einwohner (1939)

Föching:
713 Einwohner (1933)
770 Einwohner (1939)

Gmund am Tegernsee:
1.733 Einwohner (1933)
1.916 Einwohner (1939)

Gotzing:
437 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

Hartpenning:
910 Einwohner (1933)
951 Einwohner (1939)

Hausham:
5.356 Einwohner (1933)
5.467 Einwohner (1939)

Holzkirchen (Markt):
2.808 Einwohner (1933)
3.010 Einwohner (1939)

Holzolling:
751 Einwohner (1933)
732 Einwohner (1939)

Hundham:
938 Einwohner (1933)
988 Einwohner (1939)

Irschenberg:
881 Einwohner (1933)
881 Einwohner (1939)

Kreuth:
1.348 Einwohner (1933)
1.531 Einwohner (1939)

Miesbach (Stadt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Miesbach)
4.050 Einwohner (1925) (Markt)
4.104 Einwohner (1933)
3.960 Einwohner (1939) (Stadt)

Niklasreuth:
790 Einwohner (1933)
891 Einwohner (1939)

Parsberg:
727 Einwohner (1933)
908 Einwohner (1939)

Reichersdorf:
437 Einwohner (1933)
435 Einwohner (1939)

Rottach:
2.387 Einwohner (1933)
2.849 Einwohner (1939)

Schaftlach:
767 Einwohner (1933)
876 Einwohner (1939)

Schliersee (Markt):
3.552 Einwohner (1933)
4.005 Einwohner (1939)

Tegernsee:
2.472 Einwohner (1933)
2.623 Einwohner (1939)

Valley:
1.209 Einwohner (1933)
1.209 Einwohner (1939)

Waakirchen:
1.692 Einwohner (1933)
1.972 Einwohner (1939)

Wall:
773 Einwohner (1933)
720 Einwohner (1939)

Warngau:
837 Einwohner (1933)
845 Einwohner (1939)

Wattersdorf:
946 Einwohner (1933)
941 Einwohner (1939)

Wies:
1.265 Einwohner (1933)
1.215 Einwohner (1939)

Wornsmühl:
531 Einwohner (1933)
523 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.