Landkreis Meppen
(1. 2. 1978 eingegliedert in den neuen Landkreis Emsland)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Osnabrück
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Osnabrück
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Meppen, Landgericht Osnabrück, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Lingen, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Weser-Ems
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


Landrat:
1850 - 1876 Carl Russell
1876 - 1884 Julius Wilhelm Bödiker
1884 - 1900 Clemens August Behnes
1900 - 1923 Georg Behnes
1923 - 1933 Dr. Friedrich Fehrmann
1933            Dr. Fritz Schubert (vertretungsweise)
1933 - 1940 Werner Zimmermann
1940 - 1945 Walther Berthold

Einwohner Landkreis Meppen
21.195 (1890), davon    769 Evangelische, 20.265 Katholiken, 156 Juden
22.792 (1900), davon    827 Evangelische, 21.812 Katholiken
26.024 (1910), davon 1.122 Evangelische, 24.750 Katholiken
30.791 (1925), davon 1.425 Evangelische, 29.124 Katholiken, 19 sonstige Christen, 143 Juden
40.872 (1933), davon 1.367 Evangelische, 39.345 Katholiken,   7 sonstige Christen, 120 Juden
46.864 (1939), davon 2.834 Evangelische, 43.353 Katholiken, 14 sonstige Christen,   65 Juden
54.357 (1946)
60.899 (1950)
64.900 (1960), davon 8.600 Vertriebene
75.500 (1969)

Bewegung der Bevölkerung/Kindersterblichkeit
im Landkreis Meppen
  1922  1923  1924
Eheschließungen254229187
Geborene einschl. Totgeborene1.0101.0341.012
Gestorbene einschl. Totgeborene470447406
Totgeborene312615
Im 1. Lebensjahr Gestorbene9610877


Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Meppen-Bentheim-Lingen
19071912
Wahlbeteiligung90,7 %85,5 %
abgegebene gültige Stimmen insgesamt26.37326.227
Nationalliberal-19,4 %
Christlichsozial-0,7 %
Zentrum74,4 %77,2 %
Sozialdemokraten0,8 %2,5 %
Unbestimmt24,7 %-
Zersplittert0,1 %0,2 %
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht
auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Meppen
Mai 1928Nov. 1930März 1933
SPD6,6 %5,8 %1,2 %
KPD0,6 %0,8 %2,2 %
Christl.-nat. Bauern- und Landvolkpartei26,6 %2,1 %-
Zentrum56,8 %79,5 %69,0 %
DDP1,2 %0,4 %0,1 %
DVP1,9 %1,1 %0,2 %
DNVP2,2 %1,5 %4,8 %
NSDAP0,3 %3,5 %22,1 %
Wirtschaftspartei0,7 %1,3 %-
Sonstige3,2 %3,9 %0,4 %

Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung
im Kreis Meppen nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
 
Zahl der Haushaltungen8.820
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht
ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)
46.864
davon männlich24.358
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt15,0 %
6 bis 13 Jahre alt17,2 %
14 bis 64 Jahre alt61,9 %
über 64 Jahre alt5,9 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft47,0 %
Industrie und Handwerk24,9 %
Handel und Verkehr12,1 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst16,0 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige29,5 %
Mithelfende Familienangehörige23,3 %
Beamte und Angestellte9,8 %
Arbeiter29,2 %
Sonstige8,2 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha31,5 %
5 bis unter 10 ha21,7 %
10 bis unter 20 ha24,8 %
20 bis unter 100 ha20,0 %
100 ha und mehr2,0 %


Die Gemeinden des Landkreises Meppen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Ahmsen:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Holte, Finanzamt Aschendorf)
201 Einwohner (1925)
263 Einwohner (1933)
461 Einwohner (1939)

2. Altenberge:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rütenbrock, Finanzamt Lingen)
501 Einwohner (1925)
509 Einwohner (1933)
583 Einwohner (1939)

3. Altharen (Altenharen):
(1894 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren a. E.;
1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
1.178 Einwohner (1885)
1.778 Einwohner (1925)
1.966 Einwohner (1933)
2.130 Einwohner (1939)

4. Andrup:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
270 Einwohner (1925)
336 Einwohner (1933)
371 Einwohner (1939)

5. Apeldorn:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
273 Einwohner (1925)
428 Einwohner (1933)
439 Einwohner (1939)

6. Bakerde:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
377 Einwohner (1925)
386 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

7. Bokeloh:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
  77 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

8. Bookhof:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
196 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

9. Borken:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
100 Einwohner (1925)
101 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

10. Bramhar:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Lingen, Post Bawinkel)
170 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

11. Bückelte:
179 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

12. Dalum:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Großhesepe, Finanzamt Lingen)
497 Einwohner (1925)
657 Einwohner (1933)
786 Einwohner (1939)

13. Dörgen:
178 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

14. Eltern:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
135 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

15. Emen:
(1927 Kreis und Finanzamt Aschendorf, Amtsgericht Papenburg, Post Haren)
90 Einwohner (1925)
91 Einwohner (1933)
85 Einwohner (1939)

16. Emmeln:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
273 Einwohner (1925)
597 Einwohner (1933)
893 Einwohner (1939)

17. Fehndorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rütenbrock, Finanzamt Lingen)
414 Einwohner (1925)
458 Einwohner (1933)
486 Einwohner (1939)

18. Felsen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
267 Einwohner (1925)
304 Einwohner (1933)
489 Einwohner (1939)

19. Flechum:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
357 Einwohner (1925)
363 Einwohner (1933)
567 Einwohner (1939)

20. Geeste:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Geeste, Finanzamt Lingen)
736 Einwohner (1925)
351 Einwohner (1933)
343 Einwohner (1939)

21. Groß Berßen:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht und Post Sögel, Finanzamt Aschendorf)
305 Einwohner (1925)
455 Einwohner (1933)
558 Einwohner (1939)

22. Groß Dohren:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
264 Einwohner (1925)
281 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

23. Groß Fullen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Groß Fullen, Finanzamt Lingen)
431 Einwohner (1925)
503 Einwohner (1933)
551 Einwohner (1939)

24. Groß Hesepe (Großhesepe):
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Großhesepe, Finanzamt Lingen)
533 Einwohner (1925)
621 Einwohner (1933)
808 Einwohner (1939)

25. Groß Stavern:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht und Post Sögel, Finanzamt Aschendorf)
482 Einwohner (1925)
528 Einwohner (1933)
589 Einwohner (1939)

26. Hamm:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
97 Einwohner (1925)
97 Einwohner (1933)
93 Einwohner (1939)

27. Haren:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
2.272 Einwohner (1925)
2.497 Einwohner (1933)
2.735 Einwohner (1939)

28. Haselünne, Stadt:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
2.679 Einwohner (1925)
3.023 Einwohner (1933)
3.500 Einwohner (1939)

29. Hebelermeer:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Wesuwe, Finanzamt Lingen)
400 Einwohner (1925)
415 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

30. Helte:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
331 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

31. Hemsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
274 Einwohner (1925)
292 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

32. Herßum:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Holte, Finanzamt Aschendorf)
389 Einwohner (1925)
403 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

33. Herzlake:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
432 Einwohner (1925)
468 Einwohner (1933)
492 Einwohner (1939)

34. Hesepertwist:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rühlertwist, Finanzamt Lingen)
842 Einwohner (1925)
825 Einwohner (1933)
919 Einwohner (1939)

35. Holte:
(1894 Kreis Hümmling, Amtsgericht Meppen, Post Herzlake;
1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Holte, Finanzamt Aschendorf;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
204 Einwohner (1885)
344 Einwohner (1925)
339 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

36. Holthausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
74 Einwohner (1925)
85 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

37. Huden:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
83 Einwohner (1925)
98 Einwohner (1933)
80 Einwohner (1939)

38. Hülsen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
147 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

39. Hüntel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
142 Einwohner (1925)
107 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

40. Klein Berßen:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht und Post Sögel, Finanzamt Aschendorf)
394 Einwohner (1925)
447 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

41. Klein Dohren:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
323 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
511 Einwohner (1939)

42. Klein Fullen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Groß Fullen, Finanzamt Lingen)
   305 Einwohner (1925)
   316 Einwohner (1933)
1.215 Einwohner (1939)

43. Klein Hesepe:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Großhesepe, Finanzamt Lingen)
196 Einwohner (1925)
263 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

44. Klein Stavern:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht und Post Sögel, Finanzamt Aschendorf)
288 Einwohner (1925)
225 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)

45. Klosterholte (Klosterholte-Haverbeck):
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Bawinkel, Finanzamt Lingen)
198 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
235 Einwohner (1939)

46. Lähden:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Holte, Finanzamt Aschendorf)
   593 Einwohner (1925)
   801 Einwohner (1933)
1.136 Einwohner (1939)

47. Lage:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
150 Einwohner (1925)
179 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

48. Lahre:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
171 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

49. Landegge:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
222 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

50. Lastrup:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Holte, Finanzamt Aschendorf)
274 Einwohner (1925)
414 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

51. Lehrte:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
261 Einwohner (1925)
301 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

52. Lindloh:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rütenbrock, Finanzamt Lingen)
573 Einwohner (1925)
605 Einwohner (1933)
648 Einwohner (1939)

53. Lohe:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
134 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

54. Lotten:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
272 Einwohner (1925)
215 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

55. Meppen, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen;
1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Münster-Emden der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, Generalsuperintendent, evangelische Pfarrkirche, 2 katholische Pfarrkirchen, katholisches Gymnasium, Ackerbauschule, Dampfmühlen, Waisenhaus, Schloss, Eisenhüttenwerk, Schifffahrt; Meppen ist Hauptort des standesherrlichen Herzogtums Arenberg-Meppen mit Residenz des Herzogs in Brüssel)
  3.526 Einwohner (1890), davon 355 Evangelische, 86 Juden
  5.621 Einwohner (1925)
  6.964 Einwohner (1933)
  8.453 Einwohner (1939)
11.740 Einwohner (1950)
27.726 Einwohner (1977)
28.100 Einwohner (1980)
30.400 Einwohner (1990)

56. Neuenlande:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Herzlake, Finanzamt Lingen)
221 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

57. Osterbrock:
411 Einwohner (1933)
751 Einwohner (1939)

58. Raken:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
63 Einwohner (1925)
52 Einwohner (1933)
49 Einwohner (1939)

59. Rühle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
522 Einwohner (1925)
817 Einwohner (1933)
921 Einwohner (1939)

60. Rühlertwist:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rühlertwist, Finanzamt Lingen)
535 Einwohner (1925)
577 Einwohner (1933)
638 Einwohner (1939)

61. Rütenbrock:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rütenbrock, Finanzamt Lingen)
   899 Einwohner (1925)
   947 Einwohner (1933)
1.030 Einwohner (1939)

62. Schöninghsdorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Schöninghsdorf, Finanzamt Lingen)
   875 Einwohner (1925)
1.000 Einwohner (1933)
1.060 Einwohner (1939)

63. Schwartenberg:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Rütenbrock, Finanzamt Lingen)
192 Einwohner (1925)
203 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

64. Schwefingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
116 Einwohner (1925)
139 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

65. Teglingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
413 Einwohner (1925)
511 Einwohner (1933)
547 Einwohner (1939)

66. Tinnen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haren, Finanzamt Lingen)
335 Einwohner (1925)
522 Einwohner (1933)
561 Einwohner (1939)

67. Varloh:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Geeste, Finanzamt Lingen)
111 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

68. Veerßen:
468 Einwohner (1933)
498 Einwohner (1939)

69. Vinnen:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Löningen, Finanzamt Aschendorf)
457 Einwohner (1925)
500 Einwohner (1933)
539 Einwohner (1939)

70. Vormeppen:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen;
1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen;
Besonderheiten 1894: Schießplatz zum Probieren der Kruppschen Geschütze)
306 Einwohner (1885)
591 Einwohner (1925)
512 Einwohner (1933)
914 Einwohner (1939)

71. Wachtum:
(1927 Kreis Hümmling, Amtsgericht Sögel, Post Löningen, Finanzamt Aschendorf)
475 Einwohner (1925)
499 Einwohner (1933)
554 Einwohner (1939)

72. Westerloh:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Haselünne, Finanzamt Lingen)
197 Einwohner (1925)
249 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

73. Westrum:
(1927 Kreis und Amtsgericht Meppen, Post Westrum, Finanzamt Lingen)
260 Einwohner (1925)
379 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

74. Wesuwe:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Meppen, Finanzamt Lingen)
1.022 Einwohner (1925)
1.164 Einwohner (1933)
1.272 Einwohner (1939)



Quellen:

Hubatsch, Walther (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Reihe A: Preußen. Band 10: Hannover. Marburg, 1981.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Rademacher, Michael: Wer war wer im Gau Weser-Ems. Die Amtsträger der NSDAP und ihrer Organisationen in Oldenburg, Bremen, Ostfriesland sowie der Region Osnabrück-Emsland. Norderstedt: Books on Demand, überarbeitete Neuausgabe 2005.
Rademacher, Michael: Die Kreisleiter der NSDAP im Gau Weser-Ems. Zugl. Univ. Osnabrück, Diss., 2005. Marburg: Tectum, 2005.


Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 316: Die Bewegung der Bevölkerung in den Jahren 1922 und 1923. Berlin, 1926.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 372, Heft II: Die Wahlen zum Reichstag am 20. Mai 1928. Berlin, 1930.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 382, Heft I: Die Wahlen zum Reichstag am 14. September 1930. Berlin, 1932
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.