Landkreis Marktheidenfeld

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Mainfranken
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Marktheidenfeld, Landgericht Aschaffenburg, Oberlandesgericht Bamberg
2) Amtsgericht Stadtprozelten, Landgericht Aschaffenburg, Oberlandesgericht Bamberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Lengfurt, Landesfinanzamt Würzburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Mainfranken
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Würzburg


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Marktheidenfeld
30.291 (1900), davon 5.825 Evangelische, 24.065 Katholiken
31.455 (1910), davon 6.172 Evangelische, 24.979 Katholiken
30.787 (1925), davon 5.971 Evangelische, 24.630 Katholiken,   4 sonstige Christen, 170 Juden
30.064 (1933), davon 6.042 Evangelische, 23.833 Katholiken,   1 sonstiger Christ,    176 Juden
30.191 (1939), davon 6.051 Evangelische, 23.912 Katholiken, 29 sonstige Christen, 114 Juden
40.700 (1950)
39.700 (1960), davon 6.600 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Marktheidenfeld
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt15.608
NSDAP6.673
SPD1.080
KPD310
BVP - Bayerische Volkspartei6.330
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)568
DVP - Deutsche Volkspartei39
Christlich-sozialer Volksdienst98
Deutsche Bauernpartei490
DDP (Deutsche Staatspartei)20


Die Gemeinden des Landkreises Marktheidenfeld:

Altenbuch:
771 Einwohner (1933)
844 Einwohner (1939)

Altfeld:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Post Marktheidenfeld, Finanzamt Lengfurt)
471 Einwohner (1925)
496 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

Ansbach:
380 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

Billingshausen:
387 Einwohner (1933)
351 Einwohner (1939)

Birkenfeld:
1.255 Einwohner (1933)
1.210 Einwohner (1939)

Bischbrunn:
744 Einwohner (1933)
769 Einwohner (1939)

Böttigheim:
653 Einwohner (1933)
602 Einwohner (1939)

Breitenbrunn:
418 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

Dorfprozelten:
1.283 Einwohner (1933)
1.245 Einwohner (1939)

Erlenbach b. Marktheidenfeld:
972 Einwohner (1933)
968 Einwohner (1939)

Esselbach:
739 Einwohner (1933)
737 Einwohner (1939)

Faulbach:
1.170 Einwohner (1933)
1.094 Einwohner (1939)

Glasofen:
324 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

Hafenlohr:
728 Einwohner (1933)
713 Einwohner (1939)

Hasloch:
619 Einwohner (1933)
626 Einwohner (1939)

Hasselberg:
143 Einwohner (1933)
169 Einwohner (1939)

Helmstadt (Markt):
1.290 Einwohner (1933)
1.275 Einwohner (1939)

Holzkirchen:
358 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

Holzkirchhausen:
327 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

Homburg a. Main (Markt):
769 Einwohner (1933)
759 Einwohner (1939)

Karbach:
1.115 Einwohner (1933)
1.076 Einwohner (1939)

Kredenbach:
170 Einwohner (1933)
169 Einwohner (1939)

Kreuzwertheim (Markt):
1.033 Einwohner (1933)
1.114 Einwohner (1939)

Lengfurt:
866 Einwohner (1933)
873 Einwohner (1939)

Marienbrunn:
234 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

Marktheidenfeld (Markt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Post Marktheidenfeld, Finanzamt Lengfurt;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt, Zollamt)
2.030 Einwohner (1925)
2.232 Einwohner (1933)
2.699 Einwohner (1939)

Michelrieth:
286 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

Neubrunn (Markt):
1.225 Einwohner (1933)
1.237 Einwohner (1939)

Neuenbuch:
325 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

Oberaltenbuch:
(1927 Bezirksamt Marktheidenfeld, Amtsgericht Miltenberg, Post Unteraltenbuch, Finanzamt Amorbach;
1. 4. 1938 eingegliedert in Altenbuch)
252 Einwohner (1925)

Oberndorf:
653 Einwohner (1933)
696 Einwohner (1939)

Oberwittbach:
157 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

Remlingen:
1.103 Einwohner (1933)
1.027 Einwohner (1939)

Rettersheim:
314 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

Roden:
484 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

Röttbach:
325 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

Schollbrunn:
550 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

Stadtprozelten (Stadt):
771 Einwohner (1933)
727 Einwohner (1939)

Steinmarkt:
338 Einwohner (1933)
327 Einwohner (1939)

Tiefenthal:
433 Einwohner (1933)
402 Einwohner (1939)

Trennfeld:
646 Einwohner (1933)
712 Einwohner (1939)

Uettingen:
736 Einwohner (1933)
694 Einwohner (1939)

Unteraltenbuch:
(1927 Bezirksamt Marktheidenfeld, Amtsgericht Miltenberg, Post Unteraltenbuch, Finanzamt Amorbach;
1. 4. 1938 eingegliedert in Altenbuch)
430 Einwohner (1925)

Unterwittbach:
159 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

Urspringen:
992 Einwohner (1933)
937 Einwohner (1939)

Wiebelbach:
149 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

Windheim:
400 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

Wüstenzell:
266 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

Zimmern:
276 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.