Landkreis Ludwigsburg

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Württemberg
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Württemberg-Baden
1949 Bundesland Württemberg-Baden, Landesbezirk Württemberg
1952 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Nordwürttemberg
1973 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Stuttgart, Region Mittlerer Neckar
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Besigheim, Landgericht Heilbronn, Oberlandesgericht Stuttgart
2) Amtsgericht Ludwigsburg, Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
3) Amtsgericht Marbach, Landgericht Heilbronn, Oberlandesgericht Stuttgart
Zuständ. Justiz (1927):
1) Amtsgericht Besigheim, Landgericht Heilbronn, Oberlandesgericht Stuttgart
2) Amtsgericht Ludwigsburg, Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
3) Amtsgericht Marbach, Landgericht Heilbronn, Oberlandesgericht Stuttgart
4) Amtsgericht Vaihingen, Landgericht Heilbronn, Oberlandesgericht Stuttgart
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Bietigheim (Württ.), Landesfinanzamt Stuttgart
2) Finanzamt Großbottwar, Landesfinanzamt Stuttgart
3) Finanzamt Ludwigsburg, Landesfinanzamt Stuttgart
Zuständ. Gau 1933-1945: Württemberg-Hohenzollern
Zuständ. Militärdienst (1885): XIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche in Württemberg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Rottenburg


Einwohner Oberamt Besigheim
28.794 (1900), davon 27.874 Evangelische, 527 Katholiken
30.707 (1910), davon 29.647 Evangelische, 795 Katholiken
31.839 (1925), davon 30.790 Evangelische, 852 Katholiken, 6 sonstige Christen, 61 Juden
33.829 (1933), davon 32.449 Evangelische, 972 Katholiken, 2 sonstige Christen, 56 Juden

Einwohner Oberamt Marbach
25.963 (1900), davon 25.348 Evangelische, 149 Katholiken
26.124 (1910), davon 25.498 Evangelische, 247 Katholiken
26.501 (1925), davon 26.115 Evangelische, 318 Katholiken, 18 sonstige Christen, 3 Juden
27.245 (1933), davon 26.749 Evangelische, 378 Katholiken,  1  sonstiger Christ,   1 Jude

Einwohner Oberamt bzw. Landkreis Ludwigsburg
  54.562 (1900), davon   50.497 Evangelische,   3.582 Katholiken
  67.762 (1910), davon   61.738 Evangelische,   5.427 Katholiken
  79.228 (1925), davon   69.758 Evangelische,   8.165 Katholiken,    143 sonstige Christen, 227 Juden
  72.138 (1933), davon   62.531 Evangelische,   8.020 Katholiken,      12 sonstige Christen, 172 Juden
133.189 (1939), davon 112.375 Evangelische, 14.223 Katholiken, 2.189 sonstige Christen, 104 Juden
186.007 (1950)
238.400 (1960), davon 64.000 Vertriebene
305.800 (1969)
434.300 (1980)
463.900 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Besigheim
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung82,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt18.694
NSDAP7.690
SPD4.303
KPD1.460
Zentrum181
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)569
DVP - Deutsche Volkspartei114
Christlich-sozialer Volksdienst747
Deutsche Bauernpartei26
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)713
Andere Parteien2.891


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Ludwigsburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung83,0 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt39.230
NSDAP15.391
SPD8.145
KPD5.696
Zentrum1.594
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.725
DVP - Deutsche Volkspartei523
Christlich-sozialer Volksdienst1.653
Deutsche Bauernpartei38
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)764
Andere Parteien2.701


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Marbach
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung83,1 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt14.821
NSDAP7.027
SPD1.863
KPD?2?
Zentrum4?
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)417
DVP - Deutsche Volkspartei105
Christlich-sozialer Volksdienst299
Deutsche Bauernpartei31
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)166
Andere Parteien3.946


Die Gemeinden des Landkreises Ludwigsburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Aldingen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Aldingen)
1.161 Einwohner (1925)
1.221 Einwohner (1933)
1.572 Einwohner (1939)

2. Asperg, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Asperg)
3.882 Einwohner (1925)
4.138 Einwohner (1933)
4.403 Einwohner (1939)

3. Beihingen am Neckar:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Beihingen a. N.)
1.026 Einwohner (1925)
1.183 Einwohner (1933)
1.287 Einwohner (1939)

4. Benningen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Benningen)
1.513 Einwohner (1925)
1.640 Einwohner (1933)
1.748 Einwohner (1939)

5. Besigheim, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Post Besigheim, Finanzamt Bietigheim)
3.318 Einwohner (1925)
3.628 Einwohner (1933)
3.921 Einwohner (1939)

6. Bietigheim, Stadt:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post und Finanzamt Bietigheim;
1. 1. 1975 Vereinigung mit Bissingen zur Stadt Bietigheim-Bissingen)
  6.133 Einwohner (1925)
  7.603 Einwohner (1933)
  9.027 Einwohner (1939)
38.400 Einwohner (1990)

7. Bissingen an der Enz:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Bissingen a. d. Enz;
1. 1. 1975 Vereinigung mit Bissingen)
2.214 Einwohner (1925)
2.417 Einwohner (1933)
2.941 Einwohner (1939)

8. Bönnigheim, Stadt:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Bönnigheim, Finanzamt Bietigheim)
2.598 Einwohner (1925)
2.863 Einwohner (1933)
3.032 Einwohner (1939)

9. Erdmannhausen:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Erdmannhausen, Finanzamt Großbottwar)
1.261 Einwohner (1925)
1.357 Einwohner (1933)
1.426 Einwohner (1939)

10. Erligheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Erligheim, Finanzamt Bietigheim)
606 Einwohner (1925)
636 Einwohner (1933)
642 Einwohner (1939)

11. Freudental (Freudenthal):
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Freudenthal, Finanzamt Bietigheim)
606 Einwohner (1925)
598 Einwohner (1933)
566 Einwohner (1939)

12. Geisingen am Neckar:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Beihingen)
668 Einwohner (1925)
787 Einwohner (1933)
803 Einwohner (1939)

13. Gemmrigheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Gemmrigheim, Finanzamt Bietigheim)
1.545 Einwohner (1925)
1.606 Einwohner (1933)
1.711 Einwohner (1939)

14. Großbottwar, Stadt:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post und Finanzamt Großbottwar)
2.108 Einwohner (1925)
2.081 Einwohner (1933)
2.137 Einwohner (1939)

15. Großingersheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Großingersheim, Finanzamt Bietigheim)
1.255 Einwohner (1925)
1.313 Einwohner (1933)
1.317 Einwohner (1939)

16. Großsachsenheim, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Vaihingen, Post Großsachsenheim)
1.657 Einwohner (1925)
1.747 Einwohner (1933)
1.910 Einwohner (1939)

17. Hessigheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Hessigheim, Finanzamt Bietigheim)
1.113 Einwohner (1925)
1.125 Einwohner (1933)
1.071 Einwohner (1939)

18. Heutingsheim:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Beihingen)
1.017 Einwohner (1925)
1.090 Einwohner (1933)
1.194 Einwohner (1939)

19. Hochberg:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Neckarrems)
638 Einwohner (1925)
619 Einwohner (1933)
606 Einwohner (1939)

20. Hochdorf:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Bittenfeld)
387 Einwohner (1925)
408 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

21. Höpfigheim:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Post Marbach, Finanzamt Großbottwar)
658 Einwohner (1925)
648 Einwohner (1933)
646 Einwohner (1939)

22. Hofen:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Bönnigheim, Finanzamt Bietigheim)
331 Einwohner (1925)
314 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

23. Hof und Lembach:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post und Finanzamt Großbottwar)
265 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

24. Hohenstein:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Kirchheim, Finanzamt Bietigheim)
241 Einwohner (1925)
248 Einwohner (1933)
255 Einwohner (1939)

25. Kirchheim am Neckar:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Kirchheim, Finanzamt Bietigheim)
1.842 Einwohner (1925)
2.016 Einwohner (1933)
2.104 Einwohner (1939)

26. Kleinbottwar:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Kleinbottwar, Finanzamt Großbottwar)
680 Einwohner (1925)
700 Einwohner (1933)
709 Einwohner (1939)

27. Kleiningersheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Großingersheim, Finanzamt Bietigheim)
455 Einwohner (1925)
462 Einwohner (1933)
444 Einwohner (1939)

28. Kleinsachsenheim:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Vaihingen, Post Großsachsenheim)
1.119 Einwohner (1925)
1.074 Einwohner (1933)
1.082 Einwohner (1939)

29. Kornwestheim, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Kornwestheim)
  7.593 Einwohner (1925)
10.090 Einwohner (1933), davon 8.242 Evangelische, 1.586 Katholiken,     0 sonstige Christen, 7 Juden
13.214 Einwohner (1939), davon 9.493 Evangelische, 2.734 Katholiken, 306 sonstige Christen, 3 Juden
29.000 Einwohner (1990)

30. Löchgau:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Löchgau, Finanzamt Bietigheim)
1.512 Einwohner (1925)
1.502 Einwohner (1933)
1.510 Einwohner (1939)

31. Ludwigsburg, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Ludwigsburg;
Besonderheiten 1927: Eisenbahnbauinspektion, Infanterie-Regiment 13, Minenwerfer-Kompagnie, Reiter-Regiment 18, 1., 3. u. 4. Artillerie-Regiment 5, Fahr.-Abt. 5, Gymnasium, Oberrealschule, Mädchenrealschule, Hauptzollamt)
28.994 Einwohner (1925), davon 24.420 Evangelische, 4.126 Katholiken,   52 sonstige Christen, 199 Juden
34.135 Einwohner (1933), davon 27.986 Evangelische, 5.343 Katholiken,   11 sonstige Christen, 163 Juden
38.317 Einwohner (1939), davon 28.890 Evangelische, 7.095 Katholiken, 361 sonstige Christen,   75 Juden
81.700 Einwohner (1990)

32. Marbach am Neckar, Stadt:
(1927 Oberamt Marbach, Amtsgericht und Post Marbach, Finanzamt Großbottwar;
Besonderheiten 1927: Latein- und Realschule)
3.136 Einwohner (1925)
3.581 Einwohner (1933)
4.345 Einwohner (1939)

33. Markgröningen, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Markgröningen)
3.220 Einwohner (1925)
3.596 Einwohner (1933)
3.775 Einwohner (1939)

34. Möglingen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Möglingen)
1.310 Einwohner (1925)
1.367 Einwohner (1933)
1.469 Einwohner (1939)

35. Mundelsheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Mundelsheim, Finanzamt Großbottwar)
1.423 Einwohner (1925)
1.464 Einwohner (1933)
1.525 Einwohner (1939)

36. Murr:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Murr, Finanzamt Großbottwar)
1.157 Einwohner (1925)
1.188 Einwohner (1933)
1.268 Einwohner (1939)

37. Neckargröningen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Neckargröningen)
527 Einwohner (1925)
591 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

38. Neckarrems:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Neckarrems)
792 Einwohner (1925)
833 Einwohner (1933)
946 Einwohner (1939)

39. Neckarweihingen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Neckarweihingen)
1.622 Einwohner (1925)
1.762 Einwohner (1933)
1.954 Einwohner (1939)

40. Oberstenfeld:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Oberstenfeld, Finanzamt Großbottwar)
1.175 Einwohner (1925)
1.206 Einwohner (1933)
1.265 Einwohner (1939)

41. Ottmarsheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Ottmarsheim, Finanzamt Großbottwar)
641 Einwohner (1925)
613 Einwohner (1933)
572 Einwohner (1939)

42. Pleidelsheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Pleidelsheim, Finanzamt Großbottwar)
1.069 Einwohner (1925)
1.029 Einwohner (1933)
1.048 Einwohner (1939)

43. Poppenweiler:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Poppenweiler)
1.184 Einwohner (1925)
1.242 Einwohner (1933)
1.315 Einwohner (1939)

44. Schwieberdingen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Schwieberdingen)
1.493 Einwohner (1925)
1.478 Einwohner (1933)
1.488 Einwohner (1939)

45. Stammheim:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Stammheim)
3.293 Einwohner (1925)
3.670 Einwohner (1933)
4.801 Einwohner (1939)

46. Steinheim an der Murr:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post Steinheim a. d. Murr, Finanzamt Großbottwar)
1.631 Einwohner (1925)
1.752 Einwohner (1933)
1.835 Einwohner (1939)

47. Tamm:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Tamm)
1.667 Einwohner (1925)
1.731 Einwohner (1933)
1.765 Einwohner (1939)

48. Untermberg:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Vaihingen, Post Bissingen)
441 Einwohner (1925)
413 Einwohner (1933)
380 Einwohner (1939)

49. Unterriexingen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Vaihingen, Post Großsachsenheim)
785 Einwohner (1925)
742 Einwohner (1933)
705 Einwohner (1939)

50. Walheim:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Besigheim, Post Walheim, Finanzamt Bietigheim)
1.153 Einwohner (1925)
1.215 Einwohner (1933)
1.268 Einwohner (1939)

51. Winzerhausen:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Marbach, Post und Finanzamt Großbottwar)
701 Einwohner (1925)
668 Einwohner (1933)
660 Einwohner (1939)

Zuffenhausen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Ludwigsburg, Post Zuffenhausen)
15.455 (1925), davon 13.054 Evangelische, 2.017 Katholiken, 46 sonstige Christen, 22 Juden


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.