Landkreis Luckau

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Brandenburg
1949 - 1952 DDR, Land Brandenburg
1952 - 1990 DDR, Bezirk Cottbus, Landkreise Finsterwalde und Luckau
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Dobrilugk, Landgericht Cottbus, Kammergericht Berlin
2) Amtsgericht Finsterwalde, Landgericht Cottbus, Kammergericht Berlin
3) Amtsgericht Kirchhain, Landgericht Cottbus, Kammergericht Berlin
4) Amtsgericht Luckau, Landgericht Cottbus, Kammergericht Berlin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Luckau, Landesfinanzamt Brandenburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Kurmark (Mark Brandenburg)
Zuständ. Militärdienst (1885): III. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Berlin-Brandenburg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Breslau


Einwohner Landkreis Luckau (Niederlausitz)
63.771 (1890), davon 587 Katholiken, 28 Juden
67.535 (1900), davon 66.033 Evangelische, 1.411 Katholiken
74.096 (1910), davon 71.419 Evangelische, 2.375 Katholiken
74.520 (1925), davon 71.348 Evangelische, 2.008 Katholiken,   41 sonstige Christen, 32 Juden
75.171 (1933), davon 70.884 Evangelische, 2.159 Katholiken,   19 sonstige Christen, 46 Juden
77.616 (1939), davon 72.138 Evangelische, 2.990 Katholiken, 190 sonstige Christen,   7 Juden
37.000 (31. 12. 1955)
34.337 (31. 12. 1960)
32.231 (31. 12. 1975)
28.900 (  3. 10. 1990)

Einwohner Landkreis Finsterwalde
61.200 (31. 12. 1955)
58.873 (31. 12. 1960)
56.780 (31. 12. 1975)
54.200 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Luckau
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt46.570
NSDAP25.006
SPD10.979
KPD3.935
Zentrum576
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)5.508
DVP - Deutsche Volkspartei207
Christlich-sozialer Volksdienst120
Deutsche Bauernpartei-
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)239
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Luckau (Niederlausitz):
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alteno:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Luckau, Post Terpt)
146 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

2. Alt Golßen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Luckau, Post Golßen)
241 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
208 Einwohner (1939)

3. Arenzhain:
(1927 Kreis und Finanzamt Luckau, Amtsgericht und Post Kirchhain)
338 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

4. Babben:
(1927 Kreis und Finanzamt Luckau, Amtsgericht Fürstenwalde, Post Crinitz)
110 Einwohner (1925)
128 Einwohner (1933)
117 Einwohner (1939)

5. Beesdau:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Luckau)
445 Einwohner (1925)
414 Einwohner (1933)
396 Einwohner (1939)

6. Bergen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Luckau, Post Fürstlich Drehna)
136 Einwohner (1925)
142 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

7. Bergheide (früher Gohra):
888 Einwohner (1933)
887 Einwohner (1939)

8. Betten:
309 Einwohner (1933)
329 Einwohner (1939)

9. Birkwalde (früher Presehna):
107 Einwohner (1933)
  95 Einwohner (1939)

10. Bornsdorf:
475 Einwohner (1933)
476 Einwohner (1939)

11. Breitenau:
142 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

12. Brenitz:
211 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

13. Briesen:
482 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

14. Buchhain (früher Buckowien):
463 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

Buckowien, 30. 10. 1937 umbenannt in Buchhain

15. Crinitz:
1.129 Einwohner (1933)
1.257 Einwohner (1939)

16. Dabern:
107 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

17. Doberlug (früher Dobrilugk), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Dobrilugk;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Berlin-Elsterwerda und Halle-Cottbus der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, Tabaksbau, Braunkohlengrube, Ziegelbrennerei; unmittelbar dabei Schloß-Dobrilugk mit 204 Einwohnern, ehemaliges Kloster (1181-1540), königliche Standesherrschaft, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche)
1.492 Einwohner (1885)
2.149 Einwohner (1933)
2.360 Einwohner (1939)

Dobrilugk, 30. 10. 1937 umbenannt in Doberlug

18. Dollenchen:
473 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

19. Drahnsdorf:
287 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

20. Drössig (früher Drossigk):
248 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

Drössigk, 30. 10. 1937 umbenannt in Drössig

21. Duben:
319 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

22. Dübrichen:
263 Einwohner (1933)
252 Einwohner (1939)

23. Egsdorf:
142 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

24. Eichholz:
257 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

25. Falkenberg:
194 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

26. Falkenhain:
181 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

27. Finsterwalde (Niederlausitz), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Finsterwalde;
1952 - 1990 Bezirk Cottbus, Kreis Finsterwalde, PLZ 7980;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Halle-Cottbus der Preußischen Staatsbahn und der Eisenbahn Zschipkau-Finsterwalde, Reichsbanknebenstelle, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Rettungshaus, Schloss, Wollspinnerei nebst bedeutender Tuchfabrikation; Fabrikation von Maschinen, Gummiwaren, Schrauben, Öfen und Zigarren; Dampfmahlmühle, Dampfsägemühle, in der Nähe von Finsterwalde mehrere Braunkohlengruben)
  6.917 Einwohner (1875)
  7.300 Einwohner (1880)
  8.133 Einwohner (1890), davon 118 Katholiken, 9 Juden
13.389 Einwohner (1925), davon 12.104 Evangelische, 497 Katholiken,   1 sonstiger Christ,    19 Juden
16.456 Einwohner (1933), davon 14.225 Evangelische, 618 Katholiken,   6 sonstige Christen, 18 Juden
18.473 Einwohner (1939), davon 16.077 Evangelische, 935 Katholiken, 87 sonstige Christen,   1 Jude
20.692 Einwohner (31.   8. 1950)
22.790 Einwohner (  1.   1. 1971)
23.814 Einwohner (31. 12. 1981)
24.232 Einwohner (31. 12. 1988)

28. Fischwasser:
359 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

29. Frankena:
421 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

30. Frankendorf:
133 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

31. Freesdorf:
100 Einwohner (1933)
  88 Einwohner (1939)

32. Freiwalde:
334 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

33. Friedersdorf bei Brenitz:
301 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

34. Friedersdorf bei Doberlug (früher Dobrilugk):
454 Einwohner (1933)
476 Einwohner (1939)

35. Fürstlich Drehna:
507 Einwohner (1933)
499 Einwohner (1939)

36. Gahro:
226 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

37. Garrenchen:
89 Einwohner (1933)
93 Einwohner (1939)

38. Gehren:
561 Einwohner (1933)
567 Einwohner (1939)

39. Gersdorf:
  92 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

40. Gießmannsdorf:
253 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

Gohra, 30. 10. 1937 umbenannt in Bergheide

41. Göllnitz:
479 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

42. Görlsdorf:
375 Einwohner (1933)
351 Einwohner (1939)

43. Gollmitz:
333 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

44. Golßen, Stadt:
1.708 Einwohner (1933)
1.874 Einwohner (1939)

45. Goßmar bei Luckau (Niederlausitz):
472 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

46. Goßmar bei Sonnewalde:
221 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

47. Gröbitz:
196 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

48. Groß Bahren:
126 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

Groß Kraußnigk, 30. 10. 1937 umbenannt in Großkrausnik

49. Großkrausnik (früher Groß Kraußnigk):
180 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

50. Groß Lubolz:
623 Einwohner (1933)
600 Einwohner (1939)

51. Groß Radden:
176 Einwohner (1933)
178 Einwohner (1939)

52. Gruhno:
230 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

53. Hennersdorf:
379 Einwohner (1933)
383 Einwohner (1939)

54. Hohendorf:
89 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

55. Jetsch:
226 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

56. Kaden:
257 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

57. Kahnsdorf:
377 Einwohner (1933)
351 Einwohner (1939)

58. Karche:
97 Einwohner (1933)
81 Einwohner (1939)

59. Kasel-Golzig:
393 Einwohner (1933)
384 Einwohner (1939)

60. Kemlitz:
269 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

61. Kirchhain (Niederlausitz), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Kirchhain;
Besonderheiten 1894: Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, bedeutende Weißgerberei; Fabrikation von Tuch, Leim und Knochenmehl; Dampfsägemühle)
3.121 Einwohner (1875)
3.411 Einwohner (1880)
3.850 Einwohner (1890), davon 57 Katholiken, 1 Jude
5.627 Einwohner (1933)
5.717 Einwohner (1939)

62. Klein Bahren:
132 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

Klein Kraußnigk, 30. 10. 1937 umbenannt in Kleinkrausnik

63. Kleinkrausnik (früher Klein Kraußnigk):
196 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

64. Klein Radden:
117 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

65. Kreblitz:
259 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)

66. Krossen:
176 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

67. Kümmritz:
176 Einwohner (1933)
159 Einwohner (1939)

68. Landwehr:
129 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

69. Lichtena:
160 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

70. Lichterfeld:
497 Einwohner (1933)
515 Einwohner (1939)

71. Liedekahle:
171 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

72. Lieskau:
371 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

73. Lindena:
519 Einwohner (1933)
723 Einwohner (1939)

74. Lindthal:
120 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

75. Luckau (Niederlausitz), Kreisstadt:
(1894 Amtsgericht und Post Luckau;
1986 Bezirk Cottbus, Kreis Luckau, PLZ 7960;
Besonderheiten 1894: Bahnhof Uckro-Luckau der Linie Berlin-Elsterwerda der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Gymnasium, Strafanstalt für weibliche Personen; Fabrikation von Teppichen und Tabak; Bierbrauerei, Kunstdrechslerei, Ackerbau. Geschichte: Luckau war zeitweise die Hauptstadt der Niederlausitz.)
4.842 Einwohner (1875)
4.684 Einwohner (1880)
4.514 Einwohner (1890), davon 169 Katholiken, 8 Juden
4.636 Einwohner (1933)
5.017 Einwohner (1939)

76. Lugau:
637 Einwohner (1933)
746 Einwohner (1939)

77. Massen:
   995 Einwohner (1933)
1.176 Einwohner (1939)

78. Möllendorf:
109 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

79. Münchhausen:
295 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

80. Neuendorf:
163 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

81. Nexdorf:
264 Einwohner (1933)
238 Einwohner (1939)

82. Niewitz:
498 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

83. Oderin:
384 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

84. Oppelhain:
487 Einwohner (1933)
486 Einwohner (1939)

Ossagk, 30. 10. 1937 umbenannt in Ossak

85. Ossak (früher Ossagk):
183 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

86. Pademack (früher Pademagk):
49 Einwohner (1933)
47 Einwohner (1939)

Pademagk, 30. 10. 1937 umbenannt in Pademack

87. Pahlsdorf:
67 Einwohner (1933)
61 Einwohner (1939)

88. Paserin:
200 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

89. Pelkwitz:
82 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

90. Pickel:
117 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

91. Piessig (früher Pieißigk):
124 Einwohner (1933)
116 Einwohner (1939)

Pießigk, 30. 10. 1937 umbenannt in Piessig

92. Pitschen:
230 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

93. Ponnsdorf:
170 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

Presehna, 30. 10. 1937 umbenannt in Birkwalde

94. Presehnchen:
108 Einwohner (1933)
  75 Einwohner (1939)

95. Prierow:
116 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

96. Prießen:
357 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

97. Rehain:
37 Einwohner (1933)
31 Einwohner (1939)

98. Reichwalde:
272 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

99. Riedebeck:
135 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

100. Rietzneuendorf:
485 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

101. Rückersdorf:
349 Einwohner (1933)
395 Einwohner (1939)

102. Rüdingsdorf:
105 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

103. Rutzkau:
105 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

104. Sagritz:
133 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

105. Sallgast:
2.635 Einwohner (1933)
2.411 Einwohner (1939)

106. Sando:
156 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

107. Schacksdorf:
   304 Einwohner (1933)
1.223 Einwohner (1939)

108. Schadewitz:
245 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

109. Schäcksdorf:
41 Einwohner (1933)
62 Einwohner (1939)

110. Schenkendorf:
148 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

111. Schiebsdorf:
160 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

112. Schilda:
741 Einwohner (1933)
815 Einwohner (1939)

113. Schlabendorf:
435 Einwohner (1933)
438 Einwohner (1939)

114. Schönborn:
1.518 Einwohner (1933)
1.532 Einwohner (1939)

115. Schönewalde bei Brenitz:
260 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

116. Schönwalde:
   987 Einwohner (1933)
1.051 Einwohner (1939)

117. Schollen:
82 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

118. Schrackau:
76 Einwohner (1933)
71 Einwohner (1939)

119. Sellendorf:
235 Einwohner (1933)
252 Einwohner (1939)

120. Sonnewalde, Stadt:
1.143 Einwohner (1933)
1.164 Einwohner (1939)

121. Sorno (Deutsch Sorno):
560 Einwohner (1933)
607 Einwohner (1939)

122. Staupitz:
580 Einwohner (1933)
618 Einwohner (1939)

123. Stiebsdorf:
81 Einwohner (1933)
65 Einwohner (1939)

124. Stoßdorf:
83 Einwohner (1933)
69 Einwohner (1939)

125. Tanneberg:
247 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

126. Trebbus:
423 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

127. Tröbitz:
918 Einwohner (1933)
880 Einwohner (1939)

128. Tugam:
75 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

129. Uckro:
406 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

130. Walddrehna (früher Wendisch Drehna):
586 Einwohner (1933)
668 Einwohner (1939)

131. Waldow:
460 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

132. Waltersdorf:
459 Einwohner (1933)
468 Einwohner (1939)

133. Wanninchen:
36 Einwohner (1933)
43 Einwohner (1939)

134. Wehnsdorf:
156 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

135. Weissack (früher Weissagk):
252 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

Weissagk, 30. 10. 1937 umbenannt in Weissack

Wendisch Drehna, 30. 10. 1937 umbenannt in Walddrehna

136. Wentdorf:
139 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

137. Werenzhain:
541 Einwohner (1933)
495 Einwohner (1939)

138. Wierigsdorf:
110 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

139. Wittmannsdorf:
118 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

140. Zaacko:
  92 Einwohner (1933)
116 Einwohner (1939)

141. Zauche:
118 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

142. Zeckerin:
472 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)

143. Zieckau:
280 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

144. Zöllmersdorf:
166 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

145. Zürchel:
141 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

146. Zützen:
321 Einwohner (1933)
299 Einwohner (1939)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1989. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1989.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.