Landkreis Lohr

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Mainfranken
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Lohr, Landgericht Aschaffenburg, Oberlandesgericht Bamberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Lohr, Landesfinanzamt Würzburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Mainfranken
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Würzburg


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Lohr
34.012 (1900), davon 3.500 Evangelische, 29.910 Katholiken
21.601 (1910), davon 1.299 Evangelische, 20.242 Katholiken
22.937 (1925), davon 1.498 Evangelische, 21.363 Katholiken, 0 sonstige Christen, 66 Juden
24.444 (1933), davon 1.693 Evangelische, 22.666 Katholiken, 0 sonstige Christen, 71 Juden
24.691 (1939), davon 1.857 Evangelische, 22.710 Katholiken, 1 sonstiger Christ,    23 Juden
34.397 (1950)
33.700 (1960), davon 5.000 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Lohr
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt13.374
NSDAP3.065
SPD2.566
KPD903
BVP - Bayerische Volkspartei6.587
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)141
DVP - Deutsche Volkspartei37
Christlich-sozialer Volksdienst24
Deutsche Bauernpartei28
DDP (Deutsche Staatspartei)23


Die Gemeinden des Landkreises Lohr
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bergrothenfels:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Lohr, Post Rothenfels)
476 Einwohner (1925)
589 Einwohner (1933)
477 Einwohner (1939)

2. Erlach:
261 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

3. Frammersbach, Markt:
2.558 Einwohner (1933)
2.612 Einwohner (1939)

4. Habichsthal:
282 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

5. Halsbach:
201 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

6. Krommenthal:
218 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

7. Langenprozelten:
1.459 Einwohner (1933)
1.597 Einwohner (1939)

8. Lohr, Stadt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lohr;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt, Gymnasium)
5.900 Einwohner (1925)
6.133 Einwohner (1933)
7.160 Einwohner (1939)

9. Neuendorf:
476 Einwohner (1933)
495 Einwohner (1939)

10. Neuhütten:
778 Einwohner (1933)
817 Einwohner (1939)

11. Neustadt a. Main:
622 Einwohner (1933)
636 Einwohner (1939)

12. Partenstein:
1.491 Einwohner (1933)
1.542 Einwohner (1939)

13. Pflochsbach:
240 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)

14. Rechtenbach:
914 Einwohner (1933)
891 Einwohner (1939)

15. Rodenbach:
423 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

16. Rothenbuch:
1.205 Einwohner (1933)
1.210 Einwohner (1939)

17. Rothenfels, Stadt:
485 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

18. Ruppertshütten:
762 Einwohner (1933)
746 Einwohner (1939)

19. Sackenbach:
563 Einwohner (1933)
558 Einwohner (1939)

20. Sendelbach:
(1. 4. 1939 eingegliedert in die Stadt Lohr)
913 Einwohner (1933)

21. Steinbach:
319 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

22. Steinfeld:
962 Einwohner (1933)
952 Einwohner (1939)

23. Waldzell:
339 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

24. Wiesen:
976 Einwohner (1933)
941 Einwohner (1939)

25. Wiesthal:
716 Einwohner (1933)
720 Einwohner (1939)

26. Wombach:
559 Einwohner (1933)
597 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.