Stadt und Landkreis Linden

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Hannover
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Hannover, Landgericht Hannover, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Kalenberg, Landgericht Hannover, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Wennigsen, Landgericht Hannover, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Hannover-Stadt, Landesfinanzamt Hannover
2) Finanzamt Hannover-Linden, Landesfinanzamt Hannover
3) Finanzamt Hannover und Linden-Land, Landesfinanzamt Hannover
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Hildesheim



Stadt bzw. Stadtkreis Linden bei Hannover
(1920 eingegliedert in den Stadtkreis Hannover)

Stadtbeschreibung Linden nach Neumann 1894:
Stadt und Stadtkreis, von Hannover durch die Ihme geschieden; Bahnhof der Linien Linden-Fischerhof, Linden-Küchengarten und Hannover-Altenbeken der Preußischen Staatsbahn; Postamt Hannover-Linden, 2 evangelische und 1 katholische Kirche, neues Rathaus, Gymnasium, Landratsamt für den Landkreis Linden, Eisengießerei und Maschinenfabrik, Baumwollspinnerei, Baumwollweberei, Zuckerfabrik; ferner Fabriken für Asphalt, Ultramarin, Tapeten, Leder, Gummiwaren, Wagen, Zündhütchen, künstlichen Dünger, Kunstwolle etc.; Kalksteinbruch, Ziegelbrennerei, Bierbrauerei; westlich von Linden der Altensche Garten und die Lindener Berge, nördlich der königliche Küchengarten (Güterstation Linden-Küchengarten an einer Zweigbahn).

Bürgermeister:
1885 - 1891 Carl Lichtenberg
1898 - 1920 Hermann Lodemann

Einwohner Linden
22.384 (1880)
25.570 (1885)
28.035 (1890), davon 23.583 Evangelische,   4.166 Katholiken, 121 Juden
50.628 (1900), davon 41.922 Evangelische,   8.122 Katholiken
66.023 (1905)
73.379 (1910), davon 60.802 Evangelische, 11.282 Katholiken

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Hannover-Stadt Linden
19071912
Nationalliberal18,0 %-
Fortschrittliche Volkspartei-26,7 %
Zentrum-3,7 %
Polenpartei0,4 %0,3 %
SPD50,5 %53,0 %
Welfenpartei14,1 %11,6 %
Unbestimmt17,0 %4,7 %




Landkreis Linden
(1932 aufgelöst)

Landrat Linden:
1859 - 1884 Wilhelm Friedrich Claus von Linsingen
1884 - 1886 Carl W. A. Albrecht
1885 - 1894 Gustav von Heimburg
1894 - 1901 Dr. Wilhelm Meister
1901 - 1904 Heinrich Freiherr von Zedlitz und Neukirch
1904 - 1920 Reinhard Roßmann
1920 - 1926 Hans Krüger
1926 - 1927 Dr. Robert Scholz
1928 - 1931 Dr. Emil Neugebauer
1931 - 1932 Robert Onnen

Einwohner Landkreis Linden:
35.994 (1890), davon 34.843 Evangelische,    975 Katholiken, 149 Juden
42.772 (1900), davon 41.156 Evangelische, 1.242 Katholiken
43.357 (1910), davon 41.505 Evangelische, 1.388 Katholiken
39.769 (1925), davon 37.876 Evangelische, 1.415 Katholiken, 62 sonstige Christen, 241 Juden


Die Gemeinden des Landkreises Linden:

Ahlem:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht und Post Hannover;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Hannover-Linden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
   363 Einwohner (1885)
1.091 Einwohner (1925)
1.223 Einwohner (1933)
2.092 Einwohner (1939)

Almhorst:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
322 Einwohner (1925)
286 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

Argestorf:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht und Post Wennigsen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
342 Einwohner (1925)
327 Einwohner (1933)
337 Einwohner (1939)

Badenstedt, Dorf:
(1909 eingegliedert in die Stadt Linden)
2.242 Einwohner (1910)

Bantorf:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hohenbostel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
645 Einwohner (1925)
669 Einwohner (1933)
759 Einwohner (1939)

Barrigsen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Groß Munzel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
176 Einwohner (1925)
149 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

Barsinghausen:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen, Finanzamt Hannover und Linden-Land;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Weetzen-Haste der Preußischen Staatsbahn, Berginspektion, evangelische Pfarrkirche, evangelisches Damenstift im ehemaligen Augustiner-Nonnenkloster, Papierfabrik, Schleifsteinfabrik, Preßkohlenfabrik, Steinkohlengrube, Sandsteinbrüche in der Wälderformation Wealden)
3.644 Einwohner (1890)
4.915 Einwohner (1905)
5.153 Einwohner (1910)
4.732 Einwohner (1925)
4.857 Einwohner (1933)
5.753 Einwohner (1939)

Benthe:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
562 Einwohner (1925)
624 Einwohner (1933)
927 Einwohner (1939)

Borum, Landgemeinde:
(1909 eingegliedert in die Stadt Linden)

Bredenbeck:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Bredenbeck;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Bredenbeck, Finanzamt Hannover und Linden-Land;
Besonderheiten 1894: Glasfabrik, Steinkrug am östlichen Ende des Deister; nahebei Steinkohlengrube und Sandsteinbrüche in der Wälderformation Wealden, Baumaterial für Hannover, Geburtsort des Schriftstellers Freiherr von Knigge (1752-1796)).
1.419 Einwohner (1885)
1.370 Einwohner (1925)
1.344 Einwohner (1933)
1.314 Einwohner (1939)

Davenstedt, Landgemeinde:
(1909 eingegliedert in die Stadt Linden)

Degersen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht und Post Wennigsen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
333 Einwohner (1925)
392 Einwohner (1933)
409 Einwohner (1939)

Ditterke:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
224 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

Döteberg:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
253 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

Eckerde:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
289 Einwohner (1925)
272 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

Egestorf:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Egestorf;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Egestorf, Finanzamt Hannover und Linden-Land;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Weetzen-Haste der Preußischen Staatsbahn)
1.557 Einwohner (1885)
2.003 Einwohner (1905)
2.041 Einwohner (1910)
1.991 Einwohner (1925)
2.052 Einwohner (1933)
2.336 Einwohner (1939)

Empelde:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hannover-Linden;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hannover-Linden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
   495 Einwohner (1885)
   980 Einwohner (1925)
1.288 Einwohner (1933)
1.789 Einwohner (1939)

Everloh:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
369 Einwohner (1925)
347 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

Evestorf:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Weetzen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
180 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

Gehrden, Stadt:
(1894 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden;
1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Zuckerfabrik)
1.611 Einwohner (1885)
2.079 Einwohner (1905)
2.227 Einwohner (1910)
2.561 Einwohner (1925)
2.663 Einwohner (1933)
3.035 Einwohner (1939)

Göxe:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
166 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
146 Einwohner (1939)

Großgoltern:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
425 Einwohner (1925)
392 Einwohner (1933)
427 Einwohner (1939)

Groß Munzel:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Groß Munzel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
863 Einwohner (1925)
811 Einwohner (1933)
771 Einwohner (1939)

Gümmer:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
462 Einwohner (1925)
418 Einwohner (1933)
465 Einwohner (1939)

Harenberg:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
438 Einwohner (1925)
435 Einwohner (1933)
427 Einwohner (1939)

Hohenbostel:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hohenbostel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
900 Einwohner (1925)
896 Einwohner (1933)
967 Einwohner (1939)

Holtensen b. Weetzen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Weetzen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
536 Einwohner (1925)
525 Einwohner (1933)
555 Einwohner (1939)

Holtensen b. Wunstorf:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Kolenfeld, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
233 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

Kirchdorf:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
872 Einwohner (1925)
891 Einwohner (1933)
981 Einwohner (1939)

Kirchwehren:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
335 Einwohner (1925)
290 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

Landringhausen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Groß Munzel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
419 Einwohner (1925)
392 Einwohner (1933)
388 Einwohner (1939)

Langreder:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Barsinghausen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
604 Einwohner (1925)
572 Einwohner (1933)
553 Einwohner (1939)

Lathwehren:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
229 Einwohner (1925)
307 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

Lemmie:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Weetzen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
319 Einwohner (1925)
311 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

Lenthe:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
381 Einwohner (1925)
366 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

Letter:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Letter, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
2.299 Einwohner (1925)
2.767 Einwohner (1933)
3.814 Einwohner (1939)

Leveste:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
560 Einwohner (1925)
613 Einwohner (1933)
644 Einwohner (1939)

Limmer, Dorf:
(1909 eingegliedert in die Stadt Linden)
5.523 Einwohner (1910)

Lohnde:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
720 Einwohner (1925)
564 Einwohner (1933)
634 Einwohner (1939)

Nordgoltern:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Nordgoltern, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
401 Einwohner (1925)
347 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

Northen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Gehrden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
314 Einwohner (1925)
317 Einwohner (1933)
364 Einwohner (1939)

Ostermunzel:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Groß Munzel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
349 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

Redderse:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht und Post Wennigsen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
264 Einwohner (1925)
252 Einwohner (1933)
255 Einwohner (1939)

Ricklingen, Dorf:
(Kreis Linden)
4.788 Einwohner (1905)
5.817 Einwohner (1910)

Ronnenberg:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Ronnenberg, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
1.503 Einwohner (1905)
2.058 Einwohner (1910)
2.179 Einwohner (1925)
2.213 Einwohner (1933)
2.318 Einwohner (1939)

Seelze:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Seelze, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
1.763 Einwohner (1905)
2.413 Einwohner (1910)
3.340 Einwohner (1925)
3.390 Einwohner (1933)
3.722 Einwohner (1939)

Sorsum:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Weetzen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
237 Einwohner (1925)
204 Einwohner (1933)
235 Einwohner (1939)

Stemmen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Nordgoltern, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
461 Einwohner (1925)
420 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

Velber:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Hannover, Post Hannover-Linden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
389 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

Weetzen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Weetzen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
   842 Einwohner (1925)
   872 Einwohner (1933)
1.027 Einwohner (1939)

Wennigsen (Deister):
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht und Post Wennigsen, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
2.446 Einwohner (1905)
2.389 Einwohner (1910)
2.460 Einwohner (1925)
2.475 Einwohner (1933)
2.673 Einwohner (1939)

Wettbergen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hannover-Linden, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
640 Einwohner (1925)
669 Einwohner (1933)
781 Einwohner (1939)

Wichtringhausen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hohenbostel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
408 Einwohner (1925)
367 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

Winninghausen:
(1927 Kreis Linden, Amtsgericht Wennigsen, Post Hohenbostel, Finanzamt Hannover und Linden-Land)
240 Einwohner (1925)
225 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)



Quellen:

Hubatsch, Walther (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Reihe A: Preußen. Band 10: Hannover. Marburg, 1981.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Geschichte 1871 - 1945 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.