Landkreis Lemgo
(1973 eingegliedert in den neuen Landkreis Lippe)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Lippe
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Detmold
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Alverdissen, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Hohenhausen, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Lemgo, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
4) Amtsgericht Örlinghausen, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
5) Amtsgericht Salzuflen, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Lemgo, Landesfinanzamt Münster
Zuständ. Gau 1933-1945: Westfalen-Nord
Zuständ. Militärdienst (1885): VII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Lippische Landeskirche
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Paderborn


Einwohner Amt Brake:
9.832 (1925), davon 9.651 Evangelische, 131 Katholiken, 20 sonstige Christen, 6 Juden

Einwohner Amt Hohenhausen:
7.155 (1925), davon 7.099 Evangelische, 46 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 0 Juden

Einwohner Amt Oerlinghausen:
10.961 (1925), davon 10.680 Evangelische, 249 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 27 Juden

Einwohner Amt Schötmar:
11.265 (1925), davon 11.097 Evangelische, 155 Katholiken, 11 sonstige Christen, 0 Juden

Einwohner Amt Sternberg-Barntrup:
10.689 (1925), davon 10.493 Evangelische, 142 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 43 Juden

Einwohner Amt Varenholz:
5.577 (1925), davon 5.514 Evangelische, 28 Katholiken, 26 sonstige Christen, 5 Juden

Einwohner Landkreis Lemgo
  87.865 (1933), davon 84.104 Evangelische, 2.882 Katholiken,     4 sonstige Christen, 248 Juden
  90.664 (1939), davon 84.312 Evangelische, 4.274 Katholiken, 466 sonstige Christen, 116 Juden
131.609 (1950)
133.600 (1960), davon 28.000 Vertriebene
154.900 (1969)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Lemgo
(ohne Städte Bad Salzuflen und Lemgo)
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,4 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt34.639
NSDAP17.135
SPD10.866
KPD2.683
Zentrum95
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.092
DVP - Deutsche Volkspartei705
Christlich-sozialer Volksdienst909
Deutsche Bauernpartei17
Deutsch-Hannoversche Partei9
DDP (Deutsche Staatspartei)128
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Lemgo nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen25.768
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)90.664
davon männlich43.145
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,0 %
6 bis 13 Jahre alt12,8 %
14 bis 64 Jahre alt68,5 %
über 64 Jahre alt8,7 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft20,9 %
Industrie und Handwerk45,8 %
Handel und Verkehr11,7 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst21,6 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige17,7 %
Mithelfende Familienangehörige10,5 %
Beamte und Angestellte10,4 %
Arbeiter47,9 %
Sonstige13,5 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha75,3 %
5 bis unter 10 ha10,3 %
10 bis unter 20 ha5,9 %
20 bis unter 100 ha7,9 %
100 ha und mehr0,6 %


Die Gemeinden des Landkreises Lemgo:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Almena:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Rinteln;
1927 Amt Varenholz, Amtsgericht Alverdissen, Post Rinteln, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
701 Einwohner (1885)
741 Einwohner (1925)
853 Einwohner (1933)
808 Einwohner (1939)

2. Alverdissen, Flecken:
(1894 Amtsgericht und Post Alverdissen;
1927 Amt Sternberg-Barntrup, Amtsgericht und Post Alverdissen, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   853 Einwohner (1885)
   946 Einwohner (1925)
1.039 Einwohner (1933)
1.061 Einwohner (1939)

3. Asemissen:
(1894 Amtsgericht und Post Örlinghausen;
1927 Amt und Amtsgericht Oerlinghausen, Post Asemissen, Finanzamt Detmold)
738 Einwohner (1885)
795 Einwohner (1925)
784 Einwohner (1933)
903 Einwohner (1939)

4. Asendorf:
(1894 Amtsgericht und Post Hohenhausen;
1927 Amt und Amtsgericht Hohenhausen, Post Lüdenhausen, Finanzamt Lemgo)
376 Einwohner (1885)
374 Einwohner (1925)
357 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

5. Asmissen:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Asmissen;
1927 Amt Sternberg-Barntrup, Amtsgericht Alverdissen, Post Alverdissen u. Bösingfeld, Finanzamt Lemgo)
1.106 Einwohner (1894)
1.139 Einwohner (1925)
1.207 Einwohner (1933)
1.188 Einwohner (1939)

6. Barntrup, Stadt:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Barntrup;
1927 Amt Sternberg-Barntrup, Amtsgericht Alverdissen, Post Barntrup, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Schloss, Waisenhaus, Zigarrenfabrikation, Domäne)
1.234 Einwohner (1885)
1.957 Einwohner (1925), davon 1.909 Evangelische, 30 Katholiken, 6 sonstige Christen, 12 Juden
2.344 Einwohner (1933)
2.435 Einwohner (1939)

7. Bavenhausen:
(1894 Amtsgericht Lemgo, Post Hohenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Hohenhausen)
461 Einwohner (1885)
517 Einwohner (1925)
498 Einwohner (1933)
502 Einwohner (1939)

8. Bechterdissen:
(1894 Amtsgericht Örlinghausen, Post Heepen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold)
524 Einwohner (1885)
481 Einwohner (1925)
489 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

9. Bega:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Bega;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bega, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
563 Einwohner (1885)
772 Einwohner (1925)
869 Einwohner (1933)
875 Einwohner (1939)

10. Bentorf:
(1894 Amtsgericht und Post Hohenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Calldorf, Finanzamt Lemgo)
687 Einwohner (1885)
780 Einwohner (1925)
753 Einwohner (1933)
737 Einwohner (1939)

11. Bexterhagen:
(1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Schötmar und Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold
311 Einwohner (1925)
300 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

12. Biemsen-Ahmsen:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Domäne)
693 Einwohner (1885)
844 Einwohner (1925)
886 Einwohner (1933)
903 Einwohner (1939)

13. Bösingfeld, Flecken:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Lederfabrik)
1.340 Einwohner (1885)
1.650 Einwohner (1925)
2.006 Einwohner (1933)
2.361 Einwohner (1939)

14. Brake i. L.:
(1894 Amtsgericht und Post Lemgo;
1927 Amt und Post Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Schloss, Irrenanstalt, besuchte Märkte;
Besonderheiten 1927: Verwaltungsamt, Hauptzollamt)
1.465 Einwohner (1885)
2.225 Einwohner (1925)
2.539 Einwohner (1933)
2.709 Einwohner (1939)

15. Bremke:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Bremke;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bremke, Finanzamt Lemgo)
710 Einwohner (1885)
331 Einwohner (1925)
311 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

16. Brosen:
(1894 Amtsgericht und Post Hohenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Post Hohenhausen, Finanzamt Lemgo)
371 Einwohner (1885)
312 Einwohner (1925)
385 Einwohner (1933)
336 Einwohner (1939)

17. Brüntorf:
(1894 Amtsgericht Lemgo, Post Hohenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Kirchheide)
490 Einwohner (1885)
463 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
437 Einwohner (1939)

18. Ehrsen-Breden (1894 Ehrsen):
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold)
1.144 Einwohner (1925)
1.169 Einwohner (1933)
1.193 Einwohner (1939)

19. Entrup:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lemgo)
404 Einwohner (1925)
405 Einwohner (1933)
386 Einwohner (1939)

20. Erder:
(1894 Amtsgericht Hohenhausen, Post Varenholz;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Calldorf, Finanzamt Lemgo)
500 Einwohner (1885)
532 Einwohner (1933)
469 Einwohner (1939)

21. Göstrup:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Almena, Finanzamt Lemgo)
340 Einwohner (1885)
278 Einwohner (1925)
283 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

22. Grastrup-Hölsen:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar)
714 Einwohner (1885)
664 Einwohner (1933)
660 Einwohner (1939)

23. Greste:
(1894 Amtsgericht und Post Örlinghausen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Helpup, Finanzamt Detmold)
1.375 Einwohner (1885)
1.175 Einwohner (1925)
1.207 Einwohner (1933)
1.178 Einwohner (1939)

24. Heidelbeck:
(1894 Amtsgericht Hohenhausen, Post Langenholzhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Langenholzhausen, Finanzamt Lemgo)
669 Einwohner (1885)
611 Einwohner (1925)
598 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

25. Henstorf (Hensdorf):
(1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Lüdenhausen)
279 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

26. Hillentrup:
(1894 Amtsgericht Lemgo, Post Hillentrup;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Hillentrup;
Besonderheiten 1894: Papierfabrik)
   959 Einwohner (1885)
1.444 Einwohner (1925)
1.692 Einwohner (1933)
1.782 Einwohner (1939)

27. Hohenhausen:
(1894 Amtsgericht und Post Hohenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Post Hohenhausen, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.311 Einwohner (1885)
1.624 Einwohner (1925)
1.714 Einwohner (1933)
1.588 Einwohner (1939)

28. Holzhausen:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Sylbach, Finanzamt Detmold)
   963 Einwohner (1885)
1.123 Einwohner (1925)
1.489 Einwohner (1933)
1.540 Einwohner (1939)

29. Humfeld:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Humfeld;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Humfeld, Finanzamt Lemgo)
1.045 Einwohner (1885)
1.010 Einwohner (1925)
   965 Einwohner (1933)
   917 Einwohner (1939)

30. Kalldorf (Calldorf):
(1894 Amtsgericht Hohenhausen, Post Kalldorf;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Calldorf, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: Papiermühle)
863 Einwohner (1885)
870 Einwohner (1925)
892 Einwohner (1933)
857 Einwohner (1939)

31. Krentrup:
(1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold)
684 Einwohner (1925)
682 Einwohner (1933)
690 Einwohner (1939)

32. Kükenbruch:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Almena, Finanzamt Lemgo)
281 Einwohner (1925)
305 Einwohner (1933)
323 Einwohner (1939)

33. Langenholzhausen:
(1894 Amtsgericht Hohenhausen, Post Langenholzhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Langenholzhausen, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei Varenholz, evangelische Pfarrkirche)
886 Einwohner (1885)
876 Einwohner (1925)
885 Einwohner (1933)
919 Einwohner (1939)

34. Laßbruch (Lasbruch):
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Rinteln;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Almena, Finanzamt Lemgo)
679 Einwohner (1885)
491 Einwohner (1925)
530 Einwohner (1933)
522 Einwohner (1939)

35. Leese:
(1894 Amtsgericht und Post Lemgo;
1927 Amt Brake, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lemgo)
535 Einwohner (1885)
562 Einwohner (1925)
553 Einwohner (1933)
499 Einwohner (1939)

36. Lemgo, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Lemgo;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: Vorschussverein, Hauptsteueramt, 2 evangelische Kirchen, 1 katholische Kirche, Gymnasium, Waisenhaus, 2 fürstliche Häuser (Lippehof und Annenhof), Rathaus, Jungfrauenkloster, Beguinenhaus; Fabriken für Leinen, Wollwaren, Meerschaumpfeifen und Zigarren; Seidenzwirnerei, Bierbrauerei, Dampfsägemühle;
Besonderheiten 1927: Gymnasium, Lyzeum, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  6.108 Einwohner (1880), davon 343 Katholiken, 105 Juden
  7.290 Einwohner (1890), davon 438 Katholiken, 107 Juden
11.489 Einwohner (1925), davon 10.768 Evangelische, 629 Katholiken,   5 sonstige Christen, 70 Juden
12.390 Einwohner (1933), davon 11.716 Evangelische, 484 Katholiken,   0 sonstige Christen, 53 Juden
13.489 Einwohner (1939), davon 12.364 Evangelische, 736 Katholiken, 56 sonstige Christen, 27 Juden
Die Reichstagswahlen vom
in der Stadt Lemgo
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,4 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt7.342
NSDAP3.443
SPD1.481
KPD946
Zentrum196
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)536
DVP - Deutsche Volkspartei198
Christlich-sozialer Volksdienst504
Deutsche Bauernpartei1
Deutsch-Hannoversche Partei3
DDP (Deutsche Staatspartei)34
Andere Parteien-


37. Leopoldshöhe:
(1894 Amtsgericht Örlinghausen, Post Lepoldshöhe;
1927 Amt und Amtsgericht Oerlinghausen, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
234 Einwohner (1885)
847 Einwohner (1925)
854 Einwohner (1933)
906 Einwohner (1939)

38. Lieme:
(1894 Amtsgericht Lemgo, Post Lieme;
1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Lieme;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.208 Einwohner (1885)
1.355 Einwohner (1925)
1.422 Einwohner (1933)
1.457 Einwohner (1939)

39. Lipperreihe:
424 Einwohner (1933)
439 Einwohner (1939)

40. Lockhausen (1894 Lockhausen-Vinnen-Übbentrup):
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Lockhausen, Finanzamt Detmold)
   937 Einwohner (1885)
1.223 Einwohner (1925)
1.326 Einwohner (1933)
1.385 Einwohner (1939)

41. Loßbruch:
(1927 Amt Brake, Post Detmold, Amtsgericht Lemgo, Finanzamt ?)
261 Einwohner (1925)
277 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

42. Lüdenhausen:
(1894 Amtsgericht Hohenhausen, Post Lüdenhausen;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Lüdenhausen, Finanzamt ?;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
720 Einwohner (1885)
692 Einwohner (1925)
785 Einwohner (1933)
654 Einwohner (1939)

43. Lüerdissen:
(1894 Amtsgericht und Post Lemgo;
1927 Amt Brake, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lemgo)
561 Einwohner (1885)
548 Einwohner (1925)
448 Einwohner (1933)
433 Einwohner (1939)

44. Mackenbruch:
(1894 Amtsgericht und Post Örlinghausen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Asemissen, Finanzamt Detmold)
425 Einwohner (1885)
536 Einwohner (1925)
636 Einwohner (1933)
563 Einwohner (1939)

45. Matorf:
(1894 Amtsgericht Lemgo, Post Hohenhausen;
1927 Amt Hohenhausen, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Kirchheide)
617 Einwohner (1885)
749 Einwohner (1925)
686 Einwohner (1933)
642 Einwohner (1939)

46. Meierberg:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld, Finanzamt Lemgo)
574 Einwohner (1933)
517 Einwohner (1939)

47. Nalhof:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld;
1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld, Finanzamt Lemgo)
576 Einwohner (1885)
307 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

48. Nienhagen:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt und Amtsgericht Schötmar, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Herford-Detmold der Preußischen Staatsbahn)
359 Einwohner (1885)
269 Einwohner (1925)
231 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

49. Oberwüsten:
(1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Wüsten, Finanzamt Lemgo)
819 Einwohner (1925)
859 Einwohner (1933)
??? Einwohner (1939)

50. Oerlinghausen (Örlinghausen), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Örlinghausen;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Oerlinghausen, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Leinweberei, Wäschefabrikation; auf dem Tönsberg die alte Hünenkirche oder Tönskapelle)
2.038 Einwohner (1890)
3.071 Einwohner (1925)
3.473 Einwohner (1933)
3.615 Einwohner (1939)

51. Osterhagen:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht und Post Hohenhausen, Finanzamt Lemgo)
100 Einwohner (1925)
  92 Einwohner (1933)
  80 Einwohner (1939)

52. Papenhausen:
(1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Lemgo)
195 Einwohner (1925)
183 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

53. Retzen:
(1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold)
644 Einwohner (1925)
694 Einwohner (1933)
738 Einwohner (1939)

54. Rott:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bremke, Finanzamt Lemgo)
465 Einwohner (1925)
467 Einwohner (1933)
402 Einwohner (1939)

55. Salzuflen, Bad, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Salzuflen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht und Post Bad Salzuflen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Herford-Detmold der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, lutherische und katholische Kirche, Saline mit Solbad, Heilanstalt für skrofulöse Kinder, große Reisstärkefabrikation; Fabrikation von Kunstdünger, Tabak und Zigarren;
Besonderheiten 1927: Zollamt, Realschule)
  4.289 Einwohner (1890), davon 424 Katholiken, 66 Juden
  8.776 Einwohner (1925), davon 7.535 Evangelische, 1.153 Katholiken, 13 sonstige Christen, 57 Juden
10.022 Einwohner (1933), davon 8.510 Evangelische, 1.338 Katholiken,   2 sonstige Christen, 54 Juden
11.502 Einwohner (1939), davon 9.361 Evangelische, 1.743 Katholiken, 57 sonstige Christen, 16 Juden
Die Reichstagswahlen vom
in Bad Salzuflen
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung93,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt9.598
NSDAP4.570
SPD2.561
KPD754
Zentrum480
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)559
DVP - Deutsche Volkspartei267
Christlich-sozialer Volksdienst347
Deutsche Bauernpartei1
Deutsch-Hannoversche Partei2
DDP (Deutsche Staatspartei)57
Andere Parteien-


56. Schönhagen:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Bösingfeld, Finanzamt Lemgo)
494 Einwohner (1925)
426 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

57. Schötmar, Stadt:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Fabrikation von Zigarren und Biskuits, Ziegeleien)
2.358 Einwohner (1890)
4.562 Einwohner (1925), davon 4.308 Evangelische, 189 Katholiken, 5 sonstige Christen, 57 Juden
5.454 Einwohner (1933)
5.680 Einwohner (1939)

58. Schuckenbaum:
(1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold)
798 Einwohner (1925)
760 Einwohner (1933)
716 Einwohner (1939)

59. Schwelentrup:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Hillentrup, Finanzamt Lemgo)
815 Einwohner (1925)
839 Einwohner (1933)
754 Einwohner (1939)

60. Selbeck:
(1927 Amt und Amtsgericht Brake, Post Barntrup, Finanzamt Lemgo)
548 Einwohner (1925)
315 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

61. Silixen:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Silixen, Finanzamt Lemgo)
726 Einwohner (1925)
771 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

62. Sommersell:
(1927 Amt Brake, Post Bega, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo)
304 Einwohner (1925)
269 Einwohner (1933)
263 Einwohner (1939)

63. Sonneborn:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Alverdissen, Post Sonneborn, Finanzamt Lemgo)
899 Einwohner (1925)
891 Einwohner (1933)
809 Einwohner (1939)

64. Stemmen:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Varenholz, Finanzamt Lemgo)
567 Einwohner (1925)
593 Einwohner (1933)
567 Einwohner (1939)

65. Talle:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Talle, Finanzamt Lemgo)
566 Einwohner (1925)
525 Einwohner (1933)
551 Einwohner (1939)

66. Unterwüsten:
(1894 Amtsgericht und Post Salzuflen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Wüsten, Finanzamt Lemgo;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.035 Einwohner (1885)
1.003 Einwohner (1925)
1.021 Einwohner (1933)
?.??? Einwohner (1939)

67. Varenholz, Flecken:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Varenholz, Finanzamt Lemgo)
538 Einwohner (1925)
554 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

68. Voßheide:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Eickernkrug)
1.126 Einwohner (1933)
1.095 Einwohner (1939)

69. Währentrup:
(1927 Amt Schötmar, Amtsgericht und Post Oerlinghausen, Finanzamt Detmold)
1.015 Einwohner (1925)
   994 Einwohner (1933)
   995 Einwohner (1939)

70. Wahmbeck:
433 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

71. Wellentrup:
(1894 Amtsgericht und Post Örlinghausen;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Oerlinghausen, Post Kachtenhausen, Finanzamt Lemgo)
1.021 Einwohner (1885)
1.101 Einwohner (1925)
1.242 Einwohner (1933)
1.360 Einwohner (1939)

72. Welstorf:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht Hohenhausen, Post Kirchheide, Finanzamt Lemgo)
344 Einwohner (1925)
324 Einwohner (1933)
263 Einwohner (1939)

73. Wendlinghausen:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Farmbeck)
593 Einwohner (1925)
560 Einwohner (1933)
564 Einwohner (1939)

74. Werl-Aspe:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Schötmar;
1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold)
1.433 Einwohner (1885)
2.181 Einwohner (1925)
2.377 Einwohner (1933)
2.703 Einwohner (1939)

75. Westorf:
(1927 Amt Brake, Amtsgericht und Post Hohenhausen, Finanzamt Lemgo)
355 Einwohner (1925)
372 Einwohner (1933)
263 Einwohner (1939)

76. Wiembeck:
(1927 Amt und Post Brake, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo)
256 Einwohner (1925)
253 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

77. Wülfer-Bexten:
(1927 Amt und Post Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Finanzamt Detmold)
790 Einwohner (1925)
766 Einwohner (1933)
820 Einwohner (1939)

Wüsten:
(1894 Amtsgericht Salzuflen, Post Wüsten;
1927 Amt Schötmar, Amtsgericht Bad Salzuflen, Post Wüsten, Finanzamt Detmold)
   154 Einwohner (1885)
1.969 Einwohner (1939)


Quellen:

Neumann, Gustav: Geographisches Lexikon des Deutschen Reichs. Leipzig, 1883.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 372: Die Wahlen zum Reichstag am 20. Mai 1928. Berlin, 1930.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 382: Die Wahlen zum Reichstag am 14. September 1930. Berlin, 1932
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 9: Provinz Westfalen, Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.