Das Land Thüringen 1863 - 1945

1. Thüringische Staaten 1871 - 1920
1.1. Großherzogtum Sachsen (Sachsen-Weimar)
1.2. Herzogtum Sachsen-Meiningen
1.3. Herzogtum Sachsen-Altenburg
1.4. Herzogtum Sachsen-Koburg-Gotha
1.5. Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt
1.6. Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen
1.7. Fürstentum Reuß älterer Linie
1.8. Fürstentum Reuß jüngerer Linie
1.9. Volksstaat Reuß

2. Freistaat Thüringen 1920 - 1945







1. Thüringische Staaten 1871 - 1920


1.1. Großherzogtum Sachsen (Sachsen-Weimar)
(Großherzogtum ab 1815)
Zuständ. Militärdienst (1885): XI. Armeekorps

Großherzog
1853 - 1901 Karl Alexander, geb. 1818
1901 - 1918 Wilhelm Ernst, geb. 1876

Einwohnerzahl Großherzogtum Sachsen:
286.183 (1871), davon 275.492 Evangelische,   9.404 Katholiken, 161 sonstige Christen, 1.120 Juden
292.933 (1875)
309.577 (1880)
326.091 (1890), davon 312.738 Evangelische, 11.695 Katholiken, 364 sonstige Christen, 1.252 Juden
362.873 (1900), davon 347.144 Evangelische, 14.158 Katholiken, 361 sonstige Christen, 1.188 Juden

Verwaltungsbezirke bis 1920
Apolda
Dermbach
Eisenach
Neustadt a. d. Orla
Weimar

Die Reichstagswahlen von
im Großherzogtum Sachsen
19071912
Deutschkonservativ-8,1 %
Nationalliberal23,5 %13,4 %
Wirtschaftliche Vereinigung21,3 %16,6 %
Freisinnige Vereinigung7,3 %-
Freisinnige Volkspartei9,7 %-
Fortschrittliche Volkspartei-16,0 %
SPD38,2 %45,9 %

Wahlen zum Landtag Sachsen-Weimar-Eisenach vom 9. 3. 1919:
18 Sozialdemokraten
  3 Unabhängige Sozialdemokraten
11 Deutschnationale und DVP
10 Demokraten und Christliche Volkspartei
Landtagspräsident: H. Leber
Landtagsvizepräsidenten: O. Matthes, W. Faber
Vorsitzender der Staatsregierung: Dr. jur. et med. A. Paulssen, Mitglied des Reichsrats


1.2. Herzogtum Sachsen-Meiningen

Herzog
1866 - 1914 Georg II, geb. 1826
1914 - 1918 Bernhard III., geb. 1851

Einwohnerzahl Herzogtum Sachsen-Meiningen:
187.957 (1871), davon 181.964 Evangelische, 1.564 Katholiken, 176 sonstige Christen, 1.625 Juden
194.494 (1875)
207.075 (1880)
223.832 (1890), davon 219.207 Evangelische, 2.789 Katholiken, 276 sonstige Christen, 1.560 Juden
250.731 (1900), davon 244.810 Evangelische, 4.170 Katholiken, 395 sonstige Christen, 1.351 Juden
268.916 (1905)
278.762 (1910)

Verwaltungsstruktur:
Kreis Hildburghausen
Kreis Meiningen
Kreis Saalfeld
Kreis Sonneberg

Wahlen zum Landtag des Freistaats Sachsen-Meiningen vom 15. 3. 1919:
13 Sozialdemokraten
  2 Unabhängige Sozialdemokraten
  5 Bauernbund
  3 Deutschdemokraten
  1 Deutschnationaler

Landtagspräsident: Wehder
Landtagsvizepräsidenten: Stenner, Fischer


1.3. Herzogtum Sachsen-Altenburg
Zuständ. Militärdienst (1885): IV. Armeekorps

Herzog
1853 - 1908 Ernst I., geb. 1826
1908 - 1918 Ernst II., geb. 1871

Einwohnerzahl Herzogtum Sachsen-Altenburg:
142.122 (1871), davon 141.901 Evangelische,    193 Katholiken,   18 sonstige Christen, 10 Juden
145.844 (1875)
155.036 (1880)
170.864 (1890), davon 168.549 Evangelische, 2.092 Katholiken, 160 sonstige Christen, 45 Juden
194.914 (1900), davon 189.885 Evangelische, 4.723 Katholiken, 206 sonstige Christen, 99 Juden

Wahlen zur Landesversammlung am 26. 1. 1919:
24 Sozialdemokraten
10 Demokraten
  6 Deutschnationale
(zus. 40, darunter 3 Frauen)

Präsident der Landesversammlung: Rößler
Vizepräsidenten der LV: Achilles, Heilmann
Vorsitzender des Staatsministeriums: Frölich


1.4. Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha
(Coburg ab 1. 7. 1920 zu Bayern, Gotha ab Mai 1920 zum Freistaat Thüringen)

Herzog
1844 - 1893 Ernst II., geb. 1818
1893 - 1900 Alfred, geb. 1844
1900 - 1918 Karl Eduard, geb. 1884

Einwohnerzahl Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha:
174.339 (1871), davon 172.786 Evangelische, 1.263 Katholiken,   76 sonstige Christen, 210 Juden
182.599 (1875)
194.716 (1880)
206.513 (1890), davon 202.444 Evangelische, 2.921 Katholiken, 565 sonstige Christen, 549 Juden
229.550 (1900), davon 225.074 Evangelische, 3.330 Katholiken, 515 sonstige Christen, 608 Juden

Freistaat Gotha:

Wahlen zur Landesversammlung des Freistaats Gotha vom 23. 2. 1919:
10 Unabhängige Sozialdemokraten
  1 Sozialdemokrat
  1 Demokrat
  4 Demokraten
  3 Deutschnationale und Deutsche Volkspartei
  1 Parteiloser

Präsident der Landesversammlung: H. Wolf
Vizepräsident der LV: K. F. Grübel

Freistaat Coburg:

Wahlen zum Landtag des Freistaats Coburg vom 9. 2. 1919:
7 Sozialdemokraten
3 Demokraten
1 Deutschnationaler

Präsident des Landtags: Kirchner
Vizepräsident des Landtags: Arnold

Staatsregierung (Staatsräte):
Artmann, Abg.
Klingler, Abg., stellv. Mitglied des Reichsrats
Dr. Schack, Abg.


1.7. Fürstentum Reuß älterer Linie

Fürst:
1867 - 1913 Heinrich XIV., geb. 1832
1913 - 1918 Heinrich XXVII., geb. 1858

Einwohnerzahl Fürstentum Reuß älterer Linie:
45.094 (1871), davon 44.898 Evangelische,    150 Katholiken,   27 sonstige Christen, 19 Juden
46.985 (1875)
50.782 (1880)
68.396 (1900), davon 66.860 Evangelische, 1.043 Katholiken, 444 sonstige Christen, 48 Juden
70.603 (1905)
72.769 (1910)

Verwaltungsstruktur 1900
Landratsamt Greiz
Bezirk Amtsgericht Burgk


1.8. Fürstentum Reuß jüngerer Linie
Zuständ. Militärdienst (1885): IV. Armeekorps

Fürst:
1859 - 1902 Heinrich XXII., geb. 1846
1902 - 1918 Heinrich XXVII. (regierungsunfähig, Regentschaft der jüngeren Linie bis 1918), geb. 1858
1902 - 1913 Heinrich XIV. (Regent), geb. 1832
1913 - 1918 Heinrich XXVII. (Regent), geb. 1858

Einwohnerzahl Fürstentum Reuß jüngerer Linie:
  89.032 (1871), davon   88.782 Evangelische,    187 Katholiken,   34 sonstige Christen,   20 Juden
  92.375 (1875)
101.330 (1880)
119.811 (1890), davon 118.072 Evangelische, 1.181 Katholiken, 386 sonstige Christen, 147 Juden
139.210 (1900), davon 135.958 Evangelische, 2.579 Katholiken, 466 sonstige Christen, 178 Juden

Verwaltungsstruktur 1900
Landratsamt Gera
Landratsamt Schleiz


1.9. Volksstaat Reuß
(Entstanden am 4. 4. 1919 aus der Vereinigung der Fürstentümer Reuß älterer und jüngerer Linie)

Wahlen zum Volksrat am 2. 2. 1919:
22 Sozialdemokraten
  7 Demokraten
  4 DVP
  3 Deutschnational

Präsident des Volksrats:
1919 - 1920 Leven

Vizepräsident des Volksrats:
1919 - 1920 Jahn

Mitglieder des Staatsrats:
Freiherrr von Brandenstein, Minister
Oberländer, Minister
Vetterlein, Staatsrat
Beyer, Staatsrat
Kiß, Staatsrat
A. Drechsler, Staatsrat
H. Drechsler, Staatsrat



2. Freistaat Thüringen 1920 - 1945
(Entstanden 1920 aus den Ländern Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Gotha, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Meiningen, Reuß ältere und jüngere Linie, Schwarzburg-Rudolstadt und Schwarzburg-Sondershausen, 1944 um Erfurt und andere preußische Gebiete erweitert )

Die Regierungschefs des Freistaats Thüringen
10. 11. 1920 - Okt. 1921Arnold Paulssen (1864-1942), DDP, 1. Mal
7. 10. 1921 - 21. 2. 1924August Frölich (1877-1964), SPD
21. 2. 1924 - 22. 8. 1928Richard Leutheußer (1867-1945), DVP
6. 11. 1928 - 16. 4. 1929K. Riedel, DVP
7. 5. - 23. 10. 1929Arnold Paulssen (1864-1942), DDP, 2. Mal
13. 1. 1930 - 7. 7. 1932Erwin Baum (1868-?), Landbund
26. 8. 1932 - 8. 5. 1933Fritz Sauckel (1894-1946), NSDAP (Online-Kurzbiographie)
8. 5. 1933 - April 1945Willy Marschler (Online-Kurzbiographie)

Einwohnerzahl Land Thüringen
1.609.300 (1925), davon 1.488.957 Evangelische, 45.646 Katholiken,    811 sonstige Christen, 3.603 Juden
1.659.510 (1933), davon 1.485.636 Evangelische, 44.894 Katholiken,    110 sonstige Christen, 2.882 Juden
1.743.624 (1939), davon 1.524.882 Evangelische, 69.824 Katholiken, 7.335 sonstige Christen, 1.746 Juden


Verwaltungsstruktur Land Thüringen 1939
Altenburg (Stadt- und Landkreis)
Apolda (Stadtkreis)
Arnstadt (Stadt- und Landkreis)
Eisenach (Stadt- und Landkreis)
Gera (Stadt- und Landkreis)
Gotha (Stadt- und Landkreis)
Greiz (Stadt- und Landkreis)
Hildburghausen (Landkreis)
Jena (Stadtkreis)
Meiningen (Landkreis)
Rudolstadt (Landkreis)
Saalfeld (Landkreis)
Schleiz (Landkreis)
Sondershausen (Landkreis)
Sonneberg (Landkreis)
Stadtroda (Landkreis)
Weimar (Stadt- und Landkreis)

Die Reichstagswahlen vom
im Land Thüringen
20. 5. 192814. 9. 19305. 3. 1933
Wahlbeteiligung77,3 %84,5 %90,1 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt813.475922.3631.014.811
NSDAP30.309179.979483.026
SPD283.786286.877209.283
KPD104.671139.946155.059
Zentrum8.77910.26812.029
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)44.18829.614125.953
DVP - Deutsche Volkspartei91.17149.52015.846
Christlich-sozialer Volksdienst-11.8094.675
DDP (Deutsche Staatspartei)31.05027.4537.782
Andere Parteien219.521186.8971.158



Quellen:

Gothaisches Jahrbuch für Diplomatie, Verwaltung und Wirtschaft 1920. Gotha, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Regenten und Regierungen der Welt. Minister-Ploetz. Teil II. Band 4: Neueste Zeit 1917/18-1964. Würzburg, 2. Aufl. 1964.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Neue Folge, Band 68: Die Volkszählung am 1. Dezember 1890 im Deutschen Reich. Berlin, 1894.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 372: Die Wahlen zum Reichstag am 20. Mai 1928. Berlin, 1930.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 382: Die Wahlen zum Reichstag am 14. September 1930. Berlin, 1932
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 5: Die Ausländer im Deutschen Reich. Berlin, 1943.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.