Landkreis St. Ingbert

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1920 Bayern, Regierungsbezirk Pfalz
ab 1920 Saarland
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Blieskastel, Landgericht Zweibrücken, Oberlandesgericht Zweibrücken
2) Amtsgericht St. Ingbert, Landgericht Zweibrücken, Oberlandesgericht Zweibrücken
Zuständ. Gau 1933-1945: Saarpfalz
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Pfälzische Landeskirche
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Speyer


Einwohner Landkreis St. Ingbert
43.647 (1910), davon 6.393 Evangelische, 37.042 Katholiken
57.677 (1935)
58.557 (1939), davon 8.645 Evangelische, 49.232 Katholiken, 168 sonstige Christen, 15 Juden
74.500 (1960)
81.600 (1969)


Die Gemeinden des Landkreises Sankt Ingbert:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

Alschbach:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Lautzkirchen;
1. 4. 1937 eingegliedert in Blieskastel)
503 Einwohner (1925)

1. Aßweiler (Assweiler):
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Assweiler)
415 Einwohner (1925)
537 Einwohner (1935)
530 Einwohner (1939)

2. Ballweiler:
855 Einwohner (1935)
822 Einwohner (1939)

3. Bebelsheim:
807 Einwohner (1935)
829 Einwohner (1939)

4. Bierbach:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Bierbach)
1.019 Einwohner (1925)
1.153 Einwohner (1935)
1.667 Einwohner (1939)

5. Biesingen:
677 Einwohner (1935)
683 Einwohner (1939)

6. Blickweiler:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Blickweiler)
1.011 Einwohner (1925)
1.185 Einwohner (1935)
1.156 Einwohner (1939)

7. Blieskastel, Stadt:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht und Post Blieskastel)
1.940 Einwohner (1925)
4.527 Einwohner (1935)
4.566 Einwohner (1939)

8. Bliesmengen-Bolchen:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Bliesmengen-Bolchen)
1.146 Einwohner (1925)
1.274 Einwohner (1935)
1.306 Einwohner (1939)

9. Ensheim:
(1927 Saargebiet, Kreis und Amtsgericht St. Ingbert, Post Ensheim)
3.222 Einwohner (1925)
3.032 Einwohner (1935)
3.107 Einwohner (1939)

10. Erfweiler-Ehlingen:
886 Einwohner (1935)
836 Einwohner (1939)

11. Eschringen:
854 Einwohner (1935)
868 Einwohner (1939)

12. Gersheim:
798 Einwohner (1935)
796 Einwohner (1939)

13. Habkirchen:
534 Einwohner (1935)
557 Einwohner (1939)

14. Hassel:
(1927 Saargebiet, Kreis und Amtsgericht St. Ingbert, Post Hassel)
2.107 Einwohner (1925)
2.496 Einwohner (1935)
3.483 Einwohner (1939)

15. Heckendalheim:
710 Einwohner (1935)
762 Einwohner (1939)

16. Herbitzheim:
573 Einwohner (1935)
560 Einwohner (1939)

Lautzkirchen:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Lautzkirchen;
1. 4. 1937 eingegliedert in Blieskastel)
1.651 Einwohner (1925)

17. Niederwürzbach:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Niederwürzbach)
2.632 Einwohner (1925)
3.103 Einwohner (1935)
3.059 Einwohner (1939)

18. Oberwürzbach:
(1927 Saargebiet, Kreis, Amtsgericht und Post St. Ingbert)
1.071 Einwohner (1925)
1.404 Einwohner (1935)
1.481 Einwohner (1939)

19. Ommersheim:
(1927 Saargebiet, Kreis und Amtsgericht St. Ingbert, Post Ommersheim)
1.302 Einwohner (1925)
1.366 Einwohner (1935)
1.407 Einwohner (1939)

20. Ormesheim:
(1927 Saargebiet, Kreis St. Ingbert, Amtsgericht Blieskastel, Post Ormesheim)
1.343 Einwohner (1925)
1.416 Einwohner (1935)
1.436 Einwohner (1939)

21. Reinheim:
860 Einwohner (1935)
873 Einwohner (1939)

22. Rohrbach:
(1927 Saargebiet, Kreis und Amtsgericht St. Ingbert, Post Rohrbach)
3.493 Einwohner (1925)
4.407 Einwohner (1935)
4.651 Einwohner (1939)

23. Rubenheim:
692 Einwohner (1935)
683 Einwohner (1939)

24. Sankt Ingbert, Stadt:
(1894 Bayern, Bezirksamt Zweibrücken, Amtsgericht und Post St. Ingbert;
1927 Saargebiet, Kreis, Amtsgericht und Post St. Ingbert;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien St. Ingbert-Saarbrücken und Homburg-St. Ingbert der Pfälzischen Eisenbahn; Bankagentur der Bayrischen Notenbank, Vorschussverein, Amtsgericht, Bergamt, evangelische und katholische Pfarrkirche, Lateinschule, Eisengießerei, Maschinenfabrik, Eisenwerk, 3 Glashütten (eine in Marianenthal); Herstellung von Tonwaren, Seife und Pulver; Thomasschlackenmühle, Baumwollspinnerei, Koksbrennerei, Eisenerzbergbau, starker Steinkohlenbergbau; in der Nähe ein glimmendes Steinkohlenflöz;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Reform-Realgymnasium, Reichsbanknebenstelle)
10.847 Einwohner (1890), davon 2.339 Evangelische,   8.434 Katholiken, 66 Juden
20.552 Einwohner (1925)
22.101 Einwohner (1935)
22.270 Einwohner (1939), davon 4.462 Evangelische, 17.424 Katholiken, 68 sonstige Christen, 8 Juden

25. Wittersheim:
549 Einwohner (1935)
555 Einwohner (1939)

26. Wörschweiler:
382 Einwohner (1935)
392 Einwohner (1939)

27. Wolfersheim:
499 Einwohner (1935)
467 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.