Landkreis Hofheim in Mainfranken

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Mainfranken
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Hofheim, Landgericht Schweinfurt, Oberlandesgericht Bamberg
2) Amtsgericht Königsberg i. Fr., Landgericht Meiningen, Oberlandesgericht Jena
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Hofheim (Unterfranken), Landesfinanzamt Würzburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Mainfranken
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Würzburg


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Hofheim
13.935 (1900), davon 6.452 Evangelische, 6.852 Katholiken
13.610 (1910), davon 6.213 Evangelische, 6.937 Katholiken
15.946 (1925), davon 8.406 Evangelische, 7.189 Katholiken, 0 sonstige Christen, 349 Juden
16.067 (1933), davon 8.506 Evangelische, 7.284 Katholiken, 0 sonstige Christen, 264 Juden
15.288 (1939), davon 7.927 Evangelische, 7.186 Katholiken, 4 sonstige Christen, 133 Juden
21.727 (1950)
18.500 (1960), davon 2.600 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Hofheim
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt9.573
NSDAP5.424
SPD364
KPD82
BVP - Bayerische Volkspartei3.247
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)328
DVP - Deutsche Volkspartei23
Christlich-sozialer Volksdienst37
Deutsche Bauernpartei42
DDP (Deutsche Staatspartei)26


Die Gemeinden des Landkreises Hofheim:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Aidhausen:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Hofheim, Post Aidhausen)
692 Einwohner (1925)
678 Einwohner (1933)
626 Einwohner (1939)

2. Altenmünster:
198 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

3. Altershausen:
345 Einwohner (1933)
329 Einwohner (1939)

4. Birkach:
72 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

5. Birkenfeld:
206 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

6. Birnfeld:
368 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

7. Bundorf:
490 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

8. Burgpreppach:
516 Einwohner (1933)
465 Einwohner (1939)

9. Dippach:
98 Einwohner (1933)
99 Einwohner (1939)

10. Ditterswind:
330 Einwohner (1933)
289 Einwohner (1939)

11. Dörflis b. Königsberg i. Bayern:
168 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

12. Eichelsdorf:
314 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

13. Erlsdorf:
37 Einwohner (1933)
43 Einwohner (1939)

14. Ermershausen:
583 Einwohner (1933)
553 Einwohner (1939)

15. Fitzendorf:
108 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

16. Friesenhausen:
425 Einwohner (1933)
431 Einwohner (1939)

17. Fuchsstadt:
162 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

18. Gemeinfeld:
326 Einwohner (1933)
323 Einwohner (1939)

19. Goßmannsdorf:
692 Einwohner (1933)
667 Einwohner (1939)

20. Happertshausen:
317 Einwohner (1933)
327 Einwohner (1939)

21. Hellingen:
261 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

22. Hofheim i. Mainfranken, Stadt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Hofheim;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt, Zollamt)
1.087 Einwohner (1925)
1.138 Einwohner (1933)
1.149 Einwohner (1939)

23. Hohnhausen:
213 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

24. Ibind:
190 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

25. Junkersdorf:
276 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

26. Kerbfeld:
298 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

27. Kimmelsbach:
195 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

28. Königsberg i. Bayern, Stadt:
970 Einwohner (1933)
964 Einwohner (1939)

29. Köslau:
147 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

30. Kottenbrunn:
60 Einwohner (1933)
55 Einwohner (1939)

31. Lendershausen:
435 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

32. Mailes:
122 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

33. Manau:
122 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

34. Nassach:
253 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

35. Neuses:
191 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

36. Oberlauringen:
711 Einwohner (1933)
654 Einwohner (1939)

37. Ostheim:
350 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

38. Reckertshausen:
221 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

39. Rügheim:
637 Einwohner (1933)
599 Einwohner (1939)

40. Schweinshaupten:
291 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

41. Stadtlauringen:
927 Einwohner (1933)
948 Einwohner (1939)

42. Stöckach:
161 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

43. Sulzbach:
136 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

44. Sulzdorf b. Stadtlauringen:
224 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

45. Ueschersdorf:
160 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

46. Unfinden:
299 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

47. Walchenfeld:
127 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

48. Wettringen:
243 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

49. Wetzhausen:
276 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.