Landkreis Haßfurt

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Mainfranken
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Unterfranken
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Eltmann, Landgericht Schweinfurt, Oberlandesgericht Bamberg
2) Amtsgericht Haßfurt, Landgericht Schweinfurt, Oberlandesgericht Bamberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Zeil, Landesfinanzamt Würzburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Mainfranken
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Würzburg


Einwohner Landkreis Haßfurt
27.795 (1900), davon 3.306 Evangelische, 24.043 Katholiken
29.537 (1910), davon 3.475 Evangelische, 25.719 Katholiken
30.578 (1925), davon 3.676 Evangelische, 26.674 Katholiken, 3 sonstige Christen, 223 Juden
31.419 (1933), davon 3.824 Evangelische, 27.397 Katholiken, 0 sonstige Christen, 178 Juden
31.927 (1939), davon 4.089 Evangelische, 27.664 Katholiken, 9 sonstige Christen,   77 Juden
44.502 (1950)
42.900 (1960), davon 7.000 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Haßfurt
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt17.217
NSDAP6.143
SPD1.740
KPD390
BVP - Bayerische Volkspartei8.503
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)237
DVP - Deutsche Volkspartei74
Christlich-sozialer Volksdienst33
Deutsche Bauernpartei89
DDP (Deutsche Staatspartei)8


Die Gemeinden des Landkreises Haßfurt:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Augsfeld:
(1927 Bezirksamt und Amtsgericht Haßfurt, Post und Finanzamt Zeil)
460 Einwohner (1925)
452 Einwohner (1933)
486 Einwohner (1939)

2. Bischofsheim:
109 Einwohner (1933)
107 Einwohner (1939)

3. Buch:
249 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

4. Dampfach:
303 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

5. Dankenfeld:
458 Einwohner (1933)
496 Einwohner (1939)

6. Dippach:
165 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

7. Ebelsbach:
658 Einwohner (1933)
909 Einwohner (1939)

8. Eltmann, Stadt:
1.897 Einwohner (1933)
2.234 Einwohner (1939)

9. Eschenau:
167 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

10. Eschenbach:
129 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

11. Falsbrunn:
158 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

12. Fatschenbrunn:
289 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

13. Fürnbach:
434 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

14. Gädheim:
299 Einwohner (1933)
313 Einwohner (1939)

15. Gleisenau:
150 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

16. Greßhausen:
166 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

17. Hainert:
348 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

18. Haßfurt, Stadt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Post Haßfurt, Finanzamt Zeil;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt, Zollamt)
3.088 Einwohner (1925)
3.495 Einwohner (1933)
3.837 Einwohner (1939)

19. Holzhausen:
379 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

20. Horhausen:
132 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

21. Humprechtshausen:
518 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

22. Karbach:
382 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

23. Kirchaich:
650 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

24. Kleinmünster:
309 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

25. Kleinsteinach:
392 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

26. Knetzgau:
1.600 Einwohner (1933)
1.663 Einwohner (1939)

27. Krum:
362 Einwohner (1933)
343 Einwohner (1939)

28. Lembach:
201 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

29. Limbach:
490 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

30. Mechenried:
360 Einwohner (1933)
363 Einwohner (1939)

31. Neuschleichach:
305 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

32. Oberhohenried:
228 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

33. Oberschleichach:
352 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

34. Oberschwappach:
453 Einwohner (1933)
432 Einwohner (1939)

35. Obersteinbach:
151 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

36. Obertheres:
570 Einwohner (1933)
555 Einwohner (1939)

37. Ottendorf:
191 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

38. Prappach:
470 Einwohner (1933)
482 Einwohner (1939)

39. Prölsdorf, Markt:
324 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

40. Römershofen:
230 Einwohner (1933)
224 Einwohner (1939)

41. Roßstadt:
218 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

42. Sailershausen:
146 Einwohner (1933)
135 Einwohner (1939)

43. Sand:
1.540 Einwohner (1933)
1.623 Einwohner (1939)

44. Schmachtenberg:
217 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

45. Schönbach:
172 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

46. Schönbrunn:
228 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

47. Sechsthal:
101 Einwohner (1933)
  99 Einwohner (1939)

48. Steinbach:
357 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

49. Steinsfeld:
226 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

50. Stettfeld:
729 Einwohner (1933)
696 Einwohner (1939)

51. Sylbach:
608 Einwohner (1933)
632 Einwohner (1939)

52. Theinheim:
255 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

53. Tretzendorf:
201 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

54. Trossenfurt:
505 Einwohner (1933)
484 Einwohner (1939)

55. Uchenhofen:
311 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

56. Unterhohenried:
207 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

57. Unterschleichach:
307 Einwohner (1933)
306 Einwohner (1939)

58. Unterschwappach:
171 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

59. Untersteinbach:
286 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

60. Untertheres:
437 Einwohner (1933)
456 Einwohner (1939)

61. Weisbrunn:
194 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

62. Westheim b. Haßfurt:
793 Einwohner (1933)
809 Einwohner (1939)

63. Wonfurt:
650 Einwohner (1933)
675 Einwohner (1939)

64. Wülflingen:
350 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

65. Zeil, Stadt:
2.327 Einwohner (1933)
2.474 Einwohner (1939)

66. Zell:
594 Einwohner (1933)
583 Einwohner (1939)

67. Ziegelanger:
314 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.