Stadt und Landkreis Harburg

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Lüneburg
(Stadtkreis Harburg ab 1937 Hamburg)
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Lüneburg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Harburg a. E., Landgericht Stade, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Tostedt, Landgericht Stade, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Winsen a. d. Luhe, Landgericht Lüneburg, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Harburg-Stadt, Landesfinanzamt Hannover
2) Finanzamt Harburg-Land, Landesfinanzamt Hannover
3) Finanzamt Winsen, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Ost-Hannover, Harburg-Stadt ab 1937 Hamburg
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


a) Stadt bzw. Stadtkreis Harburg-Wilhelmsburg

Stadtbeschreibung nach Neumann 1894:
Harburg, Stadt und Stadtkreis; Militär: 1 Bat. Inf. Nr. 75; Bahnhof der Linien Lehrte-Harburg, Bremen-Harburg, Harburg-Cuxhaven und Hamburg-Harburg der Preußischen Staatsbahn, Reichsbanknebenstelle, Vorschussverein, Filiale der Hannoverschen Bank, Landratsamt für den Landkreis Harburg, Amtsgericht, Eisenbahnbetriebsamt, Oberförsterei, Hauptzollamt, Seemannsamt, Handelskammer, evangelische und katholische Pfarrkirche, Realgymnasium, Schloß (ehemals befestigt) an der Elbe; ansehnliche Fabriken für Gummi- und Guttaperchawaren, Eisengießereien und Maschinenfabriken; Fabrik zur Bereitung von Öl aus Palmkernen, Kokosnüssen und Baumwollsaat; Fabriken für Schwefelsäure, künstlichen Dünger, Salpeter, Zement, Wollwaren, Leder, Chemikalien, Gummiwaren, Glas, Stöcke, Schmirgel; Brennerei, Jutespinnerei, Juteweberei, Bierbrauerei, Reepschlägerei; großartige Hafenanlagen mit Schiffswerften, große Eisenbahnbrücke; Handel mit Wein, Fischen, Steinkohlen, Kolonialwaren, Getreide u. a. Geschichte: Harburg, 1142 Grenzfestung, erhielt 1297 Stadtrechte, kam 1376 an das Fürstentum Lüneburg und war 1524-1642 der Sitz einer Celleschen Nebenlinie.)

Einwohner Stadtkreis Harburg
  19.071 (1880)
  22.341 (1885)
  35.081 (1890), davon 31.798 Evangelische,   2.602 Katholiken, 295 Juden
  49.153 (1900), davon 44.528 Evangelische,   3.645 Katholiken
  67.025 (1910), davon 59.143 Evangelische,   6.339 Katholiken
  73.212 (1925), davon 63.364 Evangelische,   5.384 Katholiken, 103 sonstige Christen, 358 Juden
112.593 (1933), davon 83.415 Evangelische, 12.753 Katholiken,   36 sonstige Christen, 315 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Stadtkreis Harburg-Wilhelmsburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung93,2 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt74.947
NSDAP25.607
SPD23.046
KPD15.284
Zentrum2.689
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)5.714
DVP - Deutsche Volkspartei1.117
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei16
Deutsch-Hannoversche Partei568
DDP (Deutsche Staatspartei)906
Andere Parteien-



b) Landkreis Harburg

Einwohner Landkreis Harburg
  36.736 (1890), davon 1.052 Katholiken, 12 Juden
  48.805 (1900), davon 44.691 Evangelische, 3.883 Katholiken
  60.755 (1910), davon 52.567 Evangelische, 7.779 Katholiken
  69.308 (1925), davon 59.391 Evangelische, 7.779 Katholiken,   75 sonstige Christen, 60 Juden
  78.499 (1933), davon 75.334 Evangelische, 1.103 Katholiken,   11 sonstige Christen, 21 Juden
  65.031 (1939), davon 61.902 Evangelische, 1.327 Katholiken, 118 sonstige Christen,   7 Juden
116.488 (1946)
120.270 (1950)
113.200 (1960), davon 30.200 Vertriebene
147.000 (1969)
184.400 (1980)
197.500 (1990)

Einwohner Landkreis Winsen
23.800 (1890), davon 77 Katholiken, 12 Juden
26.389 (1900), davon 26.082 Evangelische, 158 Katholiken
30.039 (1910), davon 29.468 Evangelische, 273 Katholiken
31.610 (1925), davon 31.145 Evangelische, 330 Katholiken, 12 sonstige Christen, 19 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Harburg-Rotenburg-Zeven
19071912
Reichspartei39,6 %11,7 %
Nationalliberal-16,4 %
Freisinnige Vereinigung9,2 %-
Fortschrittliche Volkspartei-10,9 %
Zentrum0,8 %-
Polenpartei0,2 %0,7 %
SPD37,8 %43,0 %
Welfenpartei12,4 %17,3 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Harburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt47.130
NSDAP29.249
SPD7.177
KPD2.766
Zentrum202
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)4.961
DVP - Deutsche Volkspartei456
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei21
Deutsch-Hannoversche Partei1.861
DDP (Deutsche Staatspartei)437
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Harburg nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen17.402
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)65.031
davon männlich32.758
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,9 %
6 bis 13 Jahre alt12,7 %
14 bis 64 Jahre alt67,1 %
über 64 Jahre alt9,3 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft42,1 %
Industrie und Handwerk27,1 %
Handel und Verkehr14,0 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst16,8 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige22,7 %
Mithelfende Familienangehörige21,1 %
Beamte und Angestellte9,3 %
Arbeiter36,4 %
Sonstige10,5 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha49,8 %
5 bis unter 10 ha19,1 %
10 bis unter 20 ha13,8 %
20 bis unter 100 ha45,5 %
100 ha und mehr1,8 %


Die Gemeinden des Landkreises Harburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Achterdeich:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Ashausen)
158 Einwohner (1925)
134 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

2. Appel:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
348 Einwohner (1925)
330 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

3. Asendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Jesteburg/Kreis Harburg)
454 Einwohner (1925)
467 Einwohner (1933)
495 Einwohner (1939)

4. Ashausen:
(1894 Kreis u. Amtsgericht Winsen a. d. Luhe, Post Stelle;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen a. d. Luhe, Post Ashausen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Lehrte-Harburg der Preußischen Staatsbahn)
415 Einwohner (1885)
671 Einwohner (1925)
680 Einwohner (1933)
742 Einwohner (1939)

5. Bahlburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wulfsen)
224 Einwohner (1925)
224 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

6. Beckedorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
253 Einwohner (1925)
231 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

7. Bendestorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Jesteburg, Finanzamt Harburg-Land)
219 Einwohner (1925)
289 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

8. Bötersheim:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Sprötze, Finanzamt Harburg-Land)
103 Einwohner (1925)
  99 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

9. Borstel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
702 Einwohner (1925)
762 Einwohner (1933)
740 Einwohner (1939)

10. Brackel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Brackel)
630 Einwohner (1925)
624 Einwohner (1933)
696 Einwohner (1939)

11. Buchholz (Buchholz in der Nordheide):
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Buchholz;
1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Buchholz, Finanzamt Harburg-Land;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Berlin-Buchholz und Bremen-Harburg der Preußischen Staatsbahn)
     671 Einwohner (1885)
  2.136 Einwohner (1925)
  2.679 Einwohner (1933)
  3.110 Einwohner (1939)
26.637 Einwohner (1977)
28.200 Einwohner (1980)
31.200 Einwohner (1990)

12. Bullenhausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Meckelfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
361 Einwohner (1925)
329 Einwohner (1933)
369 Einwohner (1939)

13. Daensen:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Moisburg, Finanzamt Harburg-Land)
238 Einwohner (1925)
207 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

14. Daerstorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Daerstorf, Finanzamt Harburg-Land)
153 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

15. Dibbersen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Nenndorf, Finanzamt Harburg-Land)
301 Einwohner (1925)
312 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

16. Döhle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
138 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

17. Dohren:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht und Post Tostedt)
264 Einwohner (1925)
272 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

18. Drage:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Drage)
536 Einwohner (1925)
496 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

19. Drennhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Drage)
169 Einwohner (1925)
160 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

20. Drestedt:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Sprötze, Finanzamt Harburg-Land)
180 Einwohner (1925)
168 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

21. Eckel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Klecken, Finanzamt Harburg-Land)
256 Einwohner (1925)
363 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

22. Egestorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
522 Einwohner (1925)
539 Einwohner (1933)
611 Einwohner (1939)

23. Ehestorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Harburg, Finanzamt Harburg-Land)
244 Einwohner (1925)
253 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

24. Eichholz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Obermarschacht)
56 Einwohner (1925)
51 Einwohner (1933)
51 Einwohner (1939)

25. Eilendorf (früher Eyendorf):
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Buxtehude, Finanzamt Harburg)
176 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

26. Elbstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Drage)
249 Einwohner (1925)
228 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

27. Elstorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Elstorf, Finanzamt Harburg-Land)
448 Einwohner (1925)
524 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

28. Emmelndorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
253 Einwohner (1925)
267 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

29. Emsen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Nenndorf, Finanzamt Harburg-Land)
213 Einwohner (1925)
221 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

30. Evendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
201 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

31. Eyendorf:
(1927 Kreis Winsen, Amtsgericht u. Finanzamt Winsen, Post Eyendorf)
601 Einwohner (1925)
598 Einwohner (1933)
559 Einwohner (1939)

Eyendorf s. a. Eilendorf

32. Fleestedt:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
564 Einwohner (1925)
697 Einwohner (1933)
797 Einwohner (1939)

33. Fliegenberg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hoopte)
572 Einwohner (1925)
576 Einwohner (1933)
570 Einwohner (1939)

34. Garlstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Garlstorf)
475 Einwohner (1925)
446 Einwohner (1933)
449 Einwohner (1939)

35. Garstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wulfsen)
414 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

36. Gehrden:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
86 Einwohner (1925)
95 Einwohner (1933)
85 Einwohner (1939)

37. Glüsingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Betzendorf, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
307 Einwohner (1925)
358 Einwohner (1933)
385 Einwohner (1939)

38. Gödenstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Garlstorf)
287 Einwohner (1925)
497 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

39. Groß Moor:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Meckelfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
86 Einwohner (1925)
95 Einwohner (1933)
85 Einwohner (1939)

40. Halvesbostel:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
391 Einwohner (1925)
390 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

41. Handeloh (früher Handorf bei Tostedt):
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Handorf, Finanzamt Harburg-Land)
289 Einwohner (1925)
320 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

42. Handorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzdorf Winsen, Post Handorf)
598 Einwohner (1925)
626 Einwohner (1933)
794 Einwohner (1939)

43. Hanstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hanstedt)
722 Einwohner (1925)
845 Einwohner (1933)
882 Einwohner (1939)

44. Harmstorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land)
200 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

45. Heidenau:
864 Einwohner (1933)
856 Einwohner (1939)

46. Helmstorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
215 Einwohner (1925)
184 Einwohner (1933)
191 Einwohner (1939)

47. Hittfeld:
(1894 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld;
1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Bremen-Harburg der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche)
   644 Einwohner (1885)
   873 Einwohner (1925)
1.268 Einwohner (1933)
1.315 Einwohner (1939)

48. Hörsten:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Meckelfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
251 Einwohner (1925)
276 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

49. Hollenstedt:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
835 Einwohner (1925)
825 Einwohner (1933)
901 Einwohner (1939)

50. Holm:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Buchholz, Finanzamt Harburg-Land)
171 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

51. Holtorfsloh (früher Holtorf):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Brackel;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
140 Einwohner (1925)
130 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

52. Hoopte:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hoopte)
599 Einwohner (1925)
612 Einwohner (1933)
589 Einwohner (1939)

53. Horst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Ramelsloh;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
114 Einwohner (1925)
158 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

54. Hove:
451 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

55. Hunden:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
237 Einwohner (1925)
442 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

56. Iddensen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Neundorf, Finanzamt Harburg-Land)
209 Einwohner (1925)
199 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

57. Immenbeck:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Buxtehude, Finanzamt Harburg-Land)
313 Einwohner (1925)
307 Einwohner (1933)
312 Einwohner (1939)

58. Inzmühlen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Handorf)
67 Einwohner (1925)
53 Einwohner (1933)
58 Einwohner (1939)

59. Itzenmühlen:
250 Einwohner (1933)
253 Einwohner (1939)

60. Jesteburg:
(1894 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Jesteburg;
1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Jesteburg, Finanzamt Harburg-Land;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Berlin-Buchholz der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche)
   376 Einwohner (1885)
   865 Einwohner (1925)
1.015 Einwohner (1933)
1.097 Einwohner (1939)

61. Kakenstorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Sprötze, Finanzamt Harburg-Land)
254 Einwohner (1925)
266 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

62. Kampen (Campen):
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Welle, Finanzamt Harburg-Land)
313 Einwohner (1925)
283 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

63. Ketzendorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Elstorf, Finanzamt Harburg-Land)
148 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

64. Klecken:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Klecken, Finanzamt Harburg-Land)
562 Einwohner (1925)
580 Einwohner (1933)
608 Einwohner (1939)

65. Klein Moor:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Meckelfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
66 Einwohner (1925)
60 Einwohner (1933)
52 Einwohner (1939)

66. Laßrönne:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
280 Einwohner (1925)
269 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

67. Leversen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Nenndorf, Finanzamt Harburg-Land)
250 Einwohner (1925)
281 Einwohner (1933)
299 Einwohner (1939)

68. Lindhorst:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
244 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
274 Einwohner (1939)

69. Lübberstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
225 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
239 Einwohner (1939)

70. Lüllau:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Buchholz, Finanzamt Harburg-Land)
344 Einwohner (1925)
386 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

71. Luhdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
511 Einwohner (1925)
519 Einwohner (1933)
560 Einwohner (1939)

72. Luhmühlen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Salzhausen)
145 Einwohner (1925)
124 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

73. Marxen:
(1894 Kreis und Amtsgericht Winsen a. L., Post Marxen;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen a. L., Post Marxen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Berlin-Buchholz der Preußischen Staatsbahn)
348 Einwohner (1885)
427 Einwohner (1925)
451 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

74. Maschen:
(1894 Kreis und Amtsgericht Winsen a. L., Post Hittfeld;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen a. L., Post Maschen;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
   473 Einwohner (1885)
   717 Einwohner (1925)
   983 Einwohner (1933)
1.064 Einwohner (1939)

75. Meckelfeld:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Harburg;
1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Meckelfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Lehrte Lehrte-Harburg der Preußischen Staatsbahn)
   614 Einwohner (1885)
1.418 Einwohner (1933)
1.615 Einwohner (1939)

76. Metzendorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Hittfeld, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
183 Einwohner (1925)
183 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

77. Moisburg:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Moisburg, Finanzamt Harburg-Land)
507 Einwohner (1925)
581 Einwohner (1933)
575 Einwohner (1939)

78. Moorende:
547 Einwohner (1933)
540 Einwohner (1939)

79. Nenndorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Nenndorf, Finanzamt Harburg-Land)
394 Einwohner (1925)
413 Einwohner (1933)
432 Einwohner (1939)

80. Niedermarschacht:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Obermarschacht)
226 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

81. Nindorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hanstedt)
165 Einwohner (1925)
158 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

82. Ohlendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Ramelsloh;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
406 Einwohner (1925)
410 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

83. Oldershausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Handorf)
381 Einwohner (1925)
359 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

84. Ollsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hanstedt)
161 Einwohner (1925)
154 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

85. Otter:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht und Post Tostedt, Finanzamt Harburg-Land)
514 Einwohner (1925)
508 Einwohner (1933)
521 Einwohner (1939)

86. Ovelgönne:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Elstorf, Finanzamt Harburg-Land)
211 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

87. Over:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Over, Finanzamt Harburg-Land;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
687 Einwohner (1925)
656 Einwohner (1933)
656 Einwohner (1939)

88. Pattensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Pattensen)
773 Einwohner (1925)
774 Einwohner (1933)
807 Einwohner (1939)

89. Putensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Salzhausen
253 Einwohner (1925)
241 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

90. Quarrendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Brackel)
245 Einwohner (1925)
235 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

91. Radbruch:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Radbruch)
469 Einwohner (1925)
487 Einwohner (1933)
510 Einwohner (1939)

92. Rade:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
225 Einwohner (1925)
246 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

93. Ramelsloh:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Harburg-Land, Post Ramelsloh;
1. 7. 1972 eingegliedert in die neue Gemeinde Seevetal)
684 Einwohner (1925)
634 Einwohner (1933)
652 Einwohner (1939)

94. Raven:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Eyendorf)
172 Einwohner (1925)
300 Einwohner (1933)
315 Einwohner (1939)

95. Regesbostel:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
414 Einwohner (1925)
384 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

96. Rönne:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Obermarschacht)
328 Einwohner (1925)
297 Einwohner (1933)
290 Einwohner (1939)

97. Rosenweide:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Hoopte)
166 Einwohner (1925)
230 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

98. Rottorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Radbruch)
314 Einwohner (1925)
338 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

99. Roydorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
293 Einwohner (1925)
307 Einwohner (1933)
306 Einwohner (1939)

100. Rübke:
(1927 Kreis und Amtsgericht Jork, Post Elstorf, Finanzamt Stade)
397 Einwohner (1925)
399 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

101. Sahrendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
202 Einwohner (1925)
383 Einwohner (1933)
363 Einwohner (1939)

102. Salzhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Salzhausen)
   948 Einwohner (1925)
   985 Einwohner (1933)
1.015 Einwohner (1939)

103. Sangenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
173 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

104. Scharmbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Ashausen)
494 Einwohner (1925)
463 Einwohner (1933)
507 Einwohner (1939)

105. Schierhorn:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Buchholz)
191 Einwohner (1925)
193 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

106. Schwiederstorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Elstorf, Finanzamt Harburg-Land)
171 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

107. Schwinde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Obermarschacht)
353 Einwohner (1925)
418 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

Seevetal:
(Gemeinde Seevetal gebildet am 1. 7. 1972)
35.700 Einwohner (1980)
36.500 Einwohner (1990)

108. Seppensen:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Buchholz, Finanzamt Harburg-Land)
264 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

109. Soderstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Amelinghausen)
366 Einwohner (1925)
327 Einwohner (1933)
583 Einwohner (1939)

110. Sottorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Harburg, Finanzamt Harburg-Land)
105 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

111. Sprötze:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Sprötze, Finanzamt Harburg-Land)
457 Einwohner (1925)
536 Einwohner (1933)
562 Einwohner (1939)

112. Steinbeck:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Buchholz, Finanzamt Harburg-Land)
185 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

113. Stelle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Stelle)
1.525 Einwohner (1925)
1.725 Einwohner (1933)
1.815 Einwohner (1939)

114. Stöckte:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
618 Einwohner (1925)
669 Einwohner (1933)
645 Einwohner (1939)

115. Stove:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Drage)
181 Einwohner (1925)
189 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

116. Tangendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Tangendorf)
360 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
414 Einwohner (1939)

117. Thieshope:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Brakel)
132 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
108 Einwohner (1939)

118. Todtglüsingen:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht und Post Tostedt, Finanzamt Harburg-Land)
707 Einwohner (1925)
740 Einwohner (1933)
780 Einwohner (1939)

119. Todtshorn:
186 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

120. Tönnhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen)
315 Einwohner (1925)
285 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

121. Tötensen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Nenndorf, Finanzamt Harburg-Land)
282 Einwohner (1925)
270 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

122. Toppenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wulfsen)
546 Einwohner (1925)
547 Einwohner (1933)
745 Einwohner (1939)

123. Tostedt:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht und Post Tostedt, Finanzamt Harburg-Land)
1.844 Einwohner (1925)
2.030 Einwohner (1933)
2.178 Einwohner (1939)

124. Trelde:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Sprötze, Finanzamt Harburg-Land)
337 Einwohner (1925)
352 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

125. Undeloh:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Egestorf)
158 Einwohner (1925)
206 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

126. Vahrendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Harburg, Finanzamt Harburg-Land)
206 Einwohner (1925)
201 Einwohner (1933)
208 Einwohner (1939)

127. Vierhöfen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wulfsen)
335 Einwohner (1925)
317 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

128. Wehlen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Handorf)
216 Einwohner (1925)
234 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

129. Welle:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Welle, Finanzamt Harburg-Land)
269 Einwohner (1925)
285 Einwohner (1933)
285 Einwohner (1939)

130. Wenzendorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Hollenstedt, Finanzamt Harburg-Land)
438 Einwohner (1925)
394 Einwohner (1933)
504 Einwohner (1939)

131. Wetzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Amelinghausen)
180 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

Wilhelmsburg, Landgemeinde:
(1894 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Wilhelmsburg;
1927 Kreis und Amtsgericht Harburg, Post Wilhelmsburg, Finanzamt Harburg-Land;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Hamburg-Harburg der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, chemische Fabrik, starker Gemüsebau, Viehzucht, Fischerei, große Schiffswerften;
Besonderheiten 1927: Realschule, Lyzeum, Zollamt)
1. 4. 1937 eingemeindet in Hamburg)
  8.766 Einwohner (1890)
32.504 Einwohner (1925), davon 23.482 Evangelische, 7.162 Katholiken, 55 sonstige Christen, 46 Juden

132. Winsen a. d. Luhe, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Winsen;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Winsen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Lehrte-Harburg der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Schloss; Herstellung von Tabak, Zigarren, Papier und Wollwaren; Branntweinbrennerei, Bierbrauerei, Schifffahrt;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Zollamt)
  3.367 Einwohner (1890), davon 39 Katholiken, 12 Juden
  4.718 Einwohner (1925)
  5.129 Einwohner (1933)
  5.456 Einwohner (1939)
24.332 Einwohner (1977)
25.200 Einwohner (1980)
27.100 Einwohner (1990)

133. Wistedt:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht und Post Tostedt, Finanzamt Harburg-Land)
643 Einwohner (1925)
695 Einwohner (1933)
747 Einwohner (1939)

134. Wittorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wittorf)
630 Einwohner (1925)
628 Einwohner (1933)
639 Einwohner (1939)

135. Wulfsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Winsen, Post Wulfsen)
458 Einwohner (1925)
494 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

136. Wulmstorf:
(1927 Kreis Harburg, Amtsgericht Tostedt, Post Elstorf, Finanzamt Harburg-Land)
408 Einwohner (1925)
490 Einwohner (1933)
562 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.