Landkreis Guhrau (poln. Góra)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Breslau
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Guhrau, Landgericht Glogau, Oberlandesgericht Breslau
2) Amtsgericht Herrnstadt, Landgericht Glogau, Oberlandesgericht Breslau
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Steinau, Landesfinanzamt Breslau
Zuständ. Gau 1933-1945: bis 1941 Schlesien, ab 1941 Gau Niederschlesien
Zuständ. Militärdienst (1885): VI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Schlesien
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Breslau


Landrat:
1855-1892 Eugen von Goßler
1893-1920 Dr. F. H. Kurt von Ravenstein
1922-1927 Dr. Curt Hoffmann
1927-1932 Hermann Neumann
1932-1933 Adolf Freiherr von Thielemann
1934-1943 Friedrich Stucke
1943-1945 Wilhelm Erdmann

Einwohner Landkreis Guhrau
36.955 (1885)
35.349 (1890), davon 27.842 Evangelische, 7.348 Katholiken, 147 Juden
33.426 (1900), davon 26.204 Evangelische, 7.068 Katholiken
33.775 (1910), davon 25.331 Evangelische, 8.308 Katholiken
34.818 (1925), davon 26.906 Evangelische, 7.792 Katholiken,   5 sonstige Christen, 90 Juden
39.696 (1933), davon 31.561 Evangelische, 8.000 Katholiken, 11 sonstige Christen, 58 Juden
39.028 (1939), davon 30.642 Evangelische, 8.021 Katholiken, 13 sonstige Christen,   3 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Guhrau
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung91,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt22.940
NSDAP15.647
SPD1.789
KPD458
Zentrum1.772
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.058
DVP - Deutsche Volkspartei69
Christlich-sozialer Volksdienst74
Deutsche Bauernpartei26
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)47
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Guhrau:
(Stand vom Mai 1939 durchnummeriert)

1. Akrau (früher Akreschfronze):
(1884 Kreis Wohlau, Amtsgericht und Post Winzig;
1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Piskorsine, Finanzamt Wohlau)
155 Einwohner (1885)
194 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

Akreschfronze, 12. 12. 1936 umbenannt in Akrau

2. Allhilf (früher Klein Tschuder):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Piskorsine, Finanzamt Wohlau)
85 Einwohner (1925)
76 Einwohner (1933)
63 Einwohner (1939)

3. Alt Guhrau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
515 Einwohner (1925)
580 Einwohner (1933)
574 Einwohner (1939)

4. Alt Neu Heidau:
247 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

5. Altring (früher Schwinaren):
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
215 Einwohner (1925)
298 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

6. Austen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
172 Einwohner (1925)
234 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

7. Backen:
228 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

8. Bartschdorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
145 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
130 Einwohner (1939)

Birkendorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schlabitz, Finanzamt Steinau)
197 Einwohner (1925)

9. Birkenhöhe (früher Kutscheborwitz):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
216 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

Bobile, 12. 12. 1936 umbenannt in Wandelheim

10. Braunau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Seitsch, Finanzamt Steinau)
391 Einwohner (1925)
353 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

11. Bronau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
248 Einwohner (1925)
198 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

12. Dahsau:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
383 Einwohner (1925)
353 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

13. Duchen:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
257 Einwohner (1925)
251 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

14. Eichenhag (früher Tscheschkowitz):
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
223 Einwohner (1925)
364 Einwohner (1933)
344 Einwohner (1939)

15. Ellguth (Ober-Ellguth):
(1894 Amtsgericht Guhrau, Post Tschirnau)
333 Einwohner (1885)
424 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

16. Fallbach (früher Kadlewe, Sandau):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
182 Einwohner (1925)
156 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

17. Finkenheide (früher Tscheschen):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Grimmel, Finanzamt Wohlau)
172 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

18. Friedrichsau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
106 Einwohner (1925)
105 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

19. Gahle:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
71 Einwohner (1925)
68 Einwohner (1933)
58 Einwohner (1939)

20. Gaisbach:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schlabitz, Finanzamt Steinau)
201 Einwohner (1925)
189 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

21. Geischen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Saborwitz, Finanzamt Steinau)
320 Einwohner (1925)
322 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

22. Gepidau (früher Tschilesen):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
476 Einwohner (1925)
375 Einwohner (1933)
449 Einwohner (1939)

23. Gimmel:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Gimmel, Finanzamt Wohlau)
557 Einwohner (1925)
625 Einwohner (1933)
652 Einwohner (1939)

24. Gleinig:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schlabitz, Finanzamt Steinau)
416 Einwohner (1925)
501 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

25. Globitschen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schabenau, Finanzamt Steinau)
270 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

26. Grandingen (früher Kaltebortschen):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
168 Einwohner (1925)
171 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

27. Groß Kloden:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
163 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

28. Groß Räudchen:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
164 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

29. Groß Saul:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
124 Einwohner (1925)
123 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

Groß Tschuder, 12. 12. 1936 umbenannt in Steinbrück

30. Groß Wiersewitz:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
286 Einwohner (1925)
260 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

31. Guhlau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
180 Einwohner (1925)
173 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

32. Guhrau, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Guhrau;
1927 Amtsgericht Guhrau, Landgericht Glogau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Bojanowo-Guhrau der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Realprogymnasium, Waisenanstalt, Kreiskrankenhaus, Flachsbereitungsanstalt, Zuckerfabrik, Bierbrauerei, Dampfsägemühle, 60 Windmühlen, Anbau von Spargel und Flachs;
Geschichte: große Religionsverfolgungen im 17. Jahrhundert unter österreichischer Herrschaft)
4.557 Einwohner (1890), davon 3.417 Evangelische, 1.047 Katholiken, 93 Juden
5.152 Einwohner (1925)
5.422 Einwohner (1933)
5.648 Einwohner (1939)

33. Gurkau:
(1927 Kreis Steinau, Amtsgericht Steinau, Post Köben, Finanzamt Steinau)
118 Einwohner (1925)
207 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

Heinzebortschen, 12. 12. 1936 umbenannt in Nordingen

34. Heinzendorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Kraschen, Finanzamt Steinau)
566 Einwohner (1925)
550 Einwohner (1933)
558 Einwohner (1939)

Hengwitz:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau,
1. 4. 1939 eingegliedert in Pluskau)
69 Einwohner (1925)
57 Einwohner (1933)

35. Herrndorf:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Korsenz, Finanzamt Steinau)
49 Einwohner (1925)
40 Einwohner (1933)
39 Einwohner (1939)

36. Herrnlauersitz:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
266 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

37. Herrnstadt, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Herrnstadt;
1927 Amtsgericht Herrnstadt, Landgericht Glogau, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Trachenberg-Herrnstadt der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Schloss, Dampfsägemühle, Ziegelbrennerei, Spiritusbrennerei; dabei Dom Herrnstadt mit 176 Einwohnern im Jahr 1885)
1.982 Einwohner (1890), davon 1.552 Evangelische, 379 Katholiken, 47 Juden
2.229 Einwohner (1925)
2.532 Einwohner (1933)
2.968 Einwohner (1939)

38. Hochbeltsch:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
211 Einwohner (1925)
229 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

39. Hortingen (früher Tschwirtschen):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schabenau, Finanzamt Steinau)
142 Einwohner (1925)
133 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

40. Hünern:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Gimmel, Finanzamt Wohlau)
466 Einwohner (1925)
546 Einwohner (1933)
554 Einwohner (1939)

41. Irrsingen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
134 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

42. Jästersheim:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
352 Einwohner (1925)
326 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

43. Juppendorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
224 Einwohner (1925)
216 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

Kadlewe, 12. 12. 1936 umbenannt in Sandau

44. Kahrau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schabenau, Finanzamt Steinau)
178 Einwohner (1925)
193 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

45. Kainzen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
522 Einwohner (1925)
651 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

Kaltebortschen, 12. 12. 1936 umbenannt in Grandingen

46. Kamin (früher Camin):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
288 Einwohner (1925)
308 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

47. Kittlau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Niebe, Finanzamt Steinau)
  75 Einwohner (1925)
190 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

48. Klein Kloden:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
150 Einwohner (1925)
106 Einwohner (1933)
 94 Einwohner (1939)

49. Klein Peterwitz:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Piskorsine, Finanzamt Wohlau)
227 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

50. Klein Räudchen (Kleinräudchen):
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Kleinräudchen, Finanzamt Steinau)
202 Einwohner (1925)
181 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

51. Klein Saul:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
110 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

Klein Tschuder, 29. 1. 1937 umbenannt in Allhilf

52. Klein Wiersewitz:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
349 Einwohner (1925)
329 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

53. Königsbruch:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
174 Einwohner (1925)
156 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

54. Königsdorf:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
110 Einwohner (1925)
113 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

55. Konradswaldau (früher Conradswaldau-Nahrten):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
377 Einwohner (1925)
373 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

56. Korangelwitz:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Lübchen, Finanzamt Steinau)
157 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

57. Kraschen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Kraschen, Finanzamt Guhrau)
955 Einwohner (1925)
898 Einwohner (1933)
918 Einwohner (1939)

Kutscheborwitz, 12. 12. 1936 umbenannt in Birkenhöhe

58. Langenau:
161 Einwohner (1933)
185 Einwohner (1939)

59. Lanken:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
564 Einwohner (1925)
597 Einwohner (1933)
547 Einwohner (1939)

60. Lendschütz:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Gimmel, Finanzamt Wohlau)
143 Einwohner (1925)
126 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

61. Lesten, Stadt (früher Tschirnau):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Tschirnau, Finanzamt Steinau)
672 Einwohner (1925)
749 Einwohner (1933)
840 Einwohner (1939)

62. Leubel:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Bargen, Finanzamt Wohlau)
488 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
471 Einwohner (1939)

63. Logischen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Kraschen, Finanzamt Steinau)
123 Einwohner (1925)
188 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

64. Lübchen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Lübchen, Finanzamt Steinau)
540 Einwohner (1925)
540 Einwohner (1933)
548 Einwohner (1939)

65. Mechau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
311 Einwohner (1925)
253 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

66. Nahrten:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
511 Einwohner (1925)
436 Einwohner (1933)
429 Einwohner (1939)

67. Nechlau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schüttlau, Finanzamt Steinau)
272 Einwohner (1925)
289 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

68. Neudorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Seitsch, Finanzamt Steinau)
127 Einwohner (1925)
128 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

69. Neuguth:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Niebe, Finanzamt Steinau)
212 Einwohner (1925)
198 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

70. Neuvorwerk:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Gimmel, Finanzamt Wohlau)
72 Einwohner (1925)
89 Einwohner (1933)
55 Einwohner (1939)

71. Nieder Lesten (früher Nieder Tschirnau):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Tschirnau, Finanzamt Steinau)
481 Einwohner (1925)
431 Einwohner (1933)
387 Einwohner (1939)

Nieder Tschirnau, 29. 1. 1937 umbenannt in Nieder Lesten

72. Nordingen (früher Heinzebortschen):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhren, Finanzamt Steinau)
245 Einwohner (1925)
192 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

Ober-Ellguth s. Ellguth

73. Ober Lesten (früher Ober Tschirnau):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Tschirnau, Finanzamt Steinau)
702 Einwohner (1925)
461 Einwohner (1933)
468 Einwohner (1939)

Ober Tschirnau, 29. 1. 1937 umbenannt in Ober Lesten

74. Oderbeltsch:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
356 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
346 Einwohner (1939)

75. Osselwitz:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
240 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

76. Osten:
554 Einwohner (1933)
488 Einwohner (1939)

Ostrawe, 12. 12. 1936 umbenannt in Wallheim

77. Peiskern:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Winzig, Finanzamt Wohlau)
233 Einwohner (1925)
201 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

78. Pluskau:
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
314 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

79. Quelldorf (früher Sandeborske):
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
210 Einwohner (1925)
155 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

80. Reichen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schlabitz, Finanzamt Steinau)
189 Einwohner (1925)

80. Reichen-Birkendorf:
386 Einwohner (1925), Reichen und Birkendorf
379 Einwohner (1933)
355 Einwohner (1939)

81. Rützen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Niebe, Finanzamt Steinau)
399 Einwohner (1925)
370 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

Saborwitz, 12. 12. 1936 umbenannt in Waffendorf

82. Sallschütz:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
262 Einwohner (1925)
488 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

Sandau, 1. 3. 1937 umbenannt in Fallbach

Sandeborske, 7. 1. 1937 umbenannt in Quelldorf

83. Sandewalde (früher Tschistey):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
260 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

84. Schabenau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Nahrten u. Nechlau, Finanzamt Steinau)
243 Einwohner (1925)
223 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

85. Schätz:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
251 Einwohner (1925)
233 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

86. Schlabitz:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schlabitz, Finanzamt Steinau)
361 Einwohner (1925)
391 Einwohner (1933)
419 Einwohner (1939)

87. Schlaube:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Schlaube, Finanzamt Steinau)
421 Einwohner (1925)
519 Einwohner (1933)
511 Einwohner (1939)

88. Schmögerle:
(1927 Kreis Wohlau Amtsgericht Winzig, Post Gimmel, Finanzamt Wohlau)
130 Einwohner (1925)
110 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

89. Schüttlau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Nahrten u. Nechlau, Finanzamt Steinau)
541 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

Schwinaren, 29. 1. 1937 umbenannt in Altring

90. Seiffersdorf:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Kraschen, Finanzamt Steinau)
332 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

91. Seitsch:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Seitsch, Finanzamt Steinau)
907 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
859 Einwohner (1939)

92. Sophient(h)al:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Gimmel, Finanzamt Steinau)
187 Einwohner (1925)
311 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

93. Steinbrück (früher Groß Tschuder):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
148 Einwohner (1933)
159 Einwohner (1939)

94. Sulkau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Tschirnau, Finanzamt Steinau)
176 Einwohner (1925)
250 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

95. Tarpen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Seitsch, Finanzamt Steinau)
284 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

Tscheschen, 12. 12. 1936 umbenannt in Finkenheide

Tscheschkowitz, 12. 12. 1936 umbenannt in Eichenhag

Tschilesen, 29. 1. 1937 umbenannt in Gepidau

Tschirnau, 29. 1. 1937 umbenannt in Lesten

Tschistey, 12. 12. 1936 umbenannt in Sandewalde

Tschwirtschen, 12. 12. 1936 umbenannt in Hortingen

96. Waffendorf (früher Saborwitz):
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Guhrau, Finanzamt Steinau)
445 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
457 Einwohner (1939)

97. Waldfriedeck (früher Woidnig):
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
306 Einwohner (1925)
256 Einwohner (1933)
251 Einwohner (1939)

98. Waldhagen (früher Wehlefronze):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Pakuswitz, Finanzamt Wohlau)
115 Einwohner (1925)
110 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

99. Waldvorwerk:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
166 Einwohner (1925)
143 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

100. Wallheim (früher Ostrawe):
(1927 Kreis Wohlau, Amtsgericht Winzig, Post Herrnstadt, Finanzamt Wohlau)
132 Einwohner (1925)
139 Einwohner (1933)
  96 Einwohner (1939)

101. Wandelheim (früher Bobile):
(1894 Amtsgericht und Post Herrnstadt
1927 Amtsgericht und Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
773 Einwohner (1885)
610 Einwohner (1925)
664 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)

Wehlefronze, 12. 12. 1936 umbenannt in Waldhagen

102. Wehrse:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
174 Einwohner (1925)
226 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

103. Wendstadt:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schabenau, Finanzamt Steinau)
200 Einwohner (1925)
179 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

104. Weschkau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Seitsch, Finanzamt Steinau)
219 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
433 Einwohner (1939)

105. Wikoline:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Wehrse, Finanzamt Steinau)
223 Einwohner (1925)
192 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

106. Wilhelmsbruch:
(1927 Amtsgericht Herrnstadt, Post Herrnstadt, Finanzamt Steinau)
100 Einwohner (1925)
106 Einwohner (1933)
  96 Einwohner (1939)

Woidnig, 12. 12. 1936 umbenannt in Waldfriedeck

107. Zapplau:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Conradswaldau-Nahrten, Finanzamt Steinau)
314 Einwohner (1925)
494 Einwohner (1933)
397 Einwohner (1939)

108. Zechen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Saborwitz, Finanzamt Steinau)
304 Einwohner (1925)
291 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

109. Zeippern:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Schabenau, Finanzamt Steinau)
147 Einwohner (1925)
164 Einwohner (1933)
159 Einwohner (1939)

110. Züchen:
(1927 Amtsgericht Guhrau, Post Herrnlauersitz, Finanzamt Steinau)
151 Einwohner (1925)
424 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)



Quellen:

Hubatsch, Walter (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Reihe A: Preußen. Band 4: Schlesien. Marburg/Lahn, 1976.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.