Landkreis Greifenhagen

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Stettin
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bahn, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
2) Amtsgericht Fiddichow, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
3) Amtsgericht Greifenhagen, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Greifenhagen, Landesfinanzamt Stettin
Zuständ. Gau 1933-1945: Pommern
Zuständ. Militärdienst 1885: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Pommern
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Berlin


Einwohner Landkreis Greifenhagen
52.158 (1885)
50.737 (1890), davon 225 Katholiken, 221 Juden
48.258 (1900), davon 47.731 Evangelische,    250 Katholiken
47.827 (1910), davon 46.879 Evangelische,    724 Katholiken
52.273 (1925), davon 50.845 Evangelische, 1.086 Katholiken,   46 sonstige Christen, 83 Juden
55.281 (1933), davon 53.795 Evangelische,    867 Katholiken,   30 sonstige Christen, 60 Juden
57.794 (1939), davon 54.975 Evangelische, 1.358 Katholiken, 204 sonstige Christen, 18 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Greifenhagen
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt30.791
NSDAP19.010
SPD4.439
KPD2.529
Zentrum74
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)4.307
DVP - Deutsche Volkspartei226
Christlich-sozialer Volksdienst115
Deutsche Bauernpartei26
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)56
Andere Parteien9


Die Gemeinden des Landkreises Greifenhagen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bahn, Stadt:
(1927 Amtsgericht Bahn, Landgericht Stettin, Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen)
3.003 Einwohner (1875)
3.146 Einwohner (1880)
2.587 Einwohner (1925)
2.785 Einwohner (1933)
2.885 Einwohner (1939)

2. Barnimslow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
418 Einwohner (1925)
344 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

3. Bartikow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Greifenhagen, Finanzamt Greifenhagen)
251 Einwohner (1933)
235 Einwohner (1939)

4. Bayershöhe:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Pakulent, Finanzamt Greifenhagen)
161 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

5. Belkow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Karolinenhorst, Finanzamt Greifenhagen)
349 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

6. Binow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Binow, Finanzamt Greifenhagen)
508 Einwohner (1925)
564 Einwohner (1933)
604 Einwohner (1939)

7. Blumberg:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
516 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
460 Einwohner (1939)

8. Borin:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Borin, Finanzamt Greifenhagen)
546 Einwohner (1925)
519 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

9. Brenkenhofswalde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Moritzfelde, Finanzamt Greifenhagen)
181 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

10. Brünken:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Wintersfelde, Finanzamt Greifenhagen)
   600 Einwohner (1925)
   645 Einwohner (1933)
1.010 Einwohner (1939)

11. Brusenfelde:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Wilhelmsfelde, Finanzamt Greifenhagen)
449 Einwohner (1925)
392 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

12. Buchheide, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk (Anteil):
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

Buchholz:
(15. 10. 1939 eingegliedert in die Stadt Stettin)
1.968 Einwohner (1933)
2.624 Einwohner (1939)

13. Buddenbrock:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Neu Zarnow, Finanzamt Greifenhagen)
285 Einwohner (1925)
270 Einwohner (1933)
238 Einwohner (1939)

Casekow s. Kasekow

Colbitzow s. Kolbitzow

Cummerow s. Kummerow

Cunow s. Kunow (Cunow)

14. Damitzow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Tantow, Finanzamt Stettin)
165 Einwohner (1925)
333 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

15. Dobberphul:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Neumark, Finanzamt Greifenhagen)
227 Einwohner (1925)
264 Einwohner (1933)
267 Einwohner (1939)

Dorotheenwalde:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen,
1932 - 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Ueckermünde)
50 Einwohner (1925)
82 Einwohner (1933)
66 Einwohner (1939)

16. Ferdinandstein:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Ferdinandstein, Finanzamt Greifenhagen)
346 Einwohner (1925)
606 Einwohner (1933)
625 Einwohner (1939)

17. Fiddichow, Stadt:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Landgericht Stettin, Post Fiddichow, Finanzamt Greifenhagen)
2.872 Einwohner (1875)
2.931 Einwohner (1880)
2.357 Einwohner (1925)
2.547 Einwohner (1933)
2.496 Einwohner (1939)

18. Friedrichsthal:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Gartz, Finanzamt Stettin-Randow)
250 Einwohner (1925)
230 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

19. Garden:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Woltin, Finanzamt Greifenhagen)
269 Einwohner (1925)
277 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

20. Gartz an der Oder, Stadt:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Landgericht Stettin, Post Gartz, Finanzamt Stettin-Randow)
3.548 Einwohner (1925)
3.624 Einwohner (1933)
4.158 Einwohner (1939)

21. Gebersdorf:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Liebenow, Finanzamt Greifenhagen)
273 Einwohner (1925)
264 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

22. Geesow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
412 Einwohner (1925)
520 Einwohner (1933)
446 Einwohner (1939)

23. Glasow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Krackow, Finanzamt Stettin-Randow)
384 Einwohner (1925)
429 Einwohner (1933)
434 Einwohner (1939)

24. Gornow:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen)
222 Einwohner (1925)
227 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

25. Greifenhagen, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Greifenhagen;
1927 Amtsgericht Greifenhagen, Landgericht Stettin, Post u. Finanzamt Greifenhagen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Raudten-Podejuch der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, 2 evangelische Kirchen, Dampfsägemühle, Wassermühlen, Ackerbau (Rüben, Zichorien) und Viehzucht, Hausierhandel, Fischerei, Schifffahrt. Geschichte: Greifenhagen ist Stadt seit 1254 und kam 1679 an Brandenburg)
6.759 Einwohner (1875)
6.906 Einwohner (1880)
6.692 Einwohner (1890), davon 65 Katholiken, 91 Juden
8.184 Einwohner (1925)
8.938 Einwohner (1933)
9.855 Einwohner (1939)

26. Groß Schönfeld:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen)
452 Einwohner (1925)
500 Einwohner (1933)
508 Einwohner (1939)

27. Grünz:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Wartin, Finanzamt Stettin-Randow)
232 Einwohner (1925)
400 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

28. Heidchen:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Kolbatz, Finanzamt Greifenhagen)
178 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

29. Heinrichsdorf:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Heinrichsdorf, Finanzamt Greifenhagen)
523 Einwohner (1925)
460 Einwohner (1933)
396 Einwohner (1939)

30. Hofdamm:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Neumark, Finanzamt Greifenhagen)
179 Einwohner (1925)
316 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

31. Hohenholz:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Krackow, Finanzamt Stettin-Randow)
468 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

32. Hohenreinkendorf:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
625 Einwohner (1925)
624 Einwohner (1933)
623 Einwohner (1939)

33. Hohenselchow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Petershagen, Finanzamt Stettin-Randow)
769 Einwohner (1925)
903 Einwohner (1933)
826 Einwohner (1939)

Hökendorf:
(1927 Amtsgericht Altdamm, Post Hökendorf, Finanzamt Greifenhagen,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in die Stadt Stettin)
2.354 Einwohner (1925)
3.075 Einwohner (1933)
4.040 Einwohner (1939)

34. Jädersdorf:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Uchtdorf, Finanzamt Greifenhagen)
413 Einwohner (1925)
374 Einwohner (1933)
318 Einwohner (1939)

35. Jägersfelde:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Uchtdorf, Finanzamt Greifenhagen)
147 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
123 Einwohner (1939)

36. Jamikow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
211 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
175 Einwohner (1939)

37. Jeseritz:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Mühlenbeck, Finanzamt Greifenhagen)
491 Einwohner (1925)
514 Einwohner (1933)
548 Einwohner (1939)

38. Karolinenhorst:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Karolinenhorst, Finanzamt Greifenhagen)
628 Einwohner (1925)
839 Einwohner (1933)
889 Einwohner (1939)

39. Kasekow (Casekow):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Penkun, Finanzamt Stettin-Randow)
670 Einwohner (1925)
693 Einwohner (1933)
795 Einwohner (1939)

40. Kehrberg:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen)
447 Einwohner (1925)
653 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)

41. Kladow:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen)
260 Einwohner (1925)
220 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

42. Klebow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Ferdinandstein, Finanzamt Greifenhagen)
697 Einwohner (1925)
482 Einwohner (1933)
476 Einwohner (1939)

43. Klein Möllen:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Borin, Finanzamt Greifenhagen)
297 Einwohner (1925)
316 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

44. Klein Schönfeld:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Borin, Finanzamt Greifenhagen)
417 Einwohner (1925)
446 Einwohner (1933)
426 Einwohner (1939)

45. Klein Zarnow:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Pakulent, Finanzamt Greifenhagen)
212 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

Klütz
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Sydowsaue, Finanzamt Greifenhagen,
1. 4. 1934 eingegliedert in Sydowsaue)
779 Einwohner (1925)

46. Kolbatz:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Kolbatz, Finanzamt Greifenhagen)
543 Einwohner (1925)
352 Einwohner (1933)
364 Einwohner (1939)

47. Kolbitzow (Colbitzow):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
580 Einwohner (1925)
545 Einwohner (1933)
642 Einwohner (1939)

48. Kolow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Binow, Finanzamt Greifenhagen)
223 Einwohner (1925)
226 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

49. Kortenhagen:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Sinzlow, Finanzamt Greifenhagen)
327 Einwohner (1925)
326 Einwohner (1933)
383 Einwohner (1939)

50. Krackow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Krackow, Finanzamt Stettin-Randow)
595 Einwohner (1925)
739 Einwohner (1933)
756 Einwohner (1939)

51. Kranzfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Pakulent, Finanzamt Greifenhagen)
275 Einwohner (1925)
259 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

52. Kronheide:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Greifenhagen, Finanzamt Greifenhagen)
621 Einwohner (1925)
604 Einwohner (1933)
642 Einwohner (1939)

53. Kublank:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Karolinenhorst, Finanzamt Greifenhagen)
536 Einwohner (1925)
645 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)

54. Kummerow (Cummerow):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Woltersdorf, Finanzamt Stettin-Randow)
251 Einwohner (1925)
254 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

55. Kunow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen)
307 Einwohner (1925)
327 Einwohner (1933)
327 Einwohner (1939)

56. Kunow (Cunow):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Vierraden, Finanzamt Stettin-Randow)
476 Einwohner (1925)
483 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

57. Ladenthin:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
292 Einwohner (1925)
261 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

58. Langenhagen:
(1927 Amtsgericht Treptow, Post Langenhagen, Finanzamt Greifenberg)
726 Einwohner (1925)
233 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

59. Lebehn:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Krackow, Finanzamt Stettin-Randow)
244 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
268 Einwohner (1939)

60. Liebenow:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Liebenow, Finanzamt Greifenhagen)
754 Einwohner (1925)
677 Einwohner (1933)
691 Einwohner (1939)

61. Linde:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Wildenbruch, Finanzamt Greifenhagen)
524 Einwohner (1925)
472 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

62. Lindow:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Wilhelmsfelde, Finanzamt Greifenhagen)
600 Einwohner (1925)
715 Einwohner (1933)
611 Einwohner (1939)

63. Luckow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
451 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

64. Marienthal:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Marienthal, Finanzamt Greifenhagen)
777 Einwohner (1925)
855 Einwohner (1933)
814 Einwohner (1939)

65. Marwitz:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Wilhelmsfelde, Finanzamt Greifenhagen)
251 Einwohner (1925)
490 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

66. Mescherin:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Greifenhagen, Finanzamt Stettin-Randow)
613 Einwohner (1925)
638 Einwohner (1933)
692 Einwohner (1939)

67. Mönchkappe:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Wintersfelde, Finanzamt Greifenhagen)
486 Einwohner (1925)
483 Einwohner (1933)
474 Einwohner (1939)

68. Moritzfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Moritzfelde, Finanzamt Greifenhagen)
440 Einwohner (1925)
740 Einwohner (1933)
808 Einwohner (1939)

Mühlenbeck:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Mühlenbeck, Finanzamt Greifenhagen,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in die Stadt Stettin)
   736 Einwohner (1925)
   900 Einwohner (1933)
1.002 Einwohner (1939)

69. Nadrensee:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
437 Einwohner (1925)
402 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

70. Neuendorf:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen)
636 Einwohner (1925)
678 Einwohner (1933)
718 Einwohner (1939)

71. Neumark:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Neumark, Finanzamt Greifenhagen)
923 Einwohner (1933)
918 Einwohner (1939)

72. Neu Zarnow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Neu Zarnow, Finanzamt Greifenhagen)
587 Einwohner (1925)
576 Einwohner (1933)
584 Einwohner (1939)

73. Nipperwiese:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen)
1.474 Einwohner (1925)
1.459 Einwohner (1933)
1.364 Einwohner (1939)

74. Pakulent:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Pakulent, Finanzamt Greifenhagen)
395 Einwohner (1925)
377 Einwohner (1933)
352 Einwohner (1939)

75. Pargow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
269 Einwohner (1925)
459 Einwohner (1933)
394 Einwohner (1939)

76. Penkun, Stadt:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Landgericht Stettin, Post Penkun, Finanzamt Stettin-Randow)
1.916 Einwohner (1925)
1.692 Einwohner (1933)
1.892 Einwohner (1939)

77. Petershagen:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
469 Einwohner (1925)
435 Einwohner (1933)
427 Einwohner (1939)

78. Pinnow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
634 Einwohner (1925)
604 Einwohner (1933)
661 Einwohner (1939)

79. Pomellen:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
223 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

80. Reckow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Kolbatz, Finanzamt Greifenhagen)
171 Einwohner (1925)
154 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

81. Retzowsfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Ferdinandstein, Finanzamt Greifenhagen)
749 Einwohner (1925)
754 Einwohner (1933)
811 Einwohner (1939)

82. Roderbeck:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Uchtdorf, Finanzamt Greifenhagen)
357 Einwohner (1925)
341 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

83. Rörchen:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Königsberg (Neumark), Finanzamt Greifenhagen)
406 Einwohner (1925)
374 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

84. Rohrsdorf:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Bahn, Finanzamt Greifenhagen)
342 Einwohner (1925)
319 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

85. Rosenfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Liebenow, Finanzamt Greifenhagen)
256 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

86. Rosow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
567 Einwohner (1925)
526 Einwohner (1933)
490 Einwohner (1939)

87. Schillersdorf:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
327 Einwohner (1925)
295 Einwohner (1933)
583 Einwohner (1939)

88. Schmellenthin:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
188 Einwohner (1925)
186 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

89. Schönfeld:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
393 Einwohner (1925)
382 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

90. Schöningen:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
401 Einwohner (1925)
381 Einwohner (1933)
342 Einwohner (1939)

91. Schönow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
377 Einwohner (1925)
343 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

92. Seelow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Kolbatz, Finanzamt Greifenhagen)
261 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

93. Selchow:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Uchtdorf, Finanzamt Greifenhagen)
738 Einwohner (1925)
665 Einwohner (1933)
752 Einwohner (1939)

94. Sinzlow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Sinzlow, Finanzamt Greifenhagen)
511 Einwohner (1925)
748 Einwohner (1933)
778 Einwohner (1939)

95. Sommersdorf:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Penkun, Finanzamt Stettin-Randow)
295 Einwohner (1925)
367 Einwohner (1933)
373 Einwohner (1939)

96. Spaldingsfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Karolinenhorst, Finanzamt Greifenhagen)
103 Einwohner (1925)
104 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

97. Stecklin:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Pakulent, Finanzamt Greifenhagen)
413 Einwohner (1925)
419 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

98. Steinwehr:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Bad Schönfließ, Finanzamt Greifenhagen)
395 Einwohner (1925)
375 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

99. Storkow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Penkun, Finanzamt Stettin-Randow)
303 Einwohner (1925)
292 Einwohner (1933)
268 Einwohner (1939)

100. Stresow:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Bad Schönfließ, Finanzamt Greifenhagen)
524 Einwohner (1925)
534 Einwohner (1933)
429 Einwohner (1939)

Sydowsaue:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Sydowsaue, Finanzamt Greifenhagen,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in die Stadt Stettin)
2.149 Einwohner (1925)
3.565 Einwohner (1933)
4.354 Einwohner (1939)

101. Tantow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow)
   647 Einwohner (1925)
1.018 Einwohner (1933)
   994 Einwohner (1939)

102. Thänsdorf:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Thänsdorf, Finanzamt Greifenhagen)
520 Einwohner (1925)
443 Einwohner (1933)
388 Einwohner (1939)

103. Uchtdorf:
(1927 Amtsgericht Fiddichow, Post Uchtdorf, Finanzamt Greifenhagen)
856 Einwohner (1925)
859 Einwohner (1933)
808 Einwohner (1939)

104. Wartin:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
617 Einwohner (1925)
723 Einwohner (1933)
697 Einwohner (1939)

105. Wierow:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Greifenhagen, Finanzamt Greifenhagen)
161 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

106. Wildenbruch:
(1927 Amtsgericht Bahn, Post Wildenburg, Finanzamt Greifenhagen)
923 Einwohner (1925)
985 Einwohner (1933)
924 Einwohner (1939)

107. Wintersfelde:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Wintersfelde, Finanzamt Greifenhagen)
442 Einwohner (1925)
449 Einwohner (1933)
454 Einwohner (1939)

108. Wollin (= Wollin bei Penkun):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Penkun, Finanzamt Stettin-Randow)
239 Einwohner (1925)
450 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

109. Woltersdorf:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Woltersdorf, Finanzamt Greifenhagen)
424 Einwohner (1933)
409 Einwohner (1939)

110. Woltersdorf (früher Kreis Randow):
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow)
636 Einwohner (1925)
538 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

111. Woltin:
(1927 Amtsgericht Greifenhagen, Post Greifenhagen, Finanzamt Greifenhagen)
888 Einwohner (1925)
940 Einwohner (1933)
951 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs, Alte Folge. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.