Landkreis Gifhorn

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Lüneburg
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Lüneburg
1978 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Braunschweig
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Fallersleben, Landgericht Hildesheim, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Gifhorn, Landgericht Hildesheim, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Isenhagen, Landgericht Lüneburg, Oberlandesgericht Celle
4) Amtsgericht Meinersen, Landgericht Hildesheim, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Gifhorn, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Ost-Hannover
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


Einwohner Landkreis Gifhorn
  30.828 (1890), davon 510 Katholiken, 26 Juden
  34.097 (1900), davon 33.285 Evangelische,    668 Katholiken
  37.208 (1910), davon 36.197 Evangelische,    822 Katholiken
  39.174 (1925), davon 37.821 Evangelische, 1.218 Katholiken,   33 sonstige Christen, 7 Juden
  62.302 (1933), davon 60.680 Evangelische, 1.357 Katholiken,   13 sonstige Christen, 4 Juden
  71.335 (1939), davon 62.583 Evangelische, 7.285 Katholiken, 238 sonstige Christen, 2 Juden
127.681 (1946)
144.959 (1950)
117.800 (1960), davon 40.600 Vertriebene
136.800 (1969)
122.700 (1980)
139.400 (1990)

Einwohner Landkreis Isenhagen
16.402 (1890), davon 62 Katholiken und 9 Juden
17.846 (1900), davon 17.577 Evangelische, 114 Katholiken
20.358 (1910), davon 19.736 Evangelische, 243 Katholiken
22.036 (1925), davon 21.408 Evangelische, 414 Katholiken, 39 sonstige Christen, 13 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Gifhorn-Peine (Kreise Burg-
dorf, Celle Stadt u. Land, Gifhorn, Peine)
19071912
Deutschkonservativ-14,6 %
Nationalliberal50,5 %31,9 %
Polenpartei0,1 %-
SPD24,5 %32,5 %
Welfenpartei24,9 %20,9 %
Zersplittert0,0 %0,1 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Gifhorn
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,0 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt37.914
NSDAP28.137
SPD3.883
KPD1.086
Zentrum127
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.309
DVP - Deutsche Volkspartei174
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei21
Deutsch-Hannoversche Partei2.088
DDP (Deutsche Staatspartei)89
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Gifhorn nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen17.426
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)71.335
davon männlich38.978
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,2 %
6 bis 13 Jahre alt11,5 %
14 bis 64 Jahre alt70,6 %
über 64 Jahre alt7,7 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft43,9 %
Industrie und Handwerk30,2 %
Handel und Verkehr8,9 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst17,0 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige19,8 %
Mithelfende Familienangehörige20,8 %
Beamte und Angestellte8,7 %
Arbeiter42,4 %
Sonstige8,3 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha46,8 %
5 bis unter 10 ha20,9 %
10 bis unter 20 ha15,4 %
20 bis unter 100 ha14,3 %
100 ha und mehr2,6 %


Die Gemeinden des Landkreises Gifhorn:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Abbesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
312 Einwohner (1925)
327 Einwohner (1933)
328 Einwohner (1939)

2. Adenbüttel:
(1894 Amtsgericht Gifhorn, Post Großschwülper;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
344 Einwohner (1885)
405 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
465 Einwohner (1939)

3. Ahmstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Neindorf)
183 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

4. Ahnsen:
(1894 Amtsgericht und Post Meinersen;
1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
441 Einwohner (1885)
526 Einwohner (1925)
485 Einwohner (1933)
467 Einwohner (1939)

5. Allenbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Essenrode)
146 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

6. Allerbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Kalberlah)
186 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
439 Einwohner (1939)

7. Allersehl:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
122 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

8. Almke:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Neindorf)
336 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

9. Altendorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome, Finanzamt Uelzen)
231 Einwohner (1925)
324 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

10. Alt Isenhagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
121 Einwohner (1925)
112 Einwohner (1933)
117 Einwohner (1939)

11. Ausbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Rötgesbüttel)
118 Einwohner (1925)
110 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

12. Barnstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Heiligendorf)
134 Einwohner (1925)
193 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

13. Barwedel:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Jembke)
367 Einwohner (1925)
360 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

14. Bechtsbüttel:
245 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

15. Beienrode:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Beienrode)
489 Einwohner (1925)
376 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

16. Betzhorn:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wahrenholz, Finanzamt Uelzen)
301 Einwohner (1925)
292 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

17. Blickwedel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
  79 Einwohner (1925)
166 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

18. Böckelse:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
138 Einwohner (1925)
155 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

19. Boitzenhagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Radenbeck, Finanzamt Uelzen)
190 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

20. Bokel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
234 Einwohner (1925)
252 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

21. Bokensdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Jembke)
203 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

22. Brome:
(1894 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome;
1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome, Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche, Gut, Ölmühlen)
   851 Einwohner (1885)
1.083 Einwohner (1925)
1.115 Einwohner (1933)
1.240 Einwohner (1939)

23. Dalldorf:
157 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

24. Dannenbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn)
423 Einwohner (1925)
390 Einwohner (1933)
411 Einwohner (1939)

25. Darrigsdorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
259 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

26. Dedelstorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
  60 Einwohner (1925)
  68 Einwohner (1933)
517 Einwohner (1939)

27. Didderse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Wipshausen)
621 Einwohner (1925)
611 Einwohner (1933)
613 Einwohner (1939)

28. Dieckhorst:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Meinersen, Post Müden)
457 Einwohner (1925)
479 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

29. Edesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Kalberlah)
75 Einwohner (1925)
83 Einwohner (1933)
96 Einwohner (1939)

30. Ehmen:
(1894 Kreis Gifhorn, Amtsgericht u. Post Fallersleben;
1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Ehmen)
   566 Einwohner (1885)
1.264 Einwohner (1925)
1.034 Einwohner (1933)
1.274 Einwohner (1939)

31. Ehra-Lessien:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Ehra, Finanzamt Uelzen)
468 Einwohner (1925)
609 Einwohner (1933)
615 Einwohner (1939)

32. Eickhorst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
118 Einwohner (1925)
118 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

33. Emmen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
383 Einwohner (1925)
398 Einwohner (1933)
366 Einwohner (1939)

34. Erpensen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
205 Einwohner (1925)
210 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

35. Essenrode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Essenrode)
543 Einwohner (1925)
516 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

36. Ettenbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Müden)
352 Einwohner (1925)
313 Einwohner (1933)
328 Einwohner (1939)

37. Eutzen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Knesebeck, Finanzamt Uelzen)
134 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

38. Fallersleben, Stadt:
(1894 Kreis Gifhorn, Amtsgericht u. Post Fallersleben;
1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Spandau-Lehrte der Preußischen Staatsbahn, Vorschußverein, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Schloß, Zuckerfabrik, 1830 erster artesischer Brunnen in Deutschland, Geburtsort des Dichters von Fallersleben (1780-1874))
1.743 Einwohner (1885)
2.083 Einwohner (1925)
2.097 Einwohner (1933)
2.629 Einwohner (1939)

39. Flettmar:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Meinersen, Post Müden)
428 Einwohner (1925)
414 Einwohner (1933)
424 Einwohner (1939)

40. Gamsen (Gamsen-Kästorf):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Gamsen-Kästorf)
821 Einwohner (1925)
792 Einwohner (1933)
833 Einwohner (1939)

41. Gannerwinkel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen)
119 Einwohner (1925)
130 Einwohner (1933)
108 Einwohner (1939)

42. Gifhorn, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Gifhorn;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn;
Besonderheiten 1894: Bahnhof Gifhorn-Isenbüttel der Linie Meine-Triangel der Preußischen Staatsbahn, Vorschuss- u. Sparverein, Landratsamt, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Schloß, Glasfabrik, Brikettfabrik, Dampfsägemühlen, Torfstich, Versand von Torfstreu, Gifhorn war früher eine starke Festung)
  3.108 Einwohner (1885), davon 64 Katholiken u. 17 Juden
  4.996 Einwohner (1933)
  5.672 Einwohner (1939)
10.283 Einwohner (1950)
32.367 Einwohner (1977)
33.100 Einwohner (1980)
37.800 Einwohner (1990)

43. Glüsingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
216 Einwohner (1925)
197 Einwohner (1933)
191 Einwohner (1939)

44. Grassel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
398 Einwohner (1925)
384 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

45. Gravenhorst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
145 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

46. Grebshorn:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Eldingen, Finanzamt Uelzen)
113 Einwohner (1925)
120 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

47. Groß Oesingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Groß Ösingen, Finanzamt Uelzen)
667 Einwohner (1925)
786 Einwohner (1933)
760 Einwohner (1939)

48. Groß Schwülper:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Groß Schwülper)
713 Einwohner (1925)
637 Einwohner (1933)
668 Einwohner (1939)

49. Grußendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Triangel)
336 Einwohner (1925)
416 Einwohner (1933)
423 Einwohner (1939)

50. Hagen:
(1927 Kreis Isenhagen, Amtsgericht Lüneburg, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
207 Einwohner (1925)
208 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

Hankensbüttel:
(1894 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel;
1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1894: Vorschuss- und Sparverein, Oberförsterei Revier Emmen, evangelische Pfarrkirche, Bienenzucht)
   949 Einwohner (1885)
1.402 Einwohner (1925)

51. Harxbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Wenden)
129 Einwohner (1925)
114 Einwohner (1933)
  92 Einwohner (1939)

52. Hattorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Flechtorf)
493 Einwohner (1925)
493 Einwohner (1933)
484 Einwohner (1939)

53. Hehlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht Oebisfelde, Post Vorsfelde)
536 Einwohner (1925)
515 Einwohner (1933)
507 Einwohner (1939)

54. Heiligendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Heiligendorf)
727 Einwohner (1925)
615 Einwohner (1933)
608 Einwohner (1939)

Heßlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gardelegen, Amtsgericht Oebisfelde, Post Wolfsburg;
1. 7. 1938 eingegliedert in die Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben)
431 Einwohner (1925)

55. Hillerse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Hillerse)
903 Einwohner (1925)
918 Einwohner (1933)
925 Einwohner (1939)

56. Höfen-Hardesse-Warmse:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
190 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

57. Isenbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Isenbüttel)
1.039 Einwohner (1925)
1.015 Einwohner (1933)
1.090 Einwohner (1939)

58. Isenhagen (Isenhagen-Hankensbüttel):
(1894 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel;
1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1894: Landratsamt, Amtsgericht mit zuständiger Strafkammer in Celle, evangelische Pfarrkirche, evangelisches Damenstift im ehemaligen Cistercienser-Nonnenkloster)
   129 Einwohner (1885)
   207 Einwohner (1925)
1.725 Einwohner (1933)
2.092 Einwohner (1939)

59. Jelpke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Essenrode)
52 Einwohner (1925)
43 Einwohner (1933)
43 Einwohner (1939)

60. Jembke:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Jembke)
505 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
485 Einwohner (1939)

61. Kästorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn)
649 Einwohner (1925)
725 Einwohner (1933)
735 Einwohner (1939)

62. Kaiserwinkel:
53 Einwohner (1933)
51 Einwohner (1939)

63. Kakerbeck:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Knesebeck, Finanzamt Uelzen)
112 Einwohner (1925)
   96 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

64. Kalberlah:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Kalberlah)
519 Einwohner (1925)
587 Einwohner (1933)
587 Einwohner (1939)

65. Klein Schwülper:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Groß Schwülper)
328 Einwohner (1925)
375 Einwohner (1933)
398 Einwohner (1939)

66. Klein Steimke:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Neindorf)
211 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

67. Knesebeck:
(1894 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Knesebeck;
1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Knesebeck, Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Versand von Heidelbeeren)
1.008 Einwohner (1885)
1.510 Einwohner (1925)
1.549 Einwohner (1933)
1.623 Einwohner (1939)

68. Kroya (Croya):
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Parsau, Finanzamt Uelzen)
207 Einwohner (1925)
172 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

69. Lagesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Groß Schwülper)
249 Einwohner (1925)
241 Einwohner (1933)
256 Einwohner (1939)

70. Langwedel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
139 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

71. Leiferde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Leiferde)
773 Einwohner (1925)
772 Einwohner (1933)
811 Einwohner (1939)

72. Lingwedel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
  86 Einwohner (1925)
  89 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

73. Lüben:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
  97 Einwohner (1925)
120 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

74. Lüsche:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Steinhorst, Finanzamt Uelzen)
194 Einwohner (1925)
171 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

75. Mahrenholz:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Groß Ösingen)
  92 Einwohner (1925)
106 Einwohner (1933)
  84 Einwohner (1939)

76. Masel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
134 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

77. Meine:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
927 Einwohner (1925)
963 Einwohner (1933)
931 Einwohner (1939)

78. Meinersen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
906 Einwohner (1925)
914 Einwohner (1933)
984 Einwohner (1939)

79. Mörse:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
434 Einwohner (1925)
433 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

80. Müden:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Meinersen, Post Müden)
795 Einwohner (1925)
800 Einwohner (1933)
821 Einwohner (1939)

81. Neindorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Neindorf)
514 Einwohner (1925)
496 Einwohner (1933)
474 Einwohner (1939)

82. Neubokel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn)
257 Einwohner (1925)
236 Einwohner (1933)
269 Einwohner (1939)

83. Neudorf-Platendorf:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Gifhorn;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Neudorf-Platendorf)
   344 Einwohner (Kolonie Neudorf)
   486 Einwohner (Kolonie Platendorf)
1.154 Einwohner (1925)
1.067 Einwohner (1933)
1.075 Einwohner (1939)

84. Ochsendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Beienrode)
380 Einwohner (1925)
309 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

85. Örrel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
263 Einwohner (1925)
266 Einwohner (1933)
261 Einwohner (1939)

86. Ohnhorst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
121 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

87. Ohrdorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Ohrdorf, Finanzamt Uelzen)
483 Einwohner (1925)
469 Einwohner (1933)
462 Einwohner (1939)

88. Osloß:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
291 Einwohner (1925)
299 Einwohner (1933)
285 Einwohner (1939)

89. Päse:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
319 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

90. Rade:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
210 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

91. Radenbeck:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Radenbeck, Finanzamt Uelzen)
581 Einwohner (1925)
568 Einwohner (1933)
559 Einwohner (1939)

92. Räderloh:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Steinhorst, Finanzamt Uelzen)
111 Einwohner (1925)
  96 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

93. Rennau:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Barmke)
259 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

94. Repke:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
76 Einwohner (1925)
82 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

95. Rethen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
499 Einwohner (1925)
478 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

96. Rhode:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Neindorf)
241 Einwohner (1925)
274 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

97. Ribbesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Rötgesbüttel)
377 Einwohner (1925)
337 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

98. Rötgesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Rötgesbüttel)
627 Einwohner (1925)
583 Einwohner (1933)
581 Einwohner (1939)

99. Rolfsbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Hillerse)
211 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

Rothehof:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Vorsfelde;
1. 7. 1938 eingegliedert in die Stadt des KdF-Wagens)
212 Einwohner (1925)

100. Rottorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Barmke)
291 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

101. Sandkamp:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
285 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

102. Schneflingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Ohrdorf, Finanzamt Uelzen)
170 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

103. Schönewörde:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Schönewörde, Finanzamt Uelzen)
658 Einwohner (1925)
630 Einwohner (1933)
604 Einwohner (1939)

104. Schweimke:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
225 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

105. Seershausen (Seerhausen):
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Meinersen)
505 Einwohner (1925)
484 Einwohner (1933)
472 Einwohner (1939)

106. Sprakensehl:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Sprakensehl, Finanzamt Uelzen)
293 Einwohner (1925)
348 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

107. Wolfsburg (bis 1945 Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben):
(Gebildet am 1. 7. 1938 aus den Gemeinden Heßlingen und Rothehof sowie aus Teilen der Gemeinden Fallersleben, Hattorf, Mörse und Sandkamp)
       848 Einwohner (1933)
    6.780 Einwohner (1939)
  60.600 Einwohner (1960), davon 28.500 Vertriebene
  89.400 Einwohner (1969)
126.800 Einwohner (1980)
128.500 Einwohner (1990)

108. Steimke:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
232 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

109. Steinhorst:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Steinhorst, Finanzamt Uelzen)
567 Einwohner (1925)
585 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

110. Stöcken:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
252 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

111. Stüde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Neudorf-Platendorf)
127 Einwohner (1925)
117 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

112. Suderwittingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Godorf, Finanzamt Uelzen)
233 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

113. Sülfeld:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
515 Einwohner (1925)
591 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

114. Tappenbeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
205 Einwohner (1925)
182 Einwohner (1933)
187 Einwohner (1939)

115. Teschendorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Ohrdorf, Finanzamt Uelzen)
143 Einwohner (1925)
206 Einwohner (1933)
210 Einwohner (1939)

116. Triangel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Triangel)
368 Einwohner (1925)
216 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

117. Tülau-Fahrenhorst:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Tülau-Fahrenhorst, Finanzamt Uelzen)
680 Einwohner (1933)
687 Einwohner (1939)

118. Uhry:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht Fallersleben, Post Beienrode)
196 Einwohner (1925)
144 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

119. Voitze:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome, Finanzamt Uelzen)
269 Einwohner (1925)
271 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

120. Volkse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Hillerse)
145 Einwohner (1925)
164 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

121. Vollbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Rötgesbüttel)
393 Einwohner (1925)
417 Einwohner (1933)
396 Einwohner (1939)

122. Vordorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
466 Einwohner (1925)
437 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

123. Vorhop:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Schönewörde, Finanzamt Uelzen)
333 Einwohner (1925)
364 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

124. Wagenhoff:
153 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

125. Wahrenholz:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wahrenholz, Finanzamt Uelzen)
1.063 Einwohner (1925)
1.143 Einwohner (1933)
1.162 Einwohner (1939)

126. Walle:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Groß Schwülper)
408 Einwohner (1925)
365 Einwohner (1933)
380 Einwohner (1939)

127. Wasbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Isenbüttel)
381 Einwohner (1925)
387 Einwohner (1933)
398 Einwohner (1939)

128. Weddersehl:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
75 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
77 Einwohner (1939)

129. Wedelheine:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
181 Einwohner (1925)
182 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

130. Wedesbüttel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Meine)
170 Einwohner (1925)
329 Einwohner (1933)
268 Einwohner (1939)

131. Wentorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel)
146 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

132. Wesendorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wahrenholz, Finanzamt Uelzen)
   302 Einwohner (1925)
   310 Einwohner (1933)
1.497 Einwohner (1939)

133. Westerbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Triangel)
471 Einwohner (1925)
434 Einwohner (1933)
423 Einwohner (1939)

134. Westerholz:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wahrenholz, Finanzamt Uelzen)
211 Einwohner (1925)
204 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

135. Wettmershagen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gifhorn, Post Essenrode)
232 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
224 Einwohner (1939)

136. Weyhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gifhorn, Amtsgericht und Post Fallersleben)
424 Einwohner (1925)
399 Einwohner (1933)
423 Einwohner (1939)

137. Wierstorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Hankensbüttel, Finanzamt Uelzen)
170 Einwohner (1925)
202 Einwohner (1933)
191 Einwohner (1939)

138. Wilsche:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn)
412 Einwohner (1925)
415 Einwohner (1933)
409 Einwohner (1939)

139. Winkel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gifhorn)
37 Einwohner (1925)
60 Einwohner (1933)
53 Einwohner (1939)

140. Wiswedel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome, Finanzamt Uelzen)
155 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

141. Wittingen, Stadt:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
2.897 Einwohner (1925)
3.151 Einwohner (1933)
3.209 Einwohner (1939)

142. Wollerstorf:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Wittingen, Finanzamt Uelzen)
73 Einwohner (1925)
72 Einwohner (1933)
74 Einwohner (1939)

143. Wunderbüttel:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Knesebeck, Finanzamt Uelzen)
85 Einwohner (1925)
98 Einwohner (1933)
92 Einwohner (1939)

144. Zahrenholz:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Groß Ösingen, Finanzamt Uelzen)
142 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

145. Zasenbeck:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Radenbeck, Finanzamt Uelzen)
375 Einwohner (1925)
414 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

146. Zicherie:
(1927 Kreis und Amtsgericht Isenhagen, Post Brome, Finanzamt Uelzen)
243 Einwohner (1925)
226 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)



VIPs:
Hodenberg, Hermann Freiherr von



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.