Die Gaue der NSDAP

Der Gau Kurmark

Gauleitung Kurmark (Mark Brandenburg)
(Sitz der Gauleitung in Berlin W 35, Kurmärkische Str. 1)

Gauleiter Berlin-Brandenburg:
27. 3. 1925 - 20. 6. 1926 Dr. jur. Ernst Schlange (Kurzbiographie)
1926 - 30. 9. 1928 Joseph Goebbels (Kurzbiographie)
Stellvertretender Gauleiter Berlin-Brandenburg:
1925 - Nov. 1926 Erich Schmiedicke (Kurzbiographie)
Gaugeschäftsführer Berlin-Brandenburg:
1926 - 1927 Franz Gutsmiedl (Kurzbiographie)

(1. 10. 1928 Abtrennung des Gaues Brandenburg vom Gau Berlin-Brandenburg)

Gauleiter Brandenburg:
1. 10. 1928 - 1930 Emil Holtz (Kurzbiographie)
18. 10. 1932 - 16. 3. 1933 Dr. jur. Ernst Schlange (Kurzbiographie)

Gauleiter Ostmark:
2. 1. 1928 - 6. 3. 1933 Wilhelm Kube (Kurzbiographie)
Stellvertretender Gauleiter Ostmark:
1926 - 1931 Siegfried Kasche (Kurzbiographie)
ab 1932 Erich Schmiedicke (Kurzbiographie)
Gaugeschäftsführer Ostmark:
1928 - 1933 Werner Schmuck (Kurzbiographie)
Gaupropagandaleiter Ostmark:
1928 - 1933 Werner Schmuck (Kurzbiographie)

(März 1933 Zusammenlegung der Gaue Brandenburg und Ostmark zum Gau Kurmark)

Gauleiter Kurmark (Mark Brandenburg):
6. 3. 1933 - 7. 8. 1936 Wilhelm Kube (Kurzbiographie)
7. 8. 1936 - 1945 Emil Stürtz (Kurzbiographie)


Die Kreisleitungen der NSDAP:
Angermünde
Arnswalde-Friedeberg
Beeskow-Storkow
Brandenburg (Havel)
Calau
Cottbus
Crossen (Oder)
Deutsch-Krone
Eberswalde-Oberbarnim
Flatow
Frankfurt a. d. Oder
Fraustadt
Guben
Jüterbog-Luckenwalde
Königsberg (Neumark)
Landsberg a. d. Warthe
Lebus
Luckau
Lübben
Meseritz
Niederbarnim
Osthavelland
Ostprignitz
Potsdam
Prenzlau
Rathenow-Westhavelland
Ruppin
Schlochau
Schneidemühl
Soldin
Sorau-Forst
Spremberg
Sternberger Land (Oststernberg und Weststernberg)
Teltow
Templin
Westprignitz
Zauch-Belzig
Züllichau-Schwiebus-Bomst


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.