Landkreis Gandersheim
(1. 2. 1978 aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Braunschweig
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Verwaltungsbezirk Braunschweig
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Gandersheim, Landgericht u. Oberlandesgericht Braunschweig
2) Amtsgericht Greene, Landgericht u. Oberlandesgericht Braunschweig
3) Amtsgericht Lutter, Landgericht u. Oberlandesgericht Braunschweig
4) Amtsgericht Seesen, Landgericht u. Oberlandesgericht Braunschweig
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Gandersheim, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Südhannover-Braunschweig
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Braunschweigische evangelisch-lutherische Landeskirche
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Hildesheim, Dekanat Braunschweig


Einwohner Landkreis Gandersheim
44.463 (1890), davon 510 Katholiken, 268 Juden
48.324 (1900), davon 47.321 Evangelische,    713 Katholiken
50.435 (1910), davon 49.294 Evangelische,    839 Katholiken
51.788 (1925), davon 50.148 Evangelische,    918 Katholiken,     6 sonstige Christen, 102 Juden
51.811 (1933), davon 50.306 Evangelische,    879 Katholiken,     3 sonstige Christen,   54 Juden
52.028 (1939), davon 48.592 Evangelische, 2.182 Katholiken, 252 sonstige Christen,     3 Juden
86.198 (1946)
91.244 (1950)
75.900 (1960), davon 23.700 Vertriebene
75.000 (1969)

Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Gandersheim nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen15.806
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)52.028
davon männlich25.472
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt9,7 %
6 bis 13 Jahre alt12,0 %
14 bis 64 Jahre alt69,1 %
über 64 Jahre alt9,2 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft25,1 %
Industrie und Handwerk40,6 %
Handel und Verkehr13,5 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst20,8 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige14,1 %
Mithelfende Familienangehörige12,0 %
Beamte und Angestellte12,6 %
Arbeiter48,3 %
Sonstige13,0 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha3.205 (70,5 %)
5 bis unter 10 ha434 (9,5 %)
10 bis unter 20 ha494 (10,9 %)
20 bis unter 100 ha380 (8,4 %)
100 ha und mehr31 (0,7 %)


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Gandersheim
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung92,6 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt32.594
NSDAP16.348
SPD11.400
KPD2.166
Zentrum94
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.004
DVP - Deutsche Volkspartei272
Christlich-sozialer Volksdienst112
Deutsche Bauernpartei5
Deutsch-Hannoversche Partei11
DDP (Deutsche Staatspartei)182
Andere Parteien0


Die Gemeinden des Landkreises Gandersheim:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Ackenhausen:
(1894 Amtsgericht Gandersheim, Post Ackenhausen;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
462 Einwohner (1885)
400 Einwohner (1925)
378 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

2. Ahlshausen(-Sievershausen):
(1894 Amtsgericht Gandersheim, Post Salzderhelden;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Opperhausen;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
661 Einwohner (1885)
778 Einwohner (1925)
708 Einwohner (1933)
605 Einwohner (1939)

3. Altgandersheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Altgandersheim)
510 Einwohner (1925)
534 Einwohner (1933)
527 Einwohner (1939)

4. Ammensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
491 Einwohner (1925)
469 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

5. Astfeld:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Langelsheim)
1.042 Einwohner (1925)
1.050 Einwohner (1933)
1.097 Einwohner (1939)

6. Badenhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Badenhausen)
1.271 Einwohner (1925)
1.400 Einwohner (1933)
1.379 Einwohner (1939)

7. Bartshausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Einbeck)
196 Einwohner (1925)
181 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

8. Bentierode:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
301 Einwohner (1925)
292 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

9. Beulshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Kreiensen)
142 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

10. Billerbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Kreiensen)
379 Einwohner (1925)
385 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

11. Bodenburg, Flecken:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Bodenburg)
1.181 Einwohner (1925)
1.076 Einwohner (1933)
1.120 Einwohner (1939)

12. Bodenstein:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Lutter)
920 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

13. Bornhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Bornhausen)
873 Einwohner (1925)
845 Einwohner (1933)
797 Einwohner (1939)

14. Bornum:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Bornum)
966 Einwohner (1925)
974 Einwohner (1933)
925 Einwohner (1939)

15. Bruchhof:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Kreiensen)
75 Einwohner (1925)
81 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

16. Brunsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
327 Einwohner (1925)
322 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

17. Clus:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
128 Einwohner (1925)
104 Einwohner (1933)
  88 Einwohner (1939)

18. Dankelsheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
406 Einwohner (1925)
395 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

19. Dannhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
279 Einwohner (1925)
254 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

20. Delligsen, Flecken:
(1927 Kreis Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Delligsen)
2.197 Einwohner (1925)
2.236 Einwohner (1933)
2.324 Einwohner (1939)

21. Ellierode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Harriehausen)
224 Einwohner (1925)
212 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

22. Engelade:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Seesen)
516 Einwohner (1925)
520 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

23. Erzhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Kreiensen)
298 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

24. Gandersheim, Bad, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Gandersheim;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Holzminden-Jerxheim der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Kreisamt, Amtsgericht, Realprogymnasium, 2 evangelische Kirchen, Schloss, evangelisches Fräuleinstift, Feierabendhaus für Lehrerinnen (Wilhelm-Augusta-Stift), Zuckerfabrik, Spiritusfabrik, Zigarrenfabrik, Möbeltischlerei, Baumwollweberei, Leinweberei, Damastweberei. Geschichte: die ehemals reichsunmittelbare Benediktinerabtei mit schöner Kirche in romanischem Stil wurde 844 von Herzog Ludolf I. von Sachsen in Brunshausen gestiftet, 852 hierher verlegt, fiel 1568 der Reformation anheim und wurde 1803 säkularisiert; die Äbtissinnen waren meist Prinzessinnen, darunter im 10. Jahrhundert die gelehrte Äbtissin Hroswitha;
Besonderheiten 1927: Kreisdirektion, Progymnasium, Zollamt)
  2.712 Einwohner (1890), davon 34 Katholiken, 25 Juden
  2.763 Einwohner (1925)
  2.795 Einwohner (1933)
  3.067 Einwohner (1939)
11.369 Einwohner (1977)

25. Garlebsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Kreiensen)
231 Einwohner (1925)
205 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

26. Gehrenrode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Altgandersheim)
273 Einwohner (1925)
249 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

27. Gittelde, Flecken:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Gittelde)
1.475 Einwohner (1925)
1.515 Einwohner (1933)
1.524 Einwohner (1939)

28. Greene, Flecken:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Greene)
1.428 Einwohner (1925)
1.413 Einwohner (1933)
1.415 Einwohner (1939)

29. Gremsheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Altgandersheim)
334 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
307 Einwohner (1939)

30. Hachenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
171 Einwohner (1925)
138 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

31. Hahausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Hahausen)
852 Einwohner (1925)
849 Einwohner (1933)
821 Einwohner (1939)

32. Haieshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Kreiensen)
155 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
127 Einwohner (1939)

33. Hallensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Wenzen)
65 Einwohner (1925)
59 Einwohner (1933)
53 Einwohner (1939)

34. Heckenbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
546 Einwohner (1925)
444 Einwohner (1933)
443 Einwohner (1939)

35. Helmscherode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Altgandersheim)
226 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

36. Herrhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Seesen)
733 Einwohner (1925)
759 Einwohner (1933)
787 Einwohner (1939)

37. Herzog-Juliushütte:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Langelsheim)
232 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

38. Holtershausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
51 Einwohner (1925)
51 Einwohner (1933)
54 Einwohner (1939)

39. Ildehausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Ildehausen)
774 Einwohner (1925)
699 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

40. Ippensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Kreiensen)
125 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

41. Jerze:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Bornum)
209 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

42. Kaierde:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Kaierde)
992 Einwohner (1925)
940 Einwohner (1933)
872 Einwohner (1939)

43. Kirchberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Kirchberg)
528 Einwohner (1925)
487 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

44. Klein Rhüden:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Groß Rhüden)
1.123 Einwohner (1925)
1.001 Einwohner (1933)
   934 Einwohner (1939)

45. Kreiensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Kreiensen)
2.044 Einwohner (1925)
2.097 Einwohner (1933)
1.999 Einwohner (1939)

46. Langelsheim, Flecken:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Langelsheim)
3.711 Einwohner (1925)
3.812 Einwohner (1933)
4.041 Einwohner (1939)

47. Lutter am Barenberg, Flecken:
(1894 Amtsgericht und Post Lutter a. B.;
1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Lutter;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Holzminden-Jerxheim der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Sandsteinbrüche; Schlacht und Sieg Tillys über Christian IV. von Dänemark am 27. August 1626)
1.801 Einwohner (1885)
1.496 Einwohner (1925)
1.539 Einwohner (1933)
1.554 Einwohner (1939)

48. Mahlum:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Bockenem)
490 Einwohner (1925)
462 Einwohner (1933)
432 Einwohner (1939)

49. Münchehof:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Münchehof)
1.020 Einwohner (1925)
1.107 Einwohner (1933)
1.366 Einwohner (1939)

50. Naensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
705 Einwohner (1925)
652 Einwohner (1933)
620 Einwohner (1939)

51. Nauen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Lutter)
413 Einwohner (1925)
422 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

52. Neuwallmoden:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Lutter)
257 Einwohner (1925)
268 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

53. Östrum:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Bodenburg)
179 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

54. Olxheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Kreiensen)
180 Einwohner (1925)
164 Einwohner (1933)
154 Einwohner (1939)

55. Opperhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Opperhausen)
803 Einwohner (1925)
772 Einwohner (1933)
735 Einwohner (1939)

56. Ortshausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Barenberg)
336 Einwohner (1925)
309 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

57. Orxhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
290 Einwohner (1925)
286 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

58. Ostharingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Othfresen)
561 Einwohner (1925)
273 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

59. Rittierode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Gandersheim, Post Salzderhelden)
223 Einwohner (1925)
223 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

60. Schlewecke:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Schlewecke)
561 Einwohner (1925)
543 Einwohner (1933)
540 Einwohner (1939)

61. Seboldshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
220 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

62. Seesen, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Seesen;
1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht und Post Seesen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Holzminden-Jerxheim und Seesen-Herzberg der Preußischen Staatsbahn und der Linie Braunschweig-Seesen der Braunschweigischen Landeseisenbahn; Vorschussverein, Amtsgericht, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Jacobsonschule (Realschule und Erziehungsanstalt für Juden und Christen), Waisenhaus, altes Schloss, Schwefelquelle mit Bad, Zigarrenfabrik, Zuckerfabrik;
Besonderheiten 1927: Eisenbahnbetriebsamt, Realschule, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  4.158 Einwohner (1890), davon 78 Katholiken und 194 Juden
  6.329 Einwohner (1925)
  6.788 Einwohner (1933)
  7.422 Einwohner (1939)
12.053 Einwohner (1950)
22.500 Einwohner (1980)
22.000 Einwohner (1990)

63. Stroit:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
473 Einwohner (1925)
471 Einwohner (1933)
414 Einwohner (1939)

64. Teichhütte:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Gittelde)
229 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

65. Varrigsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Delligsen)
203 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

66. Voldagsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Naensen)
183 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

67. Volkersheim:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Bockenem)
593 Einwohner (1925)
521 Einwohner (1933)
518 Einwohner (1939)

68. Wenzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Greene, Post Wenzen)
703 Einwohner (1925)
681 Einwohner (1933)
603 Einwohner (1939)

69. Windhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Seesen, Post Windhausen)
810 Einwohner (1925)
872 Einwohner (1933)
793 Einwohner (1939)

70. Wolfshagen:
(1894 Amtsgericht Lutter a. B., Post Wolfshagen;
1927 Kreis und Finanzamt Gandersheim, Amtsgericht Lutter, Post Wolfshagen;
Besonderheiten 1894: Kohlenbrennerei)
1.442 Einwohner (1885)
1.784 Einwohner (1925)
1.859 Einwohner (1933)
2.038 Einwohner (1939)

71. Wolperode:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
229 Einwohner (1925)
215 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

72. Wrescherode:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Gandersheim)
536 Einwohner (1925)
498 Einwohner (1933)
507 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.