Landkreis Fallingbostel
(1. 2. 1978 eingegliedert in den Kreis Soltau-Fallingbostel)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Lüneburg
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Lüneburg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Ahlden, Landgericht Verden, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Walsrode, Landgericht Verden, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Fallingbostel, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Ost-Hannover
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


Einwohner Landkreis Fallingbostel
26.221 (1890), davon 180 Katholiken, 61 Juden
27.805 (1900), davon 27.583 Evangelische,    175 Katholiken
30.762 (1910), davon 30.120 Evangelische,    588 Katholiken
34.410 (1925), davon 33.788 Evangelische,    476 Katholiken, 31 sonstige Christen, 25 Juden
35.140 (1933), davon 34.477 Evangelische,    457 Katholiken, 12 sonstige Christen, 16 Juden
39.985 (1939), davon 36.099 Evangelische, 3.010 Katholiken, 72 sonstige Christen,   2 Juden
68.492 (1946)
72.482 (1950)
59.700 (1960), davon 19.600 Vertriebene
62.800 (1969)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Neustadt a. R.-Nienburg (Kreise Neustadt a. R., Nienburg, Fallingbostel)
19071912
Nationalliberal56,2 %30,4 %
SPD13,3 %20,7 %
Welfenpartei30,4 %31,7 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Fallingbostel
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt20.948
NSDAP13.836
SPD3.035
KPD632
Zentrum62
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.249
DVP - Deutsche Volkspartei155
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei8
Deutsch-Hannoversche Partei912
DDP (Deutsche Staatspartei)59
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Fallingbostel nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen9.993
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)39.985
davon männlich21.728
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,3 %
6 bis 13 Jahre alt11,8 %
14 bis 64 Jahre alt70,4 %
über 64 Jahre alt7,5 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft34,3 %
Industrie und Handwerk37,0 %
Handel und Verkehr9,5 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst19,2 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige18,1 %
Mithelfende Familienangehörige17,2 %
Beamte und Angestellte11,1 %
Arbeiter45,3 %
Sonstige8,3 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha47,6 %
5 bis unter 10 ha17,3 %
10 bis unter 20 ha15,3 %
20 bis unter 100 ha17,6 %
100 ha und mehr2,2 %


Die Gemeinden des Landkreises Fallingbostel:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Ahlden:
(1894 Kreis Fallingbostel, Amtsgericht und Post Ahlden;
1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Ahlden;
Besonderheiten 1894: Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Phosphatmühle;
Geschichte: das alte Schloss war einst Verbannungsort von Sophia Dorothea, der Gemahlin Georgs I. (1665-1726))
829 Einwohner (1885)
802 Einwohner (1925)
833 Einwohner (1933)
849 Einwohner (1939)

2. Ahrsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Visselhövede)
125 Einwohner (1925)
118 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

3. Altenboitzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
280 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

4. Altenwahlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
168 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

5. Benzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
148 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

6. Bierde:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hudemühlen)
331 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

7. Bockel:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Soltau)
176 Einwohner (1925)
182 Einwohner (1933)

8. Bockhorn:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Düshorn)
174 Einwohner (1925)
144 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

9. Böhme:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Kirchboitzen)
249 Einwohner (1925)
239 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

10. Bomlitz:
(1894 Kreis Fallingbostel, Amtsgericht u. Post Walsrode;
1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Bomlitz)
   266 Einwohner (1885)
   817 Einwohner (1925)
   767 Einwohner (1933)
1.255 Einwohner (1939)

11. Bommelsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Frielingen)
178 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

12. Borg:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
292 Einwohner (1925)
298 Einwohner (1933)
518 Einwohner (1939)

13. Bosse:
215 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

14. Böstlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Böstlingen)
227 Einwohner (1925)
208 Einwohner (1933)

15. Bothmer:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Schwarmstedt)
393 Einwohner (1925)
335 Einwohner (1933)
337 Einwohner (1939)

16. Buchholz:
406 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

17. Büchten:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
273 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
262 Einwohner (1939)

18. Dorfmark:
(1894 Kreis Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Westendorf;
1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   456 Einwohner (1885)
   449 Einwohner (1925)
1.466 Einwohner (1933)
1.939 Einwohner (1939)

19. Düshorn:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Düshorn)
776 Einwohner (1925)
754 Einwohner (1933)
887 Einwohner (1939)

20. Ebbingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
125 Einwohner (1925)
128 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

21. Eickeloh:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hudemühlen)
496 Einwohner (1925)
486 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

22. Eilte:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Ahlden)
392 Einwohner (1925)
398 Einwohner (1933)
393 Einwohner (1939)

23. Engehausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Schwarmstedt)
80 Einwohner (1925)
68 Einwohner (1933)
79 Einwohner (1939)

24. Essel:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Schwarmstedt)
418 Einwohner (1925)
404 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

25. Ettenbostel:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Ostenholz)
164 Einwohner (1925)
173 Einwohner (1933)

26. Fallingbostel:
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Fallingbostel;
1927 Kreis, Post und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode;
Besonderheiten 1894: Sparkasse, Landratsamt, Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche, Pulvermühle, gute Wiesen, Oberförsterei;
Besonderheiten 1927: Landratsamt)
     865 Einwohner (1885)
  1.644 Einwohner (1925)
  1.960 Einwohner (1933)
  2.636 Einwohner (1939)
10.236 Einwohner (1977)

27. Frankenfeld:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
203 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

28. Fuhrhop:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark)
102 Einwohner (1925)
  91 Einwohner (1933)

29. Fulde (Fulda):
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
276 Einwohner (1925)
276 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

30. Gilten:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
359 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

31. Grethem:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
299 Einwohner (1925)
331 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

32. Grindau:
161 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

33. Groß Eilstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
361 Einwohner (1925)
363 Einwohner (1933)
357 Einwohner (1939)

34. Groß Häuslingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Groß Häuslingen)
795 Einwohner (1925)
689 Einwohner (1933)
672 Einwohner (1939)

35. Hademstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hudemühlen)
215 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

36. Hamwiede:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Neddenaverbergen)
177 Einwohner (1925)
161 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

37. Hartem:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode)
114 Einwohner (1925)
130 Einwohner (1933)

38. Hedern:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
127 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

39. Hodenhagen:
740 Einwohner (1933)
914 Einwohner (1939)

40. Hollige:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
190 Einwohner (1925)
172 Einwohner (1933)
175 Einwohner (1939)

41. Honerdingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
262 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

42. Hope:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hope)
146 Einwohner (1925)
142 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

Hudemühlen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hudemühlen)
257 Einwohner (1925)

Hudemühlen, Burg, 1. 10. 1936 eingegliedert in Hodenhagen

Hudemühlen, Flecken, 1. 10. 1936 eingegliedert in Hodenhagen

43. Hülsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hülsen)
769 Einwohner (1925)
729 Einwohner (1933)
812 Einwohner (1939)

44. Hünzingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
328 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
313 Einwohner (1939)

45. Idsingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Stellichte)
162 Einwohner (1925)
166 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

46. Jarlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Bomlitz)
136 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

47. Jettebruch:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Soltau)
109 Einwohner (1925)
108 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

48. Kettenburg:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Visselhövede)
  69 Einwohner (1925)
201 Einwohner (1933)
265 Einwohner (1939)

49. Kirchboitzen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
480 Einwohner (1925)
533 Einwohner (1933)
513 Einwohner (1939)

50. Kirchwahlingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
88 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
87 Einwohner (1939)

51. Klein Eilstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
203 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

52. Klein Häuslingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Groß Häuslingen)
135 Einwohner (1925)
101 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

53. Krelingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Düshorn)
317 Einwohner (1925)
355 Einwohner (1933)
439 Einwohner (1939)

54. Kroge:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Bomlitz)
177 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

55. Lindwedel:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hope)
280 Einwohner (1925)
289 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

56. Marklendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Schwarmstedt)
259 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

57. Mengebostel:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark)
243 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

58. Nienhagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
289 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

59. Norddrebber:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
301 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

60. Nordkampen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
435 Einwohner (1925)
411 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

61. Ober Einzingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark)
506 Einwohner (1925)
503 Einwohner (1933)

62. Oberhode:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Ostenholz)
586 Einwohner (1925)
569 Einwohner (1933)

63. Oberndorfmark:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode)
214 Einwohner (1925)
210 Einwohner (1933)

64. Örbke:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode)
226 Einwohner (1925)
206 Einwohner (1933)

65. Ostenholz:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Ostenholz)
474 Einwohner (1925)
556 Einwohner (1933)

Platz Bergen, gemeindefreier Gutsbezirk:
2.711 Einwohner (1939)

66. Rethem a. d. Aller, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
1.580 Einwohner (1925)
1.566 Einwohner (1933)
1.516 Einwohner (1939)

67. Riepe:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dormark)
151 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

Riethagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Hudemühlen;
1. 10. 1936 eingegliedert in Hodenhagen)
399 Einwohner (1925)

68. Schneeheide:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
292 Einwohner (1925)
290 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

69. Schwarmstedt:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Schwarmstedt)
1.342 Einwohner (1925)
1.425 Einwohner (1933)
1.405 Einwohner (1939)

70. Sieverdingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Stellichte)
150 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

Sindorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchenboitzen;
1. 10. 1936 eingegliedert in Kirchboitzen)
40 Einwohner (1925)

71. Stellichte:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Stellichte)
420 Einwohner (1925)
393 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

72. Stöcken:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
289 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
280 Einwohner (1939)

73. Suderbruch:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Gilten)
315 Einwohner (1925)
293 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

74. Südkampen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
296 Einwohner (1925)
308 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

75. Uetzingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
361 Einwohner (1925)
320 Einwohner (1933)
408 Einwohner (1939)

76. Unter Einzingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark)
188 Einwohner (1925)
206 Einwohner (1933)

77. Vethem:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Kirchboitzen)
321 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

78. Vierde:
(1927 Kreis, Post und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode)
163 Einwohner (1925)
163 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

79. Walsrode, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht und Post Walsrode)
  3.183 Einwohner (1925)
  5.888 Einwohner (1933)
  7.317 Einwohner (1939)
13.603 Einwohner (1950)
22.700 Einwohner (1980)
22.500 Einwohner (1990)

80. Wense:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Dorfmark)
146 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)

81. Westenholz:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Ostenholz)
232 Einwohner (1925)
231 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

82. Westerharl:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Bomlitz)
   124 Einwohner (1925)
   284 Einwohner (1933)
1.141 Einwohner (1939)

83. Wohlendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Ahlden, Post Rethem)
176 Einwohner (1925)
166 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

84. Woltem:
(1927 Kreis und Finanzamt Fallingbostel, Amtsgericht Walsrode, Post Frielingen)
268 Einwohner (1925)
294 Einwohner (1933)
332 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.