Landkreis Erbach (ab 1. 8. 1972 Odenwaldkreis)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Hessen
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Hessen
1949 Bundesland Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
Zuständ. Justiz (1920):
1) Amtsgericht Höchst i. Odenwald, Landgericht Darmstadt, Oberlandesgericht Darmstadt
2) Amtsgericht Beerfelden, Landgericht Darmstadt, Oberlandesgericht Darmstadt
3) Amtsgericht Reichelsheim, Landgericht Darmstadt, Oberlandesgericht Darmstadt
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Beerfelden (Odenwald), Landesfinanzamt Darmstadt
2) Finanzamt Höchst (Odenwald), Landesfinanzamt Darmstadt
3) Finanzamt Michelstadt (Odenwald), Landesfinanzamt Darmstadt
Zuständ. Gau 1933-1945: Hessen-Nassau
Zuständ. Militärdienst (1885): 25. Division
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Mainz


Einwohner Landkreis Erbach
46.583 (1900), davon 42.409 Evangelische, 3.283 Katholiken
48.426 (1910), davon 43.482 Evangelische, 3.569 Katholiken
48.660 (1925), davon 44.435 Evangelische, 3.535 Katholiken,   32 sonstige Christen, 605 Juden
49.968 (1933), davon 45.603 Evangelische, 3.653 Katholiken,     1 sonstiger Christ,    530 Juden
49.132 (1939), davon 43.712 Evangelische, 3.993 Katholiken, 184 sonstige Christen, 137 Juden
67.038 (1950)
64.300 (1960), davon 9.300 Vertriebene
74.000 (1969)
84.200 (1980)
91.300 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Erbach
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt29.657
NSDAP19.101
SPD5.787
KPD2.536
Zentrum1.052
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)542
DVP - Deutsche Volkspartei310
Christlich-sozialer Volksdienst182
Deutsche Bauernpartei10
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)137
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Erbach:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Affhöllerbach:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht Reichelsheim, Post Niederkainsbach, Finanzamt Reinheim)
225 Einwohner (1925)
189 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

2. Airlenbach:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Beerfelden)
307 Einwohner (1925)
285 Einwohner (1933)
262 Einwohner (1939)

3. Annelsbach:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Höchst/Odenwald)
61 Einwohner (1925)
53 Einwohner (1933)
50 Einwohner (1939)

Asselbrunn:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Michelstadt;
1. 10. 1936 eingegliedert in Steinbach)
60 Einwohner (1925)

4. Beerfelden:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Beerfelden)
2.120 Einwohner (1925)
2.197 Einwohner (1933)
2.406 Einwohner (1939)

5. Birkert:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht und Finanzamt Höchst/Odenwald, Post Mümling Grumbach)
101 Einwohner (1925)
160 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

6. Bockenrod:
144 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

7. Böllstein:
236 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

8. Breitenbrunn:
505 Einwohner (1933)
500 Einwohner (1939)

9. Bullau:
312 Einwohner (1933)
306 Einwohner (1939)

10. Dorf-Erbach:
285 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

11. Dusenbach:
40 Einwohner (1933)
41 Einwohner (1939)

12. Eberbach:
65 Einwohner (1933)
62 Einwohner (1939)

13. Ebersberg:
232 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

14. Elsbach:
61 Einwohner (1933)
53 Einwohner (1939)

15. Erbach, Stadt:
(1927 Kreis und Post Erbach, Amtsgericht und Finanzamt Michelstadt;
Besonderheiten 1927: Kreisamt, Zollamt)
3.466 Einwohner (1925)
3.770 Einwohner (1933)
3.939 Einwohner (1939)

16. Erbuch:
54 Einwohner (1933)
47 Einwohner (1939)

17. Erlenbach:
290 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

18. Ernsbach:
97 Einwohner (1933)
95 Einwohner (1939)

19. Erzbach:
144 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

20. Etzean:
95 Einwohner (1933)
86 Einwohner (1939)

21. Etzen-Gesäß:
234 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

22. Falken-Gesäß:
589 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

23. Forstel:
63 Einwohner (1933)
57 Einwohner (1939)

24. Frohnhofen:
32 Einwohner (1933)
33 Einwohner (1939)

25. Fürstengrund:
382 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

26. Gammelsbach:
672 Einwohner (1933)
628 Einwohner (1939)

27. Gersprenz (Ober- u. Unter-):
174 Einwohner (1933)
159 Einwohner (1939)

28. Groß-Gumpen:
231 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

29. Günterfürst:
376 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

30. Güttersbach:
274 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

31. Gumpersberg:
81 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

32. Haingrund:
451 Einwohner (1933)
431 Einwohner (1939)

33. Hainstadt:
587 Einwohner (1933)
602 Einwohner (1939)

34. Haisterbach:
253 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

35. Hassenroth:
389 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

36. Hebstahl:
276 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

37. Hembach:
85 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

38. Hesselbach:
227 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

39. Hetschbach:
301 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

40. Hetzbach:
770 Einwohner (1933)
734 Einwohner (1939)

41. Höchst i. Odw.:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Höchst)
2.152 Einwohner (1925)
2.378 Einwohner (1933)
2.409 Einwohner (1939)

42. Höllerbach:
254 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

43. Hüttenthal:
290 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

44. Hummetroth:
329 Einwohner (1933)
313 Einwohner (1939)

45. Kailbach jenseits:
142 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

46. Kimbach:
263 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

47. Kirch-Beerfurth:
312 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

48. Kirch-Brombach:
900 Einwohner (1933)
868 Einwohner (1939)

49. Klein-Gumpen:
235 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)

50. König:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht und Finanzamt Höchst, Post König)
2.336 Einwohner (1925)
2.468 Einwohner (1933)
2.409 Einwohner (1939)

51. Langen-Brombach, Breuberger Seits:
559 Einwohner (1933)
577 Einwohner (1939)

52. Langen-Brombach, Fürstenauer Seits:
104 Einwohner (1933)
  93 Einwohner (1939)

53. Lauerbach:
236 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

54. Lützel-Wiebelsbach:
1.238 Einwohner (1933)
1.214 Einwohner (1939)

55. Michelstadt, Stadt:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht, Post und Finanzamt Michelstadt;
Besonderheiten 1927: Oberrealschule)
3.881 Einwohner (1925)
4.071 Einwohner (1933)
4.093 Einwohner (1939)

56. Mittel-Kinzig:
86 Einwohner (1933)
86 Einwohner (1939)

57. Momart:
330 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

58. Mühlhausen:
35 Einwohner (1933)
31 Einwohner (1939)

59. Mümling-Grumbach:
766 Einwohner (1933)
755 Einwohner (1939)

60. Neustadt:
887 Einwohner (1933)
862 Einwohner (1939)

61. Nieder-Kainsbach:
366 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

62. Nieder-Kinzig:
298 Einwohner (1933)
292 Einwohner (1939)

63. Ober-Finkenbach:
382 Einwohner (1933)
404 Einwohner (1939)

64. Ober-Hiltersklingen:
252 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

65. Ober-Kainsbach:
410 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

66. Ober-Kinzig:
301 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

67. Ober-Klein-Gumpen:
84 Einwohner (1933)
74 Einwohner (1939)

68. Ober-Mossau:
421 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

69. Ober-Ostern:
331 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

70. Ober-Sensbach:
219 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

71. Olfen:
216 Einwohner (1933)
199 Einwohner (1939)

72. Pfaffen-Beerfurth:
484 Einwohner (1933)
443 Einwohner (1939)

73. Pfirschbach:
133 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

74. Rai-Breitenbach:
328 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

75. Raubach:
72 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

76. Rehbach:
282 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

77. Reichelsheim i. Odw.:
(1927 Kreis Erbach, Amtsgericht und Post Reichelsheim, Finanzamt Reinheim)
1.922 Einwohner (1925)
1.951 Einwohner (1933)
2.104 Einwohner (1939)

78. Rimhorn:
571 Einwohner (1933)
555 Einwohner (1939)

79. Rohrbach:
200 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

80. Rothenberg:
1.203 Einwohner (1933)
1.201 Einwohner (1939)

81. Sandbach:
925 Einwohner (1933)
924 Einwohner (1939)

82. Schöllenbach:
470 Einwohner (1933)
421 Einwohner (1939)

83. Schönnen:
229 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

84. Seckmauern:
948 Einwohner (1933)
943 Einwohner (1939)

85. Steinbach:
1.390 Einwohner (1933)
1.365 Einwohner (1939)

86. Steinbuch:
481 Einwohner (1933)
477 Einwohner (1939)

87. Stockheim:
415 Einwohner (1933)
447 Einwohner (1939)

88. Unter-Finkenbach:
79 Einwohner (1933)
78 Einwohner (1939)

89. Unter-Hiltersklingen:
133 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

90. Unter-Mossau:
514 Einwohner (1933)
455 Einwohner (1939)

91. Unter-Ostern:
284 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

92. Unter-Sensbach:
498 Einwohner (1933)
456 Einwohner (1939)

93. Vielbrunn:
1.084 Einwohner (1933)
   969 Einwohner (1939)

94. Wald-Amorbach:
285 Einwohner (1933)
292 Einwohner (1939)

95. Wallbach:
176 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

96. Weiten-Gesäß:
581 Einwohner (1933)
589 Einwohner (1939)

97. Würzberg:
727 Einwohner (1933)
734 Einwohner (1939)

98. Zell:
701 Einwohner (1933)
764 Einwohner (1939)



Quellen:

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.