Landkreis Rappoltsweiler

Zugehörigkeit staatlich: Reichsland Elsaß-Lothringen, Bezirk Oberelsaß
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Kaysersberg, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
2) Amtsgericht Markirch, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
3) Amtsgericht Rappoltsweiler, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
4) Amtsgericht Schnierlach, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
Zuständ. Militärdienst (1885): XV. Armeekorps


Kreisdirektor:
1871 - 1872 Alexander Halm
1872 - 1880 Christian Johann Baptist Feichter
1880 - 1882 Carl August Christian Bergmann
1882 - 1889 Ott
1889 - 1895 Dall
1895 - 1898 von Blume
1898 - 1903 Dr. Sieveking
1903 - 1908 Heitmann
1908 - 1918 Weber

Einwohnerzahl:
69.672 (1866)
61.848 (1890), davon 11.212 Evangelische, 49.829 Katholiken, 535 Juden (24.000 Franzosen)
61.064 (1900), davon 11.202 Evangelische, 49.236 Katholiken
58.151 (1910), davon 10.195 Evangelische, 47.493 Katholiken

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Rappoltsweiler
19071912
abgegebene gültige Stimmen insgesamt12.08011.982
Demokraten2.162-
SPD2.9123.169
Elsaß-Lothringer6.9666.874
Liberaldemokraten-1.923
Unbestimmt33-
Zersplittert716
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)


Gemeinden und Wohnplätze

Alspach, Weiler zu Kaysersberg:
14 Einwohner (1885)

Altweier, Dorf:
280 Einwohner (1885)

Ammerschweier, Stadt:
1.676 Einwohner (1885)

Bebelnheim, Dorf:
1.105 Einwohner (1885)

Bennweier, Dorf:
963 Einwohner (1885)

Deutsch-Rumbach, Dorf:
1.844 Einwohner (1885)

Bergheim (im Elsaß), Stadt:
3.100 Einwohner (1861)
2.503 Einwohner (1890)
2.209 Einwohner (1905)
1.956 Einwohner (1910)

Diedolshausen (Bonhomme), Dorf:
1.133 Einwohner (1885)

Eckerich, Weiler:
907 Einwohner (1885)

Eschelmer (Hachimette):
308 Einwohner (1885)

Faing, Weiler:
336 Einwohner (1885)

Gemar, Stadt:
1.219 Einwohner (1885)

Hunaweier, Dorf:
724 Einwohner (1885)

Illhäusern, Dorf:
568 Einwohner (1885)

Ingersheim, Dorf:
2.485 Einwohner (1890)
2.783 Einwohner (1905)
2.686 Einwohner (1910)

Katzenthal, Dorf:
550 Einwohner (1885)

Kaysersberg, Stadt:
3.217 Einwohner (1861)
2.738 Einwohner (1890)
2.657 Einwohner (1905)
2.700 Einwohner (1910)

Kienzheim, Dorf:
842 Einwohner (1885)

Leberau, Dorf:
2.460 Einwohner (1890)
2.116 Einwohner (1905)
2.061 Einwohner (1910)

Markirch, Stadt:
12.332 Einwohner (1861)
11.870 Einwohner (1890)
12.362 Einwohner (1905)
11.778 Einwohner (1910)

Markircherstraße, Fabriken und Häuser:
63 Einwohner (1885)

Mittel-Weier, Dorf:
701 Einwohner (1885)

Niedermorschweier, Dorf:
751 Einwohner (1885)

Ostheim im Elsaß, Dorf:
1.278 Einwohner (1885)

Rappoltsweiler, Stadt:
7.181 Einwohner (1861)
5.920 Einwohner (1890)
5.990 Einwohner (1905)
5.846 Einwohner (1910)

Reichenweier, Dorf:
1.698 Einwohner (1885)

Rodern, Dorf:
484 Einwohner (1885)

Rohrschweier, Dorf:
429 Einwohner (1885)

St. Kreuz im Leberthal, Dorf:
3.651 Einwohner (1861)
3.549 Einwohner (1890), davon 182 Evang.
3.682 Einwohner (1905)
3.602 Einwohner (1910)

Sankt Pilt, Stadt:
2.241 Einwohner (1861)
1.792 Einwohner (1885)

Schnierlach, Dorf:
2.212 Einwohner (1890)
2.096 Einwohner (1905)
2.095 Einwohner (1910)

Sigolsheim, Dorf:
722 Einwohner (1885)

Thannenkirch, Dorf:
845 Einwohner (1885)

Urbach im Oberelsaß, Dorf:
1.598 Einwohner (1885)

Urbeis, Dorf:
4.686 Einwohner (1890)
4.512 Einwohner (1905)
4.485 Einwohner (1910)

Weibel, Schneidemühle u. Fabrik:
23 Einwohner (1885)

Weier s. Mittel-Weier

Zell, Dorf:
1.812 Einwohner (1885)

Zellenberg, Dorf:
385 Einwohner (1885)


Quellen:

Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Herausgegeben von Walther Hubatsch. Band 22: Bundes- und Reichsbehörden. Marburg/Lahn, 1983.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.
Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.