Landkreis Gebweiler

Zugehörigkeit staatlich: Reichsland Elsaß-Lothringen, Bezirk Oberelsaß
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Ensisheim, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
2) Amtsgericht Gebweiler, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
3) Amtsgericht Rufach, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
4) Amtsgericht Sulz i. Oberelsaß, Landgericht Colmar, Oberlandesgericht Colmar
Zuständ. Militärdienst (1885): XV. Armeekorps


Kreisdirektor:
1871 - 1882 Gustav Pfarrius
1882 - 1887 Carl Hack
1887 - 1890 Rabe
1890 - 1897 Heitz
1897 - 1901 Knüppel
1901 - 1906 Walther Kleemann
1906 - 1912 von Rzewuski
1912 - 1913 Dr. v. Oesterley
1913 - 1918 Stadler

Einwohnerzahl:
65.743 (1866)
62.046 (1890), davon 2.161 Evangelische, 58.324 Katholiken, 1.322 Juden
61.344 (1900), davon 2.361 Evangelische, 57.624 Katholiken
61.659 (1910), davon 2.595 Evangelische, 57.970 Katholiken

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Gebweiler
19071912
abgegebene gültige Stimmen insgesamt12.54412.573
Freisinnige Vereinigung1.663-
Fortschrittliche Volkspartei-1.441
Zentrum6.843-
SPD4.0194.665
Elsaß-Lothringer-6.447
Zersplittert1920
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)


Gemeinden und Wohnplätze:

Bergholz, Dorf:
522 Einwohner (1885)

Bergholz-Zell, Dorf:
379 Einwohner (1885)

Berrweiler, Dorf:
829 Einwohner (1885)

Bilzheim, Dorf:
270 Einwohner (1885)

Blodelsheim, Dorf:
1.058 Einwohner (1885)

Bollweiler, Dorf:
1.217 Einwohner (1885)

Bühl, Dorf:
3.168 Einwohner (1890)
3.352 Einwohner (1905)
3.347 Einwohner (1910)

Ensisheim, Stadt:
3.989 Einwohner (1861)
2.709 Einwohner (1890)
2.534 Einwohner (1905)
2.500 Einwohner (1910)

Feldkirch, Dorf:
395 Einwohner (1885)

Fessenheim, Dorf:
475 Einwohner (1885)

Geberschweier, Flecken:
1.384 Einwohner (1885)

Gebweiler, Stadt:
10.680 Einwohner (1861)
12.367 Einwohner (1890)
13.313 Einwohner (1905)
13.024 Einwohner (1910)

Gundolsheim, Dorf:
656 Einwohner (1885)

Hartmannsweiler, Dorf:
705 Einwohner (1885)

Hattstatt, Dorf:
997 Einwohner (1885)

Heisenstein, Weiler, s. Gebweiler

Hirzfelden, Dorf:
778 Einwohner (1885)

Isenheim, Dorf:
1.671 Einwohner (1885)

Jungholz, Dorf:
711 Einwohner (1885)

Lautenbach, Dorf:
2.091 Einwohner (1890)
2.162 Einwohner (1905)
2.049 Einwohner (1910)

Lautenbach-Zell, Dorf:
1.468 Einwohner (1885)

Lauterbach (Niederlauterbach), Dorf:
971 Einwohner (1885)

Linthal, Dorf:
1.140 Einwohner (1885)

Marbach, Tuchwalke:
(Post Sulz)
? Einwohner (1885)

Meienheim, Dorf:
651 Einwohner (1885)

Merxheim im Elsaß, Dorf:
775 Einwohner (1885)

Münchhausen, Dorf:
932 Einwohner (1885)

Munsch, Fabrik:
11 Einwohner (1885)

Munweiler, Dorf:
369 Einwohner (1885)

Murbach, Dorf:
326 Einwohner (1885)

Niederenzen, Dorf:
351 Einwohner (1885)

Niederhergheim, Dorf:
790 Einwohner (1885)

Oberbergeheim bei Rufach, Dorf:
1.286 Einwohner (1885)

Oberenzen, Dorf:
497 Einwohner (1885)

Orschweier im Elsaß, Dorf:
1.174 Einwohner (1885)

Osenbach, Dorf:
657 Einwohner (1885)

Pfaffenheim, Dorf:
1.647 Einwohner (1885)

Pulversheim, Dorf:
291 Einwohner (1885)

Rädersheim, Dorf:
369 Einwohner (1885)

Regisheim, Dorf:
1.643 Einwohner (1885)

Rimbach, Dorf:
342 Einwohner (1885)

Rimbach-Zell, Dorf:
396 Einwohner (1885)

Rogelot, 2 Fabriken:
35 Einwohner (1885)

Rufach, Stadt:
3.917 Einwohner (1861)
3.225 Einwohner (1890)
2.916 Einwohner (1905)
3.785 Einwohner (1910)

Rumersheim, Dorf:
681 Einwohner (1885)

Rüstenhart, Dorf:
650 Einwohner (1885)

Sankt Markus, Dorf:
120 Einwohner (1885)

Schweighausen, Dorf:
553 Einwohner (1885)

Sulz (im Oberelsaß), Stadt:
3.989 Einwohner (1861)
4.436 Einwohner (1890)
4.704 Einwohner (1905)
4.852 Einwohner (1910)

Sulzmatt, Dorf:
2.680 Einwohner (1890)
2.542 Einwohner (1905)
2.533 Einwohner (1910)

Ungersheim, Dorf:
825 Einwohner (1885)

Westhalten, Dorf:
978 Einwohner (1885)

Winzfelden, Dorf:
399 Einwohner (1885)

Wünheim, Dorf:
1.016 Einwohner (1885)


Quellen:

Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Herausgegeben von Walther Hubatsch. Band 22: Bundes- und Reichsbehörden. Marburg/Lahn, 1983.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.
Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.