Landkreis Erstein

Zugehörigkeit staatlich: Reichsland Elsaß-Lothringen, Bezirk Unterelsaß
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Benfeld, Landgericht Straßburg, Oberlandesgericht Colmar
2) Amtsgericht Erstein, Landgericht Straßburg, Oberlandesgericht Colmar
3) Amtsgericht Illkirch, Landgericht Straßburg, Oberlandesgericht Colmar
4) Amtsgericht Oberehnheim, Landgericht Zabern, Oberlandesgericht Colmar
Zuständ. Militärdienst (1885): XV. Armeekorps


Kreisdirektor:
1871 - 1874 Albert Ludwig Halley
1874 - 1882 Karl Boehm
1882 - 1884 Bernhard Hartenstein
1884 Carl Mandel
1884 - 1889 Otto Pöhlmann
1889 - 1898 Peucer
1898 - 1901 Baumbach
1901 - 1911 Wilhelm Lautz
1911 - 1913 Walther Kleemann
1913 - 1916 Otto Georg Biffé
1916 - 1918 Dr. Michael Lang von Langen

Einwohnerzahl:
66.340 (1866)
61.711 (1890), davon 11.071 Evangelische, 48.564 Katholiken, 2.029 Juden
62.962 (1900), davon 11.562 Evangelische, 49.599 Katholiken
65.159 (1910), davon 12.152 Evangelische, 51.625 Katholiken

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Molsheim-Erstein
19071912
abgegebene gültige Stimmen insgesamt26.89627.842
Zentrum14.961-
SPD6.3567.305
Elsaß-Lothringer5.56514.926
Liberaldemokraten-5.588
Zersplittert1423
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)


Gemeinden und Wohnplätze

Benfeld, Stadt:
3.001 Einwohner (1846)
2.324 Einwohner (1890), davon 229 Evang. u. 244 Juden
2.466 Einwohner (1905)
2.640 Einwohner (1910)

Bernhardsweiler, Dorf:
1.153 Einwohner (1885)

Bläsheim, Dorf:
837 Einwohner (1885)

Bolsenheim, Dorf:
382 Einwohner (1885)

Boofzheim, Dorf:
984 Einwohner (1885)

Burgheim, Dorf:
178 Einwohner (1885)

Düppigheim, Dorf:
1.020 Einwohner (1885)

Düttlenheim, Dorf:
1.376 Einwohner (1885)

Enzheim, Dorf:
672 Einwohner (1885)

Erstein, Stadt:
3.676 Einwohner (1846)
4.807 Einwohner (1890)
5.837 Einwohner (1905)
6.061 Einwohner (1910)

Eschau, Dorf:
1.438 Einwohner (1885)

Fegersheim, Dorf:
1.829 Einwohner (1885)

Friesenheim, Dorf:
607 Einwohner (1885)

Geispolsheim, Dorf:
2.228 Einwohner (1846)
2.271 Einwohner (1890)
2.163 Einwohner (1905)
2.233 Einwohner (1910)

Gerstheim, Dorf:
1.443 Einwohner (1885)

Goxweiler, Dorf:
721 Einwohner (1885)

Herbsheim, Dorf:
618 Einwohner (1885)

Hindisheim, Dorf:
1.209 Einwohner (1885)

Hipsheim, Dorf:
462 Einwohner (1885)

Holzheim, Dorf:
980 Einwohner (1885)

Hüttenheim, Dorf:
1.981 Einwohner (1885)

Ichtratzheim, Dorf:
252 Einwohner (1885)

Illkirch-Grafenstaden, Dorf:
3.208 Einwohner (1846)
5.228 Einwohner (1890)
6.313 Einwohner (1905)
6.522 Einwohner (1910)

Innenheim, Dorf:
871 Einwohner (1885)

Kerzfeld, Dorf:
980 Einwohner (1885)

Kogenheim, Dorf:
1.123 Einwohner (1885)

Krafft, Weiler:
19 Einwohner (1885)

Krautergersheim, Dorf:
1.423 Einwohner (1885)

Limersheim, Dorf:
499 Einwohner (1885)

Lingolsheim, Dorf:
1.473 Einwohner (1885)
1.995 Einwohner (1905)
2.298 Einwohner (1910)

Lipsheim, Dorf:
609 Einwohner (1885)

Matzenheim, Dorf:
952 Einwohner (1885)

Meistratzheim, Dorf:
1.369 Einwohner (1885)

Niederehnheim, Dorf:
960 Einwohner (1885)

Nordhausen, Dorf:
1.185 Einwohner (1885)

Obenheim, Dorf:
873 Einwohner (1885)

Oberehnheim, Stadt:
5.356 Einwohner (1846)
4.187 Einwohner (1890)
3.936 Einwohner (1905)
3.915 Einwohner (1910)

Oberkirch, Schloß und Hof:
5 Einwohner (1885)

Ohnheim, Dorf, gehört zu Fegersheim:
430 Einwohner (1885)

Osthausen, Dorf:
830 Einwohner (1885)

Plobsheim, Dorf:
1.422 Einwohner (1885)

Rheinau im Elsaß, Dorf:
1.567 Einwohner (1885)

Roßfeld, Dorf:
634 Einwohner (1885)

Sand, Dorf:
846 Einwohner (1885)

Schäffersheim, Dorf:
479 Einwohner (1885)

Sermersheim, Dorf:
943 Einwohner (1885)

Tempelsmühle, Fabrik und Schneidemühle:
19 Einwohner (1885)

Truttenhausen, Schloß und Hof:
8 Einwohner (1885)

Uttenheim, Dorf:
548 Einwohner (1885)

Walf, Dorf:
1.307 Einwohner (1885)

Westhausen, Dorf:
1.211 Einwohner (1885)

Wibolsheim, Dorf:
459 Einwohner (1885)

Witternheim, Dorf:
396 Einwohner (1885)

Zellweiler, Dorf:
1.048 Einwohner (1885)

Zelsheim, Weiler:
115 Einwohner (1885)


Quellen:

Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Herausgegeben von Walther Hubatsch. Band 22: Bundes- und Reichsbehörden. Marburg/Lahn, 1983.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.
Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.