Landkreis Niederung (Elchniederung)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Gumbinnen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Heinrichswalde, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
2) Amtsgericht Kaukehmen, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
3) Amtsgericht Skaisgirren, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Heinrichswalde, Landesfinanzamt Königsberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Ostpreußen
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Ostpreußen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Ermland


Einwohner Landkreis Elchniederung
55.614 (1890), davon 355 Katholiken, 246 Juden (16.000 Litauer)
55.342 (1900), davon 54.043 Evangelische,   379 Katholiken
54.417 (1910), davon 53.170 Evangelische,   372 Katholiken
55.717 (1925), davon 54.552 Evangelische,   830 Katholiken,    20 sonstige Christen, 191 Juden
54.798 (1933), davon 53.538 Evangelische,   927 Katholiken,      4 sonstige Christen, 127 Juden
53.889 (1939), davon 51.870 Evangelische, 1.043 Katholiken, 388 sonstige Christen,   34 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Tilsit-Niederung
19071912
Deutschkonservativ55,0 %-
Nationalliberal-31,7 %
Freisinnige Volkspartei25,9 %-
Fortschrittliche Volkspartei-41,3 %
SPD19,0 %25,3 %
Litauer-1,7 %
Zersplittert0,1 %0,0 %
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Niederung
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung81,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt27.830
NSDAP18.859
SPD2.967
KPD2.159
Zentrum227
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.008
DVP - Deutsche Volkspartei85
Christlich-sozialer Volksdienst429
Deutsche Bauernpartei15
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)81
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Kreises Elchniederung:

1. Ackeln (früher Ackelningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
164 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

Ackelningken (16. 7. 1938 umbenannt in Ackeln)

Ackmenischken (16. 7. 1938 umbenannt in Dünen)

Ackminge (16. 7. 1938 umbenannt in Ibenwerder)

Ackmonienen (16. 7. 1938 umbenannt in Argental)

2. Adelau (früher Adlig Kreywehlen):
67 Einwohner (1933)
58 Einwohner (1939)

Adlig Kreywehlen (16. 7. 1938 umbenannt in Adelau)

3. Adlig Linkuhnen:
404 Einwohner (1933)
386 Einwohner (1939)

4. Ahlgarten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
75 Einwohner (1925)
68 Einwohner (1933)
62 Einwohner (1939)

Alleckneiten (16. 7. 1938 umbenannt in Kurwensee)

5. Allgau (früher Klein Allgawischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
94 Einwohner (1925)
75 Einwohner (1933)
67 Einwohner (1939)

6. Altdümpelkrug (früher Neu Norweischen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
123 Einwohner (1925)
109 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

7. Altengilge (früher Schaugsten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
224 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

8. Altginnendorf (früher Alt Ginnischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
143 Einwohner (1925)
121 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

Alt Ginnischken (16. 7. 1938 umbenannt in Altginnendorf)

9. Alt Iwenberg:
81 Einwohner (1933)
84 Einwohner (1939)

Alt Lappienen (16. 7. 1938 umbenannt in Rauterskirch)

10. Altmühle (früher Lankeningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Asznaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
209 Einwohner (1925)
207 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

11. Altschanzenkrug (früher Baltruschkehmen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
187 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

12. Alt Seckenburg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Jodgallen, Finanzamt Heinrichswalde)
244 Einwohner (1925)
235 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

13. Alt Sellen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
139 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

14. Amtal (früher Baltruscheiten, Kirchspiel Heinrichswalde):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
154 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

Andreischken (16. 7. 1938 umbenannt in Nassenfelde)

15. Anmut (früher Klubinn):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
57 Einwohner (1925)
46 Einwohner (1933)
47 Einwohner (1939)

An Rokaiten (16. 7. 1938 umbenannt in Kleinrokitten)

16. Ansorge (früher Budwethen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
187 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

17. Antonswiese (früher Pustutten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
175 Einwohner (1925)
163 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

Argelothen (16. 7. 1938 umbenannt in Argendorf)

18. Argemünde (früher Bittehnischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
156 Einwohner (1925)
220 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

19. Argendorf (früher Argelothen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
221 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

20. Argental (früher Ackmonienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
  84 Einwohner (1925)
  90 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

21. Aschenberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Ibenberg)
73 Einwohner (1925)
62 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

22. Aschpalten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
95 Einwohner (1925)
83 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

Augustlauken (16. 7. 1938 umbenannt in Hohensprindt)

23. Balten (früher Baltruscheiten, Kirchspiel Skören):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
137 Einwohner (1925)
107 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

Baltruscheiten, Kirchspiel Heinrichswalde (16. 7. 1938 umbenannt in Amtal)

Baltruscheiten, Kirchspiel Skören (16. 7. 1938 umbenannt in Balten)

Baltruschkehmen (16. 7. 1938 umbenannt in Altschanzenkrug)

Bartscheiten (16. 7. 1938 umbenannt in Oswald)

Baschnitzkallen/Bassnitzkallen (16. 7. 1938 umbenannt in Steilberg)

Baubeln (16. 7. 1938 umbenannt in Sommershöfen)

24. Berkeln:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
330 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
298 Einwohner (1939)

Bersteningken (16. 7. 1938 umbenannt in Eckwalde)

25. Birkenheim:
133 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

Bittehnischken (16. 7. 1938 umbenannt in Argemünde)

Bogdahnen (16. 7. 1938 umbenannt in Bolzfelde)

26. Bolzfelde (früher Bogdahnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sköpen)
149 Einwohner (1925)
100 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

27. Bolzhagen (früher Neu Bogdahnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sköpen)
155 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

Borstehlischken (16. 7. 1938 umbenannt in Borstehnen)

28. Borstehnen (früher Borstehlischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
22 Einwohner (1925)
20 Einwohner (1933)
16 Einwohner (1939)

29. Brandenburg (früher Degimmen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
207 Einwohner (1925)
197 Einwohner (1933)
154 Einwohner (1939)

30. Breitenhof (früher Oschweningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
98 Einwohner (1925)
97 Einwohner (1933)
97 Einwohner (1939)

31. Brittanien (Groß Brittanien):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Brittanien)
219 Einwohner (1925)
348 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

Budehlischken (16. 7. 1938 umbenannt in Hoheneiche)

32. Budeweg (früher Neuhof-Reatischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Reatischken, Finanzamt Heinrichswalde)
157 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
127 Einwohner (1939)

Budwethen (16. 7. 1938 umbenannt in Ansorge)

33. Bürgerhuben:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
109 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
121 Einwohner (1939)

34. Buttenhagen (früher Buttkischken):
98 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

Buttkischken (16. 7. 1938 umbenannt in Buttenhagen)

Catrinigkeiten s. Katrinigkeiten (16. 7. 1938 umbenannt in Schorningen)

35. Dannenberg:
153 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

Degimmen (29. 10. 1934 umbenannt in Brandenburg)

Demedschen (16. 7. 1938 umbenannt in Falkenhöhe)

36. Demmen (früher Demmenen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
196 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

Demmenen (16. 7. 1938 umbenannt in Demmen)

37. Deschen (früher Neu Descherin):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sandfluß)
223 Einwohner (1925)
345 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

Dittballen (16. 7. 1938 umbenannt in Streulage)

38. Doblienen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neufrost)
50 Einwohner (1925)
66 Einwohner (1933)
63 Einwohner (1939)

39. Dünen (früher Ackmenischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Brittanien, Finanzamt Heinrichswalde)
349 Einwohner (1925)
377 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

40. Eckwalde (früher Bersteningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
215 Einwohner (1925)
204 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

41. Elbings Kolonie:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
654 Einwohner (1925)
655 Einwohner (1933)
606 Einwohner (1939)

42. Elchwinkel:
168 Einwohner (1933)
? Einwohner (1939)

Endrejen (16. 7. 1938 umbenannt in Ossafelde)

43. Erlen (früher Obolin):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
112 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

44. Erlenrode (früher Gräflich Prudimmen):
79 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

45. Eschenberg (früher Mosteiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
221 Einwohner (1925)
182 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

46. Falkenhöhe (früher Demedschen oder Demedszen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
173 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

47. Finkenhof:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Ledemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
  29 Einwohner (1925)
141 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

48. Friedeberg (früher Lebbeden):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
  89 Einwohner (1925)
302 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

49. Friedlau (früher Friedlauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
  70 Einwohner (1925)
107 Einwohner (1933)
  87 Einwohner (1939)

Friedlauken (16. 7. 1938 umbenannt in Friedlau)

50. Georgenforst (früher Klein Ischdaggen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
115 Einwohner (1925)
100 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

51. Georgenheide (früher Kletellen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
141 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

52. Gerhardsgrund (früher Obschruten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
142 Einwohner (1925)
179 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

53. Gerhardsheim (früher Lepienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
162 Einwohner (1925)
157 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

54. Gerhardshöfen (früher Weidgirren):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
83 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
56 Einwohner (1939)

55. Gerhardswalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
134 Einwohner (1925)
124 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

56. Gerhardsweide (früher Liedemeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
211 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

57. Gilgenfeld (früher Joneiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
232 Einwohner (1925)
190 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

58. Gilgetal:
330 Einwohner (1933)
289 Einwohner (1939)

59. Gilkendorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
107 Einwohner (1925)
  90 Einwohner (1933)
  94 Einwohner (1939)

60. Ginkelsmittel:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Jodgallen, Finanzamt Heinrichswalde)
267 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

61. Girgsden:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Spucken;
1. 4. 1939 eingegliedert in Kleeburg)
95 Einwohner (1925)
84 Einwohner (1933)

62. Gobienen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Aßnaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
120 Einwohner (1925)
129 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

63. Gowarten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
125 Einwohner (1925)
319 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

Gräflich Prudimmen (4. 9. 1936 umbenannt in Erlenrode)

64. Grenzberg (früher Groß Asznaggern):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Aßnaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
389 Einwohner (1925)
360 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

Griegolienen (16. 7. 1938 umbenannt in Lehmbruch)

65. Grieteinen (früher Grietischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Pokraken)
120 Einwohner (1925)
143 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

Grietischken (16. 7. 1938 umbenannt in Grieteinen)

66. Gronwalde (früher Klein Girratischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
282 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

Groß Allgawischken (16. 7. 1938 umbenannt in Schlichtingen)

Groß Asznaggern (17. 8. 1936 umbenannt in Grenzberg)

Groß Brittanien s. Brittanien

67. Groß Friedrichsdorf:
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   467 Einwohner (1885)
   873 Einwohner (1925)
1.063 Einwohner (1933)
1.196 Einwohner (1939)

Groß Girratischken (16. 7. 1938 umbenannt in Wartenhöfen)

68. Großheidenstein (früher Groß Krauleiden):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
104 Einwohner (1925)
  91 Einwohner (1933)
  68 Einwohner (1939)

69. Groß Heinrichsdorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
200 Einwohner (1925)
179 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

Groß Karzewischken (16. 7. 1938 umbenannt in Sprosserweide)

Groß Krauleiden (16. 7. 1938 umbenannt in Großheidenstein)

70. Groß Marienwalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
200 Einwohner (1925)
198 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

Groß Obscherningken (16. 7. 1938 umbenannt in Gutsfelde)

Groß Skaisgirren (16. 7. 1938 umbenannt in Kreuzingen)

Groß Wabbeln (16. 7. 1938 umbenannt in Kleingrenzberg)

71. Großwalde (früher Groß Wannaglauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
242 Einwohner (1925)
237 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

Groß Wannaglauken (16. 7. 1938 umbenannt in Großwalde)

Groß Wixwen (16. 7. 1938 umbenannt in 213. Vielbrücken)

Grudschen (16. 7. 1938 umbenannt in Gruten)

72. Grünau:
251 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

73. Grünbaum:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
155 Einwohner (1925)
145 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

74. Gründann:
347 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

75. Grüneberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Brittanien)
127 Einwohner (1925)
108 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

76. Grünhausen (früher Jodgallen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Jodgallen, Finanzamt Heinrichswalde)
384 Einwohner (1925)
391 Einwohner (1933)
466 Einwohner (1939)

77. Grünhof-Kippen:
91 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

78. Grünwiese:
176 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

79. Gruten (früher Grudschen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
148 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

80. Gutsfelde (früher Groß Obscherningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
138 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

81. Haslingen (früher Klein Wannaglauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
126 Einwohner (1925)
118 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

82. Heideckshof (früher Skirbst):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
  65 Einwohner (1925)
252 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

83. Heinrichswalde:
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht u. Post Heinrichswalde;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie-Königsberg-Tilsit der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt für den Kreis Niederung, evangelische Pfarrkirche, Viehzucht, Pferdezucht, Produktenhandel, Viehhandel; dabei Rittergut Adlig-Heinrichswalde mit 133 Einwohnern)
1.592 Einwohner (1885)
2.581 Einwohner (1925)
3.180 Einwohner (1933)
3.467 Einwohner (1939)

84. Herdenau (früher Kallningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
538 Einwohner (1925)
584 Einwohner (1933)
596 Einwohner (1939)

85. Herrendorf:
117 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

86. Hochdünen (früher Schillgallen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
150 Einwohner (1925)
123 Einwohner (1933)
127 Einwohner (1939)

87. Hohenberge:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
208 Einwohner (1925)
174 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

88. Hoheneiche (früher Bude(h)lischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neukirch, Finanzamt Heinrichswalde)
155 Einwohner (1925)
149 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

89. Hohensprindt (früher Augustlauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht , Finanzamt Heinrichswalde)
303 Einwohner (1925)
252 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

90. Hohenwiese:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Reatischken)
188 Einwohner (1925)
144 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

91. Ibenberg:
  85 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

92. Ibenhorst, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Ackmenischken, Finanzamt Heinrichswalde)
145 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

93. Ibenwerder (früher Ackminge):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skirwieth, Finanzamt Heinrichswalde)
89 Einwohner (1925)
78 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

94. Inse:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Inse)
476 Einwohner (1933)
543 Einwohner (1939)

95. Iwenheide (früher Scharkus-Tawell):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
90 Einwohner (1925)
75 Einwohner (1933)
58 Einwohner (1939)

96. Jägerhöh (früher Staldschen oder Staldßen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
177 Einwohner (1925)
383 Einwohner (1933)
365 Einwohner (1939)

97. Jäkischken (Jäckischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde;
1. 4. 1939 eingegliedert in Kleeburg)
54 Einwohner (1925)
34 Einwohner (1933)

98. Jagsten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
307 Einwohner (1925)
298 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

Jedwilleiten (16. 7. 1938 umbenannt in Neuschleuse)

Jodgallen (16. 7. 1938 umbenannt in Grünhausen)

99. Jodingen (früher Jodischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
120 Einwohner (1925)
  98 Einwohner (1933)
  83 Einwohner (1939)

Jodischken (16. 7. 1938 umbenannt in Jodingen)

100. Johannsdorf:
98 Einwohner (1933)
99 Einwohner (1939)

Joneiten (16. 7. 1938 umbenannt in Gilgenfeld)

Kallningken (16. 7. 1938 umbenannt in Herdenau)

101. Kämpen (früher Kumpelken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
137 Einwohner (1925)
127 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

102. Karkeln:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Karkeln, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
944 Einwohner (1925)
927 Einwohner (1933)
885 Einwohner (1939)

103. Kastaunen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
417 Einwohner (1925)
402 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

Katrinigkeiten (Catrinigkeiten) (16. 7. 1938 umbenannt in Schorningen)

Kaukehmen (16. 7. 1938 umbenannt in Kuckerneese)

Kiauken (16. 7. 1938 umbenannt in Wartenfeld)

104. Kieslau (früher Skieslauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
45 Einwohner (1925)
60 Einwohner (1933)
46 Einwohner (1939)

105. Kischen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
109 Einwohner (1925)
114 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

106. Kleeburg (früher Tirkseln):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
  79 Einwohner (1925)
  64 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

Klein Allgawischken (16. 7. 1938 umbenannt in Allgau)

107. Kleindünen (früher Nausseden):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Ackmenischken, Finanzamt Heinrichswalde)
191 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

108. Kleinerlenrode (früher Klein Prudimmen):
120 Einwohner (1933)
106 Einwohner (1939)

109. Klein Friedrichsdorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
49 Einwohner (1925)
43 Einwohner (1933)
39 Einwohner (1939)

110. Klein Friedrichsgraben:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
403 Einwohner (1925)
367 Einwohner (1933)
328 Einwohner (1939)

Klein Girratischken (30. 8. 1935 umbenannt in Gronwalde)

111. Kleingrenzberg (früher Groß Wabbeln):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Aßnaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
66 Einwohner (1925)
61 Einwohner (1933)
54 Einwohner (1939)

112. Kleinheidenstein (früher Klein Krauleiden):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
73 Einwohner (1925)
65 Einwohner (1933)
62 Einwohner (1939)

113. Klein Heinrichsdorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
208 Einwohner (1925)
212 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

Klein Ischdaggen (16. 7. 1938 umbenannt in Georgenforst)

Klein Krauleiden (16. 7. 1938 umbenannt in Kleinheidenstein)

114. Klein Marienwalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
65 Einwohner (1925)
98 Einwohner (1933)
94 Einwohner (1939)

Klein Obscherningken (16. 7. 1938 umbenannt in Kleinwalde)

Klein Prudimmen (16. 7. 1938 umbenannt in Kleinerlenrode)

115. Kleinrokitten (früher An Rokaiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
39 Einwohner (1925)
35 Einwohner (1933)
30 Einwohner (1939)

116. Kleinsommershöfen (früher Wiescheiten oder Wieszeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
148 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

117. Kleinwalde (früher Klein Obscherningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Szemlauken, Finanzamt Heinrichswalde)
45 Einwohner (1925)
39 Einwohner (1933)
36 Einwohner (1939)

Klein Wannaglauken (16. 7. 1938 umbenannt in Haslingen)

118. Kleinwarschen (früher Pawarschen oder Pawarssen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sköpen)
84 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

119. Klemenswalde (Clemenswalde):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
180 Einwohner (1925)
326 Einwohner (1933)
337 Einwohner (1939)

Kletellen (16. 7. 1938 umbenannt in Georgenheide)

120. Kloken (Klocken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
376 Einwohner (1925)
368 Einwohner (1933)
581 Einwohner (1939)

Klubinn (16. 7. 1938 umbenannt in Anmut)

121. Köllmisch Linkuhnen:
76 Einwohner (1933)
71 Einwohner (1939)

122. Köllmisch Schnecken:
78 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

123. Kreuzingen (früher Groß Skaisgirren):
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht u. Post Skaisgirren;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Königsberg-Tilsit der Preußischen Staatsbahn, Vorschußverein, evangelische Pfarrkirche)
   731 Einwohner (1885)
1.894 Einwohner (1933)
2.268 Einwohner (1939)

124. Kripfelde (früher Kriplauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Asznaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
178 Einwohner (1925)
210 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

Kriplauken (16. 7. 1938 umbenannt in Kripfelde)

125. Kuckerneese (früher Kaukehmen):
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Kreditverein, evangelische Pfarrkirche, Dampfschiffverbindung mit Tilsit und Memel, nahebei Sandhügel in der Tilsiter Niederung;
Besonderheiten 1927: Reichsbanknebenstelle)
1.665 Einwohner (1885)
3.302 Einwohner (1925)
4.262 Einwohner (1933)
4.510 Einwohner (1939)

Kumpelken (16. 7. 1938 umbenannt in Kämpen)

126. Kurisches Haff, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

127. Kurrenberg (früher Matzgirren):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
104 Einwohner (1925)
  87 Einwohner (1933)
  86 Einwohner (1939)

128. Kurwe (früher Uschkurwe):
21 Einwohner (1933)
22 Einwohner (1939)

129. Kurwensee (früher Alleckneiten oder Aleckneiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Pokraken)
99 Einwohner (1925)
89 Einwohner (1933)
87 Einwohner (1939)

130. Kussenberg (früher Packuß oder Packusz):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neufrost, Finanzamt Heinrichswalde)
175 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

Labben:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Spucken;
1. 4. 1938 Eingliederung in Friedeberg)
120 Einwohner (1925)

131. Lakendorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
147 Einwohner (1925)
154 Einwohner (1933)
135 Einwohner (1939)

132. Langenberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Reatischken)
128 Einwohner (1925)
100 Einwohner (1933)
  83 Einwohner (1939)

Lankeningken (16. 7. 1938 umbenannt in Altmühle)

Lebbeden (16. 7. 1938 umbenannt in Friedeberg)

133. Lehmbruch (früher Griegulienen oder Griegolienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Brittanien)
48 Einwohner (1925)
39 Einwohner (1933)
50 Einwohner (1939)

134. Leitwarren:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
146 Einwohner (1925)
141 Einwohner (1933)
  66 Einwohner (1939)

135. Lentenbude:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
86 Einwohner (1925)
89 Einwohner (1933)
81 Einwohner (1939)

Lepienen (16. 7. 1938 umbenannt in Gerhardsheim)

136. Lessen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
69 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

Liedemeiten (16. 7. 1938 umbenannt in Gerhardsweide)

137. Lindendorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neufrost)
176 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

138. Lindental:
423 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

139. Lischau (früher Lyscheiten oder Lyszeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
156 Einwohner (1925)
141 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

140. Loye:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Inse, Finanzamt Heinrichswalde)
334 Einwohner (1925)
288 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

Lukischken:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Kallningken;
1. 6. 1936 Eingliederung in Herdenau)
41 Einwohner (1925)

Luttken:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Schackuhnen;
1. 4. 1938 aufgegangen in Jägerhöh)
51 Einwohner (1925)

Lyscheiten (16. 7. 1938 umbenannt in Lischau)

141. Mägdeberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Reatischken)
139 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

Makohnen (16. 7. 1938 umbenannt in Mühlenkreuz)

142. Margen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
118 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

Matzgirren (16. 7. 1938 umbenannt in Kurrenberg)

143. Milchhof (früher Sausseningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
198 Einwohner (1925)
171 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

Mosteiten (16. 7. 1938 umbenannt in Eschenberg)

144. Motzfelde (früher Motzwethen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Motzwethen)
189 Einwohner (1925)
149 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

Motzwethen (16. 7. 1938 umbenannt in Motzfelde)

145. Mühlenkreuz (früher Makohnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
211 Einwohner (1925)
202 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

146. Mühlmeistern (früher Norweischen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
221 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

147. Nassenfelde (früher Andreischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Reatischken, Finanzamt Heinrichswalde)
193 Einwohner (1925)
156 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

Nausseden (16. 7. 1938 umbenannt in Kleindünen)

Neu Bogdahnen (16. 7. 1938 umbenannt in Bolzhagen)

Neu Descherin (16. 7. 1938 umbenannt in Deschen)

148. Neuendorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sköpen)
197 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

149. Neufelde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Oschke, Finanzamt Heinrichswalde)
336 Einwohner (1925)
393 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)

150. Neufrost:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neufrost)
256 Einwohner (1925)
199 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

151. Neuginnendorf (früher Neu Ginnischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
68 Einwohner (1925)
63 Einwohner (1933)
51 Einwohner (1939)

Neu Ginnischken (16. 7. 1938 umbenannt in Neuginnendorf)

Neuhof-Reatischken (16. 7. 1938 umbenannt in Budeweg)

152. Neukirch:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
1.329 Einwohner (1925)
1.374 Einwohner (1933)
1.594 Einwohner (1939)

Neu Lappienen (16. 7. 1938 umbenannt in Rautersdorf)

153. Neulinkuhnen (früher Palinkuhnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
104 Einwohner (1925)
102 Einwohner (1933)
  90 Einwohner (1939)

Neu Norweischen (16. 7. 1938 umbenannt in Altdümpelkrug)

154. Neuschleuse (früher Jedwilleiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
180 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

155. Neu Sellen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
52 Einwohner (1925)
49 Einwohner (1933)
59 Einwohner (1939)

156. Neusorge, Kirchspiel Heinrichswalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
107 Einwohner (1925)
  92 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

157. Neusorge, Kirchspiel Kaukehmen (früher Kuckerneese):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Sköpen, Finanzamt Heinrichswalde)
84 Einwohner (1925)
84 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

158. Noiken (früher Schillelwethen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
325 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

Noragehlen (16. 7. 1938 umbenannt in Urbansprind)

Norweischen (16. 7. 1938 umbenannt in Mühlmeistern)

Norwischeiten (16. 7. 1938 umbenannt in Schwanensee)

Obolin (16. 7. 1938 umbenannt in Erlen)

Obschruten (16. 7. 1938 umbenannt in Gerhardsgrund)

Oschke (16. 7. 1938 umbenannt in Wildwiese)

Oschweningken (16. 7. 1938 umbenannt in Breitenhof)

159. Ossafelde (früher Endrejen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
258 Einwohner (1925)
285 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

Ossupönen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde, Post Skaisgirren;
1. 4. 1938 Eingliederung in Ossafelde)
34 Einwohner (1925)

160. Oswald (früher Bartscheiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
224 Einwohner (1925)
232 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

Osznugarn (27. 3. 1936 umbenannt in Rehwalde)

Packuß (16. 7. 1938 umbenannt in Kussenberg)

Palinkuhnen (16. 7. 1938 umbenannt in Neulinkuhnen)

161. Parwen (früher Parwischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
218 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
197 Einwohner (1939)

Parwischken (16. 7. 1938 umbenannt in Parwen)

Pawarschen (16. 7. 1938 umbenannt in Kleinwarschen)

162. Perkuhnen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
145 Einwohner (1925)
120 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

163. Peterswalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
399 Einwohner (1925)
451 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

164. Plein:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
193 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

165. Polenzhof:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
246 Einwohner (1925)
237 Einwohner (1933)
208 Einwohner (1939)

Pustutten (16. 7. 1938 umbenannt in Antonswiese)

166. Raging:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
268 Einwohner (1925)
236 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

167. Rautenburg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Rautenburg, Finanzamt Heinrichswalde)
287 Einwohner (1925)
337 Einwohner (1933)
307 Einwohner (1939)

168. Rautersdorf (früher Neu Lappienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
263 Einwohner (1925)
231 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

169. Rauterskirch (früher Alt Lappienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
551 Einwohner (1925)
547 Einwohner (1933)
599 Einwohner (1939)

170. Rehwalde (früher Osznugarn):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Groß Krauleiden, Finanzamt Heinrichswalde)
95 Einwohner (1925)
91 Einwohner (1933)
77 Einwohner (1939)

171. Rewellen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
114 Einwohner (1925)
114 Einwohner (1933)
  96 Einwohner (1939)

Rokaiten (16. 7. 1938 umbenannt in Rokitten)

172. Rokitten (früher Rokaiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
109 Einwohner (1925)
110 Einwohner (1933)
  91 Einwohner (1939)

173. Rosenwalde:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
175 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

Rucken, Kirchspiel Groß Friedrichsdorf (16. 7. 1938 umbenannt in Ruckenfeld)

Rucken, Kirchspiel Lappienen (16. 7. 1938 umbenannt in Ruckenhagen)

174. Ruckenfeld (früher Rucken, Kirchspiel Groß Friedrichsdorf):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
302 Einwohner (1925)
301 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

175. Ruckenhagen (früher Rucken, Kirchspiel Lappienen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
121 Einwohner (1925)
  92 Einwohner (1933)
  87 Einwohner (1939)

176. Rutenfelde (früher Wirblauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
36 Einwohner (1925)
49 Einwohner (1933)
32 Einwohner (1939)

Sausseningken (16. 7. 1938 umbenannt in Milchhof)

177. Schackwiese:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neufrost, Finanzamt Heinrichswalde)
102 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

178. Schakendorf (früher Schakuhnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
386 Einwohner (1925)
401 Einwohner (1933)
368 Einwohner (1939)

Schakuhnen (16. 7. 1938 umbenannt in Schakendorf)

179. Schalteck (früher Schalteik):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Jodgallen, Finanzamt Heinrichswalde)
186 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

Schalteik (16. 7. 1938 umbenannt in Schalteck)

Scharkus-Tawell (16. 7. 1938 umbenannt in Iwenheide)

Schaugsten (16. 7. 1938 umbenannt in Altengilge)

Schillehlen (1. 4. 1937 aufgegangen in Tannenhöhe)

Schillelwethen (16. 7. 1938 umbenannt in Noiken)

Schillgallen (16. 7. 1938 umbenannt in Hochdünen)

180. Schlichtingen (früher Groß Algawischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
205 Einwohner (1925)
154 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

181. Schnecken, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
478 Einwohner (1933)
407 Einwohner (1939)

Schnecken Köllmisch:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
963 Einwohner (1925)

182. Schneckenwalde (früher Tunnischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Groß Friedrichsdorf)
408 Einwohner (1925)
525 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

183. Schneiderende:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
134 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

184. Schönrohr:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
51 Einwohner (1925)
49 Einwohner (1933)
57 Einwohner (1939)

185. Schönwiese:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
  46 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
299 Einwohner (1939)

186. Schorningen (früher Katrinigkeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Ackemischken, Finanzamt Heinrichswalde)
79 Einwohner (1925)
63 Einwohner (1933)
71 Einwohner (1939)

Schudereiten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Schakuhnen;
1. 4. 1938 aufgegangen in Jägerhöh)
155 Einwohner (1925)

Schudledimmen (16. 7. 1938 umbenannt in Schulzenwiese)

187. Schulzenwiese (früher Schudledimmen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
381 Einwohner (1925)
367 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

188. Schwanensee (früher Norwischeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neuforst, Finanzamt Heinrichswalde)
264 Einwohner (1925)
236 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

189. Seckenburg:
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, Oberförsterei (Revier Tawellningken), Dampfsägemühle)
   177 Einwohner (1885)
1.047 Einwohner (1925)
1.171 Einwohner (1933)
1.490 Einwohner (1939)

190. Selsen (früher Selseningken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
72 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

Selseningken (16. 7. 1938 umbenannt in Selsen)

Serpentienen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde, Post Szemlauken;
1. 4. 1938 Eingliederung in Friedlau)
42 Einwohner (1925)

Skaisgirren s. Groß Skaisgirren

Skieslauken (16. 7. 1938 umbenannt in Kieslau)

Skirbst (16. 7. 1938 umbenannt in Heideckshof)

191. Skirwiet(h):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skirwieth, Finanzamt Heinrichswalde)
392 Einwohner (1925)
383 Einwohner (1933)
? Einwohner (1939)

192. Sköpen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Sköpen, Finanzamt Heinrichswalde)
370 Einwohner (1925)
384 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

193. Skören:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
336 Einwohner (1925)
296 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

194. Skulbetwarren:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
132 Einwohner (1925)
121 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

195. Skuldeinen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
129 Einwohner (1925)
126 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

196. Sommershöfen (früher Baubeln):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Schakuhnen, Finanzamt Heinrichswalde)
88 Einwohner (1925)
99 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

197. Sprosserweide (früher Groß Karzewischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Skören, Finanzamt Heinrichswalde)
154 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

Spucken (16. 7. 1938 umbenannt in Stucken)

Staldschen (=Staldßen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Schakuhnen;
(1. 4. 1938 aufgegangen in Jägerhöh)
177 Einwohner (1925)

198. Steilberg (früher Baschnitzkallen/Bassnitzkallen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Groß Aßnaggern, Finanzamt Heinrichswalde)
157 Einwohner (1925)
133 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

199. Stellwagen (früher Usseinen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Joneiten, Finanzamt Heinrichswalde)
223 Einwohner (1925)
194 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

200. Stobingen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
115 Einwohner (1925)
127 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

201. Streulage (früher Dittballen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Linkuhnen)
68 Einwohner (1925)
65 Einwohner (1933)
80 Einwohner (1939)

202. Stucken (früher Spucken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
255 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

203. Tannenhöhe (früher Wargutschen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
57 Einwohner (1925)
83 Einwohner (1933)
85 Einwohner (1939)

204. Tawe:
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Tawe;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Seckenburg, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Fischerei)
924 Einwohner (1885)
677 Einwohner (1925)
584 Einwohner (1933)
841 Einwohner (1939)

205. Tawellenbruch (früher Tawellningken):
(1894 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Tawellningken;
1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Tawellningken, Finanzamt Heinrichswalde;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei, Gemüsebau)
685 Einwohner (1885)
664 Einwohner (1925)
459 Einwohner (1933)
455 Einwohner (1939)

206. Tawellenbruch (früher Tawellningken), Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
138 Einwohner (1933)
116 Einwohner (1939)

Tawellningken (16. 7. 1938 umbenannt in Tawellenbruch)

207. Tewellen (früher Thewellen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Spucken, Finanzamt Heinrichswalde)
184 Einwohner (1925)
157 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

208. Thomaten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Sandfluß)
411 Einwohner (1925)
406 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

Tirkseln (16. 7. 1938 umbenannt in Kleeburg)

Tramischen (16. 7. 1938 umbenannt in Trammen)

209. Trammen (früher Tramischen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
246 Einwohner (1925)
278 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

210. Tranatenberg:
122 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

211. Trumpenau (früher Trumpeiten):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
180 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

Trumpeiten (16. 7. 1938 umbenannt in Trumpenau)

Tunnischken (16. 7. 1938 umbenannt in Schneckenwalde)

212. Urbansprind (früher Noragehlen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht, Post und Finanzamt Heinrichswalde)
307 Einwohner (1925)
295 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

Uschkurwe (16. 7. 1938 umbenannt in Kurwe)

Usseinen (16. 7. 1938 umbenannt in Stellwagen)

213. Vielbrücken (früher Groß Wixwen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
188 Einwohner (1925)
183 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

Wargutschen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde, Post Skaisgirren;
1. 4. 1937 aufgegangen in Tannenhöhe)
57 Einwohner (1925)

214. Warsche (Warße):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neufrost, Finanzamt Heinrichswalde)
75 Einwohner (1925)
61 Einwohner (1933)
63 Einwohner (1939)

215. Warschfelde (früher Warschlauken oder Warßlauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Neufrost, Finanzamt Heinrichswalde)
206 Einwohner (1925)
192 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

Warschlauken (16. 7. 1938 umbenannt in Warschfelde)

216. Warskillen:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde)
170 Einwohner (1925)
133 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

217. Warten (früher Wirballen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
121 Einwohner (1925)
160 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

218. Wartenfeld (früher Kiauken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Lappienen, Finanzamt Heinrichswalde)
227 Einwohner (1925)
199 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

219. Wartenhöfen (früher Groß Girratischken):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
595 Einwohner (1925)
617 Einwohner (1933)
660 Einwohner (1939)

Wegnerminnen (16. 7. 1938 umbenannt in Wegnersdorf)

220. Wegnersdorf (früher Wegnerminnen):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
31 Einwohner (1925)
21 Einwohner (1933)
18 Einwohner (1939)

Weidgirren (16. 7. 1938 umbenannt in Gerhardshöfen)

Wiescheiten:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Finanzamt Heinrichswalde, Post Schakuhnen;
1. 4. 1938 teilweise aufgegangen in Jägerhöh, 16. 7. 1938 umbenannt in Kleinsommershöfen)
148 Einwohner (1925)

221. Wildwiese (früher Oschke):
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Oschke)
632 Einwohner (1925)
562 Einwohner (1933)
524 Einwohner (1939)

222. Wilhelmsbruch:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Skaisgirren, Post Liedemeiten, Finanzamt Heinrichswalde)
114 Einwohner (1925)
157 Einwohner (1933)
433 Einwohner (1939)

223. Wilhelmsbruch, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

224. Wilhelmsheide:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Post Skaisgirren, Finanzamt Heinrichswalde)
262 Einwohner (1925)
268 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

Wirballen (16. 7. 1938 umbenannt in Warten)

Wirblauken (16. 7. 1938 umbenannt in Rutenfelde)

225. Wittken:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht Kaukehmen, Post Kallningken, Finanzamt Heinrichswalde)
192 Einwohner (1925)
172 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

226. Wolfsberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Reatischken)
153 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

227. Wolfsdorf:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
149 Einwohner (1925)
133 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

228. Ziegelberg:
(1927 Kreis Niederung, Amtsgericht und Finanzamt Heinrichswalde, Post Neukirch)
158 Einwohner (1925)
153 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 1: Provinz Ostpreußen. Berlin, 1943.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.