Landkreis Kreis des Eisenbergs
(1942 eingegliedert in den Kreis Waldeck)

Zugehörigkeit staatlich: Land Waldeck,
ab 1929 Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel
Zuständ. Justiz (1894 u. 1927):
Amtsgericht Korbach, Landgericht Kassel, Oberlandesgericht Kassel
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Corbach, Landesfinanzamt Cassel
Zuständ. Gau 1933-1945: Kurhessen
Zuständ. Militärdienst (1885): XI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche Kurhessen-Waldeck
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Fulda


Einwohner Landkreis Kreis des Eisenbergs
21.549 (1925), davon 19.979 Evangelische, 1.311 Katholiken, 25 sonstige Christen, 139 Juden
24.109 (1933), davon 22.388 Evangelische, 1.465 Katholiken,   1 sonstiger Christ,    197 Juden
24.491 (1939), davon 22.300 Evangelische, 1.764 Katholiken, 51 sonstige Christen,   64 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Eisenbergkreis
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,3 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt13.903
NSDAP9.787
SPD1.218
KPD472
Zentrum464
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.397
DVP - Deutsche Volkspartei160
Christlich-sozialer Volksdienst336
Deutsche Bauernpartei2
Deutsch-Hannoversche Partei1
DDP (Deutsche Staatspartei)66
Andere Parteien-


Die Gemeinden im Kreis des Eisenbergs:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Adorf:
(1894 Amtsgericht Korbach, Post Adorf;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Eisenerzgrube;
1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
1.094 Einwohner (1885)
1.112 Einwohner (1925)
1.159 Einwohner (1933)
1.137 Einwohner (1939)

2. Alleringhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
104 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
117 Einwohner (1939)

3. Benkhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
162 Einwohner (1925)
157 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

4. Berndorf:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
744 Einwohner (1925)
742 Einwohner (1933)
726 Einwohner (1939)

5. Bömighausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
182 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
187 Einwohner (1939)

Corbach s. Korbach

6. Dalwigksthal:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
171 Einwohner (1925)
185 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

7. Deisfeld:
(1927 Kreis Frankenberg, Amtsgericht Vöhl, Finanzamt Frankenberg)
135 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

8. Eimelrod:
(1927 Kreis Frankenberg, Amtsgericht Vöhl, Finanzamt Frankenberg)
485 Einwohner (1925)
471 Einwohner (1933)
436 Einwohner (1939)

9. Eppe:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
426 Einwohner (1925)
427 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

10. Flechtdorf:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
437 Einwohner (1925)
434 Einwohner (1933)
436 Einwohner (1939)

11. Fürstenberg, Stadt:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
365 Einwohner (1925)
356 Einwohner (1933)
323 Einwohner (1939)

12. Giebringhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
241 Einwohner (1925)
227 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

13. Goddelsheim:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
   994 Einwohner (1925)
1.013 Einwohner (1933)
1.024 Einwohner (1939)

14. Goldhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
172 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
166 Einwohner (1939)

15. Helmscheid:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
202 Einwohner (1925)
194 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

16. Hemmighausen:
(1927 Kreis Frankenberg, Amtsgericht Vöhl, Finanzamt Frankenberg)
123 Einwohner (1925)
105 Einwohner (1933)
109 Einwohner (1939)

17. Heringhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
249 Einwohner (1925)
232 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

18. Hillershausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
226 Einwohner (1925)
192 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

19. Höringhausen:
(1927 Kreis Frankenberg, Amtsgericht Vöhl, Finanzamt Frankenberg)
831 Einwohner (1925)
892 Einwohner (1933)
830 Einwohner (1939)

20. Immighausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
280 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

21. Korbach (Corbach), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Korbach;
1927 Kreis Eisenberg, Amtsgericht u. Finanzamt Corbach;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Warburg-Korbach der Preußischen Staatsbahn, Kreditverein, Amtsgericht, Gymnasium, 2 evangelische Pfarrkirchen; südwestlich von Korbach der Eisenberg mit Schlossruine; Korbach ist Geburtsort des Staatsmannes von Bunsen (1791, gest. 1860 in Bonn))
  2.481 Einwohner (1890), davon 46 Katholiken und 126 Juden
  5.662 Einwohner (1925)
  6.651 Einwohner (1933)
  7.728 Einwohner (1939)
12.074 Einwohner (1950)
22.700 Einwohner (1980)
21.900 Einwohner (1990)

22. Lelbach:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
253 Einwohner (1925)
261 Einwohner (1933)
252 Einwohner (1939)

23. Lengefeld:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
261 Einwohner (1925)
244 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

24. Meineringhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
543 Einwohner (1925)
546 Einwohner (1933)
573 Einwohner (1939)

25. Mühlhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
555 Einwohner (1925)
605 Einwohner (1933)
627 Einwohner (1939)

26. Münden:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
425 Einwohner (1925)
406 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

27. Neerdar:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
177 Einwohner (1925)
170 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

28. Neukirchen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
419 Einwohner (1925)
419 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

29. Nieder Ense:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
233 Einwohner (1925)
238 Einwohner (1933)
232 Einwohner (1939)

30. Nieder Schleidern:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
176 Einwohner (1925)
181 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

31. Nordenbeck:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
244 Einwohner (1925)
220 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

32. Ober Ense:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
173 Einwohner (1925)
169 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

33. Ottlar:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
166 Einwohner (1925)
154 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

34. Rattlar:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
380 Einwohner (1925)
389 Einwohner (1933)
384 Einwohner (1939)

35. Rhadern:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
232 Einwohner (1925)
232 Einwohner (1933)
224 Einwohner (1939)

36. Rhena:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
402 Einwohner (1925)
439 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

37. Rhenegge:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
545 Einwohner (1925)
531 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

38. Sachsenberg, Stadt:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
766 Einwohner (1925)
770 Einwohner (1933)
751 Einwohner (1939)

39. Schwalefeld:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
392 Einwohner (1925)
360 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

40. Schweinsbühl:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
161 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

41. Stormbruch:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
304 Einwohner (1925)
284 Einwohner (1933)
255 Einwohner (1939)

42. Strothe:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
240 Einwohner (1925)
226 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

43. Sudeck:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
216 Einwohner (1925)
203 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

44. Usseln:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
   897 Einwohner (1925)
   891 Einwohner (1933)
1.049 Einwohner (1939)

45. Welleringhausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
134 Einwohner (1925)
129 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

46. Willingen:
(1894 Amtsgericht und Post Korbach;
1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
   755 Einwohner (1885)
1.028 Einwohner (1925)
1.096 Einwohner (1933)
1.142 Einwohner (1939)

47. Wirmighausen:
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
456 Einwohner (1925)
457 Einwohner (1933)
462 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.