Landkreis Kreis der Eder
(1942 eingegliedert in den Kreis Waldeck)

Zugehörigkeit staatlich: Land Waldeck,
ab 1929 Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bad Wildungen, Landgericht Kassel, Oberlandesgericht Kassel
2) Amtsgericht Niederwildungen, Landgericht Kassel, Oberlandesgericht Kassel
Zuständ. Justiz (1927): Amtsgerichte Bad Wildungen, Korbach, Landgericht Kassel, Oberlandesgericht Kassel
Zuständ. Gau 1933-1945: Kurhessen
Zuständ. Militärdienst (1885): XI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche Kurhessen-Waldeck
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Fulda


Einwohner Landkreis Kreis der Eder
18.098 (1925), davon 17.180 Evangelische, 484 Katholiken, 7 sonstige Christen, 218 Juden
19.562 (1933), davon 18.554 Evangelische, 715 Katholiken, 3 sonstige Christen, 213 Juden
19.507 (1939), davon 18.415 Evangelische, 810 Katholiken, 5 sonstige Christen,   55 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Ederkreis
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung87,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt11.364
NSDAP8.105
SPD1.535
KPD259
Zentrum153
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)841
DVP - Deutsche Volkspartei206
Christlich-sozialer Volksdienst164
Deutsche Bauernpartei2
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)99
Andere Parteien-


Die Gemeinden im Kreis der Eder:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Affoldern:
(1894 Amtsgericht Wildungen, Post Affoldern;
1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
273 Einwohner (1885)
295 Einwohner (1925)
297 Einwohner (1933)
291 Einwohner (1939)

2. Albertshausen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
155 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

3. Alraft
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
136 Einwohner (1925)
128 Einwohner (1933)
125 Einwohner (1939)

4. Alt Wildungen, Stadt
(1894 Amtsgericht Niederwildungen in Waldeck, Post Alt-Wildungen;
1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Bergschloss Friedrichsstein)
463 Einwohner (1885)
691 Einwohner (1925)
831 Einwohner (1933)
924 Einwohner (1939)

5. Anraff
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
298 Einwohner (1925)
300 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

6. Armsfeld
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
251 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

7. Bergfreiheit
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
256 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

8. Bergheim
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
593 Einwohner (1925)
612 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

9. Böhne
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
282 Einwohner (1925)
323 Einwohner (1933)
311 Einwohner (1939)

10. Braunau
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
460 Einwohner (1925)
467 Einwohner (1933)
430 Einwohner (1939)

11. Bringhausen
(1927 Land Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Amtsgericht u. Finanzamt Frankenberg)
126 Einwohner (1925)
129 Einwohner (1933)
117 Einwohner (1939)

12. Buhlen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
143 Einwohner (1925)
158 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

13. Edersee
170 Einwohner (1933)
161 Einwohner (1939)

14. Frebershausen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
214 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

15. Freienhagen, Stadt
(1927 Amtsgericht Arolsen, Finanzamt Corbach)
718 Einwohner (1925)
730 Einwohner (1933)
670 Einwohner (1939)

16. Gellershausen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
379 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)

17. Giflitz
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
402 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

18. Hemfurth
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
316 Einwohner (1925)
424 Einwohner (1933)
398 Einwohner (1939)

19. Hüddingen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
133 Einwohner (1925)
121 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

20. Hundsdorf
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
273 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
269 Einwohner (1939)

21. Kleinern
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
393 Einwohner (1925)
410 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

22. Königshagen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
257 Einwohner (1925)
263 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

23. Mandern
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
466 Einwohner (1925)
480 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

24. Mehlen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
360 Einwohner (1925)
403 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

25. Netze
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
553 Einwohner (1925)
606 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

26. Nieder Werbe
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
236 Einwohner (1925)
277 Einwohner (1933)
290 Einwohner (1939)

Niederwildungen s. Wildungen, Bad

27. Ober Werbe
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
119 Einwohner (1925)
108 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

28. Odershausen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
409 Einwohner (1925)
453 Einwohner (1933)
471 Einwohner (1939)

29. Reinhardshausen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
287 Einwohner (1925)
324 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

30. Reitzenhagen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
110 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

31. Sachsenhausen, Stadt
(1927 Amtsgericht u. Finanzamt Corbach)
1.284 Einwohner (1925)
1.365 Einwohner (1933)
1.365 Einwohner (1939)

32. Waldeck, Stadt
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
569 Einwohner (1925)
868 Einwohner (1933)
977 Einwohner (1939)

33. Wega
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
318 Einwohner (1925)
337 Einwohner (1933)
312 Einwohner (1939)

34. Wellen
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
436 Einwohner (1925)
446 Einwohner (1933)
447 Einwohner (1939)

35. Wildungen (=Wildungen in Waldeck =Nieder-Wildungen), Bad, Stadt
(1894 Amtsgericht und Post Wildungen, Landgericht Kassel;
1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Landgericht Kassel, Finanzamt Corbach;
Geographie: gelegen an der Wilde;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Wabern-Wildungen der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, Forstinspektion, evangelische Pfarrkirche, Waisenhaus, besuchtes Bad mit eigenem Post- und Telegraphenamt im Sommer; unter den Quellen die Georg Viktorquelle, ein Eisensäuerling und die Helenenquelle, ein alkalisch-muriatischer Säuerling)
  2.740 Einwohner (1890), davon 44 Katholiken und 103 Juden
  5.417 Einwohner (1925)
  5.754 Einwohner (1933)
  5.862 Einwohner (1939)
11.379 Einwohner (1950)

36. Züschen, Stadt
(1927 Amtsgericht Bad Wildungen, Finanzamt Corbach)
655 Einwohner (1925)
687 Einwohner (1933)
690 Einwohner (1939)


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.