Landkreis Duderstadt
(1. 4. 1974 eingegliedert in den Landkreis Göttingen)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Hildesheim
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Hildesheim
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Duderstadt, Landgericht Göttingen, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Gieboldehausen, Landgericht Göttingen, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Northeim, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Südhannover-Braunschweig
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Hildesheim


Einwohner Landkreis Duderstadt
25.568 (1890), davon 1.989 Evangelische, 23.487 Katholiken, 92 Juden
24.963 (1900), davon 2.151 Evangelische, 22.725 Katholiken
26.307 (1910), davon 2.272 Evangelische, 23.955 Katholiken
27.439 (1925), davon 2.282 Evangelische, 25.005 Katholiken, 16 sonstige Christen, 65 Juden
29.022 (1933), davon 2.362 Evangelische, 26.587 Katholiken,   2 sonstige Christen, 27 Juden
28.325 (1939), davon 2.306 Evangelische, 25.859 Katholiken,   6 sonstige Christen,   6 Juden
40.095 (1946)
43.102 (1950)
37.500 (1960), davon 6.400 Vertriebene
40.000 (1969)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Göttingen-Münden (Kreise
Duderstadt, Göttingen Stadt u. Land, Münden)
19071912
Nationalliberal40,9 %29,4 %
Wirtschaftliche Vereinigung-12,1 %
SPD27,5 %32,8 %
Welfenpartei31,6 %25,7 %

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Duderstadt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung91,2 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt16.524
NSDAP4.153
SPD1.291
KPD534
Zentrum9.910
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)442
DVP - Deutsche Volkspartei20
Christlich-sozialer Volksdienst25
Deutsche Bauernpartei2
Deutsch-Hannoversche Partei134
DDP (Deutsche Staatspartei)13
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Duderstadt nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen7.147
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht
ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)
28.325
davon männlich13.042
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt12,7 %
6 bis 13 Jahre alt16,0 %
14 bis 64 Jahre alt63,0 %
über 64 Jahre alt8,3 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft34,3 %
Industrie und Handwerk39,9 %
Handel und Verkehr8,5 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst17,3 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige20,7 %
Mithelfende Familienangehörige21,9 %
Beamte und Angestellte8,3 %
Arbeiter39,2 %
Sonstige9,9 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha73,0 %
5 bis unter 10 ha14,2 %
10 bis unter 20 ha10,4 %
20 bis unter 100 ha2,2 %
100 ha und mehr0,2 %


Die Gemeinden des Landkreises Duderstadt:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bernshausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rollshausen, Finanzamt Northeim)
356 Einwohner (1925)
373 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

2. Bilshausen:
(1894 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Bilshausen;
1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Bilshausen, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Wulften-Duderstadt der Preußischen Staatsbahn, katholische Pfarrkirche, starker Hausierhandel)
1.312 Einwohner (1885)
1.329 Einwohner (1925)
1.564 Einwohner (1933)
1.565 Einwohner (1939)

3. Bodensee:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Bilshausen, Finanzamt Northeim)
612 Einwohner (1925)
579 Einwohner (1933)
530 Einwohner (1939)

4. Breitenberg:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Hilkerode, Finanzamt Northeim)
646 Einwohner (1925)
688 Einwohner (1933)
710 Einwohner (1939)

5. Brochthausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Zwinge, Finanzamt Northeim)
575 Einwohner (1925)
619 Einwohner (1933)
646 Einwohner (1939)

6. Desingerode:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Westerode, Finanzamt Northeim)
453 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

7. Duderstadt, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Duderstadt;
1927 Kreis, Amtsgericht und Post Duderstadt, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Wulften-Duderstadt der Preußischen Staatsbahn, Oberförsterei, evangelische und katholische Pfarrkirche, bischöfliche Rektoratschule, katholisches Progymnasium, simultanes Realprogymnasium, Zuckerfabrik, Zigarrenfabrik, Flanellfabrik, Tabaksbau, Handel mit Rohtabak und Singvögeln, ehemalige Hansestadt, gehörte bis 1803 mit dem Eichsfeld zum Erzbistum Mainz;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Gymnasium, Zollamt)
  4.809 Einwohner (1890), davon 1.497 Evangelische, 3.231 Katholiken u. 81 Juden
  6.474 Einwohner (1925)
  6.963 Einwohner (1933)
  6.659 Einwohner (1939)
11.511 Einwohner (1950)
22.949 Einwohner (1977)
22.900 Einwohner (1980)
22.900 Einwohner (1990)

8. Esplingerode:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Westerode, Finanzamt Northeim)
250 Einwohner (1925)
241 Einwohner (1933)
224 Einwohner (1939)

9. Fuhrbach:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Fuhrbach, Finanzamt Northeim)
689 Einwohner (1925)
738 Einwohner (1933)
753 Einwohner (1939)

10. Gerblingerode:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht und Post Duderstadt, Finanzamt Northeim)
670 Einwohner (1925)
788 Einwohner (1933)
747 Einwohner (1939)

11. Germershausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rollshausen, Finanzamt Northeim)
370 Einwohner (1925)
396 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

12. Gieboldehausen:
(1894 Kreis Duderstadt, Amtsgericht und Post Gieboldehausen;
1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht und Post Gieboldehausen, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Wulften-Gieboldehausen der Preußischen Staatsbahn, katholische Pfarrkirche, Leinweberei, Ackerbau)
2.125 Einwohner (1890)
2.136 Einwohner (1925)
2.234 Einwohner (1933)
2.146 Einwohner (1939)

13. Hilkerode:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Hilkerode, Finanzamt Northeim)
954 Einwohner (1925)
979 Einwohner (1933)
904 Einwohner (1939)

14. Immingerode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Duderstadt, Finanzamt Northeim)
380 Einwohner (1925)
387 Einwohner (1933)
383 Einwohner (1939)

15. Krebeck:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht und Post Gieboldehausen, Finanzamt Northeim)
462 Einwohner (1925)
477 Einwohner (1933)
479 Einwohner (1939)

16. Langenhagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Hilkerode, Finanzamt Northeim)
564 Einwohner (1925)
549 Einwohner (1933)
538 Einwohner (1939)

17. Lindau:
(1894 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Lindau;
1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Lindau, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei Revier Katlenburg, katholische Pfarrkirche, Kienrußfabrik)
1.434 Einwohner (1885)
1.387 Einwohner (1925)
1.456 Einwohner (1933)
1.580 Einwohner (1939)

18. Mingerode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Duderstadt, Finanzamt Northeim)
832 Einwohner (1925)
891 Einwohner (1933)
864 Einwohner (1939)

19. Nesselröden:
(1894 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Nesselröden;
1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Nesselröden, Finanzamt Northeim;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
1.220 Einwohner (1885)
1.277 Einwohner (1925)
1.348 Einwohner (1933)
1.341 Einwohner (1939)

20. Obernfeld:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Rollshausen, Finanzamt Northeim)
799 Einwohner (1925)
811 Einwohner (1933)
777 Einwohner (1939)

21. Renshausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Bilshausen, Finanzamt Northeim)
312 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

22. Rhumspringe:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rhumspringe, Finanzamt Northeim)
1.066 Einwohner (1925)
1.157 Einwohner (1933)
1.235 Einwohner (1939)

23. Rollshausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rollshausen, Finanzamt Northeim)
605 Einwohner (1925)
617 Einwohner (1933)
580 Einwohner (1939)

24. Rüdershausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rüdershausen, Finanzamt Northeim)
877 Einwohner (1925)
955 Einwohner (1933)
865 Einwohner (1939)

25. Seeburg:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht Gieboldehausen, Post Rollshausen, Finanzamt Northeim)
619 Einwohner (1925)
649 Einwohner (1933)
607 Einwohner (1939)

26. Seulingen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Seulingen, Finanzamt Northeim)
1.032 Einwohner (1925)
   986 Einwohner (1933)
   965 Einwohner (1939)

27. Tiftlingerode:
(1927 Kreis Amtsgericht und Post Duderstadt, Finanzamt Northeim)
288 Einwohner (1925)
313 Einwohner (1933)
392 Einwohner (1939)

28. Werxhausen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Westerode, Finanzamt Northeim)
410 Einwohner (1925)
369 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

29. Westerode:
(1927 Kreis und Amtsgericht Duderstadt, Post Westerode, Finanzamt Northeim)
514 Einwohner (1925)
559 Einwohner (1933)
597 Einwohner (1939)

30. Wollbrandshausen:
(1927 Kreis Duderstadt, Amtsgericht und Post Gieboldehausen, Finanzamt Northeim)
527 Einwohner (1925)
573 Einwohner (1933)
559 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.