Landkreis Dramburg (poln. Drawsko Pomorskie)

Zugehörigkeit staatlich:
1894 Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Köslin
1939 Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Grenzmark Posen-Westpreußen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Dramburg, Landgericht Stargard, Oberlandesgericht Stettin
2) Amtsgericht Falkenburg, Landgericht Stargard, Oberlandesgericht Stettin
3) Amtsgericht Kallies, Landgericht Stargard, Oberlandesgericht Stettin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Dramburg, Landesfinanzamt Stettin
Zuständ. Gau 1933-1945: Pommern
Zuständ. Militärdienst 1885: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Pommern
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Berlin


Einwohner Landkreis Dramburg
35.943 (1885)
35.779 (1890), davon 130 Katholiken, 362 Juden
35.863 (1900), davon 35.047 Evangelische,    216 Katholiken
35.360 (1910), davon 34.325 Evangelische,    459 Katholiken
37.858 (1925), davon 37.069 Evangelische,    541 Katholiken,   34 sonstige Christen, 159 Juden
40.896 (1933), davon 39.681 Evangelische,    912 Katholiken,   20 sonstige Christen, 118 Juden
43.383 (1939), davon 40.414 Evangelische, 1.161 Katholiken, 213 sonstige Christen,   33 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Dramburg
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt23.127
NSDAP15.538
SPD1.745
KPD1.878
Zentrum96
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.590
DVP - Deutsche Volkspartei85
Christlich-sozialer Volksdienst97
Deutsche Bauernpartei3
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)88
Andere Parteien7


Die Gemeinden des Landkreises Dramburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

Adolfsruh, Gut:
(1894 Amtsgericht Kallies, Post Balster)
35 Einwohner (1885)

1. Alt Körtnitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Balster)
410 Einwohner (1925)
385 Einwohner (1933)
383 Einwohner (1939)

2. Alt Stüdnitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Groß Spiegel)
324 Einwohner (1925)
358 Einwohner (1933)
365 Einwohner (1939)

3. Alt Wuhrow:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Neuwuhrow)
359 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

4. Annaberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Austerwitz)
197 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

5. Balster:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Balster)
391 Einwohner (1925)
417 Einwohner (1933)
398 Einwohner (1939)

6. Baumgarten:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
483 Einwohner (1925)
458 Einwohner (1933)
410 Einwohner (1939)

7. Birkholz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
365 Einwohner (1925)
396 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

8. Born:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Wusterwitz)
309 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

9. Dalow:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
252 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

10. Denzig:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Denzig)
479 Einwohner (1925)
475 Einwohner (1933)
433 Einwohner (1939)

11. Deutsch Fuhlbeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Großlinichen)
207 Einwohner (1925)
192 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

12. Dietersdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
417 Einwohner (1925)
680 Einwohner (1933)
648 Einwohner (1939)

13. Dolgen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Dolgen)
485 Einwohner (1925)
416 Einwohner (1933)
384 Einwohner (1939)

14. Dramburg, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Dramburg;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Ruhnow-Konitz der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, evangelisches Gymnasium, evangelisches Schullehrerseminar, Rettungshaus, Tuchfabrik, Eisengießerei, Stein- und Bildhauerei, Bierbrauerei, Ackerbau, Viehzucht;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Gymnasium, Zollamt)
5.626 Einwohner (1875)
6.049 Einwohner (1880)
5.923 Einwohner (1890), davon 38 Katholiken, 165 Juden
6.358 Einwohner (1925)
7.314 Einwohner (1933)
8.091 Einwohner (1939)

15. Eichenberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Brotzen)
38 Einwohner (1925)
44 Einwohner (1933)
44 Einwohner (1939)

16. Falkenburg, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
3.603 Einwohner (1875)
4.009 Einwohner (1880)
5.529 Einwohner (1925)
5.975 Einwohner (1933)
8.623 Einwohner (1939)

17. Friedrichsdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
363 Einwohner (1925)
274 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

18. Friedrichshorst:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Großlinichen)
136 Einwohner (1925)
139 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

19. Gersdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Bramstädt)
384 Einwohner (1925)
321 Einwohner (1933)
329 Einwohner (1939)

20. Giesen:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Kallies)
464 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

21. Golz:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
181 Einwohner (1925)
173 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

22. Groß Grünow:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
298 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

23. Groß Linichen:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Großlinichen)
615 Einwohner (1925)
671 Einwohner (1933)
690 Einwohner (1939)

24. Groß Linichen, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

25. Groß Sabin:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Groß Sabin)
676 Einwohner (1925)
620 Einwohner (1933)
672 Einwohner (1939)

26. Groß Spiegel:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Groß Spiegel)
437 Einwohner (1925)
446 Einwohner (1933)
402 Einwohner (1939)

27. Grünberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
256 Einwohner (1925)
267 Einwohner (1933)
238 Einwohner (1939)

28. Güntershagen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Stöwen)
493 Einwohner (1925)
509 Einwohner (1933)
500 Einwohner (1939)

29. Gutsdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Gutsdorf)
428 Einwohner (1925)
506 Einwohner (1933)
464 Einwohner (1939)

30. Herzberg:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Großlinichen)
309 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

31. Hundskopf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Tempelburg)
237 Einwohner (1925)
418 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

32. Jakobsdorf (Jacobsdorf):
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Groß Spiegel)
403 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

33. Janikow:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
314 Einwohner (1925)
315 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

34. Kallies, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Kallies;
1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Kallies;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Schneidemühl-Kallies, Kallies-Wulkow und Kallies-Arnswalde der Preußischen Staatsbahn; Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Tuchfabrik, Ackerbau; dabei das Rittergut Kallies mit 96 Einwohnern)
3.344 Einwohner (1875)
3.499 Einwohner (1880)
3.557 Einwohner (1890), davon 11 Katholiken, 52 Juden
3.416 Einwohner (1925)
3.893 Einwohner (1933)
4.019 Einwohner (1939)

35. Karwitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Köntopf)
296 Einwohner (1925)
179 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

36. Kietz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Kallies)
   714 Einwohner (1925)
1.194 Einwohner (1933)
1.204 Einwohner (1939)

37. Klausdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Köntopf)
197 Einwohner (1925)
188 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

38. Klebow:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Neuwuhrow)
440 Einwohner (1925)
450 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

39. Klein Mellen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
268 Einwohner (1925)
332 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

40. Klein Sabin:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Groß Sabin)
461 Einwohner (1925)
485 Einwohner (1933)
459 Einwohner (1939)

Klein Stüdnitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Großlinichen;
1. 4. 1936 eingegliedert in Hundskopf)
41 Einwohner (1925)

41. Köntopf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Köntopf)
425 Einwohner (1925)
533 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

42. Labenz:
(1927 Kreis und Amtsgericht Schivelbein, Post Labenz, Finanzamt Belgard)
785 Einwohner (1925)
739 Einwohner (1933)
711 Einwohner (1939)

43. Neuhof:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Virchow)
280 Einwohner (1925)
312 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

44. Neu Laatzig:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Groß Sabin)
181 Einwohner (1925)
165 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

Neu Lobitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Köntopf)
140 Einwohner (1925)
  43 Einwohner (1933)

45. Nuthagen:
(1927 Kreis und Amtsgericht Schivelbein, Post Rützow, Finanzamt Belgard)
387 Einwohner (1925)
367 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

46. Pammin:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Groß Spiegel)
710 Einwohner (1925)
638 Einwohner (1933)
593 Einwohner (1939)

47. Pritten:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Dolgen)
394 Einwohner (1925)
313 Einwohner (1933)
314 Einwohner (1939)

48. Rützow:
(1927 Kreis und Amtsgericht Schivelbein, Post Rützow, Finanzamt Belgard)
573 Einwohner (1925)
593 Einwohner (1933)
531 Einwohner (1939)

49. Sarranzig:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
415 Einwohner (1925)
466 Einwohner (1933)
443 Einwohner (1939)

50. Schilde:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
366 Einwohner (1925)
373 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

51. Schönfeld:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Groß Sabin)
295 Einwohner (1925)
263 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

56. Stöwen:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Stöwen)
446 Einwohner (1925)
400 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

53. Teschendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht und Post Falkenburg)
348 Einwohner (1925)
325 Einwohner (1933)
323 Einwohner (1939)

54. Virchow:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Virchow)
1.198 Einwohner (1925)
1.350 Einwohner (1933)
1.386 Einwohner (1939)

55. Welschenburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Dramburg)
  70 Einwohner (1925)
134 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

56. Wildforth:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Balster)
295 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

57. Woltersdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Zülshagen)
256 Einwohner (1925)
323 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

58. Wusterwitz:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Wusterwitz)
557 Einwohner (1925)
548 Einwohner (1933)
543 Einwohner (1939)

59. Wutzig:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Virchow)
942 Einwohner (1925)
479 Einwohner (1933)
505 Einwohner (1939)

60. Zetzin:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Falkenburg, Post Wusterwitz)
253 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

61. Zuchow:
(1927 Kreis und Finanzamt Dramburg, Amtsgericht Kallies, Post Gutsdorf)
421 Einwohner (1925)
386 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

62. Zülshagen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Dramburg, Post Zülshagen)
583 Einwohner (1925)
635 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.