Landkreis Detmold
(1973 eingegliedert in den neuen Landkreis Lippe)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Lippe
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Detmold
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Blomberg, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Detmold, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
3) Amtsgericht Horn, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
4) Amtsgericht Lage, Landgericht Detmold, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Detmold, Landesfinanzamt Münster
Zuständiger Gau 1933-1945: Westfalen-Nord
Zuständ. Militärdienst (1885): VII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Lippische Landeskirche
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Paderborn


Einwohner Amt Blomberg:
3.984 (1925), davon 3.916 Evangelische, 64 Katholiken, 0 sonstige Christen, 4 Juden

Einwohner Amt Detmold:
11.989 (1925), davon 11.746 Evangelische, 202 Katholiken, 5 sonstige Christen, 8 Juden

Einwohner Amt Horn:
7.429 (1925), davon 6.926 Evangelische, 438 Katholiken, 19 sonstige Christen, 32 Juden

Einwohner Amt Lage:
16.592 (1925), davon 16.310 Evangelische, 258 Katholiken, 9 sonstige Christen, 1 Jude

Einwohner Verwaltungsamt Lipperode-Cappel:
1.594 (1925), davon 644 Evangelische, 937 Katholiken, 0 sonstige Christen, 13 Juden

Einwohner Amt Schieder:
4.274 (1925), davon 4.163 Evangelische, 102 Katholiken, 0 sonstige Christen, 8 Juden

Einwohner Amt Schwalenberg:
5.401 (1925), davon 4.377 Evangelische, 1.024 Katholiken, 0 sonstige Christen, 0 Juden

Einwohner Landkreis Detmold
  87.673 (1933), davon 81.233 Evangelische, 5.545 Katholiken,     5 sonstige Christen, 262 Juden
  93.049 (1939), davon 82.515 Evangelische, 7.539 Katholiken, 553 sonstige Christen, 108 Juden
137.542 (1950)
135.900 (1960), davon 28.600 Vertriebene
159.300 (1969)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Detmold
(ohne Stadt Detmold)
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,4 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt41.267
NSDAP18.868
SPD12.039
KPD3.475
Zentrum1.281
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.670
DVP - Deutsche Volkspartei1.270
Christlich-sozialer Volksdienst1.459
Deutsche Bauernpartei29
Deutsch-Hannoversche Partei5
DDP (Deutsche Staatspartei)171
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Detmold nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen26.685
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)93.049
davon männlich45.265
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,4 %
6 bis 13 Jahre alt12,2 %
14 bis 64 Jahre alt69,0 %
über 64 Jahre alt8,4 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft18,0 %
Industrie und Handwerk41,6 %
Handel und Verkehr12,1 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst28,3 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige16,0 %
Mithelfende Familienangehörige9,2 %
Beamte und Angestellte14,7 %
Arbeiter46,4 %
Sonstige13,7 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha74,7 %
5 bis unter 10 ha10,0 %
10 bis unter 20 ha6,9 %
20 bis unter 100 ha7,8 %
100 ha und mehr0,6 %


Die Gemeinden des Landkreises Detmold:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Altendonop:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe, Finanzamt Lemgo)
195 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

2. Augustdorf:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Augustdorf;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Augustdorf;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.445 Einwohner (1885)
1.452 Einwohner (1925)
1.957 Einwohner (1933)
1.835 Einwohner (1939)

3. Barkhausen:
273 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

4. Belle:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Meinberg;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Belle, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Burgtrümmer auf dem Arminiusberg)
785 Einwohner (1885)
866 Einwohner (1925)
821 Einwohner (1933)
763 Einwohner (1939)

5. Bellenberg:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Horn)
224 Einwohner (1925)
216 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

6. Bentrup:
(1927 Amt Detmold, Amtsgericht und Finanzamt Lemgo, Post Bega)
378 Einwohner (1925)
350 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

7. Berlebeck:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Berlebeck;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Berlebeck;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei, Papierfabrik)
1.010 Einwohner (1885)
1.200 Einwohner (1925)
1.149 Einwohner (1933)
1.276 Einwohner (1939)

8. Billerbeck (Billerbek):
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Meinberg;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Steinheim, Finanzamt Detmold)
313 Einwohner (1885)
370 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

9. Billinghausen:
(1894 Amtsgericht Lage, Post Pivitsheide;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Lage, Post Kachtenhausen)
896 Einwohner (1885)
754 Einwohner (1925)
794 Einwohner (1933)
809 Einwohner (1939)

10. Blomberg, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Blomberg;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, altes Schloss, Wollfabrik, Schuhwarenfabrik, Stuhlfabrik, Hefenfabrik, Brennerei, Sägewerk;
Besonderheiten 1927: Verwaltungsamt)
2.778 Einwohner (1890)
3.995 Einwohner (1925)
3.995 Einwohner (1933), davon 3.889 Evangelische, 93 Katholiken, 2 sonstige Christen, 11 Juden
5.099 Einwohner (1939)

11. Borkhausen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
74 Einwohner (1925)
58 Einwohner (1933)
52 Einwohner (1939)

12. Brakelsiek:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Schwalenberg;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Brakelsiek, Finanzamt Bad Pyrmont)
862 Einwohner (1885)
745 Einwohner (1933)
712 Einwohner (1939)

13. Brokhausen:
(1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
350 Einwohner (1925)
305 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

14. Brüntrup:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Herrentrup)
328 Einwohner (1925)
332 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

Cappel:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Lippstadt, Finanzamt Detmold)
396 Einwohner (1925)

15. Cappel bei Lippstadt:
294 Einwohner (1933)
343 Einwohner (1939)

16. Cappel bei Blomberg:
412 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

17. Dalborn:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe, Finanzamt Lemgo)
175 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

18. Dehlentrup:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Heiden;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
500 Einwohner (1885)
623 Einwohner (1925)
606 Einwohner (1933)
641 Einwohner (1939)

19. Detmold, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Hauptstadt des Fürstentums Lippe, 1 Bat. Nr., Bahnhof der Linie Herford-Detmold der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Sparkasse und Leihbank, Oberförsterei Revier Diestelbruch-Bexten, Generalsuperintendent, 2 evangelische und 1 katholische Pfarrkirche, Synagoge, Gymnasium mit Realprogymnasium, Schullehrerseminar mit Taubstummenanstalt, Residenzschloss, Neues Palais, Park auf dem Buchenberge mit fürstlichem Mausoleum, Theater, Landkrankenhaus, Strafanstalt, freundliche Straßen; Fabrikation von Etiketten, Tabak, Zigarren, Steinnussknöpfen, Cakes, Möbeln, Stuck, Seife etc.; Bildhauerei, Bierbrauerei; Detmold ist Geburtsort des Dichters Ferdinand Freiligrath (1810); in der Nähe Lustschloss Friedrichsthal, das Schlachtfeld von 783, das fürstliche Jagdschloss Lopshorn mit Gestüt und die Grotenburg mit dem Hermannsdenkmal;
Besonderheiten 1927: Landespräsidium, Regierung, Verwaltungsamt, Eisenbahnbetriebsamt, IR 18, Ausb. Btl., Gymnasium, Lyzeum, Reichsbanknebenstelle, Hauptzollamt, Handels-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer)
  8.053 Einwohner (1880), davon 483 Katholiken, 217 Juden
  9.733 Einwohner (1890), davon 763 Katholiken, 278 Juden
16.051 Einwohner (1925), davon 14.323 Evangelische, 1.392 Katholiken,   42 sonstige Christen, 207 Juden
17.561 Einwohner (1933), davon 15.637 Evangelische, 1.528 Katholiken,     0 sonstige Christen, 156 Juden
20.573 Einwohner (1939), davon 16.781 Evangelische, 2.463 Katholiken, 165 sonstige Christen,   66 Juden
Die Reichstagswahlen vom
in der Stadt Detmold
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung87,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt11.037
NSDAP4.905
SPD2.138
KPD706
Zentrum449
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.289
DVP - Deutsche Volkspartei804
Christlich-sozialer Volksdienst603
Deutsche Bauernpartei1
Deutsch-Hannoversche Partei2
DDP (Deutsche Staatspartei)140
Andere Parteien-


20. Donop (Kirch-Donop):
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
820 Einwohner (1885)
398 Einwohner (1925)
401 Einwohner (1933)
390 Einwohner (1939)

21. Ehrentrup:
(1894 Amtsgericht und Post Lage;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Lage, Finanzamt Detmold)
   474 Einwohner (1885)
1.084 Einwohner (1925)
1.157 Einwohner (1933)
1.341 Einwohner (1939)

22. Elbrinxen:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Elbrinxen;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Elbrinxen, Finanzamt Bad Pyrmont;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Glashütte)
954 Einwohner (1885)
951 Einwohner (1925)
953 Einwohner (1933)
843 Einwohner (1939)

23. Eschenbruch:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Lügde;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Lügde, Finanzamt Lemgo)
589 Einwohner (1885)
426 Einwohner (1925)
366 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

24. Falkenhagen:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Bad Pyrmont;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei, evangelische und katholische Pfarrkirche)
120 Einwohner (1885)
164 Einwohner (1925)
153 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

25. Fromhausen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Berlebeck)
216 Einwohner (1925)
207 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

26. Grevenhagen:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Sandebeck bei Altenbeken)
223 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
219 Einwohner (1939)

27. Großenmarpe:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe, Finanzamt Detmold)
676 Einwohner (1885)
622 Einwohner (1925)
640 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

28. Hagen:
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Lage)
556 Einwohner (1885)
835 Einwohner (1933)
798 Einwohner (1939)

29. Hakedahl (Hakedohl):
(1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
200 Einwohner (1925)
193 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

30. Hardissen:
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Lage, Finanzamt Detmold)
305 Einwohner (1885)
437 Einwohner (1925)
388 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)

31. Haustenbeck:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Schlangen;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Haustenbeck;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, Pferdezucht, Bienenzucht)
   950 Einwohner (1885)
2.112 Einwohner (1925)
1.217 Einwohner (1933)
   632 Einwohner (1939)

32. Hedderhagen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Heiden)
92 Einwohner (1925)
75 Einwohner (1933)
66 Einwohner (1939)

33. Heesten:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Horn)
210 Einwohner (1925)
181 Einwohner (1933)
195 Einwohner (1939)

34. Heiden:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Heiden;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Lage, Post Heiden;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.133 Einwohner (1885)
1.334 Einwohner (1925)
1.330 Einwohner (1933)
1.382 Einwohner (1939)

35. Heidenoldendorf:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
1.258 Einwohner (1885)
1.056 Einwohner (1925)
2.579 Einwohner (1933)
2.875 Einwohner (1939)

36. Heiligenkirchen:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Heiligenkirchen;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, in der Nähe von Heiligenkirchen die Grotenburg)
   698 Einwohner (1885)
1.970 Einwohner (1925)
1.491 Einwohner (1933)
1.626 Einwohner (1939)

37. Herrentrup:
(1894 Amtsgericht Schieder, Post Herrentrup;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Herrentrup, Finanzamt Detmold)
300 Einwohner (1885)
321 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

38. Heßloh:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Lage, Post Heiden)
313 Einwohner (1925)
302 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

39. Hiddesen (Hiddessen):
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Hiddesen)
1.008 Einwohner (1885)
1.970 Einwohner (1925)
2.435 Einwohner (1933)
2.779 Einwohner (1939)

40. Holzhausen-Externsteine (1894 Holzhausen):
(1894 Amtsgericht und Post Horn;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Horn, Finanzamt Detmold)
486 Einwohner (1885)
779 Einwohner (1925)
569 Einwohner (1933)
538 Einwohner (1939)

41. Höntrup:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Herrentrup, Finanzamt Detmold)
157 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

42. Horn, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Horn;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Horn, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
1.782 Einwohner (1885)
2.477 Einwohner (1925), davon 2.341 Evangelische, 102 Katholiken, 0 sonstige Christen, 28 Juden
2.726 Einwohner (1933)
3.014 Einwohner (1939)

43. Hornoldendorf:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Heiligenkirchen)
640 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

44. Hörste:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Pivitsheide;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Pivitsheide)
1.130 Einwohner (1885)
1.029 Einwohner (1925)
   959 Einwohner (1933)
1.043 Einwohner (1939)

45. Hörstmar:
(1894 Amtsgericht Lage, Post Lemgo;
1927 Amt Detmold, Amtsgericht Lage, Post und Finanzamt Lemgo;)
506 Einwohner (1885)
705 Einwohner (1925)
707 Einwohner (1933)
724 Einwohner (1939)

46. Hummersen:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau;
1927 Amt Schwalenberg, Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Detmold)
325 Einwohner (1885)
384 Einwohner (1925)
403 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

47. Istrup:
(1894 Amtsgericht und Post Blomberg;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
513 Einwohner (1885)
656 Einwohner (1925)
746 Einwohner (1933)
781 Einwohner (1939)

48. Jerxen-Orbke:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
466 Einwohner (1885)
790 Einwohner (1925)
849 Einwohner (1933)
885 Einwohner (1939)

Kappel-Altenkamp, Dorf:
(1894 Amtsgericht und Post Lippstadt;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Lippstadt, Finanzamt Detmold)
388 Einwohner (1885)
396 Einwohner (1925)

49. Kleinenmarpe:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Kleinenmarpe;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Großenmarpe, Finanzamt Lemgo)
436 Einwohner (1885)
445 Einwohner (1925)
458 Einwohner (1933)
438 Einwohner (1939)

50. Köterberg:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Detmold)
  90 Einwohner (1925)
107 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

51. Kohlstädt:
(1894 Amtsgericht Horn, Post Kohlstädt;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Kohlstädt;
Besonderheiten 1894: Bierbrauerei)
798 Einwohner (1885)
779 Einwohner (1925)
842 Einwohner (1933)
888 Einwohner (1939)

52. Lage, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Lage;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Lage, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Herford-Detmold der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Zuckerfabrik; aus der Gegend gehen im Sommer viele Männer ins Ausland;
Besonderheiten 1927: Realschule, Zollamt)
4.147 Einwohner (1890), davon 130 Katholiken und 60 Juden
6.658 Einwohner (1925), davon 6.205 Evangelische, 403 Katholiken, 14 sonstige Christen, 13 Juden
7.250 Einwohner (1933)
7.911 Einwohner (1939)

53. Leistrup-Meiersfeld:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Mosebeck)
556 Einwohner (1885)
640 Einwohner (1925)
604 Einwohner (1933)
602 Einwohner (1939)

54. Leopoldstal (Leopoldsthal):
(1894 Amtsgericht und Post Horn i. L.;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Leopoldsthal)
433 Einwohner (1885)
579 Einwohner (1925)
648 Einwohner (1933)
701 Einwohner (1939)

55. Lipperode:
(1894 Amtsgericht und Post Lippstadt;
1927 Amt Lipperode-Cappel, Amtsgericht, Post und Finanzamt Lippstadt;
Geographie 1894: gelegen an der Lippe in einer Enklave im Preußischen;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   550 Einwohner (1885)
1.288 Einwohner (1925)
1.268 Einwohner (1933)
1.496 Einwohner (1939)

56. Lothe:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Schwalenberg;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Brakelsiek, Finanzamt Detmold)
672 Einwohner (1885)
790 Einwohner (1925)
820 Einwohner (1933)
828 Einwohner (1939)

57. Maspe:
(1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
233 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

58. Meinberg, Bad:
(1894 Amtsgericht Horn, Post Meinberg;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Bad Meinberg;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, erdigsalinische Schwefelquelle mit Badeanstalt, Kaltwasserheilanstalt)
1.014 Einwohner (1885)
1.649 Einwohner (1925)
1.758 Einwohner (1933)
1.857 Einwohner (1939)

59. Mosebeck:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Mosebeck)
286 Einwohner (1925)
293 Einwohner (1933)
297 Einwohner (1939)

60. Mossenberg-Wöhren:
(1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
200 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

61. Müssen:
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Lage)
1.013 Einwohner (1885)
   931 Einwohner (1925)
   961 Einwohner (1933)
   963 Einwohner (1939)

62. Niederschönhagen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Mosebeck)
117 Einwohner (1925)
101 Einwohner (1933)
  97 Einwohner (1939)

63. Nienhagen:
(1894 Amtsgericht Detmold, Post Pivitsheide;
1927 Amt und Amtsgericht Schötmar, Post Leopoldshöhe, Finanzamt Detmold)
346 Einwohner (1885)
269 Einwohner (1925)
312 Einwohner (1933)
291 Einwohner (1939)

64. Niese:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Detmold)
356 Einwohner (1885)
339 Einwohner (1925)
362 Einwohner (1933)
344 Einwohner (1939)

65. Niewald:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Lage, Finanzamt Detmold)
112 Einwohner (1925)
106 Einwohner (1933)
  93 Einwohner (1939)

66. Oberschönhagen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Mosebeck)
492 Einwohner (1925)
343 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

67. Oesterholz:
(1927 Amt und Amtsgericht Horn, Post Schlangen, Finanzamt Detmold)
276 Einwohner (1925)
345 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

68. Oettern-Bremke:
(1927 Amt Lage, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Heiden)
211 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

69. Ohrsen:
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt, Amtsgericht und Post Lage, Finanzamt Detmold)
475 Einwohner (1885)
483 Einwohner (1925)
456 Einwohner (1933)
473 Einwohner (1939)

Pivitsheide:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Pivitsheide)
1.590 Einwohner (1925)

70. Pivitsheide Voigtei Heide:
(1894 Amtsgericht Lage, Post Pivitsheide)
   529 Einwohner (1885)
   975 Einwohner (1933)
1.130 Einwohner (1939)

71. Pivitsheide Voigtei Lage:
(1894 Amtsgericht Lage, Post Pivitsheide)
1.548 Einwohner (1885)
1.754 Einwohner (1933)
2.005 Einwohner (1939)

72. Pottenhausen:
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Lage)
701 Einwohner (1885)
816 Einwohner (1925)
820 Einwohner (1933)
761 Einwohner (1939)

73. Reelkirchen:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Herrentrup;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Herrentrup, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
311 Einwohner (1885)
386 Einwohner (1925)
418 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

74. Remmighausen:
665 Einwohner (1933)
738 Einwohner (1939)

Remminghausen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Remmighausen)
94 Einwohner (1925)

75. Rischenau:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: dabei die Oberförsterei Schwalenberg in Biesterfeld)
887 Einwohner (1885)
684 Einwohner (1925)
696 Einwohner (1933)
663 Einwohner (1939)

76. Ruensiek:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Schwalenberg, Finanzamt Detmold)
116 Einwohner (1925)
101 Einwohner (1933)
  92 Einwohner (1939)

77. Sabbenhausen:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Elbrinxen;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Elbrinxen, Finanzamt Detmold)
808 Einwohner (1885)
694 Einwohner (1925)
720 Einwohner (1933)
705 Einwohner (1939)

78. Schieder:
(1894 Amtsgericht Blomberg, Post Schieder;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Schieder, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Hannover-Altenbeken der Preußischen Staatsbahn, Oberförsterei, Schloss und Garten, Glashütte)
   711 Einwohner (1885)
   904 Einwohner (1925)
1.151 Einwohner (1933)
1.129 Einwohner (1939)

79. Schlangen:
(1894 Amtsgericht Horn, Post Schlangen;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Schlangen;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, hier werden Fohlen gesömmert)
1.676 Einwohner (1885)
2.102 Einwohner (1925)
2.306 Einwohner (1933)
2.457 Einwohner (1939)

80. Schmedissen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Bad Meinberg)
94 Einwohner (1925)
89 Einwohner (1933)
87 Einwohner (1939)

81. Schönemark:
(1891 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Remmighausen)
321 Einwohner (1885)
282 Einwohner (1925)
261 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

82. Schwalenberg, Stadt:
(1894 Amtsgericht Alverdissen, Post Schwalenberg;
1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Schwalenberg, Finanzamt Detmold;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische und katholische Pfarrkirche, alte Burg, dazu Meierei Schwalenberg)
  92 Einwohner (1885)
941 Einwohner (1925), davon 830 Evangelische, 105 Katholiken, 0 sonstige Christen, 5 Juden
942 Einwohner (1933)
923 Einwohner (1939)

83. Siebenhöfen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
  63 Einwohner (1925)
111 Einwohner (1933)
121 Einwohner (1939)

84. Siekholz:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Schieder, Finanzamt Detmold)
229 Einwohner (1925)
208 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

85. Spork:
(1894 Amtsgericht und Post Detmold;
1927 Amt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Detmold)
   475 Einwohner (1885)
   777 Einwohner (1925)
   849 Einwohner (1933)
1.007 Einwohner (1939)

Stift-Kappeln, Dorf:
(1894 Amtsgericht und Post Lippstadt;
Geographie: gelegen am Haustenbach unweit der Lippe;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche, adliges Fräuleinstift)
808 Einwohner (1885) (mit Lipperode)

86. Tintrup:
(1927 Amt, Amtsgericht und Post Blomberg, Finanzamt Detmold)
270 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

87. Trophagen:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Heiden)
101 Einwohner (1925)
  99 Einwohner (1933)
  91 Einwohner (1939)

88. Vahlhausen bei Detmold:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Detmold, Post Mosebeck)
346 Einwohner (1925)
362 Einwohner (1933)
353 Einwohner (1939)

89. Vahlhausen bei Horn:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Bad Meinberg)
134 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

90. Veldrom:
243 Einwohner (1933)
241 Einwohner (1939)

91. Waddenhausen::
(1894 Amtsgericht und Post Lage i. L.;
1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Lage)
   497 Einwohner (1885)
   911 Einwohner (1925)
1.001 Einwohner (1933)
1.010 Einwohner (1939)

92. Wehren
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht Horn, Post Bad Meinberg)
195 Einwohner (1925)
186 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

93. Wellentrup
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Herrentrup, Finanzamt Detmold)
230 Einwohner (1925)
240 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

94. Wissentrup:
(1927 Amt und Finanzamt Detmold, Amtsgericht und Post Lage)
412 Einwohner (1925)
381 Einwohner (1933)
357 Einwohner (1939)

95. Wöbbel:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Schieder, Finanzamt Detmold)
655 Einwohner (1925)
674 Einwohner (1933)
683 Einwohner (1939)

96. Wörderfeld:
(1927 Amt und Amtsgericht Blomberg, Post Rischenau, Finanzamt Bad Pyrmont)
383 Einwohner (1925)
376 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumann, Gustav: Geographisches Lexikon des Deutschen Reichs. Leipzig, 1883.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 372: Die Wahlen zum Reichstag am 20. Mai 1928. Berlin, 1930.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 382: Die Wahlen zum Reichstag am 14. September 1930. Berlin, 1932.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 9: Provinz Westfalen, Lippe. Berlin, 1943.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.