Stadt und Amt Delmenhorst

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1946 Land Oldenburg
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Verwaltungsbezirk Oldenburg
1978 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Weser-Ems
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Delmenhorst, Landgericht Oldenburg, Oberlandesgericht Oldenburg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Delmenhorst, Landesfinanzamt Oldenburg
Zuständiger Gau 1933-1945: Weser-Ems
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Oldenburg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Münster


Stadtbeschreibung nach Neumann 1894:
Stadt an der Delme, Bahnhof der Linie Bremen-Neuschanz der Oldenburgischen Eisenbahn, Spar- und Vorschussverein, Amt, Amtsgericht, Nebenzollamt I, evangelische Pfarrkirche; Herstellung von Zigarren, Kisten, Linoleum u. Konserven; Eisengießerei, Jutespinnerei, Juteweberei, wichtige Pferdemärkte und Viehmärkte. Geschichte: die alte Burg wurde 1247 erbaut. Nach Delmenhorst wurden dreimal Nebenlinien des Oldenburger Hauses benannt.

Einwohner Stadtkreis Delmenhorst
  9.372 (1890), davon 1.879 Katholiken, 101 Juden
20.150 (1905)
22.516 (1910), davon 15.290 Evangelische, 6.810 Katholiken
24.700 (1925), davon 18.470 Evangelische, 5.405 Katholiken, 198 sonstige Christen, 182 Juden
31.284 (1933), davon 23.705 Evangelische, 5.886 Katholiken,     1 sonstiger Christ,    150 Juden
35.822 (1939), davon 26.520 Evangelische, 6.610 Katholiken, 238 sonstige Christen,   37 Juden
48.658 (1946)
57.273 (1950)
55.700 (1960), davon 15.900 Vertriebene
63.700 (1969)
71.645 (1977)
72.200 (1980)
75.200 (1990)

Die Reichstagswahlen im Stadtkreis Delmenhorst vomMai 1928Nov. 1930März 1933
SPD50,4 %34,4 %30,9 %
KPD4,6 %11,5 %13,7 %
Christl.-nat. Bauern- und Landvolkpartei0,3 %0,2 %-
Zentrum8,9 %8,6 %8,5 %
DDP7,6 %4,8 %1,4 %
DVP10,2 %3,8 %0,9 %
DNVP4,7 %4,4 %10,3 %
NSDAP1,4 %18,8 %32,5 %
Wirtschaftspartei10,3 %8,2 %-
Sonstige1,6 %5,2 %1,9 %

Die Reichstagswahlen im Landkreis (Amt) Delmenhorst vomMai 1928Nov. 1930März 1933
SPD40,7 %32,2 %26,9 %
KPD1,1 %3,3 %3,3 %
Christl.-nat. Bauern- und Landvolkpartei1,9 %2,3 %-
Zentrum0,5 %0,4 %0,4 %
DDP6,6 %2,9 %0,4 %
DVP20,7 %5,0 %1,1 %
DNVP10,1 %8,2 %9,9 %
NSDAP4,7 %35,9 %57,3 %
Wirtschaftspartei6,4 %4,7 %-
Sonstige7,2 %5,2 %0,6 %


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung
nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
 
Zahl der Haushaltungen10.578
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht
ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)
35.822
davon männlich17.975
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt11,6 %
6 bis 13 Jahre alt13,2 %
14 bis 64 Jahre alt68,7 %
über 64 Jahre alt6,5 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft4,3 %
Industrie und Handwerk55,4 %
Handel und Verkehr15,1 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst25,2 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige8,7 %
Mithelfende Familienangehörige3,6 %
Beamte und Angestellte22,3 %
Arbeiter56,4 %
Sonstige9,0 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha511 (75,5 %)
5 bis unter 10 ha94 (13,9 %)
10 bis unter 20 ha57 (8,4 %)
20 bis unter 100 ha15 (2,2 %)
100 ha und mehr-



Amt Delmenhorst


Einwohner Amt Delmenhorst
26.153 (1890)
34.898 (1900), davon 30.602 Evangelische, 4.019 Katholiken
21.541 (1910), davon 21.145 Evangelische,    329 Katholiken
23.261 (1925), davon 22.852 Evangelische,    310 Katholiken, 13 sonstige Christen, 15 Juden

Die Landgemeinden des Amtes Delmenhorst (1933 aufgelöst) mit mindestens 2000 Einwohnern

Altenesch
2.087 Einwohner (1905)
2.075 Einwohner (1910)

Ganderkesee
7.571 Einwohner (1905)
8.399 Einwohner (1910)

Hasbergen
3.282 Einwohner (1905)
3.959 Einwohner (1910)

Hude
3.452 Einwohner (1905)
3.864 Einwohner (1910)

Stuhr
2.042 Einwohner (1905)
2.180 Einwohner (1910)



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortschaftsverzeichnis für den Freistaat Oldenburg. Aufgestellt auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 16. Juni 1933. Teil A: Landesteil Oldenburg. Oldenburg, 1934.

Rademacher, Michael: Wer war wer im Gau Weser-Ems. Die Amtsträger der NSDAP und ihrer Organisationen in Oldenburg, Bremen, Ostfriesland sowie der Region Osnabrück-Emsland. Norderstedt: Books on Demand, überarbeitete Neuausgabe 2005.
Rademacher, Michael: Die Kreisleiter der NSDAP im Gau Weser-Ems. Zugl. Univ. Osnabrück, Diss., 2005. Marburg: Tectum, 2005.


Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.