Stadt und Landkreis Thorn

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1919 Land Preußen, Provinz Westpreußen, Regierungsbezirk Marienwerder
1919-1922 Polen, 26. 10. 1939 - 1945 Reichsgau Danzig-Westpreußen, Regierungsbezirk Bromberg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Kulmsee (Culmsee), Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Marienwerder
2) Amtsgericht Thorn, Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Marienwerder
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Kulmsee (Culmsee), Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Danzig
2) Amtsgericht Thorn, Landgericht Thorn, Oberlandesgericht Danzig
Zuständ. Militärdienst
vor dem 1. 4. 1886: I. Armeekorps
ab dem 1. 4. 1886: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


a) Stadt bzw. Stadtkreis Thorn

Stadtbeschreibung nach Neumann1894
(Thorn, Stadt, (Weichsel 34 m) und Festung das., r. an der Weichsel, Schiffbrücke und 966 m lange Eisenbahnbrücke (seit 1873), 27,018 (1816: 7909) Ew., davon 15,681 Evang., 10,014 Kath. u. 1271 Juden (3500 Polen); 1. Inf.-Reg. Nr. 61, 1. Ulanen-Reg. Nr. 4, 1. Fußartill.-Reg. Nr. 11 u. 1. Pionier-Bat. Nr. 2; PTE (2 Bahnhöfe: Linien T.-Osterode, Schneidemühl-T., T.-Marienburg, T.-Alexandrowo u. Posen-T. der Preuß. Staatsb.), Reichsbankstelle (Umsatz 1893: 150,879,900 Mk.), Vorschuß-, Darlehnsverein, Landratsamt, Land-, Schwur- u. Amtsgericht, Handelskammer, Eisenbahnbetriebsamt, Hauptzollamt, 3 ev. u. 3 kath. Kirchen, unter diesen die Dom- und die Johanniskirche, Synagoge, altes Schloß, ev. Gymnasium mit Realgymnasium, Lehrerinnenseminar, städt. Museum u. Archiv, Rathaus, großer Marktplatz mit dem Bronzestandbild des hier gebornen Astronomen Kopernikus, Schlachthaus; Eisengießerei, Fabrikation von Maschinen, Dampfkesseln, Pfefferkuchen, Seife, Schnupftabak, Nudeln, Mineralwasser, Schokolade, Spiritus, Essig etc. 6 Dampfmahl-, 2 Dampfsägemühlen, Bierbrauerei, Bauschlosserei u. Bautischlerei, Ziegelbrennerei, Schiffahrt, wöchentliche Pferde- u. Viehmärkte, Wollmarkt, lebhafter Handel mit Holz, Getreide, Steinkohlen, Eisen etc. Die Festungswerke sind bedeutend erweitert und durch 7 detachierte Forts verstärkt worden (A 8,2 Mk.). Unmittelbar nördlich bei T. das Dorf Mocker in Westpreußen mit 10,042 Ew. T., 1232 gegründet, fiel 1454 an Polen, 1793 an Preußen u. gehörte 1807-13 zum Großherzogtum Warschau; daselbst 2 Friedensschlüsse zwischen dem Deutschen Orden u. Polen: 1 Febr. 1411 u. 19. Okt. 1466; in letzterm kamen Westpreußen u. Ermeland an Polen, während Ost- (Alt-)Preußen als polnisches Lehen bestehen blieb. Die Reformation fand in T. bereits 1520 Eingang; die Thorner Tragödie von 1724 war eine Protestantenverfolgung (Hinrichtung des Bürgermeisters Rösner u. a.). - Zum Bezirk des Landgerichts in T. gehören die 9 Amtsgerichte zu Briesen, Gollub, Kulm, Kulmsee, Lautenburg, Löbau i. Westpr., Neumark i. Westpr., Strasburg i. Westpr. u. T.)

Einwohner Stadt bzw. Stadtkreis Thorn
18.631 (1875)
20.617 (1880)
23.906 (1885)
27.018 (1890), davon 15.681 Evangelische, 10.014 Katholiken, 1.271 Juden und 52 Sonstige (3.500 Polen)
29.635 (1900), davon 16.752 Evangelische, 11.571 Katholiken und 1.312 Sonstige einschl. Juden
46.227 (1910), davon 22.967 Evangelische, 21.742 Katholiken und 1.518 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Thorn-Culm
(Thorn, Culm, Briesen)
19071912
Nationalliberal50,2 %51,7 %
Polenpartei48,0 %44,6 %
SPD1,7 %3,6 %
Zersplittert0,1 %0,1 %



b) Landkreis Thorn

Einwohner Landkreis Thorn
87.544 (1890), davon 41.539 Evangelische, 43.884 Katholiken, 1.834 Juden und 287 Sonstige (35.000 Polen)
66.664 (1900), davon 27.987 Evangelische, 37.885 Katholiken und 792 Sonstige einschl. Juden
59.317 (1910), davon 25.252 Evangelische, 33.429 Katholiken und 636 Sonstige einschl. Juden


Ortsverzeichnis Landkreis Thorn:

Alt-Thorn:
(1894 Amtsgericht Thorn, Post Roßgarten;
Geographie: gelegen unweit der Weichsel;
Geschichte: hier stand die heidnische Burg Turno, und hier wurde Thorn 1232 ursprünglich erbaut)
247 Einwohner (1885)

Amthal

Archidiadonka, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht und Post Kulmsee)
44 Einwohner (1885)

Aschenort, Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Thorn, Post Neugrabia)
120 Einwohner (1885)

Bachau, Gutsbezirk

Balkau

Berghof, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Thorn, Post Damerau)
61 Einwohner (1885)

Bielawy, Gutsbezirk

Bildschön

Birglau

Birglau (Schloß), Gutsbezirk

Bischöflich Papau

Birkenau, Gutsbezirk

Biskupitz

Biskupitz, Gutsbezirk

Boguslawken

Breitenthal, Gutsbezirk

Browina, Gutsbezirk

Bruchnowko, Gutsbezirk

Bruchnowo

Brunau, Gutsbezirk

Chrapitz

Culmsee (Kulmsee), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Kulmsee;
Geographie: gelegen am gleichnamigen See in waldloser Gegend;
Geschichte: das alte Schloss Kulmsee war ehemals zeitweise die Residenz der Bischöfe von Kulm;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Thorn-Marienburg und Fordon-Kulmsee der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Volksbank, Amtsgericht, evangelische und schöne katholische Pfarrkirche, Ackerbau, Zuckerfabrik, Butter- und Käsefabrikation; in der fruchtbaren Umgebung viele Güter)
6.327 Einwohner (1890), davon 1.890 Evangelische, 4.165 Katholiken und 269 Juden (1.800 Polen)

Czernewitz, Gutsbezirk

Deutsch-Rogau

Dreilinden

Dybow, Forstgutsbezirk

Eichenau

Elisenau

Ellermühl

Elsnerode, Gutsbezirk

Ernstrode, Gutsbezirk

Folgowo

Friedenau, Gutsbezirk

Girkau, Gutsbezirk

Gostgau

Grabowitz

Gramtschen

Griffen

Groß-Bösendorf

Groß-Nessau

Groß-Rogau

Gurske

Guttau

Guttau, Forstgutsbezirk

Heimfoot, Gutsbezirk

Hermannsdorf

Herzogsfelde

Hohenhausen

Kaschorek

Karschau, Forstgutsbezirk

Katharinenflur, Gutsbezirk

Kielbasin, Gutsbezirk

Kleefelde, Gutsbezirk

Klein-Bösendorf

Klein-Grunau, Gutsbezirk

Klein-Lausen, Gutsbezirk

Klein-Nessau

Klein-Wibsch, Gutsbezirk

Kompanie

Konczewitz

Kostbar

Kowroß, Gutsbezirk

Kuczwally, Gutsbezirk

Kulmsee, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Kulmsee;
Geographie: gelegen am gleichnamigen See in waldloser Gegend;
Geschichte: das alte Schloss war ehemals zeitweise die Residenz der Bischöfe von Kulm;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Thorn-Marienburg und Fordon-Kulmsee der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Volksbank, Amtsgericht, evangelische und schöne katholische Pfarrkirche, Ackerbau, Zuckerfabrik, Herstellung von Butter und Käse, in der fruchtbaren Umgegend viele Güter;
nach 1894 eingemeindet in die Stadt Thorn)
3.153 (1875)
3.429 (1880)
6.327 (1890), davon 1.890 Evangelische, 4.165 Katholiken und 269 Juden (1.800 Polen)

Kunzendorf, Gutsbezirk

Leibitsch

Leszcz, Gutsbezirk

Lindenhof, Gutsbezirk

Lissomitz, Gutsbezirk

Lonzyn

Luben

Lulkau

Mirakowo, Gutsbezirk

Mittenwalde, Gutsbezirk

Mlynietz

Einwohner Dorf Mocker, Dorf:
(nach 1890 eingemeindet in die Stadt Thorn)
  4.826 (1875)
  5.244 (1880)
10.042 (1890)

Mortschin, Gutsbezirk

Nawra, Gutsbezirk

Neubruch

Neu-Culmsee

Neudorf

Neugrabia, Gutsbezirk

Ober Nessau

Ollek, Gutsbezirk

Ostaszewo, Gutsbezirk

Ottlotschin

Ottlotschinek

Papau (Domäne), Gutsbezirk

Paulshof, Gutsbezirk

Pensau

Piask

Pluskowenz, Gutsbezirk

Podgorz, Stadt:
(1894 Amtsgericht Thorn, Post Podgorz;
Geographie: gelegen unweit der Weichsel;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
2.489 Einwohner (1890)

Rentschkau

Rosenberg, Gutsbezirk

Roßgarten

Rudak

Rüdigsheim, Gutsbezirk

Sachsenbrück

Sängerau, Gutsbezirk

Scharnau

Schillno

Schmolln

Schönwalde

Schwarzbruch

Schwirsen, Gutsbezirk

Seehof, Gutsbezirk

Seglein

Senzkau, Gutsbezirk

Seyde, Gutsbezirk

Siemon

Simon, Gutsbezirk

Smolnik

Staw

Steinau

Steinau, Gutsbezirk

Steinort, Forstgutsbezirk

Sternberg, Gutsbezirk

Stewken

Swierczyn

Swierczynko, Gutsbezirk

Tannhagen, Gutsbezirk

Thorn (Fuß-Artillerie-Schießplatz), Gutsbezirk

Thornisch Papau

Tillitz, Gutsbezirk

Turzno, Gutsbezirk

Warschewitz, Gutsbezirk

Wibsch, Gutsbezirk

Wiesenburg, Gutsbezirk

Wittkowo, Gutsbezirk

Wolffserbe, Gutsbezirk

Wytrembowitz, Gutsbezirk

Zakrzewko, Gutsbezirk

Zengwirth, Gutsbezirk

Ziegelwiese

Zlotterie



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.