Landkreis Karthaus

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Westpreußen, Regierungsbezirk Danzig,
1919-1939 Polen, 1939 - 1945 Reichsgau Danzig-Westpreußen, Regierungsbezirk Danzig
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Karthaus, Landgericht Danzig, Oberlandesgericht Marienwerder
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Karthaus, Landgericht Danzig, Oberlandesgericht Danzig
Zuständ. Militärdienst
vor dem 1. 4. 1886: II. Armeekorps
ab dem 1. 4. 1886: I. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Karthaus
59.694 (1890), davon 15.715 Evangelische, 43.615 Katholiken, 333 Juden und 31 Sonstige (36.000 Polen)
62.994 (1900), davon 14.944 Evangelische, 47.724 Katholiken und 326 Sonstige einschl. Juden
69.891 (1910), davon 15.030 Evangelische, 54.589 Katholiken und 272 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Neustadt-Karthaus
(Karthaus, Neustadt i. Westpreußen, Putzig)
19071912
Deutschkonservativ28,0 %-
Reichspartei-26,7 %
Zentrum5,9 %7,6 %
Polenpartei65,5 %64,5 %
SPD0,5 %1,2 %
Zersplittert0,1 %0,1 %


Ortsverzeichnis:

Adlig Stendsitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Altemühle, Bahnhof (Linie Praust-Karthaus der Preuß. Staatsbahn):
(1894 Amtsgericht Karthaus, Post Zuckau;
1920 an Polen abgetreten)

Alt-Glintsch, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Karthaus, Post Zunkau;
1920 an Polen abgetreten)
85 Einwohner (1885)

Adlig Groß-Czapielken, Gutsbezirk:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Babenthal Krup, Forstgutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Karthaus, Post Zuckau;
1920 an Polen abgetreten)
84 Einwohner (1885)

Babenthal-Ziegelei, Kolonie:
(1894 Amtsgericht Karthaus, Post Stangenwalde)
455 Einwohner (1885)

Banin:
(1920 an Polen abgetreten)

Barnewitz, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Bontsch:
(1920 an Polen abgetreten)

Bontscherhütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Borkau:
(1920 an Polen abgetreten)

Borrek:
(1920 an Polen abgetreten)

Borrutschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Borschestowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Bortsch, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Brodnitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Buchenfelde:
(1920 an Polen abgetreten)

Bukowagorra:
(1920 an Polen abgetreten)

Cetschau:
(1920 an Polen abgetreten)

Charlottin:
(1920 an Polen abgetreten)

Chmielno:
(1920 an Polen abgetreten)

Chmielno, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Chosnitz, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Chosnitz, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Czapel:
(1920 an Polen abgetreten)

Czarlin, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Karthaus, Post Sullenschin)
50 Einwohner (1885)

Eggertshütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Epau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Fidlin, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Fischershütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Fitschkau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Friedrichsthal:
(1920 an Polen abgetreten)

Fustpetershütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Gartsch:
(1920 an Polen abgetreten)

Glasberg:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Glinow, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Glusino:
(1920 an Polen abgetreten)

Gollubien:
(1920 an Polen abgetreten)

Golzau:
(1920 an Polen abgetreten)

Gorrenschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Gostomie:
(1920 an Polen abgetreten)

Gostomken:
(1920 an Polen abgetreten)

Gowidlino:
(1920 an Polen abgetreten)

Grabowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Gribno:
(1920 an Polen abgetreten)

Groß-Mischau:
(1920 an Polen abgetreten)

Groß-Tuchom, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Grünhof, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Hoppendorf:
(1920 an Polen abgetreten)

Jamen:
(1920 an Polen abgetreten)

Kamehlen:
(1920 an Polen abgetreten)

Kaminitza:
(1920 an Polen abgetreten)

Kaminitzamühle:
(1920 an Polen abgetreten)

Kamionken, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Kapellenhütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Karthaus i. Westpreußen:
(1894 Amtsgericht und Post Karthaus;
Geographie: gelegen in schöner Lage an 2 Seen;
Geschichte: Karthaus war bis 1824 unbedeutend und entwickelte sich erst nach 1841 durch die Parzellierung der Klosterländereien; das ehemalige Kartäuserkloster wurde 1370 gestiftet;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Praust-Karthaus der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, Oberförsterei, evangelische und katholische Pfarrkirche, Dampfsägemühlen, Bierbrauerei, reizender Philosophengang am Klostersee, Überreste einer Kapelle auf dem Spitzberg;
1920 an Polen abgetreten)
1.975 Einwohner (1875)
2.179 Einwohner (1880)
2.351 Einwohner (1890)

Karthaus, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Kelpin:
(1920 an Polen abgetreten)

Klein-Neuhof, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Klein-Tuchom, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Klobschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Kloden, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Klossau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Klossowken:
(1920 an Polen abgetreten)

Klukowahutta:
(1920 an Polen abgetreten)

Kobissau:
(1920 an Polen abgetreten)

Königlich Czapielken:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Lappin, Gutsbezirk:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Königlich Stendsitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Kositzkau:
(1920 an Polen abgetreten)

Kossi:
(1920 an Polen abgetreten)

Kossowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Krissau:
(1920 an Polen abgetreten)

Lappalitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Lindenhof, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Lißniewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Mahlkau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Maidahnen:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Mariensee, Gutsbezirk:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Marschau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Mehlken, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Mehsau:
(1920 an Polen abgetreten)

Miechutschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Mirchau:
(1920 an Polen abgetreten)

Mirchau,Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Mischischewitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Moisch:
(1920 an Polen abgetreten)

Moischerhütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Nakel:
(1920 an Polen abgetreten)

Neudorf:
(1920 an Polen abgetreten)

Neuendorf:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Neu-Glintsch, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Niedeck:
(1920 an Polen abgetreten)

Nieder-Klanau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Nieder-Sommerkau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Niesolowitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Nowahütta:
(1920 an Polen abgetreten)

Ober-Buschkau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Oberhütte:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Ober-Kahlbude:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Ober-Sommerkau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Ostroschken:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Ostritz:
(1920 an Polen abgetreten)

Ottomin, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Pallubitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Parchau:
(1920 an Polen abgetreten)

Partschewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Patull:
(1920 an Polen abgetreten)

Pempau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Pierschewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Podiaß:
(1920 an Polen abgetreten)

Pollenschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Pomietschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Pomietschinerhütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Pomlau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Prangenau:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Prockau:
(1920 an Polen abgetreten)

Pusdrowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Radaunensee, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Ramley:
(1920 an Polen abgetreten)

Remboschewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Rheinfeld, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Ronti:
(1920 an Polen abgetreten)

Röskau:
(1920 an Polen abgetreten)

Sallakowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Schakau:
(1920 an Polen abgetreten)

Schlawkau:
(1920 an Polen abgetreten)

Schönbeck:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Schönberg:
(1920 an Polen abgetreten)

Schoppa:
(1920 an Polen abgetreten)

Schrödersfelde:
(1920 an Polen abgetreten)

Schülzen:
(1920 an Polen abgetreten)

Schwanau, Forstgutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Sdroien, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Sdunowitz, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Seedorf:
(1920 an Polen abgetreten)

Seefeld:
(1920 an Polen abgetreten)

Seeresen:
(1920 an Polen abgetreten)

Semlin:
(1920 an Polen abgetreten)

Sianowerhütte (=Schwanauerhütte):
(1920 an Polen abgetreten)

Sianowo:
(1920 an Polen abgetreten)

Sierakowitz:
(1920 an Polen abgetreten)

Sklana:
(1920 an Polen abgetreten)

Skorschewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Smolsin:
(1920 an Polen abgetreten)

Soworry:
(1920 an Polen abgetreten)

Stangenwalde:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Stangenwalde, Forstgutsbezirk:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Stanischewo:
(1920 an Polen abgetreten)

Starahutta:
(1920 an Polen abgetreten)

Starkhütte:
(1920 an Polen abgetreten)

Sullenschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Summin:
(1920 an Polen abgetreten)

Sykorschin, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Tiefenthal:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Tockar, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Tuchlin:
(1920 an Polen abgetreten)

Unter-Buschkau, Gutsbezirk:
(1920 an den Freistaat Danzig abgetreten)

Warschenko, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Warschnau:
(1920 an Polen abgetreten)

Wensiorry:
(1920 an Polen abgetreten)

Wilhelmshuld:
(1920 an Polen abgetreten)

Zalensee:
(1920 an Polen abgetreten)

Zeschin:
(1920 an Polen abgetreten)

Zinsgau, Gutsbezirk:
(1920 an Polen abgetreten)

Zuckau:
(1920 an Polen abgetreten)

Zukowken:
(1920 an Polen abgetreten)

Zurromin:
(1920 an Polen abgetreten)



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.