Landkreis Bremervörde
(1. 2. 1978 eingegliedert in den Landkreis Rotenburg (Wümme)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Stade
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Stade
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bremervörde, Landgericht Stade, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Zeven, Landgericht Stade, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Bremervörde, Landesfinanzamt Hannover
2) Finanzamt Zeven, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Ost-Hannover
Zuständ. Militärdienst (1885): IX. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


Landrat Bremervörde
1868 - 1876 Alexander Wilhelm Julius Rasch
1876 - 1885 J. Heinrich Rottländer
1885             Franz Albert Siemens
1885 - 1889 Curt Grüttner
1889 - 1893 Hugo Stolle
1893 - 1902 Dr. Paul Brockhoff
1902 - 1917 Dr. Paul Wiedenfeld
1917 - 1931 Ernst Grubitz
1931 - 1932 Dr. Karl Heimerich
1932 - 1933 Johannes Bierbach
1933 - 1945 Friedrich Kraft Freiherr Schenck zu Schweinsberg

Einwohner Landkreis Bremervörde
17.040 (1890), davon 120 Katholiken, 34 Juden
18.159 (1900), davon 18.014 Evangelische, 114 Katholiken
19.858 (1910), davon 19.609 Evangelische, 129 Katholiken
22.305 (1925), davon 22.085 Evangelische,   98 Katholiken, 10 sonstige Christen, 35 Juden
44.021 (1933), davon 43.688 Evangelische, 217 Katholiken,   5 sonstige Christen, 49 Juden
45.455 (1939), davon 44.736 Evangelische, 408 Katholiken, 29 sonstige Christen, 11 Juden
75.974 (1946)
81.127 (1950)
69.100 (1960), davon 16.700 Vertriebene
72.700 (1969)

Landrat Zeven
1868 - 1877 Theodor Lueder
1877 - 1881 Ernst Ziegler
1881 - 1884 Heinrich Rottländer
1884 - 1887 Gustav von Wick
1887 - 1895 Bernhard Hüger
1895 - 1900 Dr. Ludwig Lessing
1900 - 1930 Karl Wilhelm Frithjof Freiherr von Hammerstein-Gesmold
1930 - 1932 Ludwig Hamann

Einwohner Landkreis Zeven
14.060 (1890), davon 30 Katholiken, 15 Juden
15.318 (1900), davon 15.265 Evangelische,   42 Katholiken
17.825 (1910), davon 17.685 Evangelische, 125 Katholiken
20.569 (1925), davon 20.390 Evangelische, 124 Katholiken, 23 sonstige Christen, 19 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Stade-Blumenthal(Kreise Blumenthal, Bremervörde, Geestemünde, Osterholz, Stade)
19071912
Nationalliberal42,7 %33,3 %
Bund der Landwirte21,6 %-
Wirtschaftliche Vereinigung-17,1 %
Polenpartei0,7 %0,8 %
SPD28,4 %33,5 %
Welfenpartei6,5 %15,2 %
Zersplittert0,1 %0,1 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Bremervörde
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung91,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt24.912
NSDAP16.765
SPD1.491
KPD223
Zentrum34
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.310
DVP - Deutsche Volkspartei144
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei14
Deutsch-Hannoversche Partei2.807
DDP (Deutsche Staatspartei)124
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Bremervörde nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen11.023
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)45.455
davon männlich23.110
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt12,6 %
6 bis 13 Jahre alt14,7 %
14 bis 64 Jahre alt65,2 %
über 64 Jahre alt7,5 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft59,3 %
Industrie und Handwerk17,2 %
Handel und Verkehr8,5 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst15,0 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige31,5 %
Mithelfende Familienangehörige27,9 %
Beamte und Angestellte7,4 %
Arbeiter25,5 %
Sonstige7,7 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha29,7 %
5 bis unter 10 ha22,0 %
10 bis unter 20 ha26,0 %
20 bis unter 100 ha20,9 %
100 ha und mehr1,4 %


Die Gemeinden des Landkreises Bremervörde:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alfstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Ebersdorf)
468 Einwohner (1925)
470 Einwohner (1933)
481 Einwohner (1939)

2. Anderlingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
260 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

3. Augustendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
365 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
309 Einwohner (1939)

4. Badenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
271 Einwohner (1925)
272 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

5. Barchel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Oerel)
331 Einwohner (1925)
354 Einwohner (1933)
352 Einwohner (1939)

6. Barkhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
222 Einwohner (1925)
224 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

7. Basdahl:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Basdahl)
368 Einwohner (1925)
666 Einwohner (1933)
675 Einwohner (1939)

8. Bevern:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Bevern)
696 Einwohner (1925)
722 Einwohner (1933)
741 Einwohner (1939)

9. Boitzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
238 Einwohner (1925)
250 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

10. Brauel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
170 Einwohner (1925)
164 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

11. Breddorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Hepstedt)
555 Einwohner (1925)
568 Einwohner (1933)
592 Einwohner (1939)

12. Bremervörde, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Bremervörde;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Dampfmühle, Bierbrauerei, Torfstreufabrik, besuchte Viehmärkte, lebhafter Torf- und Holzhandel. Bremervörde liegt zwischen umfangreichen Mooren auf einer mäßigen Anhöhe, wo Herzog Lothar von Supplingenburg 1122 das Castrum Vorde anlegte, das später die Residenz der Erzbischöfe von Bremen wurde, 1682 aber abgebrochen wurde;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Zollamt)
  3.031 Einwohner (1890), davon 28 Katholiken u. 25 Juden
  4.273 Einwohner (1925)
  4.435 Einwohner (1933)
  4.796 Einwohner (1939)
17.686 Einwohner (1977)

13. Brillit:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Basdahl)
371 Einwohner (1925)
515 Einwohner (1933)
518 Einwohner (1939)

14. Brüttendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
208 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
201 Einwohner (1939)

15. Buchholz:
225 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

16. Bülstedt:
487 Einwohner (1933)
456 Einwohner (1939)

17. Byhusen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Kutenholz)
217 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

18. Deinstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Deinstedt)
268 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

19. Dipshorn:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Wilstedt)
128 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

20. Ebersdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Ebersdorf)
777 Einwohner (1925)
793 Einwohner (1933)
807 Einwohner (1939)

21. Einstellige Höfe:
264 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

22. Elm:
(1927 Kreis und Finanzamt Bremervörde, Amtsgericht Stade, Post Elm)
903 Einwohner (1925)
903 Einwohner (1933)
877 Einwohner (1939)

23. Elsdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
554 Einwohner (1925)
556 Einwohner (1933)
610 Einwohner (1939)

24. Engeo:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
145 Einwohner (1925)
290 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

25. Fahrendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
366 Einwohner (1925)
423 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

26. Farven:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Kutenholz)
313 Einwohner (1925)
399 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

27. Findorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
223 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

28. Frankenbostel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
144 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

29. Glinde:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
187 Einwohner (1925)
172 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

30. Glinstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
442 Einwohner (1925)
391 Einwohner (1933)
603 Einwohner (1939)

31. Gnarrenburg:
(1894 Kreis u. Amtsgericht Bremervörde, Post Gnarrenburg;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   219 Einwohner (1885)
   878 Einwohner (1925)
1.184 Einwohner (1933)
1.241 Einwohner (1939)

32. Godenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
162 Einwohner (1925)
142 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

33. Grafel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Deinstedt)
142 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

34. Granstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
167 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

35. Groß Meckelsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
271 Einwohner (1925)
345 Einwohner (1933)
375 Einwohner (1939)

36. Groß Sittensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Zeven, Telegraph Sittensen)
   783 Einwohner (1925)
   959 Einwohner (1933)
1.109 Einwohner (1939)

37. Gyhum:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Gyhum)
329 Einwohner (1925)
397 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

38. Haaßel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
168 Einwohner (1925)
193 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

39. Hamersen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
322 Einwohner (1925)
293 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

40. Hanstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Hepstedt)
299 Einwohner (1925)
295 Einwohner (1933)
289 Einwohner (1939)

41. Hatzte:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
182 Einwohner (1925)
300 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

42. Heeslingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
696 Einwohner (1925)
803 Einwohner (1933)
834 Einwohner (1939)

43. Hepstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Hepstedt)
550 Einwohner (1925)
548 Einwohner (1933)
559 Einwohner (1939)

44. Hesedorf bei Bremervörde:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
602 Einwohner (1925)
607 Einwohner (1933)
697 Einwohner (1939)

45. Hesedorf bei Gyhum:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Gyhum)
346 Einwohner (1925)
352 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

46. Hipstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Glinde)
220 Einwohner (1925)
226 Einwohner (1933)
395 Einwohner (1939)

47. Ippensen:
233 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

48. Kalbe (Calbe):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
367 Einwohner (1925)
393 Einwohner (1933)
407 Einwohner (1939)

49. Karlshöfen (Carlshöfen):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Gnarrenburg)
841 Einwohner (1925)
830 Einwohner (1933)
907 Einwohner (1939)

50. Kirchtimke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Kirchtimke)
364 Einwohner (1925)
378 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

51. Kirchwistedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Beverstedt)
160 Einwohner (1925)
403 Einwohner (1933)
475 Einwohner (1939)

52. Klein Meckelsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
395 Einwohner (1925)
421 Einwohner (1933)
463 Einwohner (1939)

53. Klein Sittensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
283 Einwohner (1925)
280 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

54. Klenkendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
337 Einwohner (1925)
294 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

55. Kuhstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
771 Einwohner (1925)
749 Einwohner (1933)
883 Einwohner (1939)

56. Kuhstedtermoor:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
259 Einwohner (1925)
223 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

57. Langenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Gnarrenburg)
326 Einwohner (1925)
444 Einwohner (1933)
437 Einwohner (1939)

58. Lavenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
143 Einwohner (1925)
129 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

59. Lengenbostel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
120 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

60. Malstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Deinstedt)
185 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

61. Mehedorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Ebersdorf)
329 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
312 Einwohner (1939)

62. Meinstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
176 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

63. Minstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Bevern)
188 Einwohner (1925)
452 Einwohner (1933)
463 Einwohner (1939)

64. Nartum:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Gyhum)
406 Einwohner (1925)
416 Einwohner (1933)
408 Einwohner (1939)

65. Nieder Ochtenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
572 Einwohner (1925)
575 Einwohner (1933)
536 Einwohner (1939)

66. Ober Ochtenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
271 Einwohner (1925)
281 Einwohner (1933)
267 Einwohner (1939)

67. Örel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
566 Einwohner (1925)
583 Einwohner (1933)
613 Einwohner (1939)

68. Ohrel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Deinstedt)
278 Einwohner (1925)
277 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

69. Oldendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
234 Einwohner (1925)
305 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

70. Ostendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bremervörde)
277 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
357 Einwohner (1939)

71. Ostereistedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
378 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
424 Einwohner (1939)

72. Ostertimke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Kirchtimke)
202 Einwohner (1925)
241 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

73. Parnewinkel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
201 Einwohner (1925)
204 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

74. Plönjeshausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Bevern)
134 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

75. Rhade:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Rhade)
460 Einwohner (1925)
456 Einwohner (1933)
472 Einwohner (1939)

76. Rhadereistedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Rhade)
288 Einwohner (1925)
273 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

77. Rockstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Rhade)
270 Einwohner (1925)
269 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

78. Rüspel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
194 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

79. Sanddamm:
602 Einwohner (1933)
605 Einwohner (1939)

80. Sassenholz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
141 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

81. Seedorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen)
237 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

82. Selsingen:
(1894 Kreis und Amtsgericht Bremervörde, Post Selsingen;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Selsingen;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche)
   611 Einwohner (1885)
   981 Einwohner (1925)
1.022 Einwohner (1933)
1.162 Einwohner (1939)

83. Steddorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
273 Einwohner (1925)
303 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

84. Steinfeld:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Otterstedt)
147 Einwohner (1925)
151 Einwohner (1933)
140 Einwohner (1939)

85. Tarmstedt:
(1894 Kreis und Amtsgericht Zeven, Post Tarmstedt)
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Tarmstedt)
   502 Einwohner (1885)
   975 Einwohner (1925)
1.058 Einwohner (1933)
1.118 Einwohner (1939)

86. Tiste:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
324 Einwohner (1925)
492 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

87. Vierden:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Sittensen)
244 Einwohner (1925)
246 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

88. Volkensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
131 Einwohner (1925)
136 Einwohner (1933)
130 Einwohner (1939)

89. Volkmarst:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bremervörde, Post Basdahl)
245 Einwohner (1925)
250 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

90. Vorwerk:
(1927 Kreis und Amtsgericht Zeven, Post Otterstedt, Finanzamt Stade)
250 Einwohner (1925)
246 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

91. Weertzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven)
190 Einwohner (1925)
331 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

92. Wehldorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Gyhum)
201 Einwohner (1925)
214 Einwohner (1933)
213 Einwohner (1939)

93. Wense:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
260 Einwohner (1925)
297 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

94. Westertimke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Kirchtimke)
223 Einwohner (1925)
230 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

95. Wiersdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Heeslingen)
187 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

96. Wilstedt:
(1894 Kreis und Amtsgericht Zeven, Post Wilstedt;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Wilstedt;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
598 Einwohner (1885)
791 Einwohner (1925)
774 Einwohner (1933)
949 Einwohner (1939)

97. Wistedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Zeven, Post Elsdorf)
264 Einwohner (1925)
243 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

98. Wohnste:
475 Einwohner (1933)
489 Einwohner (1939)

99. Zeven, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Zeven;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Zeven;
Besonderheiten 1894: Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, ehemaliges Benediktiner-Nonnenkloster. Geschichte: hier am 8. September 1757 Konvention zwischen Franzosen und Hannoveranern;
Besonderheiten 1927: Landratsamt)
1.284 Einwohner (1885)
2.560 Einwohner (1925)
2.816 Einwohner (1933)
3.236 Einwohner (1939)



Quellen:

Hubatsch, Walther (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945. Reihe A: Preußen. Band 10: Hannover. Marburg, 1981.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.