Stadtkreis Bottrop
(Stadtkreis ab 1. 1. 1921, vorher zum Landkreis Recklinghausen)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Münster
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Münster
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Bocholt, Landgericht Münster, Oberlandesgericht Hamm
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Bottrop, Landgericht Essen, Oberlandesgericht Hamm
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Bottrop, Landesfinanzamt Münster
Zuständiger Gau 1933-1945: Westfalen-Nord
Zuständ. Militärdienst (1885): VII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Westfalen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Münster


Oberbürgermeister:
1921 - 1933 Dr. Erich Baur
1933 - 1934 Fritz Emil Irrgang (Online-Kurzbiographie)
1935 - 1941 Dr. Günther Graf von Stosch
1941 - 1943 Fritz Emil Irrgang (OB Recklinghausen, mit der Wahrnehm. d. Geschäfte beauftragt)
1943 - 1945 Robert Hofmann

Stadtbeschreibung nach Neumann 1894:
Stadt im Landkreis Recklinghausen, 3 Bahnhöfe an den Linien Ruhrort-Wanne, Frintrop-Bottrop und Oberhausen-Quakenbrück der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Steinkohlenbergbau, Pulverfabrik, Dampfsägemühle)

Besonderheiten nach dem Ortsbuch 1927
Amtsgericht, Finanzamt, Schupo, Gymnasium, Realgymnasium, Realprogymnasium, Lyzeum, Zollamt.

Einwohner Stadt bzw. Stadtkreis Bottrop
  1.623 (1880)
  2.597 (1890)
  77.315 (1925), davon 18.291 Evangelische, 56.478 Katholiken,    115 sonstige Christen, 207 Juden
  86.218 (1933), davon 21.076 Evangelische, 61.681 Katholiken,    292 sonstige Christen, 194 Juden
  83.381 (1939), davon 18.920 Evangelische, 58.855 Katholiken, 1.581 sonstige Christen,   28 Juden
  93.268 (1950)
110.800 (1960), davon 15.100 Vertriebene
108.200 (1969)
114.600 (1980)
118.700 (1990)

Bewegung der Bevölkerung/Kindersterblichkeit
im Stadtkreis Bottrop
  1924
Eheschließungen551
Geborene einschl. Totgeborene2.376
Gestorbene einschl. Totgeborene820
Totgeborene78
Im 1. Lebensjahr Gestorbene255


Kath. Dekanat Bottrop 1940
Gesamtbevölkerung: 83.492
Zahl der Nichtkatholiken: 23.320 (27,9 %)
Zahl der Katholiken: 60.172 (72,1 %)
davon sind der Osterpflicht nachgekommen: 28.574 (47,5 %)
Austritte aus der katholischen Kirche: 156
Übertritte zur katholischen Kirche: 22 (davon 20 evangelische)
Rücktritte zur katholischen Kirche: 40

Die Reichstagswahlen vom
im Stadtkreis Bottrop
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt44.297
NSDAP10.808
SPD3.861
KPD12.149
Zentrum13.721
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.181
DVP - Deutsche Volkspartei460
Christlich-sozialer Volksdienst1.029
Deutsche Bauernpartei18
Deutsch-Hannoversche Partei26
DDP (Deutsche Staatspartei)44
Andere Parteien0


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Stadtkreis Bottrop nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen23.536
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)83.381
davon männlich41.739
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt11,9 %
6 bis 13 Jahre alt16,1 %
14 bis 64 Jahre alt67,5 %
über 64 Jahre alt4,5 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft1,2 %
Industrie und Handwerk68,7 %
Handel und Verkehr7,8 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst22,3 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige4,3 %
Mithelfende Familienangehörige1,1 %
Beamte und Angestellte11,3 %
Arbeiter68,7 %
Sonstige14,6 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha79,5 %
5 bis unter 10 ha7,7 %
10 bis unter 20 ha6,2 %
20 bis unter 100 ha6,2 %
100 ha und mehr0,4 %




Quellen:

Hubatsch, Walther: Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Band 8: Westfalen. Marburg/L., 1980.

Kirchliches Handbuch für das katholische Deutschland. Zweiundzwanzigster Band: 1943. Köln, 1943.

Neumann, Gustav: Geographisches Lexikon des Deutschen Reichs. Leipzig, 1883.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 9: Provinz Westfalen, Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.