Landkreis Bitburg
(1970 aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz
1945 französische Besatzungszone
1946 Land Rheinland-Pfalz
1949 Bundesland Rheinland-Pfalz, Regierungsbezirk Trier
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Bitburg, Landgericht Trier, Oberlandesgericht Köln
2) Amtsgericht Neuerburg, Landgericht Trier, Oberlandesgericht Köln
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Bitburg, Landesfinanzamt Köln
Zuständ. Gau 1933-1945: Koblenz-Trier
Zuständ. Militärdienst (1885): VIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Rheinland
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Trier


Einwohner Landkreis Bitburg
42.777 (1890), davon    208 Evangelische, 174 Juden
43.486 (1900), davon    163 Evangelische, 43.109 Katholiken
47.200 (1910), davon    350 Evangelische, 46.599 Katholiken
49.454 (1925), davon    428 Evangelische, 48.706 Katholiken, 10 sonstige Christen, 221 Juden
49.873 (1933), davon    455 Evangelische, 49.190 Katholiken,   2 sonstige Christen, 191 Juden
52.485 (1939), davon 1.610 Evangelische, 50.393 Katholiken, 23 sonstige Christen,   49 Juden
51.124 (1950)
55.800 (1960), davon 3.500 Vertriebene
57.200 (1969)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Bitburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung81,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt24.819
NSDAP8.981
SPD705
KPD589
Zentrum12.312
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.941
DVP - Deutsche Volkspartei180
Christlich-sozialer Volksdienst15
Deutsche Bauernpartei76
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)20
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Bitburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Affler:
(1927 Kreis und Finanzamt Bitburg, Amtsgericht Neuerburg, Post Roderhausen)
  67 Einwohner (1925)
  65 Einwohner (1933)
824 Einwohner (1939)

2. Alsdorf:
(1894 Amtsgericht Bitburg, Post Wolsfeld;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Wolsfeld;
Besonderheiten 1894: Bürgermeisterei, katholische Pfarrkirche)
241 Einwohner (1885)
346 Einwohner (1925)
364 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

3. Altscheid:
(1927 Kreis und Finanzamt Bitburg, Amtsgericht Neuerburg, Post Oberweis)
146 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

4. Ammeldingen a. Our:
40 Einwohner (1933)
48 Einwohner (1939)

5. Ammeldingen b. Neuerburg:
205 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

6. Auw:
159 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

7. Badem:
691 Einwohner (1933)
747 Einwohner (1939)

8. Badenborn:
17 Einwohner (1933)
16 Einwohner (1939)

9. Bauler:
206 Einwohner (1933)
447 Einwohner (1939)

10. Baustert:
430 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

11. Beifels:
6 Einwohner (1933)
5 Einwohner (1939)

12. Beilingen:
410 Einwohner (1933)
454 Einwohner (1939)

13. Berkoth:
128 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

14. Berscheid:
129 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

15. Bettingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Bettingen)
   931 Einwohner (1925)
   993 Einwohner (1933)
1.099 Einwohner (1939)

16. Bickendorf:
344 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

17. Biersdorf:
456 Einwohner (1933)
463 Einwohner (1939)

18. Biesdorf:
353 Einwohner (1933)
544 Einwohner (1939)

19. Birtlingen:
88 Einwohner (1933)
83 Einwohner (1939)

20. Bitburg, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Bitburg;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Bitburg;
Besonderheiten 1894: Bahnhof Erdorf-Bitburg der Linie Hillesheim-Trier der Preußischen Staatsbahn, Kreditverein, Landratsamt, Amtsgericht, Kommunal-Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, 2 katholische Pfarrkirchen, Schloss, Landwirtschaftsschule, Waisenhaus, Bierbrauerei, Spiritusbrennerei, Gerberei, Hefefabrikation;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Zollamt)
2.749 Einwohner (1890), davon 81 Evangelische, 42 Juden
4.214 Einwohner (1933)
6.201 Einwohner (1939)

21. Bollendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Bollendorf)
1.260 Einwohner (1925)
1.275 Einwohner (1933)
1.488 Einwohner (1939)

22. Brecht:
171 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

23. Brimingen:
87 Einwohner (1933)
94 Einwohner (1939)

24. Burg:
65 Einwohner (1933)
59 Einwohner (1939)

25. Burscheid:
40 Einwohner (1933)
45 Einwohner (1939)

26. Dahlem:
277 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

27. Dauwelshausen (Dauvelshausen):
(1927 Kreis und Finanzamt Bitburg, Amtsgericht Neuerburg, Post Dauvelshausen)
   100 Einwohner (1925)
   109 Einwohner (1933)
1.025 Einwohner (1939)

28. Dockendorf:
228 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

29. Dudeldorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Dudeldorf)
   876 Einwohner (1925)
1.034 Einwohner (1933)
1.004 Einwohner (1939)

30. Echternacherbrück:
141 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

31. Echtershausen:
155 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

32. Ehlenz:
476 Einwohner (1933)
493 Einwohner (1939)

33. Emmelbaum:
93 Einwohner (1933)
81 Einwohner (1939)

34. Enzen:
62 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

35. Erdorf:
440 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

36. Ernzen:
566 Einwohner (1933)
840 Einwohner (1939)

37. Eßlingen:
115 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

38. Etteldorf:
52 Einwohner (1933)
46 Einwohner (1939)

39. Feilsdorf:
77 Einwohner (1933)
87 Einwohner (1939)

40. Ferschweiler:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Echternacherbrück)
   823 Einwohner (1925)
   883 Einwohner (1933)
1.152 Einwohner (1939)

41. Fischbach:
25 Einwohner (1933)
23 Einwohner (1939)

42. Fließem:
535 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

43. Freilingen:
227 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

44. Geichlingen:
390 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

45. Gemünd:
117 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

46. Gentingen:
114 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

47. Gindorf:
420 Einwohner (1933)
658 Einwohner (1939)

48. Gondorf:
293 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

49. Halsdorf:
113 Einwohner (1933)
114 Einwohner (1939)

50. Hamm:
71 Einwohner (1933)
63 Einwohner (1939)

51. Heilbach:
162 Einwohner (1933)
157 Einwohner (1939)

52. Heilenbach:
155 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

53. Herbstmühle:
54 Einwohner (1933)
55 Einwohner (1939)

54. Herforst:
684 Einwohner (1933)
710 Einwohner (1939)

55. Hermesdorf:
246 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

56. Hisel:
42 Einwohner (1933)
42 Einwohner (1939)

57. Holsthum:
518 Einwohner (1933)
478 Einwohner (1939)

58. Hommerdingen:
  98 Einwohner (1933)
535 Einwohner (1939)

59. Hosten:
227 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

60. Hütten:
111 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

61. Hütterscheid:
225 Einwohner (1933)
224 Einwohner (1939)

62. Hüttingen a. Kill:
358 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

63. Hüttingen b. Freilingen:
232 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

64. Idenheim:
398 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

65. Idesheim:
417 Einwohner (1933)
430 Einwohner (1939)

66. Ingendorf:
184 Einwohner (1933)
208 Einwohner (1939)

67. Irrel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Irrel)
   860 Einwohner (1925)
   864 Einwohner (1933)
1.242 Einwohner (1939)

68. Irsch:
26 Einwohner (1933)
23 Einwohner (1939)

69. Karlshausen:
405 Einwohner (1933)
438 Einwohner (1939)

70. Kaschenbach:
92 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

71. Keppeshausen:
34 Einwohner (1933)
30 Einwohner (1939)

72. Kewenig:
17 Einwohner (1933)
14 Einwohner (1939)

73. Körperich:
397 Einwohner (1933)
971 Einwohner (1939)

74. Koxhausen:
166 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

75. Kruchten:
419 Einwohner (1933)
461 Einwohner (1939)

76. Kyllburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Kyllburg)
1.172 Einwohner (1925)
1.154 Einwohner (1933)
1.236 Einwohner (1939)

77. Kyllburgweiler:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Kyllburg)
190 Einwohner (1925)
187 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

78. Lahr:
292 Einwohner (1933)
298 Einwohner (1939)

79. Leimbach:
127 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

80. Ließem:
102 Einwohner (1933)
  90 Einwohner (1939)

81. Malberg:
920 Einwohner (1933)
953 Einwohner (1939)

82. Malbergweich:
439 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

83. Masholder:
158 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

84. Matzen:
341 Einwohner (1933)
332 Einwohner (1939)

85. Meckel:
350 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)

86. Messerich:
283 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

87. Mettendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Bitburg, Amtsgericht Neuerburg, Post Mettendorf)
1.158 Einwohner (1925)
1.071 Einwohner (1933)
1.206 Einwohner (1939)

88. Metterich:
398 Einwohner (1933)
383 Einwohner (1939)

89. Mötsch:
553 Einwohner (1933)
563 Einwohner (1939)

90. Mülbach:
122 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

91. Muxerath:
118 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

92. Nasingen:
87 Einwohner (1933)
80 Einwohner (1939)

93. Nattenheim:
464 Einwohner (1933)
450 Einwohner (1939)

94. Neidenbach:
861 Einwohner (1933)
886 Einwohner (1939)

95. Neuerburg, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Bitburg, Amtsgericht und Post Neuerburg)
1.370 Einwohner (1925)
1.449 Einwohner (1933)
1.558 Einwohner (1939)

96. Niedergeckler:
70 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

97. Niederraden:
79 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

98. Niedersgegen:
187 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

99. Niederstedem:
215 Einwohner (1933)
218 Einwohner (1939)

100. Niederweidingen:
66 Einwohner (1933)
56 Einwohner (1939)

101. Niederweiler:
127 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

102. Niederweis:
293 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

103. Niehl:
111 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

104. Nusbaum:
338 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

105. Obergeckler:
234 Einwohner (1933)
241 Einwohner (1939)

106. Oberraden:
77 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

107. Obersgegen:
264 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

108. Oberstedem:
151 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

109. Oberweiler:
150 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

110. Oberweis:
535 Einwohner (1933)
598 Einwohner (1939)

111. Olsdorf:
182 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

Ordorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Dudeldorf;
1. 4. 1937 eingegliedert in Dudeldorf)
219 Einwohner (1925)

112. Orsfeld:
239 Einwohner (1933)
254 Einwohner (1939)

113. Outscheid:
500 Einwohner (1933)
547 Einwohner (1939)

114. Peffingen:
254 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

115. Philippsheim:
160 Einwohner (1933)
130 Einwohner (1939)

116. Pickließem:
402 Einwohner (1933)
390 Einwohner (1939)

117. Plascheid:
88 Einwohner (1933)
91 Einwohner (1939)

118. Preist:
657 Einwohner (1933)
663 Einwohner (1939)

119. Prümzurley:
228 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

120. Rittersdorf:
894 Einwohner (1933)
879 Einwohner (1939)

121. Rodershausen:
280 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

122. Röhl:
558 Einwohner (1933)
555 Einwohner (1939)

123. Roth:
274 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

124. Sankt Thomas:
339 Einwohner (1933)
313 Einwohner (1939)

125. Schankweiler:
244 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

126. Scharfbillig:
142 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

127. Scheitenkorb:
60 Einwohner (1933)
65 Einwohner (1939)

128. Scheuern:
117 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

129. Schleid:
390 Einwohner (1933)
393 Einwohner (1939)

130. Seffern:
347 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

131. Sefferweich:
283 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

132. Seimerich:
82 Einwohner (1933)
95 Einwohner (1939)

133. Sevenig:
41 Einwohner (1933)
44 Einwohner (1939)

134. Sinspelt:
287 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

135. Speicher:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Bitburg, Post Speicher)
2.169 Einwohner (1925)
2.144 Einwohner (1933)
2.150 Einwohner (1939)

136. Stahl:
242 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

137. Stockem:
121 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

138. Sülm:
449 Einwohner (1933)
452 Einwohner (1939)

139. Trimport:
275 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

140. Übereisenbach:
  78 Einwohner (1933)
318 Einwohner (1939)

141. Uppershausen:
101 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

142. Usch:
129 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

143. Waldhof-Falkenstein:
47 Einwohner (1933)
41 Einwohner (1939)

144. Wallendorf:
471 Einwohner (1933)
681 Einwohner (1939)

145. Weidingen:
185 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

146. Wettlingen:
94 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

147. Wiersdorf:
195 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

148. Wilsecker:
240 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

149. Wißmannsdorf:
381 Einwohner (1933)
388 Einwohner (1939)

150. Wolsfeld:
584 Einwohner (1933)
590 Einwohner (1939)

151. Zweifelscheid:
  90 Einwohner (1933)
107 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 10: Rheinprovinz, Saarland. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.