Landkreis Roding

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Oberpfalz
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Roding, Landgericht Regensburg, Oberlandesgericht Nürnberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Walderbach, Landesfinanzamt Nürnberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Bayerische Ostmark
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Regensburg


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Roding
23.743 (1900), davon   60 Evangelische, 23.668 Katholiken
24.063 (1910), davon   76 Evangelische, 23.973 Katholiken
25.093 (1925), davon 109 Evangelische, 24.973 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 10 Juden
25.809 (1933), davon   44 Evangelische, 25.759 Katholiken, 0 sonstige Christen, 6 Juden
25.512 (1939), davon 165 Evangelische, 25.328 Katholiken, 0 sonstige Christen, 8 Juden
32.478 (1950)
30.000 (1960), davon 3.800 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Roding
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt12.526
NSDAP3.764
SPD466
KPD580
BVP - Bayerische Volkspartei6.725
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)76
DVP - Deutsche Volkspartei86
Christlich-sozialer Volksdienst16
Deutsche Bauernpartei807
DDP (Deutsche Staatspartei)6


Gemeindeverzeichnis:

Abtsried:
(1927 Bezirksamt und Amtsgericht Roding, Post und Finanzamt Walderbach)
123 Einwohner (1925)
127 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

Altenkreith:
440 Einwohner (1933)
443 Einwohner (1939)

Arrach:
921 Einwohner (1933)
921 Einwohner (1939)

Au:
620 Einwohner (1933)
595 Einwohner (1939)

Bergham:
589 Einwohner (1933)
737 Einwohner (1939)

Beucherling:
467 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

Bleich:
218 Einwohner (1933)
230 Einwohner (1939)

Bodenstein:
378 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

Braunried:
183 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

Bruck i. d. Oberpfalz:
1.722 Einwohner (1933)
1.736 Einwohner (1939)

Buchendorf:
216 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

Dieberg:
307 Einwohner (1933)
318 Einwohner (1939)

Diebersried:
126 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

Falkenstein (Markt):
796 Einwohner (1933)
815 Einwohner (1939)

Fischbach:
829 Einwohner (1933)
857 Einwohner (1939)

Friedersried:
272 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

Fronau:
332 Einwohner (1933)
319 Einwohner (1939)

Haus:
157 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

Hilpersried:
143 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

Hitzelsberg:
402 Einwohner (1933)
399 Einwohner (1939)

Hochbrunn:
216 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

Hof a. Regen:
313 Einwohner (1933)
274 Einwohner (1939)

Kalsing:
311 Einwohner (1933)
327 Einwohner (1939)

Kaspeltshub:
186 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

Katzenrohrbach:
176 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

Kirchenrohrbach:
196 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

Mainsbauern:
417 Einwohner (1933)
395 Einwohner (1939)

Mappach:
173 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

Michelsneukirchen (Michlsneukirchen):
(Feststellung der Schreibweise "Michelsneukirchen" am 26. 8. 1937)
1.226 Einwohner (1933)
1.144 Einwohner (1939)

Mitterdorf:
753 Einwohner (1933)
726 Einwohner (1939)

Mögendorf:
116 Einwohner (1933)
115 Einwohner (1939)

Neubäu:
402 Einwohner (1933)
395 Einwohner (1939)

Neuhaus:
149 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

Nittenau (Markt):
1.405 Einwohner (1933)
1.347 Einwohner (1939)

Obertrübenbach:
258 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

Oberzell:
188 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

Pfaffenfang:
371 Einwohner (1933)
369 Einwohner (1939)

Plitting:
219 Einwohner (1933)
209 Einwohner (1939)

Pösing:
554 Einwohner (1933)
527 Einwohner (1939)

Regenpeilstein:
253 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

Reichenbach:
   921 Einwohner (1933)
1.009 Einwohner (1939)

Roding (Markt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Post Roding, Finanzamt Walderbach;
Besonderheiten 1927: Bezirksamt)
1.357 Einwohner (1925)
1.480 Einwohner (1933)
1.510 Einwohner (1939)

Schillertswiesen:
229 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

Schöngras:
186 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

Siegenstein:
176 Einwohner (1933)
171 Einwohner (1939)

Sollbach:
227 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

Stamsried:
790 Einwohner (1933)
737 Einwohner (1939)

Stefling:
273 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

Strahlfeld:
377 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

Süssenbach:
266 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

Tiefenbach:
158 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

Trasching:
327 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

Treidling:
218 Einwohner (1933)
205 Einwohner (1939)

Untermainsbach:
236 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

Unterzell:
545 Einwohner (1933)
525 Einwohner (1939)

Vorderthürn:
69 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

Wald:
892 Einwohner (1933)
901 Einwohner (1939)

Walderbach:
452 Einwohner (1933)
445 Einwohner (1939)

Wetterfeld:
338 Einwohner (1933)
335 Einwohner (1939)

Wiesing:
155 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

Wulkersdorf:
167 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

Zimmering:
182 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.