Landkreis Prachatitz (tschech. Prachatice)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1938 Tschechoslowakei (Sudetengebiet)
1938 - 1945 Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz
Zuständ. Gau 1938-1945: Bayerische Ostmark
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Budweis, zur Administration dem Bistum Passau zugewiesen


Einwohner Landkreis Prachatitz
39.072 (1930)
38.328 (1939), davon 299 Evangelische, 37.845 Katholiken, 28 sonstige Christen, 1 Jude


Die Gemeinden des Landkreises Prachatitz:

1. Altprachatitz:
259 Einwohner (1930)
272 Einwohner (1939)

2. Außergefild:
1.128 Einwohner (1930)
1.109 Einwohner (1939)

3. Böhmisch Röhren:
1.274 Einwohner (1930)
1.228 Einwohner (1939)

4. Brenntenberg:
583 Einwohner (1930)
555 Einwohner (1939)

5. Buchwald:
347 Einwohner (1930)
320 Einwohner (1939)

6. Christelschlag:
608 Einwohner (1930)
558 Einwohner (1939)

7. Chrobold:
656 Einwohner (1930)
740 Einwohner (1939)

8. Frauenthal:
393 Einwohner (1930)
390 Einwohner (1939)

9. Fürstenhut:
458 Einwohner (1930)
494 Einwohner (1939)

10. Gansau:
(Einschl. Ortsteil Tobischmühle der Gemeinde Kellne)
688 Einwohner (1930)
660 Einwohner (1939)

11. Guthausen:
562 Einwohner (1930)
523 Einwohner (1939)

12. Haberles:
215 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

13. Hintring:
1.056 Einwohner (1930)
1.047 Einwohner (1939)

14. Humwald:
514 Einwohner (1930)
613 Einwohner (1939)

15. Kaltenbach:
1.406 Einwohner (1930)
1.453 Einwohner (1939)

16. Klösterle:
899 Einwohner (1930)
828 Einwohner (1939)

17. Korkushütten:
302 Einwohner (1930)
286 Einwohner (1939)

18. Kratusin:
109 Einwohner (1930)
110 Einwohner (1939)

19. Kuschwarda, Markt:
907 Einwohner (1930)
911 Einwohner (1939)

20. Landstraßen:
257 Einwohner (1930)
246 Einwohner (1939)

21. Neugebäu:
1.591 Einwohner (1930)
1.687 Einwohner (1939)

22. Oberhaid:
772 Einwohner (1930)
872 Einwohner (1939)

23. Oberlichtbuchet:
553 Einwohner (1930)
543 Einwohner (1939)

24. Obermoldau:
2.730 Einwohner (1930)
2.659 Einwohner (1939)

25. Obersablat:
246 Einwohner (1930)
237 Einwohner (1939)

26. Oberschlag:
571 Einwohner (1930)
586 Einwohner (1939)

27. Oberschneedorf:
464 Einwohner (1930)
448 Einwohner (1939)

28. Pfefferschlag:
398 Einwohner (1930)
405 Einwohner (1939)

29. Prachatitz (tschech. Prachatice), Stadt:
4.745 Einwohner (1930)
4.442 Einwohner (1939)

30. Pumperle:
1.279 Einwohner (1930)
1.333 Einwohner (1939)

31. Rabitz:
698 Einwohner (1930)
711 Einwohner (1939)

32. Repeschin:
449 Einwohner (1930)
506 Einwohner (1939)

33. Rohn:
285 Einwohner (1930)
316 Einwohner (1939)

34. Sablat, Markt:
402 Einwohner (1930)
422 Einwohner (1939)

35. Schreinetschlag:
365 Einwohner (1930)
375 Einwohner (1939)

36. Schweinetschlag:
157 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

37. Tusset:
683 Einwohner (1930)
680 Einwohner (1939)

38. Wallern (tschech. Volary), Stadt:
3.905 Einwohner (1930)
4.099 Einwohner (1939)

39. Winterberg (tschech. Vimperk), Stadt:
4.938 Einwohner (1930)
4.581 Einwohner (1939)

40. Wolletschlag:
212 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

41. Wosek:
312 Einwohner (1930)
290 Einwohner (1939)

42. Zaborsch (Zaborz):
285 Einwohner (1930)
271 Einwohner (1939)

43. Zuderschlag:
411 Einwohner (1930)
390 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.