Stadt und Landkreis Passau

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Passau, Landgericht Passau, Oberlandesgericht München
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Passau, Landesfinanzamt München
Zuständ. Gau 1933-1945: Bayerische Ostmark
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Passau


a) Stadt bzw. Stadtkreis Passau

Besonderheiten nach dem Ortsbuch 1927:
Bezirksamt, Eisenbahnbetriebs-, Bau- und Maschineninspektion, Militär (IR 20, III.), Gymnasium, Oberrealschule, Handelsschule, Reichsbanknebenstelle, Hauptzollamt, Zollämter (Bahnhof, Donaulande und Racklauhafen), Handels- und Handwerkskammer.

Einwohner Stadt bzw. Stadtkreis Passau
14.752 (1875)
15.365 (1880)
18.003 (1900), davon    987 Evangelische, 16.964 Katholiken
20.983 (1910), davon 1.036 Evangelische, 19.819 Katholiken
24.428 (1925), davon 1.345 Evangelische, 22.978 Katholiken,   25 sonstige Christen, 48 Juden
25.151 (1933), davon 1.134 Evangelische, 23.882 Katholiken,   62 sonstige Christen, 40 Juden
24.430 (1939), davon 1.439 Evangelische, 22.641 Katholiken, 136 sonstige Christen,   1 Jude
34.351 (1950)
32.100 (1960), davon 6.900 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
i. d. kreisunmittelb. Stadt Passau
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt15.170
NSDAP7.227
SPD1.158
KPD853
BVP - Bayerische Volkspartei4.819
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)947
DVP - Deutsche Volkspartei84
Christlich-sozialer Volksdienst25
Deutsche Bauernpartei28
DDP (Deutsche Staatspartei)29



b) Landkreis Passau

Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Passau
41.612 (1900), davon 221 Evangelische, 41.379 Katholiken
41.486 (1910), davon 184 Evangelische, 41.292 Katholiken
42.650 (1925), davon 351 Evangelische, 42.269 Katholiken, 25 sonstige Christen, 1 Jude
43.233 (1933), davon 312 Evangelische, 42.879 Katholiken, 16 sonstige Christen, 0 Juden
44.094 (1939), davon 387 Evangelische, 43.618 Katholiken, 32 sonstige Christen, 0 Juden
64.891 (1950)
59.800 (1960), davon 10.300 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Passau
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt19.812
NSDAP8.816
SPD1.550
KPD1.543
BVP - Bayerische Volkspartei6.296
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)207
DVP - Deutsche Volkspartei86
Christlich-sozialer Volksdienst10
Deutsche Bauernpartei1.286
DDP (Deutsche Staatspartei)18


Gemeindeverzeichnis:

Aicha vorm Wald:
(1894 Bezirksamt und Amtsgericht Passau, Post Tittling;
1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Passau, Post Aicha vorm Wald;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche, Schloss)
   296 Einwohner (1885)
1.271 Einwohner (1925)
1.325 Einwohner (1933)
1.339 Einwohner (1939)

Altenmarkt:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Passau, Post Fürstenzell)
913 Einwohner (1925)
913 Einwohner (1933)
905 Einwohner (1939)

Bad Höhenstadt:
826 Einwohner (1933)
798 Einwohner (1939)

Donauwetzdorf:
529 Einwohner (1933)
538 Einwohner (1939)

Dorfbach:
759 Einwohner (1933)
764 Einwohner (1939)

Eglsee:
633 Einwohner (1933)
579 Einwohner (1939)

Eholfing:
287 Einwohner (1933)
279 Einwohner (1939)

Engertsham:
906 Einwohner (1933)
860 Einwohner (1939)

Fürstenstein:
2.614 Einwohner (1933)
3.062 Einwohner (1939)

Fürstenzell:
1.787 Einwohner (1933)
1.866 Einwohner (1939)

Grubweg:
1.229 Einwohner (1933)
1.370 Einwohner (1939)

Hacklberg:
2.603 Einwohner (1933)
2.442 Einwohner (1939)

Hals:
1.251 Einwohner (1933)
1.205 Einwohner (1939)

Haselbach:
781 Einwohner (1933)
811 Einwohner (1939)

Heining:
2.504 Einwohner (1933)
2.687 Einwohner (1939)

Hutthurm:
981 Einwohner (1933)
986 Einwohner (1939)

Kellberg:
1.024 Einwohner (1933)
1.005 Einwohner (1939)

Leoprechting:
1.936 Einwohner (1933)
1.956 Einwohner (1939)

München:
771 Einwohner (1933)
793 Einwohner (1939)

Neuburg a. Inn:
816 Einwohner (1933)
763 Einwohner (1939)

Neuhaus a. Inn:
932 Einwohner (1933)
881 Einwohner (1939)

Neukirchen a. Inn:
1.294 Einwohner (1933)
1.204 Einwohner (1939)

Neukirchen vorm Wald:
1.550 Einwohner (1933)
1.482 Einwohner (1939)

Nirsching:
512 Einwohner (1933)
507 Einwohner (1939)

Oberdiendorf:
390 Einwohner (1933)
452 Einwohner (1939)

Prag:
1.014 Einwohner (1933)
1.044 Einwohner (1939)

Raßberg:
530 Einwohner (1933)
575 Einwohner (1939)

Ruderting:
1.001 Einwohner (1933)
1.075 Einwohner (1939)

Salzweg:
867 Einwohner (1933)
861 Einwohner (1939)

Sandbach:
1.086 Einwohner (1933)
1.069 Einwohner (1939)

Straßkirchen:
828 Einwohner (1933)
796 Einwohner (1939)

Sulzbach a. Inn:
391 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

Thyrnau:
937 Einwohner (1933)
917 Einwohner (1939)

Tiefenbach:
1.212 Einwohner (1933)
1.196 Einwohner (1939)

Tittling:
2.521 Einwohner (1933)
2.945 Einwohner (1939)

Voglarn:
456 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

Vornbach:
644 Einwohner (1933)
594 Einwohner (1939)

Witzmannsberg:
1.331 Einwohner (1933)
1.258 Einwohner (1939)

Wotzdorf:
1.262 Einwohner (1933)
1.612 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.