Landkreis Oberviechtach

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Oberpfalz
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Oberviechtach, Landgericht Weiden, Oberlandesgericht Nürnberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Bayerische Ostmark
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Regensburg


Einwohner Landkreis Oberviechtach
15.754 (1900), davon 45 Evangelische, 15.699 Katholiken
15.299 (1910), davon 55 Evangelische, 15.234 Katholiken
14.885 (1925), davon 62 Evangelische, 14.810 Katholiken, 0 sonstige Christen, 9 Juden
14.350 (1933), davon 49 Evangelische, 14.295 Katholiken, 0 sonstige Christen, 6 Juden
13.694 (1939), davon 92 Evangelische, 13.590 Katholiken, 0 sonstige Christen, 0 Juden
16.331 (1950)
14.200 (1960), davon 1.600 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Oberviechtach
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt7.019
NSDAP3.178
SPD137
KPD119
BVP - Bayerische Volkspartei2.972
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)99
DVP - Deutsche Volkspartei33
Christlich-sozialer Volksdienst5
Deutsche Bauernpartei468
DDP (Deutsche Staatspartei)8


Gemeindeverzeichnis:

Altenschneeberg:
(1927 Bezirksamt u. Amtsgericht Oberviechtach, Post Tiefenbach, Finanzamt Neunburg v. Wald)
229 Einwohner (1925)
207 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

Bernhof:
152 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

Dietersdorf:
654 Einwohner (1933)
590 Einwohner (1939)

Eigelsberg:
128 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

Fuchsberg:
290 Einwohner (1933)
274 Einwohner (1939)

Gaisthal:
355 Einwohner (1933)
336 Einwohner (1939)

Gleiritsch:
522 Einwohner (1933)
538 Einwohner (1939)

Haag:
188 Einwohner (1933)
177 Einwohner (1939)

Hannesried:
245 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

Heinrichskirchen:
218 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

Hof:
139 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

Irlach:
261 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

Langau:
379 Einwohner (1933)
366 Einwohner (1939)

Lind:
221 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

Muschenried:
376 Einwohner (1933)
364 Einwohner (1939)

Niedermurach:
353 Einwohner (1933)
352 Einwohner (1939)

Nottersdorf:
217 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

Nunzenried:
385 Einwohner (1933)
342 Einwohner (1939)

Obermurach:
202 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

Oberviechtach (Markt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Post Oberviechtach, Finanzamt Neunburg v. Wald)
1.423 Einwohner (1925)
1.285 Einwohner (1933)
1.281 Einwohner (1939)

Pertolzhofen:
335 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

Pirkhof:
311 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

Pondorf:
162 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

Pullenried:
315 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

Rottendorf:
321 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

Schneeberg:
339 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

Schönau:
454 Einwohner (1933)
435 Einwohner (1939)

Schönsee (Stadt):
1.302 Einwohner (1933)
1.204 Einwohner (1939)

Schwand:
213 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

Stadlern:
620 Einwohner (1933)
536 Einwohner (1939)

Teunz:
507 Einwohner (1933)
524 Einwohner (1939)

Wagnern:
191 Einwohner (1933)
184 Einwohner (1939)

Weiding:
663 Einwohner (1933)
640 Einwohner (1939)

Wildeppenried:
222 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

Wildstein:
515 Einwohner (1933)
543 Einwohner (1939)

Winklarn:
703 Einwohner (1933)
653 Einwohner (1939)

Zeinried:
400 Einwohner (1933)
435 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.