Landkreis Bergreichenstein (tschech. Kasperské Hory)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1938 Tschechoslowakei (Sudetengebiet),
1938 - 1945 Bayern, Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Budweis, zur Administration dem Bistum Passau zugewiesen


Einwohner Landkreis Bergreichenstein
19.229 (1930)
18.864 (1939), davon 180 Evangelische, 18.654 Katholiken, 5 sonstige Christen, 6 Juden


Die Gemeinden des Landkreises Bergreichenstein:

1. Albrechtsried:
(Einschl. Ortsteil Rock der Gemeinde Podmok und Orsteil Zalusch der Gemeinde Schüttenhofen)
432 Einwohner (1930)
408 Einwohner (1939)

2. Bergreichenstein (tschech. Kasperské Hory), Stadt:
(Einschl. Ortsteil Zosum der Gemeinde Nezditz)
2.383 Einwohner (1930)
2.635 Einwohner (1939)

3. Duschowitz:
792 Einwohner (1930)
744 Einwohner (1939)

4. Filippshütten (Philippshütten):
469 Einwohner (1930)
450 Einwohner (1939)

5. Großhaid:
454 Einwohner (1930)
421 Einwohner (1939)

6. Hartmanitz, Markt:
811 Einwohner (1930)
796 Einwohner (1939)

7. Innergefild:
624 Einwohner (1930)
662 Einwohner (1939)

8. Kochet:
(Einschl. der Gemeinde Mochau und dem Ortsteil Unterkochet der Gemeinde Petrowitz)
614 Einwohner (1930)
552 Einwohner (1939)

9. Kumpatitz (Kumpotitz):
206 Einwohner (1930)
172 Einwohner (1939)

10. Kundratitz:
394 Einwohner (1930)
346 Einwohner (1939)

11. Langendorf:
(Einschl. Ortsteil Brabschow der Gemeinde Schüttenhofen)
2.010 Einwohner (1930)
2.025 Einwohner (1939)

12. Nitzau:
(Einschl. Ortsteil Reckerberg der Gemeinde Stachau)
797 Einwohner (1930)
894 Einwohner (1939)

13. Rehberg im Böhmerwalde:
1.795 Einwohner (1930)
1.757 Einwohner (1939)

14. Rothsaifen:
458 Einwohner (1930)
451 Einwohner (1939)

15. Stadln:
2.018 Einwohner (1930)
1.901 Einwohner (1939)

16. Stepanitz:
270 Einwohner (1930)
266 Einwohner (1939)

17. Stubenbach:
1.018 Einwohner (1930)
   985 Einwohner (1939)

18. Swina:
115 Einwohner (1930)
112 Einwohner (1939)

19. Teschau:
(Gebildet aus den Gemeinden Oberteschau und Unterteschau)
767 Einwohner (1930)
727 Einwohner (1939)

20. Unterkörnsalz:
475 Einwohner (1930)
434 Einwohner (1939)

21. Unterreichenstein, Stadt:
1.021 Einwohner (1930)
1.006 Einwohner (1939)

22. Watetitz:
580 Einwohner (1930)
467 Einwohner (1939)

23. Ziegenruck:
726 Einwohner (1930)
640 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.