Österreich 1938 - 1945

Kreis Znaim
Zugehörigkeit staatlich bis 1938 Tschechoslowakei, 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Frain, Landgericht Znaim, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Joslowitz, Landgericht Znaim, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Mährisch Kromau, Landgericht Znaim, Oberlandesgericht Wien
4) Amtsgericht Znaim, Landgericht Znaim, Oberlandesgericht Wien


Einwohnerzahl Kreis Znaim
102.609 (1930)
  90.352 (1939), davon 1.485 Evangelische, 87.813 Katholiken, 400 sonstige Christen, 75 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Aschmeritz:
457 Einwohner (1930)
431 Einwohner (1939)

Babitz:
214 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

Borotitz:
741 Einwohner (1930)
762 Einwohner (1939)

Chlupitz:
216 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

Damitz:
547 Einwohner (1930)
539 Einwohner (1939)

Erdberg (Markt):
2.238 Einwohner (1930)
2.289 Einwohner (1939)

Frain (Markt):
1.910 Einwohner (1930)
1.239 Einwohner (1939)

Frainersdorf:
542 Einwohner (1930)
438 Einwohner (1939)

Freistein (Markt):
361 Einwohner (1930)
352 Einwohner (1939)

Frischau:
1.216 Einwohner (1930)
1.162 Einwohner (1939)

Gnadlersdorf (Markt):
565 Einwohner (1930)
501 Einwohner (1939)

Groß Maispitz:
530 Einwohner (1930)
562 Einwohner (1939)

Groß Olkowitz (Markt):
1.277 Einwohner (1930)
1.299 Einwohner (1939)

Groß Tajax:
3.257 Einwohner (1930)
3.150 Einwohner (1939)

Grusbach (Markt):
2.945 Einwohner (1930)
2.590 Einwohner (1939)

Gubschitz:
341 Einwohner (1930)
328 Einwohner (1939)

Gurwitz:
789 Einwohner (1930)
797 Einwohner (1939)

Hermannsdorf:
555 Einwohner (1930)
552 Einwohner (1939)

Höflein:
2.423 Einwohner (1930)
2.212 Einwohner (1939)

Hosterlitz (Markt):
1.284 Einwohner (1930)
1.205 Einwohner (1939)

Irritz (Markt):
708 Einwohner (1930)
692 Einwohner (1939)

Joslowitz (Markt):
2.598 Einwohner (1930)
2.226 Einwohner (1939)

Kaidling:
621 Einwohner (1930)
579 Einwohner (1939)

Kallendorf:
1.951 Einwohner (1930)
1.964 Einwohner (1939)

Kaschnitzfeld:
162 Einwohner (1930)
172 Einwohner (1939)

Kirschfeld:
2.502 Einwohner (1930)
2.414 Einwohner (1939)

Klein Grillowitz:
626 Einwohner (1930)
626 Einwohner (1939)

Klein Seelowitz:
222 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

Kodau:
372 Einwohner (1930)
374 Einwohner (1939)

Landschau:
764 Einwohner (1930)
761 Einwohner (1939)

Lechwitz:
575 Einwohner (1930)
537 Einwohner (1939)

Lidmeritz:
153 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

Luggau:
780 Einwohner (1930)
705 Einwohner (1939)

Mährisch Kromau (Stadt):
3.476 Einwohner (1930)
2.849 Einwohner (1939)

Mißlitz (Markt):
4.417 Einwohner (1930)
3.662 Einwohner (1939)

Mitzmanns:
1.097 Einwohner (1930)
1.091 Einwohner (1939)

Moskowitz:
791 Einwohner (1930)
855 Einwohner (1939)

Mühlfraun:
519 Einwohner (1930)
425 Einwohner (1939)

Naschmeritz s. Aschmeritz

Neuweidenbach:
2.593 Einwohner (1930)
2.418 Einwohner (1939)

Nispitz:
487 Einwohner (1930)
498 Einwohner (1939)

Oberfröschau:
(Einschl. Ortsteil Bahnhof Olbramkostel der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Zerutek)
1.553 Einwohner (1930)
1.348 Einwohner (1939)

Panditz:
390 Einwohner (1930)
385 Einwohner (1939)

Petrein:
596 Einwohner (1930)
584 Einwohner (1939)

Pratsch:
527 Einwohner (1930)
482 Einwohner (1939)

Probitz:
879 Einwohner (1930)
849 Einwohner (1939)

Proßmeritz (Stadt):
(Einschl. Gemeinde Bonitz)
1.488 Einwohner (1930)
1.431 Einwohner (1939)

Rausenbruck (Markt):
1.023 Einwohner (1930)
1.039 Einwohner (1939)

Schaffa (Markt):
772 Einwohner (1930)
597 Einwohner (1939)

Schattau (Markt):
2.065 Einwohner (1930)
1.731 Einwohner (1939)

Schiltern (Markt):
1.153 Einwohner (1930)
1.054 Einwohner (1939)

Schöngrafenau:
3.277 Einwohner (1930)
2.904 Einwohner (1939)

Schönwald:
629 Einwohner (1930)
537 Einwohner (1939)

Selletitz:
572 Einwohner (1930)
601 Einwohner (1939)

Socherl:
710 Einwohner (1930)
648 Einwohner (1939)

Stallek:
463 Einwohner (1930)
448 Einwohner (1939)

Teßwitz an der Wiese:
392 Einwohner (1930)
415 Einwohner (1939)

Töstitz:
594 Einwohner (1930)
602 Einwohner (1939)

Traubenfeld:
816 Einwohner (1930)
822 Einwohner (1939)

Tullnitz:
388 Einwohner (1930)
381 Einwohner (1939)

Urbau:
1.138 Einwohner (1930)
1.163 Einwohner (1939)

Waldberg:
835 Einwohner (1930)
783 Einwohner (1939)

Waldsee (Thaja):
677 Einwohner (1930)
777 Einwohner (1939)

Waltrowitz:
607 Einwohner (1930)
620 Einwohner (1939)

Wolframitz:
509 Einwohner (1930)
518 Einwohner (1939)

Znaim (Stadt):
30.967 Einwohner (1930) (Angabe nach Statistik des Deutschen Reichs Band 450)
25.855 einwohner (1930), davon 16.139 Tschechen, 8.347 Deutsche, 442 Juden (Angabe nach Hemmerle: Sudetenland, S. 497)
23.770 Einwohner (1939), davon 807 Evangelische, 22.166 Katholiken, 319 sonstige Christen, 38 Juden

Zulb (Markt):
1.767 Einwohner (1930)
1.774 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.