Österreich 1938 - 1945

Kreis Weiz
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Steiermark
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Birkfeld, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Gleisdorf, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Weiz, Landgericht Graz, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Weiz
70.731 (1934)
70.245 (1939), davon 659 Evangelische, 68.232 Katholiken, 44 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Affenberg:
424 Einwohner (1934)
361 Einwohner (1939)

Albersdorf:
408 Einwohner (1934)
405 Einwohner (1939)

Amassegg:
248 Einwohner (1934)
266 Einwohner (1939)

Anger (Markt):
602 Einwohner (1934)
646 Einwohner (1939)

Arndorf:
179 Einwohner (1934)
168 Einwohner (1939)

Arnwiesen:
191 Einwohner (1934)
158 Einwohner (1939)

Arzberg:
746 Einwohner (1934)
719 Einwohner (1939)

Baierdorf:
1.081 Einwohner (1934)
1.027 Einwohner (1939)

Bärndorf s. Perndorf

Birkfeld (Markt):
1.248 Einwohner (1934)
1.258 Einwohner (1939)

Brodersdorf:
257 Einwohner (1934)
232 Einwohner (1939)

Dörfl:
339 Einwohner (1934)
292 Einwohner (1939)

Egelsdorf:
430 Einwohner (1934)
441 Einwohner (1939)

Eggersdorf (Markt):
749 Einwohner (1934)
756 Einwohner (1939)

Elz:
447 Einwohner (1934)
437 Einwohner (1939)

Entschendorf:
557 Einwohner (1934)
522 Einwohner (1939)

Etzersdorf:
437 Einwohner (1934)
409 Einwohner (1939)

Fischbach:
1.519 Einwohner (1934)
1.565 Einwohner (1939)

Fladnitz a. d. Teichalpe:
1.192 Einwohner (1934)
1.137 Einwohner (1939)

Flöcking:
191 Einwohner (1934)
205 Einwohner (1939)

Floing:
1.054 Einwohner (1934)
   976 Einwohner (1939)

Frösaugraben:
426 Einwohner (1934)
444 Einwohner (1939)

Fünfing bei Gleisdorf:
210 Einwohner (1934)
207 Einwohner (1939)

Fünfing bei Sankt Ruprecht an der Raab:
259 Einwohner (1934)
242 Einwohner (1939)

Gamling:
213 Einwohner (1934)
210 Einwohner (1939)

Garrach:
313 Einwohner (1934)
324 Einwohner (1939)

Gasen:
331 Einwohner (1934)
327 Einwohner (1939)

Gersdorf:
644 Einwohner (1934)
623 Einwohner (1939)

Gleisdorf (Stadt):
3.529 Einwohner (1934)
3.707 Einwohner (1939)

Gnies:
436 Einwohner (1934)
422 Einwohner (1939)

Goggitsch:
343 Einwohner (1934)
332 Einwohner (1939)

Greith:
412 Einwohner (1934)
424 Einwohner (1939)

Großpesendorf:
555 Einwohner (1934)
572 Einwohner (1939)

Grub:
164 Einwohner (1934)
139 Einwohner (1939)

Gschaid bei Birkfeld:
698 Einwohner (1934)
695 Einwohner (1939)

Gschaid bei Weiz:
218 Einwohner (1934)
210 Einwohner (1939)

Gschmaier:
726 Einwohner (1934)
683 Einwohner (1939)

Harl:
391 Einwohner (1934)
394 Einwohner (1939)

Hart:
274 Einwohner (1934)
275 Einwohner (1939)

Hartmannsdorf:
933 Einwohner (1934)
905 Einwohner (1939)

Haselbach:
314 Einwohner (1934)
330 Einwohner (1939)

Haslau:
484 Einwohner (1934)
708 Einwohner (1939)

Haufenreith:
360 Einwohner (1934)
359 Einwohner (1939)

Hirnsdorf:
450 Einwohner (1934)
460 Einwohner (1939)

Höf:
839 Einwohner (1934)
795 Einwohner (1939)

Höfling:
124 Einwohner (1934)
130 Einwohner (1939)

Hofstätten:
312 Einwohner (1934)
314 Einwohner (1939)

Hohenau:
621 Einwohner (1934)
611 Einwohner (1939)

Hohenkogl:
196 Einwohner (1934)
196 Einwohner (1939)

Kaltenbrunn:
279 Einwohner (1934)
258 Einwohner (1939)

Kleinsemmering:
565 Einwohner (1934)
546 Einwohner (1939)

Klettendorf:
322 Einwohner (1934)
292 Einwohner (1939)

Koglhof:
1.392 Einwohner (1934)
1.344 Einwohner (1939)

Krammersdorf:
398 Einwohner (1934)
411 Einwohner (1939)

Kroisbach:
234 Einwohner (1934)
230 Einwohner (1939)

Krottendorf:
1.141 Einwohner (1934)
1.223 Einwohner (1939)

Kühwiesen:
329 Einwohner (1934)
313 Einwohner (1939)

Kulming:
171 Einwohner (1934)
160 Einwohner (1939)

Labuch:
271 Einwohner (1934)
261 Einwohner (1939)

Landscha:
369 Einwohner (1934)
411 Einwohner (1939)

Lohngraben:
656 Einwohner (1934)
595 Einwohner (1939)

Ludersdorf:
461 Einwohner (1934)
480 Einwohner (1939)

Mitterdorf:
289 Einwohner (1934)
273 Einwohner (1939)

Mortantsch:
527 Einwohner (1934)
578 Einwohner (1939)

Naas:
797 Einwohner (1934)
808 Einwohner (1939)

Naintsch:
962 Einwohner (1934)
939 Einwohner (1939)

Neudorf bei Sankt Ruprecht an der Raab:
179 Einwohner (1934)
167 Einwohner (1939)

Neudorf bei Semriach:
707 Einwohner (1934)
680 Einwohner (1939)

Nitscha:
399 Einwohner (1934)
395 Einwohner (1939)

Nitschaberg:
173 Einwohner (1934)
172 Einwohner (1939)

Oberdorf:
245 Einwohner (1934)
244 Einwohner (1939)

Oberfeistritz:
298 Einwohner (1934)
312 Einwohner (1939)

Oberfladnitz:
330 Einwohner (1934)
349 Einwohner (1939)

Obergroßau:
362 Einwohner (1934)
355 Einwohner (1939)

Oberrettenbach:
606 Einwohner (1934)
585 Einwohner (1939)

Oed:
299 Einwohner (1934)
276 Einwohner (1939)

Ottendorf:
610 Einwohner (1934)
598 Einwohner (1939)

Passail (Markt):
1.008 Einwohner (1934)
   959 Einwohner (1939)

Peesen:
441 Einwohner (1934)
404 Einwohner (1939)

Perndorf:
276 Einwohner (1934)
256 Einwohner (1939)

Pichl:
323 Einwohner (1934)
296 Einwohner (1939)

Pircha:
175 Einwohner (1934)
165 Einwohner (1939)

Pirching:
311 Einwohner (1934)
307 Einwohner (1939)

Piregg:
450 Einwohner (1934)
427 Einwohner (1939)

Pischelsdorf (Markt):
750 Einwohner (1934)
774 Einwohner (1939)

Pöllau bei Gleisdorf:
682 Einwohner (1934)
637 Einwohner (1939)

Ponigl:
381 Einwohner (1934)
351 Einwohner (1939)

Postelgraben:
203 Einwohner (1934)
197 Einwohner (1939)

Präbach:
270 Einwohner (1934)
252 Einwohner (1939)

Prebensdorf:
633 Einwohner (1934)
628 Einwohner (1939)

Prebuch:
293 Einwohner (1934)
306 Einwohner (1939)

Preßguts:
391 Einwohner (1934)
344 Einwohner (1939)

Puch:
440 Einwohner (1934)
427 Einwohner (1939)

Ratten:
1.364 Einwohner (1934)
1.374 Einwohner (1939)

Reichendorf:
543 Einwohner (1934)
511 Einwohner (1939)

Rettenegg:
817 Einwohner (1934)
813 Einwohner (1939)

Rohrbach:
300 Einwohner (1934)
298 Einwohner (1939)

Romatschachen:
460 Einwohner (1934)
446 Einwohner (1939)

Sankt Kathrein am Hauenstein:
1.238 Einwohner (1934)
1.226 Einwohner (1939)

Sankt Kathrein am Offenegg:
1.298 Einwohner (1934)
1.246 Einwohner (1939)

Sankt Margarethen an der Raab:
449 Einwohner (1934)
474 Einwohner (1939)

Sankt Ruprecht an der Raab (Markt):
728 Einwohner (1934)
850 Einwohner (1939)

Schachen:
227 Einwohner (1934)
225 Einwohner (1939)

Sinabelkirchen:
404 Einwohner (1934)
418 Einwohner (1939)

Sonnleitberg:
514 Einwohner (1934)
509 Einwohner (1939)

Steinberg:
295 Einwohner (1934)
261 Einwohner (1939)

Stenzenreith:
574 Einwohner (1934)
584 Einwohner (1939)

Strallegg:
1.671 Einwohner (1934)
1.644 Einwohner (1939)

Sulz:
484 Einwohner (1934)
463 Einwohner (1939)

Takern I:
331 Einwohner (1934)
333 Einwohner (1939)

Takern II:
641 Einwohner (1934)
618 Einwohner (1939)

Tober:
319 Einwohner (1934)
289 Einwohner (1939)

Trenstein:
154 Einwohner (1934)
155 Einwohner (1939)

Ungerdorf:
439 Einwohner (1934)
419 Einwohner (1939)

Unterfladnitz:
248 Einwohner (1934)
239 Einwohner (1939)

Untergroßau:
399 Einwohner (1934)
373 Einwohner (1939)

Unterlaßnitz:
548 Einwohner (1934)
551 Einwohner (1939)

Unterrettenbach:
405 Einwohner (1934)
388 Einwohner (1939)

Urscha:
230 Einwohner (1934)
237 Einwohner (1939)

Viertlfeistritz:
244 Einwohner (1934)
254 Einwohner (1939)

Waisenegg:
632 Einwohner (1934)
593 Einwohner (1939)

Weiglhof:
492 Einwohner (1934)
488 Einwohner (1939)

Weiz (Stadt):
3.888 Einwohner (1923)
4.328 Einwohner (1934)
4.768 Einwohner (1939)

Wetzawinkel:
421 Einwohner (1934)
392 Einwohner (1939)

Wilfersdorf:
301 Einwohner (1934)
302 Einwohner (1939)

Wolfgruben bei Gleisdorf:
401 Einwohner (1934)
379 Einwohner (1939)

Wolfgruben bei Sankt Ruprecht an der Raab:
266 Einwohner (1934)
276 Einwohner (1939)

Wollsdorf:
253 Einwohner (1934)
260 Einwohner (1939)

Wollsdorferegg:
157 Einwohner (1934)
135 Einwohner (1939)

Wünschendorf:
279 Einwohner (1934)
283 Einwohner (1939)

Zöbing:
405 Einwohner (1934)
397 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.