Österreich 1938 - 1945

Kreis Sankt Veit an der Glan
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Kärnten
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Althofen, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
2) Amtsgericht Eberstein, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
3) Amtsgericht Friesach, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
4) Amtsgericht Gurk, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz
5) Amtsgericht St. Veit, Landgericht Klagenfurt, Oberlandesgericht Graz


Einwohnerzahl Kreis Sankt Veit an der Glan
58.100 (1934)
56.369 (1939), davon 1.612 Evangelische, 53.539 Katholiken, 85 sonstige Christen, 0 Juden


Gemeindeverzeichnis Kreis Sankt Veit an der Glan 1939:

Althofen (Markt):
2.493 Einwohner (1934)
2.446 Einwohner (1939)

Brückl:
2.315 Einwohner (1934)
2.312 Einwohner (1939)

Deutschgriffen:
1.347 Einwohner (1934)
1.279 Einwohner (1939)

Eberstein:
1.949 Einwohner (1934)
1.879 Einwohner (1939)

Friesach (Stadt):
2.715 Einwohner (1934)
2.707 Einwohner (1939)

Glödnitz:
1.350 Einwohner (1934)
1.238 Einwohner (1939)

Grades (Markt):
1.582 Einwohner (1934)
1.490 Einwohner (1939)

Gurk (Markt):
1.020 Einwohner (1934)
   991 Einwohner (1939)

Guttaring (Markt):
2.394 Einwohner (1934)
2.168 Einwohner (1939)

Hardegg:
463 Einwohner (1934)
434 Einwohner (1939)

Hörzendorf:
975 Einwohner (1934)
886 Einwohner (1939)

Hüttenberg (Markt):
1.808 Einwohner (1934)
2.126 Einwohner (1939)

Klein Sankt Paul (Markt):
1.691 Einwohner (1934)
1.723 Einwohner (1939)

Kraig:
853 Einwohner (1934)
779 Einwohner (1939)

Krasta:
1.887 Einwohner (1934)
1.757 Einwohner (1939)

Liemberg:
271 Einwohner (1934)
252 Einwohner (1939)

Lölling:
1.061 Einwohner (1934)
1.007 Einwohner (1939)

Meiselding:
862 Einwohner (1934)
763 Einwohner (1939)

Metnitz (Markt):
2.139 Einwohner (1934)
2.083 Einwohner (1939)

Micheldorf:
832 Einwohner (1934)
802 Einwohner (1939)

Obermühlbach:
823 Einwohner (1934)
704 Einwohner (1939)

Pisweg:
925 Einwohner (1934)
842 Einwohner (1939)

Pulst:
1.102 Einwohner (1934)
1.014 Einwohner (1939)

Rabing:
1.054 Einwohner (1934)
1.028 Einwohner (1939)

Sankt Donat:
876 Einwohner (1934)
868 Einwohner (1939)

Sankt Georgen am Längsee:
2.884 Einwohner (1934)
3.058 Einwohner (1939)

Sankt Johann am Pressen:
789 Einwohner (1934)
771 Einwohner (1939)

Sankt Martin am Silberberg:
286 Einwohner (1934)
285 Einwohner (1939)

Sankt Salvator (Markt):
2.098 Einwohner (1934)
1.970 Einwohner (1939)

Sankt Veit an der Glan (Stadt):
6.076 Einwohner (1923)
7.306 Einwohner (1934)
7.413 Einwohner (1939)

Schaumboden:
954 Einwohner (1934)
877 Einwohner (1939)

Sörg:
921 Einwohner (1934)
891 Einwohner (1939)

Straßburg in Kärnten (Stadt):
3.163 Einwohner (1934)
2.915 Einwohner (1939)

Weitensfeld (Markt):
3.002 Einwohner (1934)
2.821 Einwohner (1939)

Wieting:
1.028 Einwohner (1934)
1.007 Einwohner (1939)

Zeltschach:
882 Einwohner (1934)
850 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.