Österreich 1938 - 1945

Stadt- und Landkreis Sankt Pölten
Zugehörigkeit staatlich 1938-1945: Reichsgau Niederdonau
Zugehörigkeit Justiz (1942):
1) Amtsgericht Herzogenburg, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
2) Amtsgericht Kirchberg (Pielach), Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
3) Amtsgericht Neulengbach, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien
4) Amtsgericht St. Pölten, Landgericht St. Pölten, Oberlandesgericht Wien


a) Stadt bzw. Stadtkreis Sankt Pölten

Einwohnerzahl Stadtkreis Sankt Pölten
31.576 (1923)
36.247 (1934)
41.819 (1939), davon 1.982 Evangelische, 36.024 Katholiken, 378 sonstige Christen, 126 Juden


b) Landkreis Sankt Pölten

Einwohnerzahl Landkreis Sankt Pölten
95.462 (1934)
88.478 (1939), davon 1.947 Evangelische, 84.299 Katholiken, 206 sonstige Christen, 255 Juden


Gemeindeverzeichnis 1939:

Altlengbach:
2.008 Einwohner (1934)
2.214 Einwohner (1939)

Ambach:
569 Einwohner (1934)
597 Einwohner (1939)

Asperhofen:
892 Einwohner (1934)
857 Einwohner (1939)

Böheimkirchen (Markt):
2.966 Einwohner (1934)
3.024 Einwohner (1939)

Brand-Laaben:
1.434 Einwohner (1934)
1.420 Einwohner (1939)

Ederding:
312 Einwohner (1934)
306 Einwohner (1939)

Eichgraben:
1.737 Einwohner (1934)
1.825 Einwohner (1939)

Frankenfels (Markt):
1.651 Einwohner (1934)
1.646 Einwohner (1939)

Frauendorf:
349 Einwohner (1934)
324 Einwohner (1939)

Gablitz:
1.963 Einwohner (1934)
1.946 Einwohner (1939)

Gemeinlebarn:
369 Einwohner (1934)
358 Einwohner (1939)

Gerersdorf:
1.510 Einwohner (1934)
1.615 Einwohner (1939)

Getzersdorf:
405 Einwohner (1934)
381 Einwohner (1939)

Grabensee:
277 Einwohner (1934)
263 Einwohner (1939)

Grünau:
1.864 Einwohner (1934)
1.924 Einwohner (1939)

Gutenbrunn:
450 Einwohner (1934)
404 Einwohner (1939)

Hafnermarkt (Markt):
   746 Einwohner (1934)
1.443 Einwohner (1939)

Hain:
640 Einwohner (1934)
604 Einwohner (1939)

Haindorf:
396 Einwohner (1934)
380 Einwohner (1939)

Haunoldstein:
646 Einwohner (1934)
613 Einwohner (1939)

Hausheim:
521 Einwohner (1934)
489 Einwohner (1939)

Herzogenburg (Stadt):
2.875 Einwohner (1934)
4.421 Einwohner (1939)

Inprugg:
434 Einwohner (1934)
508 Einwohner (1939)

Inzersdorf an der Traisen:
907 Einwohner (1934)
892 Einwohner (1939)

Jeutendorf:
707 Einwohner (1934)
671 Einwohner (1939)

Johannesberg:
712 Einwohner (1934)
663 Einwohner (1939)

Kapelln:
1.088 Einwohner (1934)
1.028 Einwohner (1939)

Karlstetten:
1.019 Einwohner (1934)
1.026 Einwohner (1939)

Kasten bei Böheimkirchen:
1.062 Einwohner (1934)
   978 Einwohner (1939)

Kirchberg an der Pielach (Markt):
2.502 Einwohner (1934)
2.460 Einwohner (1939)

Kirchstetten:
738 Einwohner (1934)
720 Einwohner (1939)

Kleinrust:
672 Einwohner (1934)
667 Einwohner (1939)

Loich:
640 Einwohner (1934)
628 Einwohner (1939)

Mamau:
704 Einwohner (1934)
653 Einwohner (1939)

Margarethen an der Sierning:
894 Einwohner (1934)
842 Einwohner (1939)

Maria Anzbach (Markt):
1.757 Einwohner (1934)
1.869 Einwohner (1939)

Markersdorf:
202 Einwohner (1934)
195 Einwohner (1939)

Markersdorf an der Pielach (Markt):
794 Einwohner (1934)
980 Einwohner (1939)

Mauerbach:
1.088 Einwohner (1934)
1.556 Einwohner (1939)

Michelbach (Markt):
817 Einwohner (1934)
801 Einwohner (1939)

Murstetten:
552 Einwohner (1934)
480 Einwohner (1939)

Neidling:
1.030 Einwohner (1934)
1.018 Einwohner (1939)

Neulengbach (Markt):
2.100 Einwohner (1934)
2.209 Einwohner (1939)

Neumauerbach:
483 Einwohner (1934)
740 Einwohner (1939)

Neu Sankt Andrä an der Traisen:
296 Einwohner (1934)

Neustift-Innermanzing:
744 Einwohner (1934)
740 Einwohner (1939)

Nußdorf an der Traisen:
1.137 Einwohner (1934)
1.117 Einwohner (1939)

Obergrafendorf (Markt):
3.514 Einwohner (1934)
3.463 Einwohner (1939)

Oberndorf an der Ebene:
904 Einwohner (1934)

Oberwölbling (Markt):
815 Einwohner (1934)
732 Einwohner (1939)

Obritzberg:
890 Einwohner (1934)
885 Einwohner (1939)

Ollersbach:
629 Einwohner (1934)
643 Einwohner (1939)

Ossarn:
664 Einwohner (1934)

Pottenbrunn (Markt):
1.792 Einwohner (1934)
1.914 Einwohner (1939)

Preßbaum:
4.376 Einwohner (1934)
3.995 Einwohner (1939)

Pummersdorf:
338 Einwohner (1934)
270 Einwohner (1939)

Pyhra (Markt):
3.601 Einwohner (1934)
2.150 Einwohner (1939)

Rabenstein (Markt):
2.053 Einwohner (1934)
2.157 Einwohner (1939)

Radlberg:
938 Einwohner (1934)

Ragelsdorf:
253 Einwohner (1934)
262 Einwohner (1939)

Raipoltenbach:
405 Einwohner (1934)
387 Einwohner (1939)

Ratzersdorf:
838 Einwohner (1934)

Sankt Andrä an der Traisen:
   870 Einwohner (1934)
1.084 Einwohner (1939)

Sankt Christofen:
650 Einwohner (1934)
695 Einwohner (1939)

Sankt Georgen am Steinfelde:
2.450 Einwohner (1934)
1.562 Einwohner (1939)

Sasendorf:
351 Einwohner (1934)

Schwarzenbach an der Pielach:
648 Einwohner (1934)
623 Einwohner (1939)

Stattersdorf:
1.577 Einwohner (1934)

Statzendorf:
1.034 Einwohner (1934)
1.043 Einwohner (1939)

Stössing:
1.136 Einwohner (1934)
1.065 Einwohner (1939)

Stollhofen:
541 Einwohner (1934)
501 Einwohner (1939)

Tausendblum:
1.523 Einwohner (1934)
1.442 Einwohner (1939)

Thalheim:
206 Einwohner (1934)
265 Einwohner (1939)

Totzenbach:
645 Einwohner (1934)
634 Einwohner (1939)

Traismauer (Markt):
2.300 Einwohner (1934)
2.261 Einwohner (1939)

Tullnerbach:
1.949 Einwohner (1934)
1.630 Einwohner (1939)

Unterwölbling:
429 Einwohner (1934)
430 Einwohner (1939)

Wagram an der Traisen:
495 Einwohner (1934)
454 Einwohner (1939)

Wald:
739 Einwohner (1934)
663 Einwohner (1939)

Weinburg:
779 Einwohner (1934)
696 Einwohner (1939)

Weißenkirchen an der Perschling:
942 Einwohner (1934)
896 Einwohner (1939)

Wilhelmsburg (Markt):
5.499 Einwohner (1934)
5.635 Einwohner (1939)

Wimpassing an der Pielach:
335 Einwohner (1934)

Wolfsgraben:
695 Einwohner (1934)
578 Einwohner (1939)



Quellen:

Statistisches Handbuch für die Republik Österreich. Herausgegeben vom Bundesamt für Statistik. X. Jahrgang. Wien, 1929.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.